Mobilfunkrisiken werden ignoriert:

Betreiber, Institutionen und Behörden in Europa & weltweit
Forschung & WissenschaftFoto: stokkete - stock.adobe.com

Frühe Warnungen über Langzeitwirkungen

Langzeitschäden sind bereits wissenschaftlich nachgewiesen. Das in den 90er Jahren von Prof. Karl Hecht erstellte Gutachten im Auftrag der Bundesregierung durfte jedoch nicht publiziert werden. weiterlesen
Vodafone und Kanzler a.D. SchröderFoto: Frank Ossenbrink

50 Milliarden machen Strahlung ungefährlich

Fragen zu Langzeitrisiken und Auswirkungen auf Kinder konnte auch das zur Hälfte von der Industrie finanzierte Deutsche Mobilfunkforschungsprogramm (DMF) nicht beantworten. weiterlesen
Quelle: 3sat 'nano'
14.01.2019

Europa ignoriert mögliches Krebsrisiko von 5G

Tagespiegel recherchiert zu 5G / Mobilfunkstudienlage Unter dem Titel "Strahlendes Versprechen" legt das Journalistenteam Investigate Europe eine zweiseitige Recherche vor. weiterlesen
Grafik: diagnose:funk
22.02.2019

BfS schützt weiterhin die Verstrahlung

Zwischen den Zeilen steht die Wahrheit Bundesamt für Strahlenschutz veröffentlichte am 18.02.2019 eine Stellungnahme zu 5G weiterlesen

Berichte aus der Schweiz

Quelle: Screenshot China Daily
20.08.2009

Schweiz. Schulprojekt mit Handy

Gesundheitsbedenken ausgeklammmert TV-Bericht über ein 2-jähriges Versuchsprojekt an einem Gymnasium in Goldau. Handy wird in Französischunterricht eingesetzt. weiterlesen
Bundesamt für Gesundheit SchweizQuelle: bag.admin.ch
20.03.2007

Ämter ignorieren Warnungen

Kein Regelungsbedarf für drahtlose Netzwerke Antwort auf Eingabe von Nationalrätin, die sich mit den Gesundheitsrisiken und der Datensicherheit auseinandersetzt. weiterlesen
Foto: diagnose:funk
17.07.2006

Widerspruchsfrist für Antennen beachten

Radartechniker warnt in Zeitungs-Interview Es könnte System haben, dass Baugesuche für Antennen bevorzugt in der Ferienzeit oder über Weihnachten veröffentlicht werden. weiterlesen

Berichte aus der Welt

UN-Generalsekretär Antonio GuterresQuelle: youtube.com/watch?v=dd_Oqs8eBQ0
31.01.2019

UN-Generalsekretär weiß von nix

Tatsächliches Nichtwissen oder vorgespielte Ahnungslosigkeit? UN-Generalsekretär wird aufgefordert 5G-Rollout zu stoppen und die WLAN-Installation im UN-Gebäude zurückzubauen. weiterlesen
Foto: diagnose:funk
18.08.2007

WiMax-Schäden an der Elfenbeinküste

Bisher drei Tote infolge Strahlenbelastung Gesundheit von Bewohnern der „II Plateaux Sideci“ durch Mobilfunkantennen gefährdet. weiterlesen

Publikationen

Veröffentlicht am: 20.06.2019

BfS-Spezial - 1992 bis 2006

Verhalten des Bundesamtes für Strahlenschutz im Umgang mit Betroffenen
Autor:
Dr. Waldmann-Selsam
Inhalt:
Erkrankungen in zeitlichem Zusammenhang mit der flächendeckenden Einführung des Mobilfunk seit 1992 bis 2006 und der Umgang des Bundesamtes für Strahlenschutz mit den Betroffenen. Eine Dokument zur Geschichte des Totalversagens des BfS im Umgang mit EHS und den Nachweisen der direkten Schädigung von Menschen durch die elektromagnetische Felder von Mobilfunksendeanlagen.
Ämter ignorieren Warnungen von Umweltverbänden
Format: A4Seitenanzahl: 2 Veröffentlicht am: 20.03.2007 Sprache: Deutsch

Ämter ignorieren Warnungen von Umweltverbänden

Kein Regelungsbedarf für drahtlose Netzwerke
Autor:
diagnose:funk
Inhalt:
Pressemitteilung von Diagnose-Funk über die Antwort des Bundesrates auf das Postulat von Nationalrätin Evi Allemann Nr. 04.3594, welches sich mit den Gesundheitsrisiken und der Datensicherheit von draht- losen Netzwerken, wie Bluetooth, WLAN oder dem neuen WiMAX auseinandersetzt. Die Beantwortung des Postulats erfolgte 2 ½ Jahre nach deren Eingabe.