Presseschau

Medienmeldungen zu Mobilfunk, 5G, WLAN & Co.
Kritische, investigative und informative Medienmeldungen, regelmäßig von diagnose:funk zusammengestellt. Unser Focus liegt auf den Themen Mobilfunk, 5G, WLAN, Elektrosmog, Digitalisierung, Datenschutz und Gesundheit. Die Meldungen müssen nicht der Position von diagnose:funk entsprechen und werden in der Regel nicht kommentiert.

Schlagwortfilter: Infospalte rechts (bzw. ganz nach unten scrollen)

Beiträge filtern:
Einträge zum Thema Wirkungen auf Tiere & Pflanzen x Auswahl zurücksetzen
03.12.2018, 00:00 Uhr

Baumsterben aufgrund von Mobilfunkstrahlung?

>Südkurier
11.05.2015, 13:44 Uhr

Handystrahlung verändert Organismus von Kühen

Eine Zürcher Studie zeigt: Handystrahlung wirkt sich auf die Blutwerte von Kühen aus. Auch für den Menschen könnte der Elektrosmog prinzipiell gefährlich werden. >http://www.schweizamsonntag.ch/ressort/nachrichten/handystrahlung_veraendert_blutwerte_bei_kuehen/
>https://www.20min.ch/story/handystrahlung-veraendert-organismus-von-kuehen-517152181681
29.10.2014, 00:00 Uhr

Vertreibt der Sendemast die Fledermäuse?

Mitten im Donauwörther Stadtwald steht ein Digitalfunkmast. Dort leben besonders viele Fledermausarten. Ob die Tiere möglicherweise durch den Sendemast gestört werden, das untersucht ein europaweit einzigartiges Forschungsprojekt in den Jahren 2013 und 2014. >Untersuchungsbericht Staatl. Bauamt Augsburg (2015) | PDF Volltext
>Bayerischer Rundfunk, 09.05.2015 | Link nicht mehr abrufbar!
24.03.2014, 08:59 Uhr

Elektrosmog beeinflusst Kühe

Seit Anfang Jahr haben sich auf einen Aufruf der Uni Zürich schon rund 30 Bauern gemeldet. Sie hegen den Verdacht, dass Elektrosmog ihre Tiere krank macht. Der SBV begrüsst die Meldeplattform. Und wird jetzt selber aktiv. Seit Anfang Jahr ist die Online-Plattform Nunis in Betrieb. Dort können sich Bauern melden, die den Verdacht haben, dass Elektrosmog ihre Tiere krank macht. Egal, ob Handystrahlung, eine Hochspannungsleitung oder Kriechströme als Übeltäter infrage kommen, die Vetsuisse-Fakultät der Universität Zürich sammelt alle Informationen. >http://www.schweizerbauer.ch/tiere/milchvieh/elektrosmog-beeinflusst-kuehe-15315.html
01.03.2014, 11:17 Uhr

Ruhstorf a.d. Rott: Reduzierte Fruchtbarkeit und vermehrte Missbildungen unter Mobilfunkstrahlung

Im Mai 2009 wurde in ca. 300 m Entfernung zum landwirtschaftlichen Anwesen von Josef Hopper in Ruhrstorf, Kreis Passau, ein 40,5 m hoher Mobilfunksendemast in Betrieb genommen. Die Auswirkungen der Strahlungen stellt der Landwirt jetzt bei seinen Tieren fest. Wissenschaftlicher Original-Beitrag von Prof. Klaus Buchner, Dr. Horst Eger und Josef Hopper.>umwelt·medizin·gesellschaft | 27 | 3/2014
>https://www.diagnose-funk.org/forschung/wirkungen-auf-tiere-pflanzen/nutz-und-haustiere/mobilfunk-schaedigungen-in-schweinezucht
15.09.2013, 00:00 Uhr

Brieftauben-Züchter sieht Tauben durch Handy-Masten gestört

Der Ausbau der UMTS-Netze im Mobilfunk sorgt für Missmut bei Taubenfreunden. Der Oberhausener Taubenzüchter Norbert Ostarek fürchtet um die Gesundheit seiner Tauben - weil die Handy-Masten die Orientierung der Tiere stören. Immer mehr würden ihre Flüge entkräftet und orientierungslos abbrechen.>Der Westen, 15.09.2013
19.11.2011, 00:00 Uhr

Schwaigern: Mobilfunkgegner sprechen von Auffälligkeiten

Bei ihrem jüngsten Treffen haben Mitglieder des Schwaigerner Vereins Initiative Mobilfunk und Gesundheit Leintal über merkwürdige Auffälligkeiten im Zusammenhang mit dem Mobilfunkmast von O2 in Stetten berichtet. So seien die Totgeburten bei seinen Kälbern sprunghaft von einem auf fünf angestiegen", sagt Landwirt Kurt M.>Stimme.de, 19.11.2011
09.07.2011, 00:00 Uhr

Baindt-Marsweiler: Ursache Mobilfunk? Kälbchen kommen blind zur Welt.

Genau weiß es niemand: Aber seit die Mobilfunkmasten in der Nachbarschaft aufgerüstet wurden, werden auf dem Hof kranke Kälber geboren. (...) Ingesamt kamen 21 Tiere blind zur Welt.>Schwäbische Zeitung, 09.07.2011
02.02.2011, 00:00 Uhr

BOS-Funkmast: Gesundheitliche Schäden in Lottstetten?

Eine Bürgerinitiative im Ortsteil Obermettingen hat sich mit dem Ziel gegründet, den geplanten Funkmast auf der Gemarkung Obermettingen zu verhindern. Die BI behauptet bei der Bürgerversammlung, dass es bei einem landwirtschaftlichen Betrieb in Lottstetten aufgrund der vorherrschenden Strahlenimmissionen durch einen benachbarten "Fernsehturm" zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen bei Tieren gekommen sei.>Badische Zeitung, 02.02.2011
01.02.2008, 10:45 Uhr

Oettingen: Rätselhaftes Rindersterben auf dem Stengel-Hof im Donau-Ries

Bereits im Frühjahr 1998 fällt den Landwirten Stengel auf, dass etwas nicht stimmt: Die Schwalben bleiben plötzlich aus. Erst später fällt auf: Auch Stechmücken und Bremsen meiden die Gegend um den Sendeturm, der Ende 1997 unmittelbar neben den Viehweiden errichtet wurde. Das könnte eine plausible Erklärung für das Wegbleiben der Insekten fressenden Vögel sein. Im Sommer 1998 erkranken die ersten Kühe.>Natur+Umwelt, Mitgliedermagazin des Bund Naturschutz Bayern e.V. | 2-2008
03.01.1998, 10:22 Uhr

Schnaitsee: Sendeanlage schuld an Problemen mit Viehzucht?

An Elektrosmog als mögliche Ursache dachte der seit 25 Jahren im elterlichen Betrieb mitarbeitende Landwirt Josef Altenweger erst, als nicht nur die Milchleistung der Kühe stark zurückging, sondern auch vermehrt Früh- und Totgeburten auftraten und die Kälber immer häufiger auffällige Mißbildungen aufwiesen. Direkt hinter dem Anwesen Altenwegers befindet sich in 300 Meter Entfernung ein 153 Meter hoher Fernsehturm. >taz.de, 3.1.1998
>Frankfurter Rundschau, 14.02.01
>https://www.salzburg.gv.at/gesundheit_/Documents/T14_Blinde_K%C3%BChe_durch_Mobilfunk.pdf
>http://www.strahlentelex.de/Stx_01_340_E03-04.pdf