Berichterstattung in den Medien

Kritischer Journalismus - Fehlanzeige
Foto: freepik.com/7089990
07.08.2022

UK Million Women-Studie (III): Führende US- und israelische Wissenschaftler kritisieren die Handyergebnisse der UK Million Women Studie als unhaltbar

Studienergebnisse basieren auf falschen Daten Schüz et al. relativieren nach Kritik Aussagen der UK Studie. dpa müsste jetzt Falschmeldungen korrigieren. weiterlesen
Foto: freepik.com/7089990
01.08.2022

UK Million Women-Studie (II): Für Langzeitnutzerinnen erhöhtes Tumorrisiko

Brisante Daten werden in der Berichterstattung unterschlagen Die Daten der Studie zeigen eine klare Tendenz zu einem erhöhten Gehirntumorrisiko. weiterlesen
Foto: freepik.com/7089990
17.07.2022

UK Million Women-Studie (I): Meldung mit Millionenwert - Handy macht keine Tumoren!

Der Leiter der UK Million Women Studie hat schon einmal versagt. Wie Journalisten bei der UK Million Women Studie den kritischen Verstand abschalten. weiterlesen
Quelle: emf-portal.org
04.05.2022

EMF-Portal stellt Studienbesprechungen ein.

Das EMF-Portal ist eine der wichtigen Datenbanken, die die Studienlage zur Hoch- und Niederfrequenz-Strahlung dokumentiert. weiterlesen
Moderne Rattenfänger (Ausschnitt)Cover: redline-verlag.de
19.11.2021

Moderne Rattenfänger - Interview mit Ingo Leipner

Ein Buch deckt auf, mit welchen Tricks die öffentliche Meinung manipuliert wird Kapitel Mobilfunk: Chronik des Rufmords zur REFLEX-Studie / Video-Interview der Buchautoren mit Prof. Franz Adlkofer weiterlesen
Quarks: 5G - Revolution oder Gefahr? Quelle: ardmediathek.de (Screenshot)
11.06.2021

„5G – Revolution oder Gefahr?“ - Offener Brief zur WDR/Quarks-Sendung v. 24.04.21

Kompetenzinitiative e.V. und diagnose:funk analysieren und kritisieren die unseriöse Berichterstattung des WDR. weiterlesen
His Master´s VoiceBild: commons.wikimedia.org
30.03.2019

Lehrstunde Meinungsmacht: His Master`s Voice

Die Berichterstattung zur 5G-Risiko-Entsorgung Die Funkfrequenzversteigerung für 5G wurde flankiert durch eine einschläfernde Begleitmusik in der Presse. Eine Kurzanalyse. weiterlesen
Tina Goebel im d:f-Video War-Gaming für den ProfitQuelle: Youtube - t1p.de/z8jtf
12.10.2016

Journalismus als PR-Waffe der Industrie

Interview mit der Journalistin Tina Goebel Jens Wernicke im Interview mit der Journalistin Tina Goebel über die Rolle der Industrie in der Wissenschaft. weiterlesen
Zeitschrift message 2-2007Quelle: message-online.com
19.04.2007

Medienmeldungen: Krebs oder nicht Krebs

Informationsunterdrückung bei Handy-Studie Uwe Krüger von 'Message' kritisiert unterschiedliche Berichterstattung über das Ergebnis einer Handy-Studie in den Medien. weiterlesen
DigitalisierungFoto: Gerd Altmann - pixabay.com
07.01.2007

Dreiste Datenfälschung in Mobilfunk-Forschung

Ein Insider warnt Ehemaliger Chef des weltweit grössten Forschungs-Programms zu Risiken drahtloser Kommunikation enttarnt korrupte Wissenschaftler. weiterlesen

Mehr zum Thema

Bundesamt für StrahlenschutzFoto: nitpicker - shutterstock.com

Die Affäre Lerchl

Wissenschaft, die ignoriert statt Wissen schafft Prof. Alexander Lerchl war höchstrangiger deutscher Strahlenschützer im Bereich Mobilfunk. Warum die WHO seine Aufnahme in eine Experten-Kommission ihrer Krebsforschungsagentur abgelehnt hat. weiterlesen

Publikationen

Format: DIN A4Seitenanzahl: 8 Veröffentlicht am: 31.10.2013 Sprache: DeutschHerausgeber: diagnose:funk

Relativierender Journalismus der ZEIT

diagnose:funk analysiert "Fake"-Journalismus im Magazin DIE ZEIT
Autor:
diagnose:funk
Inhalt:
Am 22.08.2013 erschien in der ZEIT-Ausgabe Nr.35 im Ressort Wissen die groß aufgemachte Titelgeschichte „Der unsichtbare Feind“. Darin wird anhand der großen Unsicherheit in der Bevölkerung die Frage nach den Risiken der Mobilfunkstrahlung aufgeworfen. Der Zeitartikel umreißt zwar oberflächlich das Problem, das sich bei der technischen Nutzung elektro-magnetischer Felder für die Bevölkerung ergibt, betont dabei aber unter Verkennung der Forschungslage, dass gesichertes Wissen bezüglich gesundheitlicher Risiken nicht vorhanden sei. Elektrosensible werden mehr oder weniger der Lächerlichkeit preisgegeben und als eingebildete Kranke abgestempelt. Hatten die Autoren nur einseitige Informationen von den PR-Abteilungen der Mobilfunk-industrie?