Presseschau

Medienmeldungen zu Mobilfunk, 5G, WLAN & Co.
Kritische, investigative und informative Medienmeldungen, regelmäßig von diagnose:funk zusammengestellt. Unser Focus liegt auf den Themen Mobilfunk, 5G, WLAN, Elektrosmog, Digitalisierung, Datenschutz und Gesundheit. Die Meldungen müssen nicht der Position von diagnose:funk entsprechen und werden in der Regel nicht kommentiert.

Schlagwortfilter: Infospalte rechts (bzw. ganz nach unten scrollen)

Beiträge filtern:
Einträge zum Thema Fallberichte: Gesundheitsstörungen x Auswahl zurücksetzen
24.08.2022, 08:25 Uhr

Ein funkwellenfreier Strohhalm: Pöppel-Kabine hilft Patientin nach Impffolgen

Einige von uns kennen das leider gut: Chronische Schmerzen oder plötzliche Entzündungen, Tinnitus - das Pfeifen im Ohr oder ein Stechen in den Gelenken etc. Und die Mediziner wissen keinen Rat. Ausgerechnet ein Wissenschaftler in der Elektrotechnik kann hier aber Erfolge vorweisen. Es ist eher eine Zufallsentdeckung: Der „Strahlungsfreie Raum“ kann ganz offensichtlich Beschwerden lindern. TV BAYERN LIVE ist diesem Phänomen auf der Spur gewesen. (Video: 6:19 Min.).>https://www.tvbayernlive.de/mediathek/video/poeppelkabine
>https://www.donaukurier.de/archiv/besondere-kammer-hilft-patientin-nach-impffolgen-1310085
>https://www.ingolstadt-today.de/news/in-einigen-faellen-sprunghafte-verbesserungen-1034550
>https://www.diagnose-funk.org/publikationen/ratgeber/ratgeber-1-elektrostress-im-alltag/orte-grundloser-freude
16.08.2022, 22:25 Uhr

Joachimsthal: Schlafstörungen – Mann gibt 5G-Sendemast die Schuld

Um 5G ranken sich jede Menge Mythen und viel Halbwissen wird im Internet verbreitet. Doch kann die Technologie Einfluss auf den Schlaf einiger Menschen haben? Ein Mann aus Joachimsthal ist sich dessen sicher ... >https://www.moz.de/lokales/eberswalde/5g-im-barnim-schlafstoerungen-_-mann-aus-joachimsthal-gibt-sendemast-die-schuld-64693453.html
08.07.2022, 21:15 Uhr

Mahnwache: Sie sehen sich durch Mobilfunk-Strahlung krank gemacht

"Ich bin elektrosensibel." Teilnehmer einer Mahnwache machen in Winterbach darauf aufmerksam, dass es Menschen gibt, die sich durch Elektrosmog gesundheitlich beeinträchtigt sehen. Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Hautausschläge, Herzrasen und teilweise schwere Krankheitssymptome und EMF: anerkannt ist dieser Zusammenhang als Diagnose nicht, der wissenschaftliche Nachweis ist schwierig und das BfS hält den "Nocebo-Effekt" für möglich. >https://www.zvw.de/lokales/winterbach/mahnwache-in-winterbachsiesehen-sich-durch-mobilfunk-strahlung-krank-gemacht_arid-519650
30.06.2022, 20:23 Uhr

Plötzlich Schlafstörungen: Macht 5G mich krank?

Seit neben der Wohnung des Autors ein neuer Sendemast installiert wurde, scheint sein Leben aus den Fugen. Schadet die Strahlung? Eine Suche beginnt. Open Source Artikel des freien Journalisten Dirk Engelhardt.>https://www.berliner-zeitung.de/open-source/die-volle-strahlung-wenn-5g- krank-macht-li.238201
23.02.2022, 14:00 Uhr

Lauterhofen: Funkmast - Marktrat stimmt ab

Der Marktrat in Lauterhofen wird in einer Sondersitzung über den Bau eines Mobilfunkmastes zwischen Engelsberg und Richthofen entscheiden. Denn der Standort birgt Konfliktpotenzial. Am Fuße des geplanten Mastes wohnt ein Mann, der sich selbst als elektrohypersensibel bezeichnet - und im Fall einer Baugenehmigung um seine Existenz fürchtet, gesundheitlich wie finanziell. >https://www.mittelbayerische.de/region/neumarkt-nachrichten/lauterhofen-entscheidet-ueber-funkmast-21102-art2091339.html
>https://www.genios.de/presse-archiv/artikel/MIB/20220223/funkmast-marktrat-stimmt-ab/DBBA9462BC79D18E63AEAACA81F7C242-NEUMARKTER%20TAGBLATT.html
04.07.2021, 21:26 Uhr

Niesky: „5G ist doch nur der Trojaner obendrauf“

Viele Jahre hat Christina G. am Emmaus-Krankenhaus Niesky als Diabetesassistentin gearbeitet. Doch ihre Schlaflosigkeit machte sie selbst zu einer Dauerpatientin, die letztlich ihren Beruf aufgeben musste. Mittlerweile trägt sie eine Bürgerinitiative gegen 5G-Gefahren. >https://www.alles-lausitz.de/5g-ist-doch-nur-der-trojaner-obendrauf.html
01.02.2021, 18:39 Uhr

Letzte Rettung Campingplatz: Leben in Isolation, weil Elektrosmog krank macht

Hans Z. führt ein Leben in völliger Isolation, auf der Flucht vor Strom und Handy. Er wohnt auf einem Campingplatz, weil ihn elektromagnetische Strahlung krank macht. >https://www.merkur.de/bayern/elektrohypersensitivitaet-betroffener-lebt-auf-campingplatz-handystrahlung-strom-zr-90187105.html
01.02.2021, 00:00 Uhr

Usedom: Heringsdorfer warnt vor Gesundheitsschäden durch Mobilfunk-Strahlung

Jörg Erdmann habe es hinter sich – Depressionen, Schlafstörungen oder Schwindel. Schuld sei die Mobilfunk-Strahlung. Das habe ihm ein Gutachten bestätigt. >Ostsee-Zeitung, 31.01.21
>Ostsee-Zeitung, 31.01.21
29.12.2020, 00:05 Uhr

Elektrosensibilität: für Betroffene ist der Alltag kompliziert

«Ich bin sensibel, nicht krank»: wie eine junge Frau mit ihrer Elektrosensibilität lebt. Menschen wie Esther werden oft belächelt: Sie bildeten sich bloss ein, Elektrosmog mache sie krank. Aber Esther ist überzeugt, dass ihre gesundheitlichen Beschwerden von der Strahlung herrühren.>https://www.nzz.ch/schweiz/elektrosensibilitaet-fuer-betroffene-ist-der-alltag-kompliziert-ld.1587433
03.07.2020, 19:50 Uhr

Auf der Spur des Brummton-Phänomens

Es hat sich sehr viel getan, seitdem das WOCHENBLATT vor rund viereinhalb Jahren über das Brummton-Phönomen berichtet hat. Z.B hat die vom Betroffenen Kai-Uwe B. gegründete Facebook-Gruppe mittlerweile fast 1.000 Mitglieder.>https://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/buchholz/c-panorama/auf-der-spur-des-brummton-phaenomens_a171362
07.04.2020, 00:00 Uhr

Hachenburg: BI gegen 5G-Mobilfunk im Westerwald

„Leben kommt vor Technologie – Für gesunde Lebensbedingungen und eine strahlungsarme Lebenswelt im Westerwald“, unter diesem Motto wurde kürzlich eine Bürgerinitiative gegründet sowie eine Online-Petition gestartet.>NR-Kurier, 21.03.2020
01.03.2020, 00:00 Uhr

Alpirsbach: Salzburg dient als großes Vorbild

Dipl. Ing. und Amateur-Funker Siegfried Blickle, und der Umwelttechniker und Baubiologe Ulrich Seitz referierten bei einem Informationsabend der "Bürgerinitiative strahlungsarme Höhenstadtteile" im Reutiner Rathaus. Seitz' Ehefrau reagiere hochsensibel auf solche Strahlung, sagte sie, und schilderte ihre gesundheitlichen Folgen.>Schwarzwälder Bote, 1.3.20
26.02.2020, 13:42 Uhr

WLAN und Smartphone im Haus nicht erlaubt

In Derendingen hat ein Vermieter sein Haus saniert, um vor Strahlen zu schützen. Seine Hausregeln schrecken Mieter ab. >https://www.srf.ch/news/regional/aargau-solothurn/spezielles-wohnungsinserat-wlan-und-smartphone-im-haus-nicht-erlaubt
13.02.2020, 10:45 Uhr

Le smartphone provoque le cancer pour la justice italienne

Telecom Italia a été condamnée à verser des indemnités à l’un de ses anciens employés, atteint d’une tumeur au cerveau.>https://www.capital.fr/economie-politique/le-smartphone-provoque-le-cancer-pour-la-justice-italienne-1359928
07.02.2020, 18:42 Uhr

Electrosensitivity: Tortured By Technology? (Kurzdoku von BBC Stories)

Müdigkeit, Schmerzen, Kopfschmerzen, Schwindel, Brennen, Zuckungen, Übelkeit, Herzklopfen. Das sind nur einige der Symptome, unter denen Menschen leiden, die sagen, sie seien "elektrosensibel". Menschen wie z.B. Emma, Dean und Velma, über deren Schicksal in der Dokumentation berichtet wird. >https://www.bbc.com/news/av/stories-51281856
18.11.2019, 18:40 Uhr

Überempfindlichkeit gegen Wellen: "Realität" für den ehemaligen Landwirtschaftsminister Stéphane Le Foll

Im Anschluss an die Pressekonferenz des Vereins Lebende Tiere spricht Stéphane Le Foll, ehemaliger Landwirtschaftsminister und Bürgermeister von Le Mans, über Überempfindlichkeit gegen die Wellen. VIDEO. >https://actu.fr/societe/video-hypersensibilite-ondes-une-realite-lex-ministre-lagriculture-stephane-foll_29183538.html
10.10.2019, 15:40 Uhr

Mobilfunkstrahlung und WLAN. Erfahrungen, Fragen, Therapien

Da ich zu den (leicht) elektrosensiblen Menschen gehöre, habe ich als Ärztin nicht nur an anderen, sondern auch an mir selber die Wirkung des Elektrosmogs durch Mobilfunk und WLAN-Router immer wieder beobachten können. >https://www.erziehungskunst.de/artikel/zeichen-der-zeit/mobilfunkstrahlung-und-wlan-erfahrungen-fragen-therapien/
04.10.2019, 10:50 Uhr

Fuchsmühl: Krebsfälle - Bürgerinitiative fordert Senderabschaltung

Die Bürgerinitiative "Gesundes Fuchsmühl" fordert, den Mast auf einer Anhöhe des Ortes so schnell wie möglich abzuschalten und zu entfernen. Die Anlage mache die Anwohner krank, heißt es. Als Beleg nennt Sprecher Alfons H. eine erhöhte Anzahl an Krebserkrankungen in der Nachbarschaft rund um den Mast. Er hat inzwischen knapp 370 Unterschriften im Ort gesammelt und dem Bürgermeister übergeben. >BR24, 20.09.19
>Oberpfalz TV, 18.08.19
20.08.2019, 15:15 Uhr

Schramberg-Sulgen: Mobilfunk - die Angst vor 5G

Auch im Raum Schramberg gibt es Menschen, die sensibel auf elektromagnetische Strahlung reagieren. Sie fürchten, dass sich ihr Leiden durch den künftigen 5G-Mobilfunkstandard verschlimmern wird.>Schwarzwälder Bote, 14.08.2019
19.08.2019, 17:15 Uhr

Wenn Leben nur im Funkloch erträglich ist: Die Leiden des Christoph C.

Christoph C. kann nicht mehr. Er ist am Ende seiner Kräfte. Chronische Erschöpfungszustände, starke Schmerzen, Herz- und Kreislaufbeschwerden, Hautausschläge, Schlafstörungen und Magen- und Darmprobleme nehmen ihm jede Lebensqualität. Seit Jahren ist er auf der Suche nach Hilfe, doch die scheint derzeit nicht in Sicht.>http://Rhein-Zeitung, 19.08.2019
>https://www.rhein-zeitung.de/region/aus-den-lokalredaktionen/kreis-altenkirchen_artikel,-kann-mobilfunk-krank-machen-was-experten-zum-leidensweg-eines-elektrosensiblen-sagen-_arid,2014678.html
08.08.2019, 00:00 Uhr

Hirschhorn: Bürgerinitiative Bergstraße

Die Bürgerinitiative Bergstraße „Für das Leben. Gegen 5G-Strahlung“ ist ein Zusammenschluss von Menschen, die sich für ein strahlungsarmes bzw. -freies Leben an der Bergstraße einsetzen. Die Gründerin Monique olde Monnikhof ist stark elektrosensibel, so dass sie jetzt schon ein sehr eingeschränktes Leben führen muss, da die Mobilfunkstrahlung fast überall präsent ist.>http://www.buergerinitiative-bergstrasse.de
01.08.2019, 14:57 Uhr

Italian Workers’ Compensation Authority (INAIL) Ordered to Pay Out to 4th Mobile Phone User with Cancer

Most recently, in January 2019, a Court in Monza recognised an occupational disease in a former airport employee, who developed acoustic neuroma and was left permanently incapacitated.>https://www.bc-legal.co.uk/bcdn/947-282-italian-workers-compensation-authority-inail-ordered-to-pay-out-to-4th-mobile-phone-user-with-cancer#_edn9
>https://wearetheevidence.org/wp-content/uploads/2019/05/Italian-Court-Brain-Tumor-2019.pdf
10.05.2019, 10:10 Uhr

Gestörter Schlaf durch WLAN-Router

Auch wenn die Hersteller von WLAN-Routern betonen, dass keine Gesundheitsgefährdung durch die elektrische Strahlung besteht, so wird doch geraten, das Gerät nicht in der Nähe des Schlaf- oder Kinderzimmers über Nacht in Betrieb zu haben.>https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/gestoerter-schlaf-durch-wlan-router-69703981
15.02.2019, 11:42 Uhr

Hamburg: Private Selbsthilfeseite für EHS-Betroffene

Die Hamburgerin Peggy Freiberger informiert seit 2019 EHS-Betroffene und EHS Interessierte. Auf ihrer privaten Seite findet man interessante und hilfreiche Beiträge aus der weltweiten Presse, sowie Informationen über Interessen-Gruppen aus verschiedenen Ländern. Weiterhin werden weltweite Erkenntnisse zur EHS von Ärzten, Wissenschaftlern und Studien aufgearbeitet.>https://www.elektrosensibel-ehs.de/
27.01.2019, 00:00 Uhr

München-Trudering: Brummton-Betroffener verdächtigt Mobilfunkanlage.

Laut dem BA-Vorsitzenden sind viele Münchener sehr besorgt um ihre Gesundheit. Jetzt hat der Bezirksausschuß entschieden, dass das Referat für Gesundheit und Umwelt (RGU) in den nächsten 3 Monaten Mobilfunk-Messungen vornehmen soll. 200 Sendeanlagen wurden in den letzten 16 Jahren in der Innenstadt aufgestellt. >Süddeutsche Zeitung
29.06.2018, 13:37 Uhr

Sie denken, elektronische Strahlung macht sie krank: So leben Elektrosensible

[...] Uli W. ist elektrosensibel. Was das bedeutet? Strahlung setzt ihm zu. Er sagt, sie greife sein Nervensystem an, mache ihn schwach. Er kann sich dann kaum noch konzentrieren, bekommt Sehstörungen, es fällt ihm schwer, Worte zu finden und klare Sätze zu formulieren. Wenn er sich der Strahlung nicht entzieht, kommen starke Kopfschmerzen dazu, er muss sich übergeben, leidet unter Durchfall und Herzrhythmusstörungen, bis hin zum völligen Zusammenbruch.>https://www.stern.de/lifestyle/jwd/jwd-magazin--elektrosensibilitaet---ein-leben-im-funkloch-8125696.html
25.06.2018, 00:00 Uhr

Bad Lausick-Steinbach: Stadt sagt Nein zu Funkmast

Stadt und Ortschaftsrat lehnen weiteren Standort in Steinbach ab. Wegen möglichen Auswirkungen auf die Gesundheit und den Wert der Grundstücke in unmittelbarer Nähe zu einer Mobilfunkantenne.>http://www.lvz.de/Region/Grimma/Funkmast-in-Steinbach-Stadt-sagt-Nein
12.05.2018, 14:49 Uhr

Brit dad sues Nokia for up to £1million claiming using his mobile phone caused his brain tumour

Neil Whitfield, 60, says he developed an acoustic neuroma tumour due to heavy phone use for his job in the late 1990s. >https://www.mirror.co.uk/news/uk-news/brit-dad-sues-nokia-up-12523446
28.04.2018, 00:00 Uhr

Straubing: TETRA-Strahlengefängnis Straubing

Seit Einführung des Systems häufen sich die Beschwerden und Erkrankungen unter den Justizvollzugsbeamten in der JVA Straubing. Dazu zählen Kopfschmerzen, Schlafstörungen, aber auch vermehrt Krebsfälle.>Straubinger Tagblatt
19.03.2018, 10:10 Uhr

«Ich leide stark unter der 4G-Technologie»

Adrian Hauser (36) reagiert auf elektromagnetische Strahlung hypersensibel. 2001 war es besonders schlimm. Der elektrosensible Winterthurer bekam starke Kopfschmerzen, litt an Herzrasen und Zuckungen. Um sich zu erholen, zog er sich für zwei Jahre in die Berge zurück.>http://zueriost.ch/bezirk-winterthur/winterthur/ich-leide-stark-unter-der-4g-technologie/1020098
16.03.2018, 09:55 Uhr

Swisscom mass Strahlung bei Politikertochter und weist Vorwürfe zurück

Evelyn Reimann, Tochter des SVP-Nationalrats Maximilian Reimann, leidet an Elektrosensibilität. Ihr Rechtsanwalt machte nun das Vectoring der Swisscom für das Leiden seiner 38-jährigen Mandantin verantwortlich. In einer Stellungnahme wehrt sich der Telekommunikationsanbieter nun gegen diesen Vorwurf. >https://www.aargauerzeitung.ch/aargau/fricktal/swisscom-mass-strahlung-bei-politikertochter-evelyn-reimann-und-weist-vorwuerfe-zurueck-132300325
03.03.2018, 11:32 Uhr

Wie die Tochter eines Nationalrats gegen Swisscom ums Überleben kämpft

Evelyn Reimann leidet unter der Strahlung von Kupferkabeln, seit Swisscom diese zur Übertragung von immer schnellerem Internet nutzt. Nun wehrt sich die Familie auf rechtlichem Weg – und ist bereit durch alle Instanzen zu gehen.>https://magazin.nzz.ch/schweiz/wie-evelyn-reimann-tochter-svp-nationalrat-maximilian-gegen-swisscom-ums-ueberleben-kaempft-ld.1362545
28.01.2018, 00:00 Uhr

Wilhelmsdorf: Mobilfunk-Resolution an Gemeinderäte überreicht

Gegen geplanten Standort am Öschweg: In einer an die Räte verteilten Resolution kämpft die Bürgerinitiative Mobilfunk Wilhelmsdorf für einen Standort außerhalb der Wohnbebauung an der Rotachsäge beim Bauhof. Sie weist darauf hin, dass es im Umkreis des derzeitigen Standorts viele Krebspatienten geben soll.>Schwäbische Zeitung, 28.01.2018 | Link nicht mehr abrufbar!
10.01.2018, 07:30 Uhr

WLAN- und Handystrahlung: «Im Grossraumbüro ist es eine Katastrophe»

M.Z.* (49) leidet an Elektrosensibilität. WLAN- und Handystrahlung lösen bei ihm Kopfschmerzen und Schlaflosigkeit aus. Dennoch kann er heute damit leben. Der 20-Minuten-Artikel schlug hohe Wellen: Ein Mann aus der Region Olten zog gegen seinen Nachbarn bis vor Bundesgericht, weil er angeblich physisch unter den Emissionen von dessen WLAN litt. Über 400 Kommentare wurden dazu verfasst. In vielen wird deutlich: Elektrosensible Menschen treffen oft auf Unverständnis oder gar Spott.>http://www.20min.ch/schweiz/bern/story/Elektrosensibilitaet-20845550
15.07.2017, 00:00 Uhr

Elektrosensibel: Gefahr oder Einbildung?

Für Menschen mit Elektrosensibilität sind Geräte und Strommasten ein Graus. In Bad Nauheim trifft sich eine Selbsthilfegruppe. Die Teilnehmer leiden – an körperlichen Symptomen und Stigmatisierung.>Wetterauer Zeitung, 15.07.2017
31.05.2017, 16:04 Uhr

Priestewitz-Medessen: Wohnen unter Strom

Die Familie Bretschneider aus Medessen im Landkreis Meißen fühlt sich bereits durch eine Hochspannungsleitung und die Bahn gesundheitlich beeinträchtigt. Nun kommt noch ein Funkmast dazu. >https://www.saechsische.de/wohnen-unter-strom-3694123.html
31.05.2017, 00:00 Uhr

Ilmenau: Elektrohypersensibilität im Ilmkreis - Betroffene berichten

Eine Reportage über das stark eingeschränkte Leben von zwei elektrosensiblen Personen im Thüringer Ilmkreis. Als Rückzugsort dient das Auto ...>Thüringer Allgemeine, 31.05.2017
17.05.2017, 00:00 Uhr

Markt Wald: Brummton - der sehnliche Wunsch nach Stille

60 Bürger klagen über ein permanentes Brummen, die Polizei wurde sogar eingeschaltet. Zwei Männer verdächtigen die beiden Funktürme am Ortsrand, die u.a. für Behördenfunk genutzt werden. >Augsburger Allgemeine
12.04.2017, 17:50 Uhr

Das große Leiden unterm Funkmast

Schwindel, Schlaflosigkeit, Gehirntumore – macht Handystrahlung krank? Nein, sagen Behörden. Doch Millionen Menschen halten sich für „elektrosensibel“ und protestieren gegen Funkmasten und W-Lan. Ein Kampf um die Zukunft der Kommunikation.>https://www.merkur.de/bayern/streitthema-mobilfunk-grosse-leiden-unterm-funkmast-8129037.html
30.01.2017, 17:19 Uhr

This Former Techie Owes His Fortune to Electronic Devices. Now He Thinks They're Dangerous.

Silicon Valley isn't the best place to be hypersensitive to electromagnetic fields. >http://www.motherjones.com/environment/2016/12/silicon-valley-cellphones-wifi-sickness-emf-hypersensitivity
04.12.2016, 09:10 Uhr

Von Elektrosmog «umzingelt»

Ein Zürcher Rentner ist schwer elektrosmogsensibel. Das Leiden hat ihn einsam gemacht – und zu einem Solokämpfer wider Willen.>http://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/region/von-elektrosmog-umzingelt/story/29993045
01.12.2016, 00:00 Uhr

Bürgerprotest gegen Ausbau, Hinweise auf Todesfälle im Hauptstrahl.

>Oberbayerisches Volksblatt
19.10.2016, 13:48 Uhr

Ganz besonders empfindlich

Thomas Kleber will einen Verein für Elektrosensible und Mobilfunkgeschädigte gründen. Die Ärzte bleiben skeptisch.>https://www.sueddeutsche.de/muenchen/erding/erding-taufkirchen-ganz-besonders-empfindlich-1.3213345
05.09.2016, 00:00 Uhr

Baindt: Umstrittene Funkmasten sind abgebaut

1999 beziehungsweise 2001 gingen die Anlagen auf dem Schreinereidach in Betrieb, zwei weitere Antennen für UMTS sollten noch folgen. Der klagende Nachbar sprach damals von nächtlichen „Hitzegefühlen, Kratzgefühlen und Ohrensausen wie bei einem Tinnitus“. Zudem litt der Mann nach eigenen Aussagen unter Bluthochdruck, und zwar immer nur dann, wenn er zu Hause war. >Schwäbische Zeitung, 05.09.2016
06.08.2016, 12:07 Uhr

'My electro-sensitivity hell'

[...] Mit ihren fast 80 Jahren hat Delia O'Brien aus Rathmore schon einiges an technischem Fortschritt miterlebt, aber erst in den letzten Jahrzehnten hat sich ihre Gesundheit zunehmend verschlechtert (Übersetzung: deepl.com). >https://www.independent.ie/regionals/kerryman/news/my-electro-sensitivity-hell-34933351.html
05.06.2016, 09:44 Uhr

«Meine ganze Wohnung ist mit Alufolie abgeklebt»

Mitte der 1990er begann der Leidensweg von Leser Felix Grässli: Den Basler plagten ständig unerklärliche Kopfschmerzen und Schlaflosigkeit – bis er vor zehn Jahren seine Wohnung mit normaler Alufolie auskleidete, um sich vor elektromagnetischer Strahlung abzuschirmen. >http://www.20min.ch/digital/news/story/-Meine-ganze-Wohnung-ist-mit-Alufolie-abgeklebt--30185883
29.04.2016, 00:00 Uhr

Cottbus-Kiekebusch: Neun Krebsfälle in einer Straße

Der Anwohnerprotest vor 6 Jahren gegen die Funkmast-Errichtung half nichts, die Antenne der Bahn kam. Kiekebuscher wollen nun Strafanzeige erstatten: Mehrere Anwohner sind an Krebs erkrankt.>Lausitzer Rundschau, 29.04.2016
18.03.2016, 09:25 Uhr

Der nervige Brummton bleibt!

Die Biogasanlage im Gewerbegebiet wurde komplett abgeschaltet. Udo Krapf hat nichts unversucht gelassen, um hinter die Ursachen des sogenannten „Brummton-Phänomens“ zu kommen - bislang vergebens. Nächster Ansatzpunkt der Suche ist ein Umspannwerk mit einer großen Mobilfunkanlage. >https://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/buchholz/c-politik/der-nervige-brummton-bleibt_a75360
20.02.2016, 18:21 Uhr

Elektrosmog: WLAN bringt sie in Wallung

Gabriella Bhend ist elektrosensibel. Sie schläft auf Filz und wird nie mehr mit dem Zug ins Tessin reisen. Gabriella Bhend spürt ihn, den Elektrosmog. Sie ist elektrosensibel und gehört zu jenen rund fünf Prozent der Schweizer Bevölkerung, die unter der zunehmenden Belastung durch elektromagnetische Strahlung leiden.>http://www.aargauerzeitung.ch/aargau/aarau/wlan-bringt-sie-in-wallung-130058720
18.02.2016, 21:26 Uhr

Wireless wake-up call auf TEDxBerkeley

Der Bauingenieur Jeromy Johnson hat 15 Jahre lang im Silicon Valley gearbeitet. Nachdem er 2011 nach intensiver Exposition elektrohypersensibel wurde, machte er sich auf den Weg, wieder gesund zu werden. Heute berät er Menschen und Organisationen auf der ganzen Welt, die Strahlenbelastung zu reduzieren bzw. zu beseitigen. >https://www.youtube.com/watch?v=F0NEaPTu9oI
13.02.2016, 09:03 Uhr

Electromagnetic Field From Cellphone Towers May Amplify Pain in Amputees

For years, retired Maj. David Underwood has noticed that whenever he drove under power lines and around other electromagnetic fields, he would feel a buzz in what remained of his arm. When traveling by car through Texas’ open spaces, the buzz often became more powerful.>http://neurosciencenews.com/emf-amputee-pain-neurology-3567/
10.02.2016, 07:47 Uhr

Vom tollsten Schlaf überhaupt

Die Regisseurin des Doku "Was wir nicht sehen", Anna Katharina Wohlgenannt, spricht über ihre Erfahrungen mit elektrohypersensitiven Menschen. "Was wir nicht sehen" porträtiert Personen, die Strahlung spüren. Sie sind, wie es eine Protagonistin im Film sagt, nicht krank, sondern sie wurden vergiftet.>https://fm4v3.orf.at/stories/1767229/index.html
06.02.2016, 09:08 Uhr

Elektrosensibilität, ein umstrittenes Phänomen

Sie fürchten Handys und meiden Mikrowellenherde wie der Teufel das Weihwasser. Und nie und nimmer buchen sie eine Übernachtung in einem Hotel mit W Lan: Elektrosensible Frauen und Männer.>http://www.srf.ch/sendungen/kontext/elektrosensibilitaet-ein-umstrittenes-phaenomen
15.01.2016, 19:38 Uhr

Der Brummton nimmt mir Lebensqualität

Kai-Uwe B. hat eine eigene Theorie für Behinderungen durch tieffrequenten Schall. „Ich vermute, dass der Brummton nicht ständig da ist, sondern im Ohr durch Funkwellenüberlage-rung generiert wird“, so der Elektro-Fachmann. Er berichtet von zwei Vorkommnissen im Urlaub [...] Parallele: Am Fjord und im Gebirge standen riesige Funktürme.>https://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/buchholz/c-politik/der-brummton-nimmt-mir-lebensqualitaet_a72281
>https://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/buchholz/c-politik/der-nervige-brummton-bleibt_a75360
12.01.2016, 00:00 Uhr

Hamburg-Lurup: Jahrelanger Streit um Elektrosmog

Irina P. vermutet, dass ihre chronischen Beschwerden wie Herzrythmusstörungen, Übelkeit und Muskelschmerzen von Problemen mit der Elektrik in ihrer Wohnung kommen. Verlässt sie die Wohnung, geht es ihr besser. „Die Elektroanlage ist kaputt, sie ist vermutlich nicht geerdet.“ Sie habe auch von Geräten wie beispielsweise dem Bügeleisen Stromschläge bekommen, berichtet sie.>Elbe Wochenblatt, 12.01.2016 | Link nicht mehr abrufbar!
25.12.2015, 07:18 Uhr

«Die Menschen leiden»

Fotograf Jean Revillard dokumentiert elektrosensible Leute, die sich in die Wildnis zurückgezogen haben. >http://www.tagesanzeiger.ch/kultur/kunst/die-menschen-leiden/story/25778782
21.12.2015, 00:00 Uhr

Wolfratshausen: Grünen-Stadtrat will freies WLAN abschaffen

Hans Schmidt hat sein Haus abgeschirmt, er bezeichnet sich als elektrosensibel. Mit diversen Petitionen will er erreichen, dass die flächendeckende Bestrahlung durch Mobilfunktechnik ein Ende hat.>Süddeutsche Zeitung, 21.12.2015
17.12.2015, 10:10 Uhr

Matthias Moser lebt als Elektrosensibler in der Natur

Matthias Moser ist auf der Flucht vor Strahlen. Er sucht nach Funklöchern und schläft unter einer Plane, kocht mit Gas und kämpft mit Ratten. Wie kann der 46-jährige Einsiedler überleben? >http://www.badische-zeitung.de/kreis-emmendingen/matthias-moser-lebt-als-elektrosensibler-in-der-natur--114529461.html
10.12.2015, 00:00 Uhr

München: Strahlen haben mich schwer krank gemacht

Der Handymast habe ihn krank gemacht, ist Peter M. überzeugt. Besorgt wendet er sich wegen dem vor 8 Jahren gebauten 40-m-Mobilfunkmast in seinem Wohngebiet an die Öffentlichkeit. >tz
09.12.2015, 22:14 Uhr

Pasing: Unter Strom

Aufregung wegen einer Trafostation der Stadtwerke auf einem Privatgrundstück in Pasing: Hausherr Heinrich E. fürchtet das Magnetfeld der Anlage, die Nachbarn wehren sich gegen das Fällen einer Buche am Alternativstandort>https://www.sueddeutsche.de/muenchen/pasing-unter-strom-1.2774949
17.11.2015, 00:00 Uhr

Warum Nikola N. vor Elektrosmog in den Hotzenwald flieht.

Für den Normalbürger ist es schwer nachvollziehbar, für die strahlensensible Nikola N. aber harte Realität: die Flucht vor der Zivilisation, in der die Strahlenbelastungen im Haushalt oder durch Funksender stetig zunehmen.>Badische Zeitung, 17.11.2015
17.11.2015, 00:00 Uhr

Neerstedt: Funkmast: Ergebnis im Ausschuss

Anlieger rund um das Schulzentrum befürchten, dass der Funkturm ihrer Meinung nach für eine erhöhte Anzahl an Erkrankungen verantwortlich sein könnte. Die Gemeinde und die Initiative Funkturm hatten sich darauf verständigt, zunächst ein amtliches Gutachten zur Strahlenbelastung erstellen zu lassen.>Nordwest Zeitung, 17.11.15
02.09.2015, 15:09 Uhr

Elektrosensible Französin als Behinderte anerkannt

Weil sie angeblich unter Elektrosensibilität leidet, lebt eine Französin abgeschieden in den Bergen. Ein Richter hat ihr jetzt staatliche Hilfen wegen einer Behinderung zugesprochen. Ein Präzedenzfall? >http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/elektrosensible-franzoesin-erhaelt-staatliche-unterstuetzung-13771777.html
21.08.2015, 00:55 Uhr

Auf der Flucht vor den Strahlen

Ruth S. aus Kronach ist elektrosensibel. Die 69-Jährige schirmt sich in ihrer Wohnung vor Mobilfunkstrahlung ab, leidet aber trotzdem. Dabei kämpft sie nicht nur mit Nachbarn, sondern mit der medizinischen Wissenschaft. Elektrosensibilität ist in Deutschland nicht als Krankheit anerkannt.>https://www.infranken.de/lk/gem/auf-der-flucht-vor-den-strahlen-art-1182401
12.08.2015, 00:00 Uhr

Ravensburg: Selbsthilfegruppe für Umwelterkrankte

Wer unter Abgasen, Elektrosmog, chemischen Duftstoffen etc. leidet, kann sich an den Treffen jeden ersten Mittwoch im Monat austauschen.>https://www.ravensburg.de/rv/aktuelles/2015/selbsthifegruppe-umweltkranker-menschen.php
03.08.2015, 00:00 Uhr

Brummton bringt Paar zur Verzweiflung

Familie Schaub wohnt seit sechs Jahren in der Langenauer Bergstraße. Bis vor zwei Jahren war alles gut. Doch im Juli 2013 ging’s los: Herr Schaub klagte über einen Brummton. >Badische Zeitung
21.07.2015, 12:03 Uhr

«Der Elektrosmog macht mich krank»

Als Lucja St. sich ein neues Funktelefon kaufte, begannen die Beschwerden. Plötzlich wurde ihr beim Telefonieren schwindlig. Sie brachte das Telefon zurück und telefonierte mit dem alten weiter. Die Symptome verschwanden. Monate später legten Techniker eine ISDN-Leitung. Stankiewicz begann plötzlich an massiver Schlaflosigkeit zu leiden, die nach Abschaltung der Leitung wieder verschwanden.>https://www.aargauerzeitung.ch/aargau/fricktal/swisscom-mass-strahlung-bei-politikertochter-evelyn-reimann-und-weist-vorwurfe-zuruck-ld.1489910
07.05.2015, 00:00 Uhr

Hof: Ärger um BR-Funkmast

Ein Sendemast des Bayerischen Rundfunks in der Nähe von Hof sorgt für Unmut bei den Bürgern. Sie berichten unter anderem von gesundheitlichen Problemen. Zu einer Info-Veranstaltung kamen rund 200 Hofer Bürger. >Bayerischer Rundfunk
25.04.2015, 00:00 Uhr

Dortmund: Neuer Mobilfunkmast ärgert die Anwohner

Die Anwohner an der Kronprinzenstraße ärgern sich über einen neuen Mobilfunkmast auf dem Nachbardach. Bei einem Treffen mit dem Umweltamt und der Telekom sagt eine Anwohnerin, dass sie in Wochen um den Aufbau der Anlage, die immer wieder testweise eingeschaltet wurde, plötzlich Kopf- und Ohrenschmerzen hatte.>WAZ, 25.04.2015
>Messprotokoll der Stadt Dortmund
17.04.2015, 12:58 Uhr

Im Spannungsfeld - Besuch bei Elektrosensiblen

Handys, WLAN, Hochspannungsleitungen – die Welt ist voller Strahlen. Manche Menschen spüren das besonders: die Elektrosensiblen. Beim Münchener Verein für Elektrosensible versammeln sich Betroffene. Alles Spinner? Oder was ist dran an der Elektrosensibilität? >https://www.deutschlandfunkkultur.de/im-spannungsfeld-besuch-bei-elektrosensiblen-100.html
12.03.2015, 00:00 Uhr

Bad Bellingen: Hotelgäste müssen Handys ausschalten

"Wir sind das erste Hotel mit Handyverbot", so die Verantwortlichen. Sie verweisen primär auf gesundheitliche Gründe und die hohe Belastung durch Elektrosmog, der man sich nicht länger aussetzen wolle. Eskaliert sei das ganze dann vor etwa zwei Jahren. „Ich hatte unter anderem massive Schlafprobleme sowie Kopf- und Rückenschmerzen und wurde dadurch immer aggressiver“, berichtet Karl S. „Ich fühlte mich wie vergiftet und war körperlich fertig – ich konnte mich einfach nicht mehr regenerieren. WLAN und Handy-Strahlung haben mich krank gemacht ... ">Weiler Zeitung, 12.03.15
24.02.2015, 00:00 Uhr

Friedberg-Stätzling: Trotz Gutachten - die Bedenken beim Funkmasten bleiben

„Die Ungewissheit ist groß. Es gibt bereits jetzt erkrankte Einwohner. Ich hätte mir mehr Engagement bezüglich anderer Lösungen gewünscht. Meine Sorgen sind nicht kleiner geworden.“, so eine Einwohnerin auf der Informationsveranstaltung der Gemeinde.>Augsburger Allgemeine, 24.2.15
20.01.2015, 09:33 Uhr

Kämpfer gegen den Elektrosmog

Der Zürcher Martin Zahnd ist elektrosmogsensibel. Für zahlreiche Beschwerden macht er Handy- und Antennenstrahlung verantwortlich. Und er warnt davor, die Gefahren zu unterschätzen. >http://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/stadt/Kaempfer-gegen-den-Elektrosmog/story/26830433
22.11.2014, 00:00 Uhr

Mobilfunkantenne in Boll kommt weg

Einige Zeit schon treibt den Bollemer Ortschaftsrat der Mobilfunkmast auf dem ehemaligen Frei-Firmengebäude um. Jetzt ist es entschieden: Er soll weg. >Südwest Presse
21.11.2014, 00:00 Uhr

Waidhofen-Stadel: Gemeinderat debattiert über alternativen Mobilfunkstandort

Einmal mehr war das gemeindliche Grundstück, das der Gemeinderat dem Mobilfunkanbieter Vodafone zur Versetzung des Funkmastens in Stadel anbietet, Thema im Waidhofener Gemeinderat. Grund für einen alternativen Standort sind gesundheitliche Beschwerden, über die Einwohner von Stadel seit geraumer Zeit klagen.>Donaukurier, 21.11.2014
20.11.2014, 00:00 Uhr

Blankenheim-Blankenheimerdorf: Sendeturm Ursache für Erkrankungen?

344 Einwohner von Blankenheimerdorf fordern, dass der Sender auf dem Feuerwehrgerätehaus abgeschaltet wird. Sie vermuten, dass seine Strahlung Ursache für schwere Erkrankungen ist. „Die Leute sterben um einen herum weg, schwere Krankheiten wie Krebs, Leukämie und Multiple Sklerose haben stark zugenommen“, berichtet die Ortsvorsteherin.>Kölner Stadt-Anzeiger, 20.11.2014
18.10.2014, 00:00 Uhr

Dauerstreit um Strahlung: Vier Mobilfunkmasten werden abgeschaltet

Kopfschmerzen, Unruhe, Angstzustände: Bewohner von Elchesheim (Kreis Rastatt) führen dies auf die Strahlung von vier Mobilfunkmasten auf dem alten Schulhaus zurück.>teltarif.de, 18.10.2014
04.09.2014, 00:00 Uhr

Neerstedt: Funkturm beunruhigt die Nachbarschaft

Der Funkmast in Neerstedt steht im Wohngebiet, direkt bei Schule und Kindergarten. Die Anlieger wollen mehr Informationen über die Auswirkungen. In dem Sendemastbereich gebe es eine hohe Anzahl schwerer Erkrankungen, welche von einer Bürgergruppe kartiert worden sind.>Nordwest Zeitung, 05.09.2014
26.06.2014, 19:23 Uhr

Lichtenfels: Neuer Sender auf dem Funkturm

Michael Kolb aus Lichtenfels hat vor einigen Jahren mit Sven Eisele eine Bürgerinitiative gegründet, die sich mit den Problemen von GSM, UMTS und nun auch LTE auseinandersetzt. „Viele Leute, die nahe dem Funkmast am Burgberg in Lichtenfels wohnen, leiden unter Schlafstörungen.>Obermain Tagblatt, 26.06.14
13.05.2014, 00:00 Uhr

Waldrach: Anwohner sehen Funkmast als Ursache für Krankheiten

Bürger in Waldrach (Kreis Trier-Saarburg) fordern einen neuen Standort für den Mobilfunkmast in der Thommer Straße. Sie vermuten, dass die Strahlen der Sendeanlage für vermehrte Krebserkrankungen in der Nachbarschaft verantwortlich sind. Die Telekom als Betreiberin sieht keinen Handlungsbedarf.>Volksfreund, 13.05.2014
>Volksfreund, 2.12.2014
17.03.2014, 00:00 Uhr

Leipzig: Mieter-Aufstand im 21-Antennen-Haus!

Offenbar ist die Fassade an dem LWB-Plattenbau in Leipzig-Möckern nicht das einzige, was strahlt. Auf dem Dach des Siebengeschossers stehen insgesamt 21(!) Mobilfunk-Antennen verschiedener Anbieter. „Und Jahr für Jahr werden es mehr“, klagen die Mieter. Deswegen befürchten einige von ihnen jetzt, dass die Strahlen sie krank machen!  >Bild Zeitung
10.03.2014, 00:00 Uhr

Stadel: Ein nicht offizielles Angebot

Die Einwohner des Weilers Stadel klagen vermehrt über gesundheitliche Probleme bei Mensch und Tier, seitdem Techniker vor knapp einem Jahr am gut 20 Jahre alten Vodafone-Sender am Ortsrand Modifikationen vorgenommen haben.>Donaukurier
04.03.2014, 20:00 Uhr

Funkmast bringt Broda in Wallung - Infoveranstaltung der Bürgerinitiative

Nun wird’s ernst: Die Telekom hat einen Bau­antrag für einen neuen Funkmast in Broda eingereicht. Die Bürgerinitiative will gegen eine mögliche Baugenehmigung vorgehen. Doch hat die Stadt überhaupt eine Wahl? Nicht jeder reagiert auf elektrische Felder derart heftig wie Heike W. Sie sei „elektrosensitiv“, schon beim Fahren in Zügen bekomme sie wegen der vielen dort genutzten Handys Herz-Rhythmus-Störungen [...], berichtet die Neubrandenburgerin.>https://www.nordkurier.de/neubrandenburg/buerger-machen-weiter-mobil-gegen-telekom-plaene-045450103.html
13.01.2014, 00:00 Uhr

„Kampf ums Überleben“: Mobilfunk und WLAN

Ein bisschen ist es wie Karussellfahren. Der eine hat Spaß an dem sich drehenden Teil, der andere reagiert mit Unwohlsein. Daniela S. (49) aus Arenborn leidet massiv unter Mobilfunkstrahlung und den Wellen des drahtlosen lokalen Netzwerkes WLAN. >Hessische/Niedersächsische Allgemeine (HNA)
03.01.2014, 00:00 Uhr

Valley: Als die Stimme aus dem Ofen verstummte

Vor zehn Jahren verstummte der IBB-Mittelwellensender in Oberlaindern nach langem Kampf der Bürger. 1998 unterstützten 4600 Bürger aus Valley, Holzkirchen, Weyarn und Warngau das Begehren „Keine Funksendeanlage in Oberlaindern“. 1999 zogen 500 Demonstranten am Sender auf. Nach der Abschaltung gingen die Gesundheitsbeschwerden signifikant zurück, wie 2007 eine Studie zeigte. >Merkur, 17.01.2018
>Telepolis, 15.08.2001
>Webseite Verein für Elektrosensible und Mobilfunkgeschädigte e.V., München
>https://www.merkur.de/lokales/miesbach/landkreis/gemeinde-verzichtet-schlaflosen-31492.html
01.11.2013, 00:00 Uhr

Heringen: EHS-Geschädigte und MoWo Flieden - Infoveranstaltung

Irgendwann konnte Reinhardt K. nicht mehr schlafen, obwohl er sonst nie Probleme damit hatte. Hinzu kamen Herzrasen und Mattigkeit. Woher seine plötzlichen Gesundheitsprobleme kamen, wusste er nicht. Sein Hausarzt sprach von „Einbildung“. Dann erfuhr er, dass in seiner unmittelbaren Nähe ein neuer Sender entstanden ist. Ihn macht er für seine Schwierigkeiten verantwortlich. „Denn alle Beschwerden waren weg, wenn ich in einem Funkloch war.“>Hersfelder Zeitung, 01.11.2013
17.09.2013, 00:00 Uhr

Angst vor Krebs in Eckersdorf: Bürger besorgt wegen Mobilfunkmast

"So viele Menschen sind an Krebs gestorben": In Donndorf haben viele Menschen Angst davor, dass ein Mobilfunkmast Krebs auslösen könnte. Mehr als 300 Unterschriften zeugen davon. Hartmut H., auf dessen Grundstück die Sender stehen, ist irritiert: Keiner der 300 besorgten Nachbarn hat bisher das Gespräch mit ihm gesucht. >Nordbayerischer Kurier, 17.09.2013
02.09.2013, 00:00 Uhr

„Elektrosensibler“ kämpft gegen neue Sendemasten

Drei neue GSM-Mobilfunkantennen auf dem Turm des Heizkraftwerkes des Isar-Amper-Klinikums sorgen für Unmut bei Anwohner Thomas K. Aus diesem Grund veranstaltete er gemeinsam mit ÖDP-Bundesvorstand und Landtagskandidat Karl Heinz Jobst den Vortrag „Mobilfunk - Fluch oder Segen?“. >Merkur
14.06.2013, 10:53 Uhr

Wenn der Sendemast quält - Elektrosensibilität ist umstritten

Jahrelang hat Wolfgang S. Badminton gespielt. Erst ließen die Kräfte nach, dann kamen die Schmerzen. Stäbler war damals Mitte 50. Er zog von Arzt zu Arzt, die Ursache für die lähmenden Schmerzen fand niemand. Heute lebt der gelernte Elektroniker in einem kleinen Dorf in der Nähe von Frankfurt. >https://www.n-tv.de/ticker/Gesundheit/Wenn-der-Sendemast-quaelt-Elektrosensibilitaet-ist-umstritten-article10806041.html
>http://www.fr-online.de/gesundheit/wenn-der-sendemast-quaelt---elektrosensibilitaet-ist-umstritten,3242120,23264916.html
17.05.2013, 14:34 Uhr

Konstanz-Litzelstetten: Widerstand gegen Mobilfunk-Wildwuchs

Seit Jahren wohnt er in einem Reihenhaus im Kornblumenweg. Gerade mal 35 Meter Luftlinie sind es zu einer Sendeanlage des Betreibers Vodafone. Anfangs habe er Schlafstörungen gehabt, sagt Günter Dolak, dann kamen Herzrhythmusstörungen. Er sieht einen Zusammenhang mit der 2006 erfolgten Umrüstung des Mobilfunkmastens auf UMTS-Technik. Dolak zog aus seiner Dachwohnung in den Keller [...]>Südkurier, 15.02.2013
12.04.2013, 00:00 Uhr

Rödinghausen: Handystrahlung & Krebs - ein Erfahrungsbericht.

25-Jähriger gibt Funkwellen seines Handys Schuld an seinem Lymphdrüsenkrebs. Vor einigen Monaten ist der 25 Jahre alte Robin T. von der Main-Metropole Frankfurt nach Schwenningdorf gezogen. Bei der Wohnungssuche stellten er und Freundin Linda E. (26) andere Prioritäten auf als es normalerweise üblich erscheint. Ein Kriterium war die Entfernung zum nächsten Mobilfunkmast. >Neue Westfälische, 12.04.2013
26.03.2013, 00:00 Uhr

Regeneration in Atombunker: Projekt für Elektrohypersensible.

Die Flucht in den Bunker – Erstmals wurde ein Atombunker Zuflucht für elektrohypersensibele Menschen. „Hier konnte ich endlich wieder schlafen“, berichtet die Krankenschwester Ulrike Z. (44) aus Erfurt. Ihre Sensibilität für elektromagnetische Felder sei so groß, dass sie nicht mehr arbeiten könne und nur noch mit Schutzkleidung in die Stadt gehe.>Fuldaer Zeitung, 26.03.2013
>Fuldaer Zeitung, 10.06.2013 | Wiederholung des Projekts
04.03.2013, 00:00 Uhr

Wittichenau: Frau fordert Entschädigung für Handystrahlung – Klage vor dem OLG

Muss der Mobilfunkbetreiber Telefonica (O2) Entschädigung zahlen, weil von einem seiner Handysendemasten Elektrosmog ausgeht? Über diese Frage entscheidet das Oberlandesgericht Dresden am Dienstag in einem Berufungsverfahren. Die Klägerin verlangt 10.000 Euro Schmerzensgeld. Sie leide unter heftigen Beschwerden, da ihre Wohnung im Strahlungsfeld des Senders liege. Update 19.3.2013: Die Klage wurde abgewiesen.>https://www.teltarif.de/mobilfunk-strahlung-sendeanlage-sendemast-klage-abgewiesen/news/50407.html
>Leipziger Volkszeitung, 4.3.2013 | Link funktioniert nicht mehr!
24.01.2013, 12:20 Uhr

Todmüde, aber hellwach

«Aus technischer Sicht muss ich sagen, die Mobilfunktechnik ist genial. Sie können sich überall frei bewegen, auch im Notfall haben Sie eine Verbindung – tipptopp.» Es ist einfach, sich Marcel Bolli als Handyfreak vorzustellen, aber er erträgt keine Handys. Er erträgt auch keine schnurlosen Festnetztelefone und keine Wireless-Systeme (WLAN). Der 38-jährige Schaffhauser ist elektrosensibel: Er rea­giert allergisch auf sogenannte nicht ionisierende Strahlung, kurz NIS. Weiter auf: >Die Wochenzeitung (CH), Nr. 04/2013, 24.01.2013
07.11.2012, 00:00 Uhr

Herrischried: Umfrage der Gemeinde zum Sender Riesenbühl

64 Bürger haben Fragebogen ausgefüllt. Erste Ergebnisse der Bürgerbefragung zu Auswirkungen von Mobil- und Behördenfunkstrahlungen vom Sender Riesenbühl gab der Bürgermeister im Gemeinderat auf Anfrage bekannt.>Badische Zeitung, 7.11.2012
20.10.2012, 10:08 Uhr

Handy für Tumor verantwortlich: Gericht in Rom sorgt für Aufsehen

Ein römisches Gericht sieht einen Zusammenhang zwischen Telefonieren mit Mobilfunk und Krebserkrankung. Jetzt drohen Sammelklagen. Tiroler Tageszeitung, Onlineausgabe vom Fr, 19.10.2012 Rom - Internationale Mobilfunkhersteller zittern wegen eines Urteils des Kassationsgerichts in Rom. Das tägliche Telefonieren mit dem Handy ist nach Ansicht der Kassationsrichter schuld am Tumor, an dem ein 50-jähriger Manager erkrankt ist. Der Mann hatte zwölf Jahre lang durchschnittlich sechs Stunden pro Tag am Handy verbracht. Daraufhin wurde ihm ein Trigeminus-Tumor diagnostiziert. Zwar wurde Marcolini erfolgreich operiert, schwere Schmerzen belasten ihn jedoch derart, dass er jetzt arbeitsunfähig ist. Der Manager beantragte aus beruflichen Gründen eine Invalidenrente, die ihm jedoch nicht gewährt wurde. Marcolini reichte daraufhin bei einem Gericht in der lombardischen Stadt Brescia Klage gegen die Fürsorgeanstalt Inail ein. Das Gericht sprach ihm Recht auf die Rente zu. Gegen das Urteil legte Inail jedoch beim Kassationsgericht Rekurs ein, doch das oberste Gericht in Rom stellte sich auf Marcolinis Seite. Es sei unbestreitbar, dass die Invaliditätsursache auf das Telefonieren mit dem Handy zurückzuführen sei. „Ich kann das Urteil nur begrüßen. Das Kassationsgericht hat die Schädlichkeit der elektromagnetischen Strahlen eingesehen und die Gutachten unserer Sachverständigen für zuverlässig erklärt. Für mich ist das ein Beweis, dass die italienische Justiz funktioniert“, betonte Marcoli. >Tiroler Tageszeitung, 19.10.2012
>https://www.20min.ch/story/gerichtsentscheid-handy-hat-tumor-verursacht-709208203688
>https://www.focus.de/gesundheit/news/fall-romeo-hirntumore-durch-handystrahlen-erstmalig-durch-ein-gericht-bestaetigt_id_7133222.html
>https://www.welt.de/wirtschaft/webwelt/article163876337/Gericht-stuft-Hirntumor-durch-Handy-als-Berufskrankheit-ein.html
18.10.2012, 21:20 Uhr

Herrischried: Führt TETRA-Funk zu Schlafstörungen und Nasenbluten?

Machen die Strahlen des Funkmastes auf dem Riesenbühl in Herrischried krank? Die Verunsicherung innerhalb der Gemeinde ist inzwischen jedenfalls so groß, dass Bürgermeister Christof Berger das Thema in der Gemeinderatssitzung am Montag zur Diskussion stellte. Eine Umfrage soll mit dem nächsten Amtsblatt verteilt werden (...) >http://www.suedkurier.de/region/hochrhein/herrischried/Sorge-um-Strahlenbelastung;art372599,5730095
30.08.2012, 00:00 Uhr

Lohra: Das Leiden hat ein Ende - Funkmast abgebaut

Für Ulrich Z. und seine Familie ist der 30. August 2012 ein besonders freudiger Tag: Der vor elf Jahren nur wenige Meter von ihrem Haus entfernt errichtete Funkmast für Mobiltelefone ist abgebaut worden. Damit endet für den 50-jährigen auch eine lange Zeit des persönlichen Leidens.>Oberhessische Presse, 30.08.2012
>http://www.mittelhessen.de/lokales/region-marburg-biedenkopf_artikel,-Das-Leiden-hat-ein-Ende-_arid,22954.html
27.08.2012, 17:39 Uhr

MDR: Silvia Czub (47) aus Bad Lausick leidet an Elektro-Hypersensibilität

Silvia C. leidet an Elektro-Hypersensibilität und muss sich deshalb vor hochfrequenten Wellen schützen. Ihr Körper reagiert allergisch, wenn er in Kontakt mit der Strahlung von Sendemasten, Handys oder WLAN-Geräten für das Internet kommt. Die Strahlung löst bei Silvia Czub je nach Stärke beispielsweise Herz-Rhythmus-Störungen, erhöhten Blutdruck oder Konzentrationsstörungen aus. Allerdings wird die Elektro-Hypersensibilität von den Medizinern noch nicht als Krankheit anerkannt. Viel Verständnis findet Silvia Czub hingegen bei ihren Nachbarn. Auf ihre Bitte, das Internet mit Kabel sowie strahlenreduzierte Telefone zu nutzen, reagierten fast alle positiv. Jetzt kämpft sie darum, dass beim Ausbau der technischen Basis für das Internet in ihrer Heimatregion kein funkgesteuertes System, sondern entsprechendes Kabel genutzt wird.    >Beitrag aus der MDR 3-Talkshow 'Unter uns' | Link nicht mehr abrufbar!
>Leipziger Volkszeitung, 13.07.2012
11.07.2012, 19:27 Uhr

Betzdorf: Tage des Funksenders am Bühl sind gezählt

Betzdorf - Gute Nachricht für die Anwohner auf dem Betzdorfer Bühl, die sich gegen den Mobilfunkmast an der früheren Marienschule wehren, weil sie sich durch die Strahlung in ihrer Gesundheit massiv beeinträchtigt fühlen: Die Kreisverwaltung in Altenkirchen als Eigentümer des Grundstücks, auf dem der Mast steht, will nun konsequent dafür sorgen, dass der Mast so schnell wie möglich abgerissen wird. Ein Sprecher der Kreisverwaltung erklärte auf RZ-Anfrage, dass bei einer hausinternen Prüfung des Falles klar geworden sei, dass der Mast vom Pächter, dem Südwestrundfunk (SWR), „nicht vertragsgemäß genutzt“ werde. Weiter >http://www.rhein-zeitung.de/region/altenkirchen-betzdorf_artikel,-Tage-des-Funksenders-am-Buehl-sind-gezaehlt-_arid,449614.html
>http://www.rhein-zeitung.de/regionales/altenkirchen-betzdorf_artikel,-Anwohner-uebergeben-Unterschriften-Handymasten-muss-weg-_arid,367411.html
02.07.2012, 00:00 Uhr

Moers: Bürger fürchten Elektrosmog

Anwohner des Umspannwerkes an der Liebrechtstraße in Utfort machen sich Sorgen über eine neue Höchstspannungsleitung. Sie befürchten Gesundheitsschäden. An der Regenbogen-Grundschule gab es in den vergangenen zwölf Jahren drei Fälle von Leukämieerkrankungen bei Kindern. Ein flacher Anbau der Schule befindet sich unter einer tief hängenden Hochspannungsleitung.>Rheinische Post, 02.07.2012
29.04.2012, 00:00 Uhr

Schlipsheim: Unsichtbare Gefahr vom Dach

Eine schwere Augenerkrankung, Bluthochdruck sowie Schlaflosigkeit. Eine Schlipsheimerin führt massive Erkrankungen auf Mobilfunkmasten zurück, die sich auf dem Gelände des benachbarten landwirtschaftlichen Betriebes befinden. (...) Vor zehn Jahren wurde auf einem Silo eines landwirtschaftlichen Anwesens in der Schlipsheimer Straße eine Sendeanlage angebracht. >Stadtzeitung
15.03.2012, 00:00 Uhr

"Die Dosis macht das Gift."

Ein Verbotsschild mit durchgestrichenem Mobiltelefon hängt an der Tür zur Druckerei Michael in Schnelldorf. Hier beginnt die Sperrzone für Handys, Laptops und W-LAN-Geräte - aus Gesundheitsgründen.>Südwest Presse, 15.03.2012 | Link nicht mehr abrufbar!
04.02.2012, 00:00 Uhr

Augsburg-Wehr: Zur Erholung ins Funkloch

Regen prasselt auf das Dach des engen Campingbusses. Obwohl sie die Standheizung angestellt hat, kriecht die Winterkälte über den Boden. Eine elektrosensible Amtsrichterin aus Augsburg hat Zuflucht im Wehratal gesucht.>Badische Zeitung, 04.02.2012
18.01.2012, 00:00 Uhr

Betzdorf: Anwohner übergeben Unterschriften - Handymasten muss weg

Einer Reihe von Anwohnern vom Betzdorfer Bühl wehren sich gegen eine Mobilfunkanlage von E-Plus. Die 52 Unterzeichner einer Unterschriftenliste fordern von der Stadt die sofortige Außerbetriebnahme und die generelle Entfernung und Verlegung wegen gesundheitlichen Problemen. >Rhein-Zeitung, 18.01.2012
07.01.2012, 00:00 Uhr

Kampf gegen Handy-Strahlen

Ingrid P. kann Handy-Wellen und W-Lan-Funk spüren. Sie leidet unter der Dauerstrahlung im Rhein-Main-Gebiet. Sie verursacht bei ihr Kopfschmerzen und Herzrasen. Im Taunus will sie nun eine Zone errichten, in der alles, was funkt, verboten ist.>Extratipp | Link nicht mehr abrufbar!
19.11.2011, 00:00 Uhr

Schwaigern: Mobilfunkgegner sprechen von Auffälligkeiten

Bei ihrem jüngsten Treffen haben Mitglieder des Schwaigerner Vereins Initiative Mobilfunk und Gesundheit Leintal über merkwürdige Auffälligkeiten im Zusammenhang mit dem Mobilfunkmast von O2 in Stetten berichtet. So seien die Totgeburten bei seinen Kälbern sprunghaft von einem auf fünf angestiegen", sagt Landwirt Kurt M.>Stimme.de, 19.11.2011
12.11.2011, 00:00 Uhr

Wermsdorf-Calbitz: Strahlenmessung veranlasst

Und wieder gibt es neue Krebsfälle in Calbitz. Die Verunsicherung wächst. Dass damit die drei Funkmasten in unserer Nähe etwas zu tun haben könnten, darüber reden die Leute unter vorgehaltener Hand. Jetzt nimmt sich Umweltminister Frank Kupfer (CDU) der Sache an. >Leipziger Volkszeitung / Oschatz, 12.11.2011 | Link funktioniert nicht mehr!
>http://www.dnn-online.de/web/dnn/nachrichten/detail/-/specific/Krebsfaelle-in-Collm-Strahlenmessung-veranlasst-1694415351
22.08.2011, 22:13 Uhr

Auf der Flucht vor der Strahlung

Seit sieben Jahren ist Ria Luttikhold (54) in den Niederlanden auf der Flucht vor der Strahlung von Handys, drahtlosem Internet und Sendemasten. Sie leidet an einer "Elektroallergie" und bekommt Schwindelgefühle, Herzrhythmusstörungen oder ihre Beine verweigern sich sogar ganz, wenn sie der Strahlung ausgesetzt ist (Übersetzung mit https://www.deepl.com/de/translator).>https://www.ad.nl/binnenland/op-de-vlucht-voor-straling-door-elektro-allergie~add7476b
20.07.2011, 00:00 Uhr

Weibersbrunn: Ist dieser Funkmast schuld an Krebs?

Bei den Anwohnern nahe des Funkmasts "Kupp" macht sich die Angst breit. In den letzten Jahren sind viele Bürger an Krebs erkrankt. Schon vor Jahren haben sich Bürger zusammengetan und Unterschriften gesammelt.>StadtZeitung, 20.07.2011 | Link nicht mehr abrufbar!
>https://www.main-echo.de/regional/stadt-kreis-aschaffenburg/verursacht-der-funkmast-krebs-art-1725705
18.06.2011, 20:12 Uhr

Hamburg: Gefahr von oben

Seit 1968 lebt das Ehepaar in einer SAGA-Wohnung am Hamburger Böttcherkamp in Lurup unter einer Hochspannungsleitung. Ihre gesundheitlichen Beschwerden führen sie auf die hohe Strahlenbelastung zurück, der sie seit Jahrzehnten ausgesetzt sind. In den Häusern unter den Masten gibt es eine auffällige Häufung von Krebserkrankungen. >https://www.nd-aktuell.de/artikel/200079.gefahr-von-oben.html
26.05.2011, 00:00 Uhr

Elektrosensibilität: Sind das jetzt die Webers, die mich grillen?

Frank B. ist elektrosensibel. Die Strahlung von Handys und schnurlosen Telefonen macht ihn nach Meinung seiner Ärztin krank. Und weitere elf Prozent der Deutschen ebenfalls. Kann das sein?>Frankfurter Allgemeine Zeitung, 26.05.2011
21.02.2011, 00:00 Uhr

Wilhelmsdorf: Antennenwald - Initiative will Änderung

Das Gebiet im Umkreis von bis zu 500 Metern gelte als gefährdet, die Immobilienwerte würden sinken und Krankheitsfälle zunehmen. „Auch in Wilhelmsdorf ist die Zahl der Krebserkrankungen im Umfeld der GVS erschreckend hoch“, so die BI in ihrem Antrag auf Änderung. Sie bietet der Gemeinde an, „bei der Suche und Festlegung alternativer Standorte für neue Handymasten behilflich zu sein“. >Schwäbische Zeitung, 21.02.2011
03.02.2011, 00:00 Uhr

Mobilfunk: Bürger wollen bei Sendern mitreden

Michael H., der in unmittelbarer Nachbarschaft des Senders in Laiz wohnt, hatte in der jüngsten Gemeinderatssitzung zusammen mit anderen Bürgern nach der Erstellung eines Mobilfunk-Konzeptes für die Stadt gefragt. Er schilderte die Strahlenbelastung, der er und seine Familie ausgesetzt sind. Er und seine Frau litten unter Schlafstörungen und Kopfschmerzen, aber immer wenn sie mehrere Tage nicht im Haus seien, hörten die Beschwerden auf, erklärt er.>Schwäbische Zeitung, 03.02.2011
01.01.2011, 00:00 Uhr

Rimbach: Senderstudie veröffentlicht

Ergebnisse (lt. Autor): 24 der insgesamt 60 Teilnehmer waren einer Leistungsflussdichte von < 60 µW/m² ausgesetzt, 20 Teilnehmer bei 60 - 100 µW/m² und 16 Teilnehmer bei mehr als 100 µW/m². Die Werte der Stress-Hormone Adrenalin und Noradrenalin stiegen in den ersten 6 Monaten nach Inbetriebnahme der GSM-Basisstation signifikant an; die Werte für Dopamin sanken im selben Zeitraum erheblich. Der Ausgangszustand wurde auch nach 1,5 Jahren nicht wieder erreicht. Als Hinweis auf die nicht regulierbare chronische Schieflage des Stresshaushalts sanken die Werte von Phenylethylamin signifikant ab. Die Effekte unterliegen einer Dosis-Wirkungs-Beziehung und zeigen sich weit unterhalb gültiger Grenzwerte.>EMF-Portal der RWTH Aachen
26.09.2010, 00:00 Uhr

Messkirch: Bürger wollen keinen Betonmast

Eine Gruppe besorgter Messkircher nimmt den Technischen Ausschuss in die Pflicht, den neuen Mast am Standort Hauptbühl abzulehnen sowie die Behörden und Mobilfunkanbieter einen anderen geeigneteren Standort suchen zu lassen. Die Gruppe rechnet ansonsten mit großer Wahrscheinlichkeit damit, dass sich die bisherige Anzahl der krebskranken Menschen in der Umgebung des Hauptbühlsenders erhöhen werde. >Schwäbische Zeitung, 26.09.2010
27.08.2010, 00:00 Uhr

Utting: Neue Texte für die Mastattrappen

Der "Verein zum Schutz vor Mobilfunk in Utting" fordert in einer Pressemitteilung mit Nachdruck die Verlegung der Mobilfunksendemasten aus dem Ort. Anwohner der Antennen auf dem Seefelderhof und beim Tengelmann führen, wie mehrfach berichtet, gesundheitliche Beeinträchtigungen auf die Strahlenbelastung zurück.>Augsburger Allgemeine, 27.08.2010
23.08.2010, 00:00 Uhr

Lohfelden: Anwohner unter Freilandleitung klagen über schwere Erkrankungen

Die Anwohner des Quellenwegs in Lohfelden wollen, dass die großen Hochspannungsleitungen durchs Wohngebiet verschwinden. Auffällig viele der Menschen, die seit Jahren unter den Masten leben, sind von schweren und lebensbedrohlichen Krankheiten betroffen.>Hessische / Niedersächsische Allgemeine (HNA), 23.08.2010
09.08.2010, 00:00 Uhr

Swisttal-Heimerzheim: Digitalfunkmast - Initiative sieht Wortbruch

Der Funkmast der Bundespolizei sorgt in Heimerzheim weiter für Gesprächsstoff. Mitglieder der Initiative "Der Turm muss DA weg!" sorgen sich verstärkt über die Strahlen, die auch vom BOS-Funk ausgehen. Grund dafür sind Vorfälle im benachbarten Fasanenweg, die sie benennen: Seit Inbetriebnahme einer Mobilfunkanlage seien dort drei Menschen verstorben und fünf an Krebs erkrankt, keiner davon älter als 60 Jahre.>General-Anzeiger Bonn, 09.08.2010
14.07.2010, 21:37 Uhr

Experte: Sender von Radio Vatikan an Krebs schuld

Neunzehn Kinder sind in Cesano und den angrenzenden Orten ab den 80er Jahren und 2003 an Leukämie oder bösartigen Tumoren gestorben. Die Fälle stehen mit den elektromagnetischen Emissionen des Radiosenders in Verbindung. >https://www.diepresse.com/581116/experte-sender-von-radio-vatikan-an-krebs-schuld
>http://diagnose-funk.org/80/elektrosmog-klage-radio-vatikan-verursacht-krebs
25.01.2010, 00:00 Uhr

Löttringhausen: Anlieger in Sorge - krank durch Elektrosmog?

Sorgt eine Hochspannungsleitung in Nähe von Wohngebieten für erhöhte Gesundheitsrisiken? Bei einem Infoabend mit dem BUND-Referenten Bernd Rainer Müller haben die Anrainer den Eindruck, dass Beeinträchtigungen in ihrem Wohnbereich häufiger auftreten als anderswo. Von Schlafstörungen, nervlichen Erkrankungen und einem erhöhten Krebsrisiko ist die Rede. >Der Westen, 25.01.2010 | Link nicht mehr abrufbar!
30.12.2009, 00:00 Uhr

Großostheim: Bürgerinitiative wehrt sich gegen Mobilfunkmast in Ortsmitte

Anwohner fühlen sich durch die Strahlung des benachbarten Mobilfunksenders in Pflaumheim gesundheitlich beeinträchtigt und gründen eine Initiative. Ihre Petition wird dem Bürgermeister überreicht, Strahlenmessungen werden vorgenommen. Der Standort bleibt bestehen. >Meldung von AB jetzt RICHTIG mobil e.V.
29.12.2009, 00:00 Uhr

Kleinostheim: Diagnose EHS bei Ingenieur der Nachrichtentechnik

Dipl.-Ing. Roger M. freute sich über die Versetzung in die Zentrale im Oktober 2006, da sie bessere Entwicklungsmöglichkeiten bot. Jedoch traten nach kurzer Zeit folgende Symptome am Arbeitsplatz auf: Kopfschmerzen, Konzentrationsstörungen, Antriebslosigkeit u.v.m. >NDR | Wenn das Telefon krank macht (www.youtube.com, 29.12.2009 | Min. 1:26)
>Kasuistik Nr. 39-2006 | Dr. C. Waldmann-Selsam
03.06.2009, 00:00 Uhr

Ulm: Handwerkskammer mit Schonraum ohne Handystrahlung

Die Telekom-Antennen an der Olgastraße und die zahlreichen Mobilfunkstationen in der City sorgten für erhöhte Werte. Kollegen klagten über Beschwerden. [..] Gesundheitliche Belastungen beginnen offenbar bei 1000 Mikrowatt. „Das sind physikalisch gemessene Werte“, betont Christiane B., „es ist also kein esoterischer Schnickschnack.“ Sie betrachtet den Neubau als „Schonraum“ für die 70 Mitarbeiter der Kammerverwaltung.>Südwest Presse
10.03.2009, 00:00 Uhr

Medebach-Medelon: Kann der Sendemast krank machen?

Soll der Pachtvertrag für den D2-Sendemast auf dem Sportplatzgelände in Medelon über den 1. September 2010 hinaus verlängert werden oder nicht? Anwohner haben gesundheitliche Bedenken und verweisen darauf, dass fünf Krebsfälle in Nähe der Anlage aufgetreten sind.>Sauerland Kurier, 15.3.09
>Westfalenpost, 10.3.09
01.08.2008, 00:00 Uhr

Oberammergau: Dieser Teilnehmer ist nicht erreichbar

Ihre Flucht vor Mobilfunkstrahlen führt Elektrosensible wie Suzanne Sohmer in die letzten Funklöcher Deutschlands. [...] Das BfS schätzt in einer bislang nicht veröffentlichten Studie, dass in Deutschland etwa 25 000 Elektrosensible leben, die sich auf der Flucht vor Mobilfunk befinden. >Financial Times Deutschland, 01.08.2008 | Bericht von Marco Lauer
>Kasuistik Nr. 12-1997 | Dr. C. Waldmann-Selsam
>Merkur, 24.02.2005
01.02.2008, 10:45 Uhr

Oettingen: Rätselhaftes Rindersterben auf dem Stengel-Hof im Donau-Ries

Bereits im Frühjahr 1998 fällt den Landwirten Stengel auf, dass etwas nicht stimmt: Die Schwalben bleiben plötzlich aus. Erst später fällt auf: Auch Stechmücken und Bremsen meiden die Gegend um den Sendeturm, der Ende 1997 unmittelbar neben den Viehweiden errichtet wurde. Das könnte eine plausible Erklärung für das Wegbleiben der Insekten fressenden Vögel sein. Im Sommer 1998 erkranken die ersten Kühe.>Natur+Umwelt, Mitgliedermagazin des Bund Naturschutz Bayern e.V. | 2-2008
15.04.2007, 00:00 Uhr

Siedenbollentin: Angst vor dem Funkmast

Ob der Mast tatsächlich schuld daran ist, kann Dana J. nicht sagen. Sie wüsste es gern, sagt sie, aber inzwischen hat sie das Gefühl, sie stehe mit dieser Frage allein. Dabei war sie 2005 schon die achte Krebspatientin in Siedenbollentin. 2006 erschien ein Artikel in der Lokalzeitung. Ein Leser aus Rubkow, nicht weit von Siedenbollentin, schriebt: "Wir sind 200 Einwohner, es gibt 17 Krebsfälle.">Morgenpost, 15.04.2007
04.12.2006, 00:00 Uhr

Gemeinde Oberammergau wehrt sich gegen Mobilfunkstrahlen

Nachdem sich nach Aufstellung von Mobilfunkantennen im Wohngebiet erste Gesundheitsprobleme einstellten, wurde 2001 die Initiative 'Strahlenfreier Ammergau' gegründet (aus dem Infoblatt, 2005). Update 2006: Seit der Mobilfunkbetreiber T-Mobile seine Anlage im Sommer aufrüstete, klagen Bewohner des gut 5 000 Einwohner zählenden Dorfes über gesundheitliche Probleme. Vor allem plagen etliche Menschen Schlafstörungen, aber auch mit Herzrasen ...>teltarif.de, 4.12.2006
>Infoblatt der BI Strahlenfreier Ammergau, 2005
>http://www.diagnose-funk.org/972
>https://www.myheimat.de/landsberg/resuemee-machen-sendemasten-wirklich-krank-d7221.html
>Bayrisches Fernsehen: Bürgerforum live aus Oberammergau, 14.02.2007
09.11.2006, 20:36 Uhr

Helmstadt: 22 Krebsfälle alarmieren Anwohner

Hans S. hat Krebs. Seine Frau starb an Krebs. "Ein paar Häuser weiter haben Anwohner Krebs", sagt er. Im Haus daneben gebe es weitere Fälle. 22 Menschen am Oberholz sind in den vergangenen fünf Jahren laut ihm erkrankt. 600 Meter oberhalb steht ein großer Mobilfunkmast im Wald.>Main-Post, 9.11.2006
05.05.2006, 12:48 Uhr

Steinbach-Hallenberg: Krebshäufung aufgrund eines Mobilfunkmastes?

'Brustkrebs - Ein Dorf in Thüringen sprengt die Statistik', eine Reportage des MDR im Magazin 'exakt'. Jede zehnte Frau beispielsweise erkrankt an Brustkrebs. Steinbach-Hallenberg sprengt diese erschreckende Statistik. Hier steigt das Risiko, Brustkrebs zu bekommen um das achtfache.  >Sendung 'exakt', 21.03.2006 | Youtube
29.09.2005, 00:00 Uhr

Traunreut-Pirach: Mobilfunkverträge nicht verlängern

Piracher Bürger bitten den Bürgermeister, sich dafür einzusetzen, dass die benachbarte Stadt Trostberg seine bestehenden Verträge zum Standort Wasserturm nicht mehr zu verlängern. Die gesundheitlichen Vorfälle, die sich im Dorf seit der Installation der Antennen ereigneten, würden auch aktuelle Studien immer wieder bestätigen, so die besorgten Bürger.>chiemgau-online.de, 29.09.2005
29.08.2005, 00:00 Uhr

Bund Naturschutz und Aschaffenburger Initiative beantragen Senderstudie

Die Kreisgruppe Aschaffenburg des Bund Naturschutz hat die Mobilfunkinitiative in Schweinheim betreut und den Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz e.V., Bonn eingeschaltet. Dieser hat am 29.08.2005 bei Dr. W. König, Präsident des Bundesamtes für Strahlenschutz, einen Eilantrag auf Durchführung einer Modellstudie gestellt - ohne Erfolg. >Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz e.V.
24.05.2005, 17:44 Uhr

Leben mit dem Schutzanzug

Suzanne S. ist 46 Jahre alt und kann nur noch mit einem auffällig blauen, dichten Schutzanzug unter die Menschen gehen - einem Schutzanzug, wie ihn die Monteure von Mobilfunkanlagen tragen müssen. Die Friesin, die seit einigen Jahren in Oberammergau lebt, ist extrem empfindlich gegenüber Elektrosmog.>https://www.merkur.de/lokales/regionen/leben-schutzanzug-272171.html
26.04.2005, 00:00 Uhr

Bamberg: Dokumentierte Gesundheitsschäden durch Hochfrequenzen

"Die meisten Ärzte wissen nicht, dass an keinem einzigen Mobilfunkstandort in Deutschland Erhebungen des Gesundheitszustandes der Menschen durchgeführt wurden", berichtet die Ärztin und Autorin Dr. Cornelia Waldmann-Selsam, Mitglied des Ärztlichen Qualitätszirkels „Elektromagnetische Felder in der Medizin, Diagnostik, Therapie, Umwelt“ (anerkannt von der Bayerischen Landesärztekammer) und Initiatorin des Bamberger Appells.>diagnose:funk-Artikel zur Publikation mit ausgewählten Fallberichten
>Kasuistiken 1992-2006 | Dr. C. Waldmann-Selsam
12.11.2004, 15:27 Uhr

Regensburg: Mobilfunksender als Nachbar zumutbar - Niederlage für Mieterin

Im Fall Prüfeninger Straße 79 hat das Verwaltungsgericht den Antrag einer Mieterin gegen die Standortbescheinigung für einen Vodafone-Sender abgewiesen. Die 5. Kammer hält die kritisierten Sicherheitsabstände für ausreichend. Die Mieterin der DG-Wohnung wohnt dort seit zehn Jahren und klagte seit Inbetriebnahme der Mobilfunkanlage über Schlaf- und Konzentrationsstörungen. Die 27-jährige Hochleistungssportlerin sei nachts immer wieder aufgewacht und bekam Herzrasen, was ihr vorher völlig fremd war. Ferner behauptete sie, ihre Telefonanlage sei durch den Mobilfunksender gestört worden. Anrufe über das Festnetz seien nicht mehr angekommen.>Mittelbayerische Zeitung Regensburg, 12.11.04 | Link nicht mehr abrufbar!
23.07.2004, 00:00 Uhr

Naila: Senderstudie veröffentlicht

Ergebnisse (lt. Autor): 320 der 967 Bewohner von Naila lebten im Innenbereich weniger als 400 m von einer Mobilfunkbasisstation entfernt. Die Ergebnisse zeigten, dass der Anteil von neuaufgetretenen Tumoren bei Patienten, die weniger als 400 m von einer Mobilfunksendeanlage entfernt wohnten, signifikant erhöht ist im Vergleich zu entfernter wohnenden Patienten. Ergebnisse (lt. Autor) 320 der 967 Bewohner von Naila lebten im Innenbereich weniger als 400 m von einer Mobilfunkbasisstation entfernt. Die Ergebnisse zeigten, dass der Anteil von neuaufgetretenen Tumoren bei Patienten, die weniger als 400 m von einer Mobilfunksendeanlage entfernt wohnten, signifikant erhöht ist im Vergleich zu entfernter wohnenden Patienten. In den Jahren 1999 - 2004 verdreifachte sich das Krebsrisiko für Patienten im Nahbereich einer Mobilfunksendeanlage.>Nürnberger Zeitung, 23.7.2004
>EMF-Portal der RWTH Aachen
28.10.2003, 00:00 Uhr

Mainhausen: Initiative sammelt 700 Unterschriften gegen Radiosender

2001 hatte sich die Bürgerinitiative „Gegen den Radiosender Mainhausen" in Zellhausen gegründet. Dort betreibt die Telekom AG im Auftrag des ERF seit 1996 einen Mittelwellensender mit hoher Sendeleistung, der zu erheblichen technischen Problemen in Zellhausen sowie auch der weiteren Umgebung führt. Die Bevölkerung klagt zudem über gesundheitliche Beschwerden, die auf die hohe elektromagnetische Strahlung zurückgeführt werden. >Offenbacher Post, 28.10.2003 | Link nicht mehr abrufbar!
>https://www.main-echo.de/regional/rhein-main-hessen/rechtsstreit-um-sendeanlage-vergleich-in-sicht-art-382528
>https://www.op-online.de/region/mainhausen/daran-nicht-ruetteln-421423.html
>https://www.mainhausen.de/pressemeldungen/gebaeudeteile-auf-der-sendefunkstelle-zellhausen-sollen-weichen/2015/03/10
>https://www.op-online.de/region/mainhausen/sendeanlage-mainhausen-stillgelegt-4811759.html
>http://www.juramagazin.de/19842.html
19.03.2003, 00:00 Uhr

Aachen: Krebshäufung im städt. Ausgleichsamt

15 Mobilfunkantennen auf dem Dach, 1 Hochspannungsleitung direkt neben dem Gebäude. Dieser Arbeitsplatz macht krank - so sehen es jedenfalls die Mitarbeiter des städtischen Ausgleichsamts in Aachen. Hier sind von 24 Mitarbeitern 8 an Krebs erkrankt, 3 Kollegen sind in den vergangenen Jahren bereits an dieser Krankheit gestorben. Als Ursache für die ungewöhnlich hohe Zahl von Krebsfällen wird Elektrosmog vermutet. >WDR, 19.03.2003
15.10.2002, 00:00 Uhr

Mobilfunkmast in Obernau: Anlieger und Naturschützer besorgt um Kinder

Zwei Mobilfunkantennen im Wohngebiet erregen die Gemüter im Aschaffenburger Stadtteil Obernau. Inzwischen haben die Masten auch die Aufmerksamkeit des Bundes Naturschutz geweckt. Die gemeinsame Sorge: die Nähe des Standortes zum Kindergarten und zur Schule. Anm. diagnose:funk: Einzelne Anwohner haben dem gemeinnützigen Verein AB jetzt RICHTIG mobil e.V. damals berichtet, dass sie sich durch den Mobilfunkstandort gesundheitlich beeinträchtigt fühlen und dass Erkrankungen rund um den Sender zunehmen würden. Sie hätten sich schon an den Stadtrat gewandt.>Main-Echo, 15.10.2002
02.07.2002, 19:45 Uhr

Mobile fears of world health leader

WHO-Chefin Gro Harlem Brundtland besitzt kein Mobiltelefon und hat in ihrem Genfer Büro die Benutzung von Handys verboten. Sie sagt, sie wolle sich damit vor den elektromagnetischen Wellen schützen, von denen sie ihrer Meinung nach Kopfschmerzen bekommt (Übersetzung mit deepl.com/de/translator).>http://news.bbc.co.uk/2/hi/health/2082310.stm
19.08.2001, 00:00 Uhr

Haibach: Nachbar von Mobilfunkstandort hat Telekom auf Schadenersatz verklagt

Schlagartige Müdigkeit, schwere Konzentrationsstörungen mit massivem Leistungsabfall, Sehstörungen, Kopfschmerzen, Schlafstörungen, depressiver Stimmung und Wachstumsstillstand. Sieben aufgesuchte Ärzte waren ratlos. Bei der Suche nach dem Grund der plötzlichen Erkrankung des kleinen Jungen fiel erst im November 1999 der Verdacht auf den im Frühjahr 1999 auf einem Nachbarhaus errichteten Mobilfunksender. >Welt am Sonntag, 19.08.2001
>Kasuistik Nr. 16-1999, Dr. C. Waldmann-Selsam
28.12.2000, 15:08 Uhr

US-Klagen von Hirntumor-Patienten gegen Mobilfunkindustrie

Amerikanische Handy-Besitzer, die an einem Gehirntumor erkrankt sind, wollen eine ganze Reihe von Mobilfunkanbietern verklagen. Die britische Times spricht vom bisher "größten juristischen Angriff auf die Mobilfunkindustrie", der zu Milliardenzahlungen der Branche führen könnte. Die Tumorpatienten werden von Staranwalt Peter Angelos vertreten, der wesentlich an der erfolgreichen Milliarden-Klage gegen die Tabakbranche im US-Staat Maryland beteiligt gewesen sei. d:f-Update 2022: Seit drei Jahrzehnten werden in den USA Fälle im Zusammenhang mit Hirntumoren und der Nutzung von Mobiltelefonen eingereicht. Darüber hat Dr. Devra Lee Davis vom Environmental Health Trust (EHT) eine Auswahl von internationalen Medienberichten zusammengestellt (siehe Link unten).>https://www.heise.de/newsticker/meldung/US-Klagen-von-Hirntumor-Patienten-gegen-Mobilfunkindustrie-27168.html
>Environmental Health Trust
>Prof. Devra Davis auf TedX | 'Rapid Fire - What Brain and Sperm Share and Why Care' (2018)
>Prof. Martin Blank | Intern. Wissenschaftlerappell an die Vereinten Nationen (2015)
03.01.1998, 10:22 Uhr

Schnaitsee: Sendeanlage schuld an Problemen mit Viehzucht?

An Elektrosmog als mögliche Ursache dachte der seit 25 Jahren im elterlichen Betrieb mitarbeitende Landwirt Josef Altenweger erst, als nicht nur die Milchleistung der Kühe stark zurückging, sondern auch vermehrt Früh- und Totgeburten auftraten und die Kälber immer häufiger auffällige Mißbildungen aufwiesen. Direkt hinter dem Anwesen Altenwegers befindet sich in 300 Meter Entfernung ein 153 Meter hoher Fernsehturm. >taz.de, 3.1.1998
>Frankfurter Rundschau, 14.02.01
>https://www.salzburg.gv.at/gesundheit_/Documents/T14_Blinde_K%C3%BChe_durch_Mobilfunk.pdf
>http://www.strahlentelex.de/Stx_01_340_E03-04.pdf