Funknetze, -standards und Übertragungstechniken

WLAN, die 5. Mobilfunk-Generation (New Radio) & Co.
Mobilfunkantennen, bestückt mit GSM, UMTS, LTE, TETRA und neuerdings auch mit 5G, bestrahlen Deutschland beinahe lückenlos. Über ein Dutzend Mobilfunknetze werden parallel betrieben.
Mit der Einführung von dauersendenden Smartphones und Tablets boomt das mobile Internet. Rasant wachsende Datenraten überlasten die alten Funknetze. Die Netzbetreiber reagieren mit 5G-Aufrüstungen von bestehenden, aber auch mit neuen Standorten. Millionen WLAN-HotSpots kommen jetzt dazu.
Spektrum unterhalb InfrarotGrafik: Studie t1p.de/5d9e

Funkstrahlung / EMF: Grundlagen

Der Mensch und die elektromagnetische Umwelt Drahtlose Kommunikation (z.B. Mobilfunk, Bluetooth und WLAN) verwendet Mikrowellen. Diese künstliche Strahlendosis liegt teilweise milliardenfach höher als die natürliche Hintergrundstrahlung. weiterlesen
Glasfaser ist das Rückgrat (Backbone) der digitalen Infrastruktur.Grafik: diagnose:funk

Mobilfunk: GSM, UMTS, LTE, WiMAX und Glasfasernetz

Die Leistungsmerkmale der Übertragungstechniken Wie schnell ein Anschluss ist, entscheidet die Anschlussart und die Entfernung zum Verteiler bzw. zur Vermittlungsstelle. weiterlesen
Quelle: 3sat 'nano'

Mobilfunk: 5G-Technik und Netzstruktur

Frequenzen & Ausbauziele Warum die aktuelle 5G-Technik eine Mogelpackung ist. Mit viel technischem Hintergrundwissen erklärt der Diplom-Ingenieur Dr. Martin Virnich detailliert, wie Verbraucher getäuscht werden. weiterlesen
Digitalfunk der BOSBild: kreisfeuerwehrverband.net

TETRA / digitaler Behördenfunk

TETRA: Was Nutzer und Anwohner wissen sollten Im Gegensatz zum analogen BOS-Funk senden TETRA-Funkstationen immer, nicht nur bei Bedarf. Damit erhöht sich automatisch die Grundlast der Dauerbestrahlung, sowie die des Stromverbrauchs. weiterlesen
Jörn Gutbier in St. GallenFoto: diagnose:funk

WLAN öffentlich

Hotspots, WLAN-Netze, Freifunk, ... Immer mehr WLAN-HotSpots gibt es im öffentlichen Raum, in Einkaufs-Zentren, Bibliotheken, Krankenhäusern etc. Wichtige Details und alternative Ansätze zum sinnvollen Umgang mit dem mobilen Internet ... weiterlesen
Access Point / RouterFoto: diagnose:funk

WLAN privat

Strahlungsintensitäten, freie Routerwahl und Verbraucherinfos WLAN-aktive Geräte empfangen und senden gepulste Mikrowellenstrahlung mit der Trägerfrequenz 2.450 MHz bzw. 5 GHz. Als scheinbar risikolose Basistechnologie wird WLAN derzeit vermarktet... weiterlesen
PLC/dLANFoto: diagnose:funk

Powerline Communication (PLC) / dLAN

Keine Alternative zu WLAN Die Datenübertragung über Stromleitungen wird gerne als Alternative zum W-LAN angepriesen und findet oft unbemerkt Anwendung bei der Einführung von sog. Intelligenten Stromzählern. weiterlesen
Digitaler WasserzählerProxima Studio - stock.adobe.com

Smart Meter / Verbrauchszähler

Funknetze: von WLAN bis 5G Obwohl es verschiedene Möglichkeiten gibt, Verbrauchsdaten zu Strom, Wasser, Gas etc. zu erfassen und zu versenden, wird immer häufiger die Funkübertragung gewählt. Was Sie beachten sollten ... weiterlesen
LoRaWAN GatewayFoto: diagnose:funk

Sensordatenfunk: LoRaWAN, Zigbee u.a.

Kleine Datenmengen über größere Distanzen senden Um einen Beitrag zum Ressourcen- und Klimaschutz mit dem Internet der Dinge leisten zu können, muss für jede Planung ein ökologischer Fußabdruck erstellt werden. Welche Systeme sind strahlungsarm? weiterlesen
Satelliten-Anbindung entlegener OrteGrafik: Breitband in Südtirol

Satelliten-Mobilfunk

Datenautobahn auf dem Land und Notfalltelefon Das 'Überall-Netz' ist auch für die Sicherheit geeignet, z.B. von Waldarbeitern, die nicht auf die Möglichkeit der mobilen Kommunikation für Notfallsituationen verzichten wollen. weiterlesen
Bild: diagnose-funk

Messgeräte

für Mobilfunkstrahlung Elektrosmog-Meter, -Analyzer, -Detector, -Tester oder -Spion im Vergleich zu spektralanalytischen Messungen. weiterlesen

Anzahl der Funkbasisstationen

Die Bundesnetzagentur schreibt Ende April 2020:

Die Zahl der Funkbasisstationen ist 2019 auf 190.595 angestiegen (Ende 2018: 181.640), davon:

4G LTE      = 62.567 (2018: 54.911)
3G UMTS = 57.457 (2018: 57.180)
2G GSM    = 70.432 (2018: 69.549).

139 5G-fähige Basisstationen wurden in Betrieb genommen.

In der Praxis werden vielfach Basisstationen eingesetzt, die unterschiedliche Technologien wie GSM, UMTS und LTE abdecken.

Antennenstandorte 2019 = 81.282

Genutzte Frequenzen (Mikrowellenbereich)

Mobilfunk funkt in Frequenzen von 400 bis 6.000 MHz, die Dienste sind GSM, UMTS, LTE, TETRA, WLAN u.a.. Ihre nicht-ionisierende, gepulste Mikrowellenstrahlung ist gesundheitsschädlich. Dazu liegen zu allen Frequenzen, außer zu LTE, hunderte Forschungsergebnisse vor. Bei der Mikrowellenstrahlung kann kein unschädliches unteres Expositionsniveau benannt werden.

Submillimeterwellen

Die Nutzung von Frequenzen mit mehr als 100 GHz soll nach Aussage von Erricson in den Jahren 2025 bis 2030 möglich sein. Die sog. Bänder W und D sollen Kapazitäten im Bereich von 5 bis 100 GBit/sek über Entfernungen bis zu einigen Kilometern ermöglichen. >>> ERRICSON

»

Ich würde mein Kind nicht in einen Kindergarten schicken, wenn sich im Umkreis von 250 Metern eine Mobilfunkanlage befindet.

«
Prof. Dr. Peter Semm, Universität Frankfurt, Forscher im Telekom-Auftrag (1998)
»

Die Landesregierung könnte viel mehr tun. Länder haben das Recht, die völlig unzureichenden deutschen Strahlenschutz-grenzwerte durch eigene Vorsorgeempfehlungen zu ergänzen, so lange auf Bundes-ebene nur eine Verordnung und kein Gesetz zur Emissions-begrenzung besteht.

 

«
Jörn Gutbier, Stadtrat in Herrenberg und 1. Vorsitzender von Diagnose-Funk e.V. im Gespräch mit der Süddeutschen Zeitung