Verhaltensauffälligkeiten: AD(H)S, Autismus und Epilepsie

durch Mobilfunkstrahlung und Medienkonsum
Quelle: youtu.be/BYh4Rev5_a8 - diagnose:funk
17.05.2018

Elektronische Medien führen zu auffälligem Verhalten

Medienkonsum überfordert Vorschulkinder Im Rahmen der LIFE Child-Studie wurden 527 Kinder aus Leipzig und Umgebung untersucht. weiterlesen
Foto: mavoimages - adobe.stock.com

Die zunehmende Verschlechterung des Gesundheitszustands von Heranwachsenden

Höhere Empfindlichkeit, zunehmende Verhaltens- und Entwicklungs-störungen bei Kindern und Jugendlichen ● zu erwartende Probleme bei dauerhafter Mobilfunk- bzw. WLAN-Bestrahlung ● Arbeitsschutz weiterlesen
Titelblatt (Ausschnitt)Quelle: DAK-Studie 2016 - dak.de
02.05.2016

DAK: Gesundheit der Grundschüler verschlechtert sich

Konzentrationsschwäche und Bewegungsdefizite nehmen zu Lehrer (91 Prozent) bezeichnen die mediale Reizüberflutung durch Fernsehen, Computer und Co. als Stressfaktor Nummer eins. weiterlesen
Prof. Devra DavisBild: forum-network.org
28.08.2012

Handyexposition – Toxikologie u. Epidemiologie

Prof. Davis' Vortrag zum Stand der Wissenschaft Diagnose-Funk veröffentlicht Video-Vortrag zum aktuellen Forschungsstand in der US-Gesundheitsbehörde. weiterlesen
Foto: diagnose:funk
19.05.2008

Handynutzung in der Schwangerschaft

Studie deckt spätere Verhaltensstörungen auf Warnung: Während der Schwangerschaft ein Mobiltelefon zu benützen, kann Ihr Baby ernsthaft schädigen weiterlesen
Japan auf FlaggeBild: Gerd Altmann - pixabay.com
05.03.2008

"Ich habe Japan überlebt"

Bluetooth könnte krank machen ... Prof. Paul Doyon ist elektrohypersensitiv und lebt in Japan. Er berichtet über die Auswirkungen der neuen Technologien. weiterlesen
AUTISMBild: lightsource - de.depositphotos.com
16.11.2007

Mobilfunk und Autismus

Studie weist auf beschleunigten Anstieg hin Neuer wissenschaftlicher Bericht enthüllt den Zusammenhang zwischen drahtloser Technologie und Autismus. weiterlesen
Quelle: Screenshot China Daily
12.10.2007

Das Verschwinden der Kindheit

400 000 Kinder gelten als „verhaltensauffällig“ Laut dem 'stern' leidet jedes fünfte Kind an Stresserscheinungen. Schon 1996 wurden 15% aller Psychopharmaka Kindern verschrieben ... weiterlesen
Dr. med. Braun-von GladißQuelle: Youtube.com/watch?v=ENg7FYkThFU
25.06.2005

Mobilfunk und Krampfanfälle bei Kleinkindern

Beobachtungen von Dr. med. Braun-von Gladiß Immer wieder erreichen den Arzt Berichte über Säuglinge und Kleinkinder, bei denen unvermittelt Krampfanfälle auftreten. weiterlesen

Publikationen

Format: A 4 Seitenanzahl: 16 Veröffentlicht am: 15.10.2014 Bestellnr.: 226Sprache: Deutsch

Risiken für Kinder durch die Strahlenbelastung von Smartphones, TabletPCs und WLAN sind besonders hoch

Übersetzung der Studie von Morgan, Kesari, Davis
Inhalt:
Diagnose-Funk e.V. veröffentlicht in diesem Brennpunkt die Übersetzung der Studie (Review) von Morgan, Kesari, Davis (2014) "Warum Kinder Mikrowellenstrahlung stärker absorbieren als Erwachsene: Die Konsequenzen". Sie weist die besondere Empfindlichkeit von Kindern nach. Kinder sind heute schon in der Embryonalphase passiv der nichtionisierenden Mikrowellenstrahlung von Smartphones, TabletPCs, DECT-Telefonen, WLAN und Sendemasten ausgesetzt, früh bekommen sie oft von den Eltern ein Smartphone oder einen TabletPC, nicht wenige Erziehungseinrichtungen wollen diese Geräte als Lernmittel einführen. Der Brennpunkt dazu den Artikel: "Deutscher Strahlenschutz und Kinder - eine Geschichte von Unterlassungen - cui bono?".