Presseschau

Medienmeldungen zu Mobilfunk, 5G, WLAN & Co.
Kritische, investigative und informative Medienmeldungen, regelmäßig von diagnose:funk zusammengestellt. Unser Focus liegt auf den Themen Mobilfunk, 5G, WLAN, Elektrosmog, Digitalisierung, Datenschutz und Gesundheit. Die Meldungen müssen nicht der Position von diagnose:funk entsprechen und werden in der Regel nicht kommentiert.

Schlagwortfilter: Infospalte rechts (bzw. ganz nach unten scrollen)

Beiträge filtern:
Einträge zum Thema BOS-TETRA (Digitalfunk) x Auswahl zurücksetzen
18.07.2022, 12:39 Uhr

Protest gegen Funkmast in Schwarzenfeld: Bürgerinitiative schafft Meilenstein

Die Bürgerinitiative (BI) Schwarzenfeld konnte einen Etappensieg verbuchen. Es gelang ihr, innerhalb von 13 Tagen 1048 Unterschriften für ihr Anliegen zu sammeln. Nötig wären 550 Stimmen gewesen.>https://www.mittelbayerische.de/region/schwandorf-nachrichten/protest-gegen-funkmast-buergerinitiative-schafft-meilenstein-21416-art2138431.html
01.07.2022, 09:47 Uhr

Behördenfunk: Der Widerstand wächst - Anwohner am Murnauer Maria-Antonien-Weg denken über rechtliche Schritte nach

Das Thema Behördenfunk bewegt am Murnauer Maria-Antonien-Weg weiter die Gemüter. Anwohner wollen „die Kuh vom Eis“ bringen. Will heißen: Sie möchten verhindern, dass ein Behördenfunkmast am dortigen Hochbehälter aufgestellt wird. Möglich, dass die Sache vor Gericht ausgetragen wird.>https://www.merkur.de/lokales/garmisch-partenkirchen/murnau-ort29105/behoerdenfunk-der-widerstand-waechst-91581992.html
01.07.2022, 00:26 Uhr

Funkmast verhindern: Offener Brief an Schwarzenfelder Bürgermeister und Markträte

Sie lassen nicht locker. Die Gegner des geplanten Funkmasts auf dem Kulchberg über Traunricht haben eine Art Bürgerinitiative ins Leben gerufen und einen offenen Brief verfasst. Der ist gepfeffert.>Onetz.de, 27.06.22
>https://www.mittelbayerische.de/region/schwandorf-nachrichten/buergerbegehren-soll-funkmast-in-traunricht-stoppen-21416-art2135316.html
22.07.2019, 09:45 Uhr

Mainleus-Schwarzach: Debatte um TETRA-Funkmast - Initiative überreicht Petition

Bei einem Bürgergespräch am Dienstag ist man nicht viel weiter gekommen. Die Initiative hat dem Mainleuser Bürger-meister Bosch laut der Bayerischen Rundschau 170 Unterschriften überreicht. Das Ziel ist mehr Bürgerbeteiligung, eine Bürgerfragerunde im Gemeinderat und eine sachliche Debatte um das Thema Mobilfunk.>Radio Plassenburg
01.07.2019, 23:27 Uhr

Wesel: Der "streng geheime" Funkturm

Bürger wollen einen 47 Meter hohen Mast für Digitalfunk im Ort verhindern. Die Anwohner können nicht verstehen, warum ausgerechnet in der unmittelbaren Nähe eines Wohngebietes gebaut werden muss. Unterschriften wurden bereits gesammelt, ein Infoabend mit Experten ist geplant, alternativ dazu soll der Film "Faktencheck - Die gesundheitliche Wirkung der Mobilfunkstrahlung" gezeigt werden.>Nordheide Wochenblatt
02.11.2018, 00:00 Uhr

Rehling: Funkantennen auf dem Salzerberg

Der geplante Tetra-Funkmast im Ortskern von Rehling konnte durch den massiven Widerstand in der Bevölkerung abgewehrt werden, jetzt bietet die Gemeinde der Telekom das Grundstück am "Salzerberg" an.>Aichacher Zeitung
28.04.2018, 00:00 Uhr

Straubing: TETRA-Strahlengefängnis Straubing

Seit Einführung des Systems häufen sich die Beschwerden und Erkrankungen unter den Justizvollzugsbeamten in der JVA Straubing. Dazu zählen Kopfschmerzen, Schlafstörungen, aber auch vermehrt Krebsfälle.>Straubinger Tagblatt
05.04.2018, 17:40 Uhr

Höchst i.Odw.-Hassenroth: Keine Beschlußempfehlung für BOS-Funkmastbau

Der geplante Sendemast für Tetra-Funk in Hassenroth sorgte im Ausschuss für Umwelt, Bauen und Verkehr für Zündstoff. Bei zwei Befürwortern, drei Gegnern und vier Enthaltungen gab der Ausschuss keine Empfehlung zum Mastbau an die Gemeindevertretung. >http://www.echo-online.de/lokales/odenwaldkreis/hoechst-im-odenwald/mitglieder-des-bauausschuss-in-hoechst-befuerworten-antrag-der-cdu-der-die-verkehrssituation-entzerren-soll_18479239.htm
25.11.2017, 15:50 Uhr

Polizei in München: "Was wir heute können, ist funken"

Das bayerische Innenministerium rüstet die Polizei für viel Geld mit iPhones aus. Damit sollen die Beamten im Einsatz auch Fotos und andere Daten übermitteln können. Die Gewerkschaft DPolG kritisiert, dass so teuer kompensiert wird, was auch der neue Digitalfunk können müsste. >http://www.sueddeutsche.de/muenchen/muenchen-dann-halt-mit-dem-handy-1.3764866
13.11.2017, 00:00 Uhr

Rehling: Infoabend der Gemeinde - Bürger erteilen Zentralmasten weiter Absage

LKA und der Gutachter favorisieren den Standort am Gockel nördlich von Sägmühl für den Behördenfunk. Die Bürger befürchten jedoch einen "Monsterturm", der auch für Mobilfunk genutzt wird.>Augsburger Allgemeine
13.11.2017, 00:00 Uhr

Rehling: Bürger wollen Bau von Sendemasten für BOS-Funknetz verhindern

Ein Großteil der Bürger hat sich bereits gegen den Bau des Masten ausgesprochen und zeigt dies auch durch aufgehängte Plakate. Die Menschen fürchten gesundheitliche Gefahren.>retter.tv
13.11.2017, 00:00 Uhr

Rehling: 200 Bürger bei Bürgerversammlung, die meisten wegen Tetrafunk

Für Bürger ist der geplante Abstand der Wohnbebauung mit 170 m zu nah; sie fürchten die Mitnutzung des BOS-Mastes für Mobilfunk. >https://www.augsburger-allgemeine.de/aichach/Zuhoerer-wollen-weiter-gegen-Tetrafunk-kaempfen-id43245196.html
26.10.2017, 00:00 Uhr

Nachbargemeinden wollen Alternativstandort.

>Augsburger Allgemeine
30.09.2017, 08:20 Uhr

Rehling: "Wir haben Angst vor Krebs"

Im schwäbischen Rehling stimmt was nicht: Überall hängen Plakate gegen einen geplanten Digitalfunk-Sendemast. Die Bewohner sorgen sich um die Gesundheit ihrer Kinder. Aber wie gefährlich ist die Strahlung wirklich? >http://www.br.de/nachrichten/schwaben/inhalt/rehling-kaempft-gegen-digitalfunk-tetrafunk-krebs-angst-100.html
29.07.2017, 20:20 Uhr

Digitaler Pannenfunk: Bayern-Polizisten weichen auf iPhones aus

Eine Milliarde Euro hat sich der Freistaat Bayern das neue digitale Funknetz kosten lassen. Doch die Technik hält nicht, was sie verspricht. Die Leitungen sind zu schwach für Bilder, Videos und andere größere Daten. Jetzt bekommen die Beamten ein zusätzliches Dienst-iPhone. >https://www.swr3.de/aktuell/nachrichten/Digitaler-Pannenfunk-Bayern-Polizisten-weichen-auf-iPhones-aus/-/id=47428/did=4489614/ucm4c0/index.html
31.05.2017, 00:00 Uhr

Anwohner gegen Digitalfunkmast.

>Augsburger Allgemeine
09.05.2017, 13:30 Uhr

Rehling: Bürgerinitiative gegen BOS-Funkmast gegründet

"Kein TETRA-Funkmast in Rehling!": Über 70 Besucher waren zur Gründungsversammlung gekommen. Über 50 Anwesende haben sich in die Liste der Gründungsmitglieder eingetragen.>http://www.augsburger-allgemeine.de/aichach/Buergerinitiative-gegen-Funkmast-in-Rehling-Schon-50-Mitstreiter-id41400831.html
06.05.2017, 00:00 Uhr

Rehling: 1000 Protestunterschriften gegen Funkmast an Bundestagsabgeordneten

Besorgte Mütter und ihre Kinder haben Hansjörg Durz eine Petition gegen den geplanten Behördenfunk-Mast überreicht. Der Bundestagsabgeordnete will sich der Sache annehmen.>Augsburger Allgemeine
23.03.2017, 11:09 Uhr

AT: Betreiber kritischer Infrastruktur erhalten Zugang zu Behörden-Funk

"Direkter Draht" zu Behörden im Falle eines kompletten "Blackouts" – Innenministerium stellt Funkgeräte zur Verfügung - derstandard.at/2000054157780/Betreiber-kritischer-Infrastruktur-erhalten-Zugang-zu-Behoerden-Funk>http://derstandard.at/2000054157780/Betreiber-kritischer-Infrastruktur-erhalten-Zugang-zu-Behoerden-Funk
18.03.2017, 00:35 Uhr

Rehling: Bürger laufen Sturm gegen Digitalfunkmast

Gemeinderat lehnt BOS-Standort einstimmig ab, nachdem 250 Besucher zur Gemeinderatssitzung gekommen sind. Petition mit 800 Unterschriften belegt die Sorge der Bürger um ihre Gesundheit.>http://www.augsburger-allgemeine.de/aichach/Buerger-laufen-Sturm-gegen-Digitalfunkmast-id40908996.html
08.02.2017, 00:00 Uhr

Herl: BOS-Funkmast macht Bürgern Angst

Eine Bürgerinitiative aus Herl fordert einen Alternativstandort für einen geplanten Funkmast für den Behördenfunk - weiter weg vom Dorf, den Menschen und dem Naturdenkmal 'Herler Wacken'.>volksfreund
05.01.2017, 00:00 Uhr

Berlin: Feuerwehr im Funkloch

Seit Jahren klagt die Polizeigewerkschaft über Pannen beim Funkverkehr, auch die Feuerwehr hat Probleme. Dabei ist der Grund allbekannt: Etwa 100 Digitalfunkmasten braucht es im Berliner Behördenfunksystem - es gibt aber nur gut 50.>http://www.rbb-online.de/abendschau/archiv/20170102_1930/feuerwehr-im-digitalen-funkloch.html
16.11.2016, 00:34 Uhr

Rehling: Standortsuche für Digitalfunkmast beunruhigt Anlieger

Kritische Wortmeldungen auf Bürgerversammlung: Geplanter Standort an Lechrainkante nur wenige hundert Meter entfernt von Wohnbebauung. Bürgermeister sieht sich machtlos. >http://www.augsburger-allgemeine.de/aichach/Funkmast-beunruhigt-die-Anlieger-id39738297.html
20.10.2016, 20:30 Uhr

Bericht: Digitaler Polizeifunk während Münchener Amoklauf gestört

Der digitale Polizeifunk soll während des Einsatzes am 22. Juli stellenweise versagt haben, heißt es laut Medienberichten in einem internen Papier der Münchener Polizei. Einige Beamte seien minutenlang nicht erreichbar gewesen.>http://www.heise.de/newsticker/meldung/Bericht-Digitaler-Polizeifunk-waehrend-Muenchener-Amoklauf-gestoert-3356128.html
16.05.2016, 16:17 Uhr

TETRA - Knoten in der Leitung

Der Digitalfunk für alle Rettungskräfte war mal eine schöne Utopie. Bis heute scheitert sie an einem ganzen Bündel von Fehleinschätzungen und Vorbehalten. Digitalfunk, schon das Wort macht Hans-Frieder Eberhardt gereizt. „Unwort des Jahrzehnts“ nennt er es.>BER-Desaster ist gegen das TETRA-Desaster eine Lachnummer ...
28.04.2016, 16:00 Uhr

TETRA-Funkloch-Berlin: Das mit dem digitalen Polizeifunk funktioniert nicht.

Funklöcher, groß wie eine Kleinstadt. Indoorversorgungsstationen für U-Bahn, Einkaufzentren, Tunnel, Tiefgaragen fehlen flächendeckend. Behörden installieren acht neue Sendestandorte. Deutsche Polizeigewerkschaft fordert eine Verdoppelung der Senderdichte. Das kostet viel Geld. Somit behelfen sich die Polizisten mit dem Einsatz ihrer privaten Mobilfunkgeräte.>Deutschlandradio - Mediathek - Deutschlandfunk Heute, 28.04.2016, 14:17 Uhr
18.03.2016, 14:41 Uhr

Herrischried: Petitionsausschuss entscheidet über Tetra-Funk

Kommt die Abschaltung des Tetra-Funksenders auf dem Riesenbühl? Petent Reinhard Lang bleibt pessimistisch. Ein Ende im Petitionsverfahren für die Abschaltung des Tetra-Funksenders auf dem Riesenbühl ist in Sicht: In einer seiner nächsten Sitzungen wird der Petitionsausschuss in Berlin über die Petition beraten. Zwischenzeitlich habe die Eingabe den parlamentarischen Berichterstattern zur Prüfung vorgelegen. Dies geht aus einem in Auftrag gegebenen Schreiben der Vorsitzenden des Ausschusses, Kerstin Steinke, an Petent Reinhard Lang hervor.>http://www.suedkurier.de/region/hochrhein/herrischried/Petitionsausschuss-entscheidet-ueber-Tetra-Funk;art372599,8575515
21.09.2015, 00:00 Uhr

Mauern: Bis zum bitteren Ende

Die Gemeinde Mauern will sämtliche juristische Möglichkeiten ausschöpfen, um den Bau eines digitalen Funkmasten auf dem Gandorfer Berg zu verhindern. Immerhin hat sie schon einen Baustopp erreicht. >Süddeutsche Zeitung
10.09.2015, 00:00 Uhr

BOS-Funkmast wird von Gemeinderat und Bürgern kritisiert.

>Badische Zeitung
18.08.2015, 10:59 Uhr

Teurer Digitalfunk macht weiter Probleme

Ein schnelles Piepen, unverständliche Funksprüche. Die bayerische Polizei hat weiter Ärger mit dem Digitalfunk. Dabei kostet die Einführung bei Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst in Deutschland 12 Milliarden Euro. >http://www.br.de/nachrichten/oberbayern/inhalt/digitalfunk-polizei-probleme-100.html
15.08.2015, 11:12 Uhr

Fürstenstein: Knappes Nein zu den Funkmasten

Sehr viel knapper als im Mai, aber immer noch gegen die beiden BOS-Digitalfunkmasten hat der Gemeinderat sich ausgesprochen. Das eingespielte Verfahren der Ersatzvornahme durch die Bezirksregierung nimmt nun seinen Lauf. >http://www.pnp.de/region_und_lokal/stadt_und_landkreis_passau/passau_land/1774301_Knappes-Nein-zu-den-Funkmasten.html
03.08.2015, 00:00 Uhr

Brummton bringt Paar zur Verzweiflung

Familie Schaub wohnt seit sechs Jahren in der Langenauer Bergstraße. Bis vor zwei Jahren war alles gut. Doch im Juli 2013 ging’s los: Herr Schaub klagte über einen Brummton. >Badische Zeitung
02.07.2015, 00:00 Uhr

Mauern: Gemeinde geht vor Gericht

Die Gemeinde Mauern will bei ihrem Kampf gegen den Bau eines Digital-Funkmasten auf dem Gandorfer Berg alle juristischen Möglichkeiten ausschöpfen. >Süddeutsche Zeitung
27.03.2015, 00:00 Uhr

Mauern lehnt Funkmast ab

Der Gemeinderat Mauern bleibt bei seinem kategorischen Nein zu einem Digital-Funkmasten am Gandorfer Berg. >Süddeutsche Zeitung
16.03.2015, 00:00 Uhr

Gemeinderat stellt BOS-Alternativstandort plötzlich in Frage.

>Tegernseer Stimme
03.03.2015, 09:21 Uhr

Teurer Digitalfunk macht weiter Probleme

Ein schnelles Piepen, unverständliche Funksprüche. Die bayerische Polizei hat weiter Ärger mit dem Digitalfunk. Dabei kostet die Einführung bei Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst in Deutschland 12 Milliarden Euro. >http://www.br.de/nachrichten/oberbayern/inhalt/digitalfunk-polizei-probleme-100.html
25.02.2015, 12:54 Uhr

Digitalfunk in Bayern bis Jahresende fertig

Der Digitalfunk für die Polizei, die Feuerwehr, den Rettungsdienst und den Katastrophenschutz soll im Freistaat Bayern bis zum Jahresende fertig gestellt sein. Dies gab ein Sprecher der "Projektgruppe Diginet" bekannt. >http://www.br.de/nachrichten/oberbayern/inhalt/digitalfunk-polizei-probleme-100.html
18.02.2015, 00:00 Uhr

BOS-Funkmast-Bau: Gemeinderat stimmt über Berufung ab.

>Heimatzeitung
17.02.2015, 00:00 Uhr

Gemeinde klagt und will Baustopp für BOS-Funkmast.

>Passauer Neue Presse
08.02.2015, 00:00 Uhr

Neue Runde im Mauerner Digitalfunk-Streit

Mauerns Kampf gegen den BOS-Sendemasten am Gandorfer Berg geht in die nächste Runde. Erneut hat der Gemeinderat den Antrag einstimmig abgelehnt. >Merkur
02.02.2015, 11:06 Uhr

Feuerwehr Jessen: Aufreger Digitalfunk

Das Thema Digitalfunk-Einführung gehört in Feuerwehrkreisen bekanntlich zum heißen Eisen. Die Leitstellenanbindung soll im zweiten Quartal dieses Jahres stehen >http://www.mz-web.de/jessen/feuerwehr-jessen-aufreger-digitalfunk,20641004,29674952.html
27.01.2015, 00:00 Uhr

Gemeinde Neuburg am Inn will weiter klagen

Die Gemeinde Neuburg am Inn (Lkr. Passau) will weiter gegen einen dort geplanten Funkmast vorgehen. Am Verwaltungsgericht Regensburg war eine Klage gegen den Bau gescheitert. Nun hat der Gemeinderat beschlossen, Berufung gegen das Urteil einzulegen. >Bayerischer Rundfunk
18.12.2014, 00:00 Uhr

Zwei Digitalfunk-Standorte? Dagegen wehren sich hunderte Bürger.

>Passauer Neue Presse
04.12.2014, 13:38 Uhr

Tetrafunk: Der Chiemgau protestiert

Bad Endorf – Bayerns Polizeien, Feuerwehren und Rettungsdienste sollen ab 2016 digital kommunizieren. Zahlreiche Bürgerinitiativen im Freistaat stehen dem „Tetrafunk“ aber skeptisch gegenüber. Ein Interview >http://www.merkur-online.de/aktuelles/bayern/tetrafunk-chiemgau-protestiert-4495431.html
30.11.2014, 00:00 Uhr

Tausende Bürger unterstützen das TETRA-Moratorium.

>Merkur
03.11.2014, 00:00 Uhr

Kein weiterer Sendemast in Pfronten-Meilingen

Der neue Behördenfunkmast wird nicht in Pfronten-Meilingen stehen. Das hat der Gemeinderat am Donnerstagabend einstimmig beschlossen. Weil das bayerische Innenministerium den „Ersatz-Standort“ auf dem Breitenberg für nicht sinnvoll hält, hat die Gemeinde nun drei andere Stellen empfohlen. >Allgäuer Zeitung
31.10.2014, 09:48 Uhr

Funklöcher beim Digitalfunk: Polizistin muss Notruf wählen

Die Polizei in Niedersachsen plagen offenbar erhebliche Probleme mit Funklöchern im Digitalfunknetz. Die sind so gravierend, dass Beamte nach einer Messerattacke auf einen Polizisten Verstärkung und Krankenwagen über den Notruf 110 mit einem Privathandy herbeitelefonieren mussten. >http://www.noz.de/deutschland-welt/niedersachsen/artikel/517808/funklocher-beim-digitalfunk-polizistin-muss-notruf-wahlen
29.10.2014, 00:00 Uhr

Vertreibt der Sendemast die Fledermäuse?

Mitten im Donauwörther Stadtwald steht ein Digitalfunkmast. Dort leben besonders viele Fledermausarten. Ob die Tiere möglicherweise durch den Sendemast gestört werden, das untersucht ein europaweit einzigartiges Forschungsprojekt in den Jahren 2013 und 2014. >Untersuchungsbericht Staatl. Bauamt Augsburg (2015) | PDF Volltext
>Bayerischer Rundfunk, 09.05.2015 | Link nicht mehr abrufbar!
05.09.2014, 08:55 Uhr

Digitalfunk BOS: Betrachtung gesundheitlicher Aspekte

„Gesundheit im Focus“ – lautet eine der Überschriften im Beitrag des Artikels der BDBOS in dieser Sonderausgabe. Er negiert dabei die Gesundheitsgefährdungen durch den Digitalfunk, die man dennoch zurzeit in zwei Studien untersuchen lässt. Dabei streiten sich die Wissenschaftler seit Jahren über die Gefährlichkeit des (digitalen) Mobilfunks. >http://www.polizeipraxis.de/themen/kommunikation/detailansicht-kommunikation/artikel/digitalfunk-bos-betrachtung-gesundheitlicher-aspekte.html
25.08.2014, 00:00 Uhr

Herrischried: Löst dieser Funkmast Krankheiten aus?

Ein Funkmast bei Herrischried arbeitet mit Tetrafunk. Der Gemeindereferent der Katholischen Seelsorgeeinheit Hotzenwald will ihn stoppen - aus gesundheitlichen Gründen. >Südkurier
20.08.2014, 00:00 Uhr

Gemeinde und Bürger gegen TETRA-Installation.

>Passauer Neue Presse
01.08.2014, 19:52 Uhr

Herrischried: Bundestag soll Tetrafunk stoppen

Reinhard Lang bringt mit Unterstützung der Gemeinde Herrischried und Olympiasiegerin Sabine Spitz Petition auf den Weg. >http://www.badische-zeitung.de/herrischried/bundestag-soll-tetrafunk-stoppen--87979946.html
01.08.2014, 16:22 Uhr

TETRA: Bayerische Staatsregierung will nicht über Digitalfunk berichten

Die SPD-Landtagsfraktion hat vergeblich gefordert, dass die Bayerische Staatsregierung dem Bayerischen Landtag zum aktuellen Stand des Ausbaus des BOS-Digitalfunks in Bayern Rechenschaft ablegt. In der Plenarsitzung des Bayerischen Landtags vom 26. Juli wurde über den Dringlichkeitsantrag abgestimmt. Er wurde mit 66:81 Stimmen abgelehnt. (...) und so bleiben nun für die Öffentlichkeit unter anderem die Fragen unbeantwortet, bis wann alle für die Funktionsfähigkeit des Netzes erforderlichen Basisstationen in Bayern fertiggestellt und in Betrieb genommen sind; wie Probleme zum Beispiel in Tunnels und U-Bahnen oder in gebirgigem Gelände gelöst werden; ob noch offene Kostenfragen, auch im Hinblick auf die Kostensteigerung auf mittlerweile über 1 Milliarde Euro, zwischen dem Freistaat und den Trägern der nichtstaatlichen Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben bestehen; ob durch den im Juni 2015 stattfindenden G8-Gipfel in Elmau in Oberbayern und den dadurch vorrangig erforderlichen Netzausbau der Netzausbau in anderen Landesregionen sich zeitlich verzögert; ob das Prüfungsergebnis und die Feststellungen des Bayerischen Obersten Rechnungshofs in seinem Jahresbericht 2013 zur Einführung des Digitalfunks in Bayern noch zutreffen, dass die Teilnahme der nichtstaatlichen Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben am Digitalfunk nicht gesichert sei; warum für die Einführung des Digitalfunks mit dem erhöhten Standard GAN+X Bayern sowie zu den nachfolgenden Entscheidungen zur Vorgehensweise und den Festlegungen der technischen Standards und Ausstattungen keine Alternativen geprüft und keine Nutzen-Kosten-Untersuchung erstellt worden seien; warum die im Rahmen der Prüfung des Obersten Rechnungshofes festgestellten Mängel entstanden sind und wer die Verantwortung dafür trägt; und nicht zuletzt welche Maßnahmen ganz konkret bisher mit welchem Ergebnis zur Beseitigung der Mängel ergriffen wurden. >Mehr ....
18.07.2014, 08:11 Uhr

Leipzigs neue Polizei-Software funktioniert nicht

Mit dem Digitalfunk sollte bei der Polizei ein neues Technik-Zeitalter anbrechen. Doch das mittlerweile 344 Mio. Euro teure Projekt bereitet in der Praxis immer wieder Probleme! >http://www.bild.de/regional/leipzig/polizei/neue-polizei-software-funktioniert-nicht-36699836.bild.html
28.06.2014, 09:35 Uhr

Wie sich Motorola die Polizeiarbeit der Zukunft vorstellt

Die Polizeiarbeit wird durch dynamische Lagebilder geprägt, durch Big Data und Live-Video. Alle Einheiten sind per LTE, WLAN und TETRA-Sprechfunk vernetzt. Das stellt der Netzwerkzulieferer im LTE-Testcenter im britischen Basingstoke vor. >http://www.heise.de/newsticker/meldung/Wie-sich-Motorola-die-Polizeiarbeit-der-Zukunft-vorstellt-2242352.html
22.06.2014, 13:04 Uhr

Bayerns Digitale Funkstille

Jeder Handy-Besitzer, der in München oder Nürnberg telefonierend in die U-Bahn geht, kann davon ausgehen, dass auf dem Weg von der Oberfläche zum Untergrund das Gespräch nicht abreißt. Wenn aber Polizeibeamte einen Missetäter in die U-Bahn folgen, bricht der Funkkontakt ab und sie müssen im U-Bahn-Bereich zu einem anderen Funkgerät greifen. Das ist eines der vielen Ärgernisse auf dem Weg zum digitalen Behördenfunk (BOS-Digitalfunk) im Freistaat. >http://www.schwaebische.de/region/bayern_artikel,-Bayerns-Digitale-Funkstille-_arid,10033988.html
10.06.2014, 05:07 Uhr

Bei der Berliner Polizei herrscht Funkstille

Die Berliner Beamten sollen bald Digitalfunk nutzen. Doch die neue Technik offenbart Mängel. Ein Belastungstest musste abgebrochen werden. Droht der Polizei ein Verständigungschaos? >http://www.morgenpost.de/berlin/article128660499/Bei-der-Berliner-Polizei-herrscht-Funkstille.html
07.06.2014, 00:00 Uhr

Berlin antwortet nicht

Für das ehrgeizige Ziel, die Tetra-Technik (Terrestrial Trunked Radio) beim Mobilfunk in ganz Deutschland abzustellen, setzt der Verein Lebenswerter Hochrhein alle Hebel in Bewegung. >Badische Zeitung
02.06.2014, 00:00 Uhr

Neue Initiative gegen Standortbeschluss.

>Merkur
21.03.2014, 13:30 Uhr

Behördenfunk: Immer wieder Pannen

Wohl kaum eine technische Neuerung in Behörden war von so vielen Pannen begleitet wie der Digitalfunk. Der damalige Innenminister Schily versprach schon die Einführung vor der Fußball-WM 2006 im eigenen Land, um Verbindungsprobleme zu beheben. Doch ungelöste technische Fragen und die Kosten - zehn Milliarden Euro sind bundesweit veranschlagt - verhinderten die Umsetzung der Pläne. Die Einführung wurde immer weiter verschoben. >http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1258780/
19.03.2014, 13:05 Uhr

Mobilfunk aus der Straßenlaterne

Bisher kommt das Mobilnetz aus den Sendemasten. In Zukunft könnten aber auch Straßenlaternen für die Verbindung herhalten.In den USA starten Philips und Ericsson ein gemeinsames Technikprojekt, das sowohl die Energieeffizienz der städtischen Beleuchtung, als auch die Leistung der Mobilfunknetze verbessern soll. >http://www.crn.de/netzwerke-tk/artikel-102328.html?cid=DLMnewsletter-html
14.02.2014, 07:56 Uhr

Gesundheitsrisiken durch Digitalfunk bei der Bundespolizei?

Die Veröffentlichung des Bundespolizeipräsidiums “Kein Gesundheitsrisiko durch Digitalfunk” vom 5. Februar 2014 verneint einerseits jegliche Gesundheitsgefährdungen für die Beamten, gibt aber gleichzeitig zahlreiche Sicherheitshinweise, damit diese auch bei erhöhter Strahlung nicht eintreten könnten. Ein klares Dementi sieht anders aus. >http://www.cop2cop.de/2014/02/07/gesundheitsrisiken-durch-digitalfunk-bei-der-bundespolizei/
10.02.2014, 00:00 Uhr

Funkmast bei Aign: Petition an den Landtag

Die Bürgerinitiative gegen einen Tetrafunkmast in Aign hat eine Petition an den Bayerischen Landtag gerichtet. Mit der Bittschrift soll verhindert werden, dass mit dem Bau des Funkmasts bereits im bevorstehenden Frühjahr begonnen wird. >Wochenblatt
06.02.2014, 16:26 Uhr

Vorwürfe von Polizisten: Gesundheitsgefahren durch digitale Handfunkgeräte?

Wieder Ärger mit dem Digitalfunk: Wie der Trierische Volksfreund vergangene Woche berichtete, sorgen die digitalen Handfunkgeräte erneut für Probleme. Polizisten verlangen die Abschaffung der stark strahlenden Geräte. Sie befürchten Gesundheitsrisiken. >http://www.retter.tv/de/polizei.html?ereig=-Vorwuerfe-von-Polizisten-Gesundheitsgefahren-durch-digitale-Handfunkgeraete-&ereignis=22888
01.02.2014, 11:32 Uhr

Kommissare: „Dienstfähigkeit stark gefährdet“

Aus Angst vor Gesundheitsschäden verlangen zwei Trierer Kommissare, dass die neuen Hand-Digitalfunkgeräte der Polizei zumindest vorerst nicht mehr genutzt werden. Stattdessen sollen die ausgemusterten Analog-Geräte wieder zum Einsatz kommen. >http://www.volksfreund.de/nachrichten/region/rheinlandpfalz/rheinlandpfalz/Heute-im-Trierischen-Volksfreund-Kommissare-Dienstfaehigkeit-stark-gefaehrdet;art806,3775609
01.02.2014, 11:30 Uhr

Polizisten befürchten Gesundheitsrisiken durch digitale Handfunkgeräte

Rheinland-Pfalz: Vor fast drei Jahren hat die Trierer Polizei von Analog- auf Digitalfunk umgestellt. Jetzt verlangen Polizisten die Abschaffung der stark strahlenden Handfunkgeräte. Sie befürchten große Gesundheitsgefahren durch die teure neue Technik. Die Polizei-Leitung weist die Vorwürfe zurück >http://www.volksfreund.de/nachrichten/region/rheinlandpfalz/rheinlandpfalz/Heute-im-Trierischen-Volksfreund-Polizisten-befuerchten-Gesundheitsrisiken-durch-digitale-Handfunkgeraete;art806,3775584
01.02.2014, 11:27 Uhr

„Technisches Auslaufmodell“

Schleswig-Holstein: Innenminister Andreas Breitner (SPD) stellt am Mittwoch im Landtag seinen Bericht zum umstrittenen Digitalfunk bei Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten vor. „Ein technisches Auslaufmodell“, urteilt Prof. Peter Höher, Leiter der Arbeitsgruppe Informations- und Codierungstheorie an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, schon jetzt, bevor die neue Technik flächendeckend im Einsatz ist. >http://www.kn-online.de/Schleswig-Holstein/Aus-dem-Land/Streit-um-den-digitalen-Polizeifunk
31.01.2014, 20:53 Uhr

Fürstenstein lehnt TETRA einstimmig ab - Moratoriumsforderung an die Landesregierung

Nachfolgender Beschluss wurde am 30.01.2014 bei der Gemeinderatssitzung der Gemeinde Fürstenstein gefasst: Beschluss: Die bauaufsichtliche Zustimmung gem. Art. 73 BayBO zur Errichtung einer Mobilfunkstation für den BOS-Digitalfunk in Bayern mit Funkmast und Technikcontainer am Basisstandort BY 35100192h, Fl.Nr. 1461/11, Gemarkung Fürstenstein, wird nicht erteilt. Zur Begründung: - Solange die technische Tauglichkeit und die Sicherheit des Funksystems nicht nachgewiesen, die gesamte Finanzierung nicht offen gelegt und die gesundheitliche Unbedenklichkeit von Digitalfunk-Sendern und -Endgeräten für Anwohner und Einsatzkräfte nicht belegt werden kann, lehnen wir Sender-Standorte auf unserem Gemeindegebiet ab. - Wir bitten das Staatsministerium des Innern, auf Bundesebene zu fordern, das Projekt „TETRA-BOS-FUNK Deutschland“ auf einen öffentlich transparenten Prüfstand zu stellen und bei der Klärung der Mängel und Risiken auch Alternativen zu untersuchen. Während des grundsätzlich ergebnisoffenen Moratoriums soll der Ausbau von Standorten in der Fläche ausgesetzt werden. - Der geplante Standort in einer Außenbereichslage befindet sich zudem nicht nur innerhalb eines ausgewiesenen Sprengbereichs, sondern inmitten des genehmigten Abbaubereichs des Steinbruchs „Gramlet“. Über die bereits geäußerten Ablehnungsgründe hinaus ist deshalb davon auszugehen, dass ein ordnungsgemäßer Betrieb des Funkmastes aufgrund sprengtechnischer Erschütterungen und Steinwurf nicht möglich ist. Der Beschluss erfolgte einstimmig (15 : 0). Mehr in der am 01.02.2014>Passauer Neue Presse
24.01.2014, 05:44 Uhr

Polizeichef kritisiert Digitalfunk

Der Leiter der Polizeizentralstation Bad Oldesloe, Wolf-Rüdiger Traß, griff auf der Jahresversammlung der Bad Oldesloer Feuerwehr erneut das Thema Digitalfunk auf - und bemängelte die eingeschränkte Funktion. „Die Polizei hat den Digitalfunk inzwischen schon, und zwar mit allen Störungen, die man sich vorstellen kann. Weitestgehend funktioniert das, allerdings ist es sehr gewöhnungsbedürftig und in Stresssituationen stoßen wir an unsere Grenzen.“ >http://www.ln-online.de/Lokales/Stormarn/Polizeichef-kritisiert-Digitalfunk
24.01.2014, 00:00 Uhr

Einwendungen gegen Funkantennen auf Feuerwehrhaus-Neubau.

>Schwäbische Zeitung
20.01.2014, 00:00 Uhr

BOS-Mast: Kreuth bleibt hart

Das Thema BOS-Funk stand am vergangenen Donnerstag einmal mehr auf der Tagesordnung des Kreuther Gemeinderates. Die Regierung von Oberbayern will einen 33 Meter hohen Funkmast im Kreuther Ortsteil Klamm aufstellen. Vor allem der Standort direkt am Wanderweg zur Königsalm ist dem Gemeinderat ein Dorn im Auge. Die Gemeinde hat darum einen neuen Versuch gestartet die Regierung zum Umdenken zu bewegen.  >Tegernseer Stimme
16.01.2014, 14:20 Uhr

Digitalfunk macht weiter Probleme

Die Pannenserie bei der Einführung des Digitalfunks für Polizei, Feuerwehr und Rettungsleitstellen reißt nicht ab. Weil im Probebetrieb immer wieder Mängel bekannt werden, zum Beispiel Einsatzkräfte in der Lübecker Altstadt kaum zu erreichen sind, ist vor 2015 nicht mehr mit dem „Echtbetrieb“ der neuen Technik zu rechnen. >mehr
18.12.2013, 00:00 Uhr

Gemeinderat Schwangau verweigert erneut Ja zu Funkmast

Zum zweiten Mal hat der Gemeinderat Schwangau einen Masten für den digitalen Behördenfunk in der Bleckenau einstimmig abgelehnt. Die 28 Meter hohe Anlage würde sich mitten im Naturschutzgebiet Ammergebirge befinden. >Allgäuer Zeitung
09.12.2013, 00:00 Uhr

Digitalfunk-Standort: Ortstermin WaldKiga und BN.

>Mittelbayerische
03.12.2013, 00:00 Uhr

Geplanter BOS-Standort vom Tisch.

>Passauer Neue Presse
01.12.2013, 00:00 Uhr

BOS-Probebetrieb: Ja, BOS-Funkmast: nein.

>Passauer Neue Presse
28.11.2013, 10:33 Uhr

Mobilfunk-Kritiker stocksauer auf CSU

Mit der äußerst knappen Mehrheitsentscheidung des Aßlinger Gemeinderats zugunsten einer Sendeanlage für den digitalen Behördenfunk auf dem bestehenden Masten beim Wertstoffhof anstelle der Alternative Osterholz  ist die Initiative -Mobilfunk mit Grenzen- hart ins Gericht gegangen. „Die einmalige Chance, beim Behördenfunkthema in Aßling zu einer für alle Bürger und Beteiligten tragbaren Lösung zu kommen, ist am Eigennutz und parteipolitischem Kalkül maßgeblich des gesamten CSU-Gemeinderats gescheitert. Ganz offensichtlich haben persönliche Interessen über die sachlichen Argumente und Fakten gesiegt“, schimpft die Vorsitzende der Initiative „Mobilfunk mit Grenzen“, Trudi Christof. >mehr
27.11.2013, 10:50 Uhr

Weiterhin Probleme mit digitalem Polizeifunk in Schleswig-Holstein

Seit 2006 warten Polizei und Feuerwehr in Schleswig-Holstein nun schon auf ihr neues, digitales Funknetz. Das sollte damals zu Fußball-WM eingeführt werden, doch bis heute ist eine flächendeckende Nutzung nicht möglich. 56 Millionen Euro Kosten haben sich so bereits aufsummiert, und jährlich kommen acht weitere Millionen hinzu. >mehr
27.11.2013, 08:44 Uhr

Nein zu Funkmasterhöhung

Befürchtungen wurden unter Söchtenaus Bürgern laut, als am 11. Juli der Gemeinderat grünes Licht für den Bauantrag der Deutschen Funkturm GmbH (DFGM) auf Neubau eines 40 Meter hohen Stahlgittermastes zur BOS-Tetra-Funkversorgung signalisiert hatte. Nun wurde diese Abstimmung wieder rückgängig gemacht. >mehr
26.11.2013, 10:49 Uhr

Günter Schellhase zum Desaster mit dem Digitalfunk

Der Digitalfunk ist für die Polizei ein frustrierendes Thema. Jahr um Jahr hat sich die Einführung verzögert, 56 Millionen Euro haben Planung, Funkmasten, Endgeräte und die Ausrüstung der Dienststellen bereits gekostet. Dennoch funktioniert das System weder flächendeckend noch störungsfrei. Wegen der immensen Investitionen in die Technik lässt sich das Rad aber nicht mehr zurückdrehen. Augen zu und durch: Das scheint im Moment die einzige sinnvolle Alternative zu sein. >mehr
26.11.2013, 10:46 Uhr

Digitalfunk wird zum Millionengrab

In Schleswig-Holstein rückt die flächendeckende Nutzung des digitalen Behördenfunks in weite Ferne. 56 Millionen Euro hat das neue Kommunikationssystem für Polizei, Feuerwehren und Rettungsdienste bereits gekostet. Jährlich kommen laufende Kosten von acht Millionen Euro hinzu – obwohl die Technik nach wie vor nicht funktioniert >mehr
19.11.2013, 08:53 Uhr

Funkt es doch mit Halle?

Der digitale Behördenfunk wird Ende des Jahres testweise eingeführt. Der Landkreis wartet mit der Umstellung, bis die Zukunft der Leitstelle geklärt ist. Eine gemeinsame Einsatzzentrale mit der Saalestadt Halle bleibt weiterhin eine Option. >mehr
19.11.2013, 08:51 Uhr

Der Digitalfunk für Düsseldorf kommt – aber wann?

Der Funk soll die Kommunikation der Rettungskräfte revolutionieren und Düsseldorf so wieder ein Stück sicherer machen. Bisher allerdings ist erst rund ein Drittel der Feuerwehr-Fahrzeugflotte mit den neuen Geräten ausgerüstet, digital gefunkt wird höchstens bei Übungen. >mehr
19.11.2013, 08:49 Uhr

Der Aufbau des BOS-Digitalfunknetzes

Das BOS-Digitalfunknetz wird in immer mehr Städten und Regionen von den Feuerwehren, Polizeien und Rettungsdiensten im täglichen Betrieb genutzt. Im September 2013 waren über 375.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer im BOS-Digitalfunknetz angemeldet. Insgesamt sollen künftig etwa 500.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer im BOS-Digitalfunknetz funken können. >mehr
19.11.2013, 00:00 Uhr

Cham: Bald funkt es auf dem Buchberg gewaltig

Auf der Anhöhe soll ein rund 40 Meter hoher Digitalfunk-Mast die Verbindung in das Katzbach-Tal sicherstellen. Kindergarteneltern machen sich Sorgen.>Mittelbayerische
08.11.2013, 00:00 Uhr

Mobilfunk-Antennen in den Außenbereich: BI will Standortverlegung durch Mitnutzung des BOS-Funkmastes.

>Augsburger Allgemeine
31.10.2013, 00:00 Uhr

Seeon-Seebruck: Steindenkmal am Höhenberg geplant

"Tetrafunkfreies Seeon-Pittenhart" ist es nicht gelungen, die Basisstation für den Tetrafunk zu stoppen: Vor etwa zwei Wochen wurde ihnen auf dem Höhenberg bei Seeon in Oberbrunn ein 40 Meter hoher Funkmast aufgestellt. Die Initiatoren der BI wollen aber nicht schweigend zusehen und ein deutliches Zeichen setzen: Und zwar mit einem Steindenkmal, zu dem jeder Bürger seinen Beitrag leisten kann – und zwar in Form eines Steines. >Berchtesgadener Anzeiger
27.10.2013, 07:47 Uhr

Meilinger fürchten höhere Strahlenbelastung durch Digitalfunk

In Bayern wird zurzeit der Digitalfunk für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) ausgebaut. In Pfronten ist dafür ein 45 Meter hoher Mast oberhalb von Meilingen angedacht. >mehr
26.10.2013, 15:59 Uhr

Behördenfunk wird zum Millionengrab

Von 2007 ursprünglich angesetzten 141 Millionen Euro für den vor allem abhörsicheren Sprech- und Datenfunk ist das Innenministerium jetzt zum wiederholten Male abgerückt und hat die Zahlen erneut nach oben korrigiert. Nach Angaben der "Dresdner Neuesten Nachrichten" plant das Ministerium inzwischen mit Gesamtkosten von 344 Millionen Euro. >mehr
26.10.2013, 15:54 Uhr

Investitionsruine Tetrafunk

Es ist ein Mammutprojekt, das die deutsche Politik seit zwei Jahrzehnten beschäftigt. Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte sollen ein eigenes, abgeschirmtes digitales Funknetz bekommen. … Doch der neue Funk, der eigentlich schon zur Fußball-WM 2006 starten sollte, ist immer noch nicht zuverlässig einsatzbereit. >mehr
23.10.2013, 12:24 Uhr

Investitionsruine TETRAfunk - Tipp: ARD-Plusminus, 23.10.2013

Das Vorhaben, ein eigenes Funknetz für Polizei, Rettungskräfte und Feuerwehr in Deutschland aufzubauen, droht zum teuren Desaster zu werden. Rechnungshöfe schlagen Alarm, dass hier Milliarden investiert werden und die Technik nicht hält, was sie verspricht. Mittwoch 23. Oktober 2013, 21:45 Uhr Moderation: Jörg Boecker >Mehr zur Sendung
11.10.2013, 00:00 Uhr

Anwohnerprotest beim Stadtrat.

>Plattlinger Anzeiger
12.09.2013, 00:00 Uhr

Gemeinderat lehnt Funkmast an Autobahnraststätte ab.

>Merkur
05.09.2013, 00:00 Uhr

Kritik an Informationspolitik auf Bürgermeisterversammlung.

>Passauer Neue Presse
14.08.2013, 00:00 Uhr

Anwohner klagen gegen Standort.

>innsalzach24.de
09.08.2013, 00:00 Uhr

Bürgermeister warnt vor Strahlenbelastung.

>innsalzach24.de
07.08.2013, 13:19 Uhr

Mauern: Gemeinde siegt auf der ganzen Linie

Genehigung für Tetra-Funk-Mast vom Verwaltungsgericht abgeschmettertDie Gemeinde Mauern und private Kläger haben vor dem Verwaltunggericht München auf ganzer Linie gesiegt, >mehr
07.08.2013, 00:00 Uhr

Gericht bestätigt Standortablehnung der Gemeinde: Freistaat Bayern zieht Bauantrag zurück.

>Merkur
04.08.2013, 07:13 Uhr

Donauwörth: Feldstärke und Fledermäuse

Behörde ermittelt elektromagnetisches Feld an Antenne: Er ragt 45 Meter in den Himmel und könnte eine Gefahr für Fledermäuse sein. Die Rede ist vom Sendemast für digitalen Behördenfunk, der seit Kurzem im Donauwörther Stadtwald zwischen der Parkstadt und Hafenreut steht. >mehr
18.07.2013, 00:00 Uhr

Wolznach: Kampf gegen einen Funkturm

Wegen der Umstellung auf Digitalfunk bei Polizei und Feuerwehr ist ein Turm gewaltig in die Höhe gewachsen – ohne Genehmigungsverfahren. Anwohner klagen, blitzen aber vor Gericht ab. >Abendzeitung
14.07.2013, 09:25 Uhr

Bayern: Kosten für Digitalfunk explodieren

München  - Schnelle Hilfe, mehr Sicherheit – der Digitalfunk soll Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben besser vernetzen. Doch der Aufbau läuft nicht reibungslos. ... Der Oberste Rechnungshof hatte im März dem Innenministerium wegen der Kostenexplosion beim Aufbau des Digitalfunks finanziellen „Blindflug“ vorgeworfen: Die geschätzten Kosten hätten sich seit 2007 von 650 Millionen Euro auf über eine Milliarde Euro erhöht. >mehr
12.07.2013, 17:26 Uhr

BOS-Digitalfunk Baden-Württemberg

Denkschrift des Rechnungshofes BadenWürttembergEinführung und Betrieb des BOS-Digitalfunks kosten Baden-Württemberg nach einer Kostenberechnung der Finanzkontrolle bis 2021 mindestens 637 Mio. Euro. Ab 2022 muss mit jährlichen Folgekosten von durchschnittlich 50 Mio. Euro gerechnet werden. Die ursprünglich im Haushalt veranschlagten Projektkosten von 400 Mio. Euro waren von Anfang an kleingerechnet und wurden erst sehr spät dem tatsächlichen Bedarf angepasst. >mehr
12.07.2013, 09:32 Uhr

Digitalfunk-Kosten verschleiert

Die neue Denkschrift der Rechnungsprüfer eröffnet zwar keine spektakulären, aber doch aufschlussreiche Einblicke in das Haushaltsgebaren der Landesbehörden. Unter anderem moniert der Rechnungshof eine Verschleierung der tatsächlichen Kosten für den Digitalfunk der Polizei. >mehr
10.07.2013, 00:00 Uhr

Ortstermin mit Protestaktion

Ortstermin der ungewöhnlichen Art: 14 Personen wurden auf die Enzianhütte geflogen, um sich vor Ort genau zu informieren und den Standort auf Machbarkeit und Kosten zu prüfen. >Kreisbote
06.07.2013, 17:01 Uhr

Herrischried: Behördenfunk bleibt in Betrieb

Um mögliche gesundheitliche Auswirkungen des Mobilfunks ging es bei einer Informationsveranstaltung der Gemeinde Herrischried am Dienstagabend. Rund 130 Zuhörer hatten sich in der Rotmooshalle versammelt, um dem Podium aus Behördenvertretern Antworten abzuringen. >mehr
05.07.2013, 13:49 Uhr

Thüringen: Digitaler Polizeifunk - nur bedingt einsatzbereit

Der Digitalfunk der Thüringer Polizei erweist sich vor allem bei Großeinsätzen als äußerst störanfällig. Bei einem Einsatz während einer Neonazi-Demonstration am 1. Mai in Erfurt fiel die digitale Kommunikation zeitweise sogar komplett aus, so dass die Beamten auf die alte Analogtechnik oder Handys zurückgreifen mussten. >mehr
23.06.2013, 00:00 Uhr

Stadtrat lehnt Standort ab.

>idowa.de
14.06.2013, 10:17 Uhr

Holzkirchen: Tetrafunk wandert zum Nachbarn

Holzkirchen ist den Tetrafunk los, dafür könnte die Gemeinde Valley sogar zwei Sender bekommen: Bei der Standortsuche für die Behördenfunk-Masten überschlagen sich die Ereignisse. Ein Sender an der Autobahnraststätte, bereits auf Valleyer Flur, soll nach den neuen Plänen Holzkirchen abdecken. >mehr
14.06.2013, 00:00 Uhr

Rat lehnt Standorte auf Gemeindegrund ab.

>Traunsteiner Tagblatt
10.06.2013, 00:00 Uhr

Bürger besorgt: CSU-Stammtisch zu geplantem BOS-Standort.

>Grafenauer Anzeiger
08.06.2013, 00:00 Uhr

Massiver Protest der Bürgerinitiative hat gewirkt: kein Standort in Holzkirchen.

>Merkur
02.06.2013, 10:50 Uhr

Widerstand wächst

Geplante Tetrafunk-Sendemasten treten regionale Protestwelle los Kürzlich schlug die Geburtsstunde der Bürgerinitiative gegen Tetrafunk in Vornbach am Inn. Erfolgreich konnte sie viele Bürger mobilisieren und schließlich den geplanten 40 Meter hohen Sendemasten vor Ort abwenden. >weiter
29.05.2013, 00:00 Uhr

Gemeinde will gegen ersetztes Einvernehmen klagen.

>idowa.de
28.05.2013, 17:17 Uhr

Geplante Tetrafunk-Sendemasten treten regionale Protestwelle los

Kürzlich schlug die Geburtsstunde der Bürgerinitiative gegen Tetrafunk in Vornbach am Inn. Erfolgreich konnte sie viele Bürger mobilisieren und schließlich den geplanten 40 Meter hohen Sendemasten vor Ort abwenden. Derzeit entsteht am Rennweg in Passau eine derartige Anlage - und auch hier formiert sich Widerstand. Tetrafunk tritt eine regelrechte regionale Protestwelle los. Stefanie Hintermayr zum aktuellen Stand. >weiter
21.05.2013, 00:00 Uhr

Infoveranstaltung der BI und des BN.

>Donaukurier
16.05.2013, 16:51 Uhr

Neuer Digitalfunk für Feuerwehr und Rettungsdienste im Kreis Hall

Der Landkreis muss dafür sorgen, dass die Feuerwehren über geeignete Funknetze alarmiert werden können. Bisher ging das über ein analoges System. Bis Ende 2014 wird auf digitale Alarmierung umgestellt. ... Ausschlaggebend sei laut Erstem Landesbeamten Michael Knaus, dass der Tetra-Funk zur Alarmierung für nicht ausreichend und für die hiesigen topografischen Verhältnisse mit Bergen und Tälern ungeeignet sei. "Auch in Gebäuden ist die Übertragung problematisch", erklärt Knaus. Es wäre nicht sichergestellt, dass der Alarm jeden Feuerwehrmann erreicht.  Der Landkreis baut deshalb ein Extra-Netz für Feuerwehr und Rettungsdienste auf, die sogenannte Pocsag-Alarmierung…. >mehr
16.05.2013, 00:00 Uhr

Neuburg-Schrobenhausen: BOS-Funk: Gegner melden erneut Bedenken an

Der Bund Naturschutz und die IG gesundheitsbewusste Bürger wollen bei einem Vortrag aufklären. Politisch gesehen ist die Einführung des BOS-Funks beschlossene Sache. Doch besorgte Bürger im Landkreis wollen den Beschluss nicht ohne Weiteres hinnehmen. >Augsburger Allgemeine
15.05.2013, 17:22 Uhr

Neuer Digitalfunk für Feuerwehr und Rettungsdienste im Kreis Hall

Der Landkreis muss dafür sorgen, dass die Feuerwehren über geeignete Funknetze alarmiert werden können. Bisher ging das über ein analoges System. Bis Ende 2014 wird auf digitale Alarmierung umgestellt. >weiter
13.05.2013, 09:56 Uhr

Gefahr Tetrafunk

Gemeinde Vornbach am Inn wehrt sich gegen SendemastenDie Bundesregierung hat es beschlossen, nach und nach sollen sie jetzt kommen: Die TETRA-Funk-Sendemasten >weiter
13.05.2013, 00:00 Uhr

Ablehnung in Deggendorf: Tetrafunkmasten werden gebaut

Die Regierung von Niederbayern will in Deggendorf neue, umstrittene Tetrafunkmasten aufstellen. Die Stadt hat den Bau offiziell abgelehnt. Errichtet werden die Sendemasten aber trotzdem. >Bayerischer Rundfunk
10.05.2013, 19:46 Uhr

Frust über Funkmast in der Fuggerstadt

Polizei und Feuerwehr im Kreis Neu-Ulm nehmen das digitale Netz Ende 2015 in Betrieb. Acht Masten stehen bereits, einer in Weißenhorn. Bürger und Räte sind skeptisch. >weiter
10.05.2013, 00:00 Uhr

Dietersburg: Gemeinderat lehnt Tetrafunk ab

Sorgen der Bürger müsse man ernst nehmen, unterstrich der Bürgermeister bei der letzten Gemeinderatssitzung. Und so sprach sich nicht nur er, sondern das gesamte Gremium gegen die Erweiterung der Sendeanlage in Straßdobl für den Tetrafunk aus. >Passauer Neue Presse
06.05.2013, 00:00 Uhr

Stadtrat lehnt Bauantrag für 60-m-Funkmast ab.

>Augsburger Allgemeine
05.05.2013, 00:00 Uhr

Anlieger will vor Inbetriebnahme Info von Bundesnetzagentur.

>Am Sonntag
03.05.2013, 00:00 Uhr

Tetra-Funkmast abgelehnt

Der Tetra-Funk wird in weiten Teilen der Bevölkerung eher abgelehnt. Erneut zu dieser negativen Stimmung beigetragen hat nun das Vorgehen der Behörden im Fall von Koblberg. Dort soll ein Funkmast im Grenzbereich Wasserburg/Soyen auf Stadtgebiet aufgestellt werden. >Oberbayerisches Volksblatt
28.04.2013, 00:00 Uhr

Grüne werfen der Stadt Feigheit vor

Wegen des Tetra-Standorts im Osinger Wald traf sich MdL Anne Franke mit besorgten Eltern beim Waldkindergarten. Baubeginn ist nächste Woche. Es könne nicht sein, wenige Meter neben einem Waldkindergarten einen Sendemast aufzustellen. >Berchtesgadener Anzeiger
27.04.2013, 00:00 Uhr

TETRA: Polizei steckt im Funkloch - Neuer Ärger um Digitaltechnik

Der Digitalfunk der Polizei liegt vorerst auf Eis. „Aus bisher noch nicht bekannter Ursache kam es zwischen der Regionalleitstelle in Lübeck und den Einsatzkräften immer wieder zu Gesprächsabbrüchen“ ...>Lübecker Nachrichten Online
18.04.2013, 00:00 Uhr

Standort wird im Gemeinderat kritisiert.

>Merkur
12.04.2013, 00:00 Uhr

150 Anwohner auf Infoveranstaltung.

>Mittelbayerische
10.04.2013, 00:00 Uhr

Infoveranstaltung der BI mit dem Physiker Klaus Buchner.

>innsalzach24.de
09.04.2013, 12:32 Uhr

TETRA: ÖDP fordert Auskunft über geplanten Ausbau in Nürnberg. Funktionsfähigkeit wird angezweifelt

Höhere Strahlenbelastung durch TETRA-Behördenfunk? NÜRNBERG /  Die Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) in Nürnberg fordert in einem Stadtratsantrag Auskunft über die Funktionsfähigkeit des geplanten digitalen TETRA-Behördenfunks. Hintergrund sei unter anderem das Ergebnis des Bundestagsausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung vom 27.4.2011 (Bundestagsdrucksache 17/5672), in dem ausgeführt werde, dass im Katastrophenfall bei Stromausfall die TETRA-Stationen nur ca. zwei Stunden lang in der Lage seien, zu senden, während die bisherige analoge Technik länger funktionierten. ÖDP-Stadtrat Thomas Schrollinger: "Der Aufbau des TETRA-Behördenfunks beunruhigt viele Menschen. Neben der Unsicherheit bezüglich der Funktionsfähigkeit im praktischen Einsatz bei den Ordnungs- und Rettungskräften herrscht auch Unklarheit über die Standorte der benötigten zusätzlichen Sender. TETRA-Stationen senden ihre Signale rund um die Uhr. (...) Weiter auf: >http://www.oedp-nuernberg.de/index.php?section=news&cmd=details&newsid=329
09.04.2013, 00:00 Uhr

Infoveranstaltung der Initiative "Stoppt TETRA-Funk".

>Passauer Neue Presse
05.04.2013, 18:36 Uhr

TETRA: Kritik am Behördenfunk

04.04.13, Lkr. Ebersberg,  "Das Risiko trägt die Allgemeinheit" Finanziert der Steuerzahler mit dem Behördenfunk im Landkreis am Ende Mobilfunkstandorte von vodafone und Co., die sonst nie genehmigt würden? Diesen Verdacht äußerte jetzt „Mobilfunk mit Grenzen.“ Die Bürgerinitiative „Mobilfunk mit Grenzen“ hatte im Aßlinger Gemeinderat einen 2/3-Mehrheits-Beschluss herbeigeführt, der eine klare Aufforderung an die Staatsregierung beinhaltete. Der Behördenfunk solle noch einmal auf den Prüfstand gestellt werden (wir berichteten). Über die Ausführung dieses Beschlusses durch die Verwaltung gab es kritische Debatten. Fehler wurden eingeräumt. Jetzt legte die Vorsitzende von Mobilfunk mit Grenzen, Trudi Christoph nach: „Die beispielhafte Moratoriumsforderung der Gemeinde Aßling ist das Mittel der Wahl, um das Behördenfunk-Projekt auf den Prüfstand zu stellen. Weiter auf:> http://www.merkur-online.de/lokales/ebersberg/landkreis/kritik-behoerdenfunk-mm-2834087.html
05.04.2013, 00:00 Uhr

ÖDP will Aufklärung über Standorte.

>nordbayern.de
04.04.2013, 21:25 Uhr

TETRA: Kostenexplosion beim Digitalfunk

München, 18.03.2013 -  Der Aufbau des Digitalfunks für Polizei und Rettungsdienste sollte 650 Millionen Euro kosten. Daraus ist eine Milliarde geworden, kritisiert der Rechnungshof. Der Oberste Rechnungshof (ORH) hat dem Innenministerium wegen der Kostenexplosion beim Aufbau des Digitalfunks finanziellen „Blindflug“ vorgeworfen. Die geschätzten Kosten hätten sich seit 2007 von 650 Millionen Euro auf über eine Milliarde Euro erhöht, schreiben die Kassenprüfer des Freistaats in ihrem Jahresbericht, der an diesem Dienstag veröffentlicht wird: „Nach wie vor ist offen, ob, wann und mit welchem finanziellen Aufwand eine flächendeckende Nutzung des Digitalfunks in Bayern erreicht werden kann.“ Offen sei auch, ob Feuerwehr und Rettungsdienste überhaupt wie geplant teilnehmen werden. Das Innenministerium müsse seine Verantwortung für das Projekt „wirksamer wahrnehmen“, heißt es in dem ORH-Papier, das der Nachrichtenagentur dpa am Montag vorlag. Die Prüfer spießen nicht nur die hohen Kosten auf, sondern auch die langen Verzögerungen beim Aufbau des Systems.[…] Weiter auf: >http://www.mittelbayerische.de/nachrichten/oberpfalz-bayern/artikel/kostenexplosion-beim-digitalfunk/893753/kostenexplosion-beim-digitalfunk.html#893753
04.04.2013, 21:22 Uhr

TETRA: Pannenobjekt Digitalfunk

Donaukrurier.de, 19.03.2013 -  Es hat noch nicht gefunkt – so überschreibt der ORH in seinem Bericht ein Vorhaben, das sich seit Jahren immer mehr zum Pannenprojekt entwickelt: den Aufbau des Digitalfunks. Er soll die Arbeit der Sicherheitsbehörden wie Polizei und Feuerwehr im Freistaat verbessern und erleichtern. Aber die Einführung des neuen Funkstandards lässt auf sich warten. Ursprünglich war mal angepeilt, dass die Beamten schon zur Fußball-WM 2006 digital funken können sollten. Dann war von Ende 2011 die Rede, von 2012 – nun soll der Standard 2015 flächendeckend zur Verfügung stehen. Die Kostenschätzungen wurden von 650 Millionen Euro auf 1,1 Milliarden Euro korrigiert. Der ORH kritisiert, dass es weder Alternativen geprüft, noch Kosten-Nutzen-Analysen durchgeführt worden seien.[…] Weiter auf:  >http://www.donaukurier.de/nachrichten/bayern/Es-DIGITALFUNK;art155371,2732538
04.04.2013, 21:19 Uhr

TETRA: Das Leid der Leitstelle mit dem Digitalfunk

Trier, 30. März 2013 - Der Digitalfunk mache die Kommunikation der Feuerwehren, der Rettungsdienste und der Polizei störungsfrei und abhörsicher, meldet das Mainzer Innenministerium und feiert die neue Technik. Die Feuerwehren feiern nicht mit. Von Trier bis Bitburg berichten sie über Störungen, Ausfälle und Anpassungsprobleme. Der Berufsfeuerwehrmann aus Trier bittet darum, seinen Namen nicht zu nennen. „Ich fürchte, dass mir sonst Repressalien vonseiten der Stadtverwaltung drohen.“ Der Brandbekämpfer berichtet, dass die einzige Berufsfeuerwehr der Region gewaltigen Ärger mit dem Digitalfunk hat, und zwar auf allen Ebenen. Handfunkgeräte können unter Atemschutz nicht sicher betrieben werden und schalten sich von selbst ab. Digitalfunkgeräte für die Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr seien noch gar nicht installiert worden, da „die vielen technischen Probleme noch nicht gelöst sind“. Weiter auf:  > http://www.volksfreund.de/nachrichten/welt/themendestages/themenderzeit/Weitere-Themen-des-Tages-Das-Leid-der-Leitstelle-mit-dem-Digitalfunk;art742,3483058
04.04.2013, 00:00 Uhr

Standort auf Bürgerversammlung umstritten.

>Neue Presse
23.03.2013, 00:00 Uhr

Wiesenbrüter im Schutzgebiet: Vorerst kein Standort in Berg im Gau.

>Augsburger Allgemeine
22.03.2013, 00:00 Uhr

Fast fünfhundert Unterschriften werden an den Gemeinderat übergeben.

>Rottaler Anzeiger
19.03.2013, 10:31 Uhr

TETRA: Rechnungshof kritisiert finanziellen „Blindflug“ beim Digitalfunk in Bayern

Der ORH kritisiert das Münchner Innenministerium, insbesondere wegen der immensen Kosten des Digitalfunks und des gleichzeitig ungeklärten Einsatzes in der Praxis. Digitalfunk in Hessen funktioniertFinanziellen „Blindflug“ wirft der Oberste Rechnungshof dem bayerischen Innenministerium vor. Seit 2007 hätten sich die geschätzten Kosten von 650 Millionen auf über eine Milliarde erhöht. Es sei aber weder absehbar wann das kostspielige Projekt flächendeckend in die Praxis umgesetzt werden könne, noch ob sich Feuerwehr und Rettungsdienst überhaupt daran beteiligten. Weiter auf:  Hier geht es zum Original-Bericht des ORH: >http://www.orh.bayern.de/berichte/jahresberichte/aktuell/jahresbericht-2013/wirtschaftlichkeit/779-tnr-13-einfuehrung-des-digitalfunks-im-finanziellen-blindflug.html
14.03.2013, 00:00 Uhr

Standort auf Hörnle verärgert Tourismusbranche.

>Merkur
06.03.2013, 00:00 Uhr

BI will wegen Wertminderung klagen.

>Freie Presse
26.02.2013, 09:22 Uhr

TETRA: "Eine gut bezahlte Abwrackprämie für veraltete Funktechnik"

Harsche Kritik an Tetrafunk Info-Veranstaltung zu gesundheitlichen Schäden durch Strahlung stieß auf große Resonanz. Badische Zeitung, Fr, 18. Januar 2013 - Der im August 2012 in Betrieb genommene Tetra-Funkmast auf dem Riesenbühl erhitzt die Gemüter in Herrischried. Entsprechend groß war die Resonanz auf eine Info-Veranstaltung, die Gemeindereferent Reinhard Lang mit dem Verein Lebenswerter Hochrhein am Mittwochabend in der mit rund 130 Besuchern gefüllten Rotmooshalle organisiert hatte. Weiter auf: http://www.badische-zeitung.de/herrischried/harsche-kritik-an-tetrafunk--68313169.html Zum Bericht im Südkurier: >http://www.suedkurier.de/region/hochrhein/herrischried/Bedenken-gegen-Funkmast;art372599,5861528
26.02.2013, 09:18 Uhr

Herrischried: BOS-Sender auf dem Riesenbühl ist Gemeinderäten weiter ein Dorn im Auge

Testbetrieb des BOS-Senders auf dem Riesenbühl ist einigen Herrischrieder Gemeinderäten weiter ein Dorn im Auge. HERRISCHRIED. Der BOS-Behördenfunk am Riesenbühl-Sender war am Montag erneut im Herrischrieder Gemeinderat Thema. Bernd Kühnel (CDU) wiederholte seine Forderung, den vor einem halben Jahr begonnenen Testbetrieb einzustellen – zumindest so lange, bis Klarheit über die Unbedenklichkeit der Anlagen besteht. Auf Wunsch mehrerer Räte wird die Verwaltung abklären, welche rechtlichen Möglichkeiten die Gemeinde hat.(...) Weiter auf: >http://www.badische-zeitung.de/herrischried/bos-sender-auf-dem-riesenbuehl-ist-gemeinderaeten-weiter-ein-dorn-imauge--69283828.html
14.02.2013, 14:04 Uhr

51 Fragen zu TETRA: DieLINKE stellt ´Kleine Anfrage`

Bundestag 2013-02-07 Die Bundestagsfraktion Die LINKE hat eine sog. "Kleine Anfrage" zum Thema "TETRA-Digitalfunk für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben in Deutschland" eingereicht. Die Anfrage umreißt alle wesentlichen Kritikpunkte die zur TETRA-Technik aktuell diskutiert werden. Der umfangreiche Fragenkatalog mit insgesamt 51 Einzelfragen wurde von den Bundestags-Abgeordneten Sabine Zimmermann, Sabine Stüber, Jan Korte, Herbert Behrens, Eva Bulling-Schröter, Harald Koch, Dorothee Menzner, Jens Petermann, Michael Schlecht, Dr. Petra Sitte, Johanna Voß und der Fraktion eingereicht. Hier die Vorabfassung der Fragen: >Drs.17-12315_Vorab-Fassung
09.02.2013, 17:21 Uhr

TETRA-Digitalfunk: Schlecht und teuer

Frankfurter Neue Presse, 08.Feb.2013 Trotz jahrelanger Verzögerung funktioniert’s nicht. Bei der Einführung des Digitalfunks für Feuerwehr und Rettungsdienst gibt es nicht nur technische Probleme. Das Projekt droht auch teurer zu werden. Und bei der Polizei könnte es bald Funklöcher geben. Rauschen, abgehackte Gespräche, hallende Stimmen: der neue Digitalfunk bei der Feuerwehr. Für Löscher P. ist die Sache noch nicht ausgereift: "Wir nutzen den Digitalfunk nur als Einsatzfunk, für Gespräche von Mann zu Mann, bei kleineren Einsätzen." Sein Leben möchte keiner der Feuerwehrleute dem neuen Funk anvertrauen. "Da muss ich immer erst zwei Sekunden warten, nachdem ich den Knopf gedrückt habe, bis ich wirklich sprechen kann." Weiter auf: >http://www.fnp.de/fnp/region/lokales/frankfurt/digitalfunk-schlecht-und-teuer_rmn01.c.10461279.de.html
09.02.2013, 17:17 Uhr

TETRA-Frankfurt: Alarm bei der Feuerwehr - Testbetrieb "heruntergefahren"

Frankfurter NeuePresse, 07. Februar 2013 Brandschützer klagen über gravierende Probleme mit dem neuen Digitalfunk Die Einführung des Digitalfunks für Sicherheitsbehörden ist ein Millionenprojekt der Landesregierung. Aus Feuerwehrkreisen ist allerdings zu hören, dass die neue Technik derzeit alles andere als einsatztauglich ist. Der Testbetrieb in Frankfurt ist deshalb auf Sparflamme heruntergefahren worden. Weiter auf: >http://www.fnp.de/fnp/region/lokales/frankfurt/alarm-bei-der-feuerwehr_rmn01.c.10459533.de.html
06.02.2013, 00:00 Uhr

TETRA-Bayern: Neue Behördentechnik Digitalfunk auf dem Prüfstand

Der Aßlinger Gemeinderat will ein Zeichen setzen und hat ein Moratorium für den in Bayern geplanten Digitalfunk gefordert. Mit zehn zu fünf Stimmen votierten die Ratsmitglieder am Dienstagabend s für einen Antrag der Bürgerinitiative "Mobilfunk mit Grenzen". Damit lehnte das Gremium die neue Technik im Rettungswesen zwar nicht kategorisch ab, verlangte aber eine Aufschiebung sowie eine öffentliche Überprüfung. >Süddeutsche Zeitung, 06.02.2013
30.01.2013, 00:00 Uhr

Stadtrats-Grüne stellen Antrag auf TETRA-Moratorium.

>Main-Post
29.01.2013, 22:45 Uhr

TETRA in Hessen: Ärger mit neuem Digitalfunk

Quelle: © hr | hessenschau, 29.01.2013 Seit Monaten testet die Feuerwehr in Niedernhausen die neue Digitalfunktechnologie - doch sie funktioniert nicht zuverlässig. Jetzt will die Feuerwehr ihre analogen Handgeräte zurück.Weiter zum Fernsehbeitrag: >http://www.hr-online.de/website/fernsehen/sendungen/index.jsp?key=standard_document_47386777&jmpage=1&type=v&rubrik=5300&jm=2&mediakey=fs/hessenschau/130129201142_hs_funk_10163
27.01.2013, 23:22 Uhr

TETRA Niedernhausen: Digitale Funkgeräte funktionieren nicht - Probebetrieb bei Feuerwehr eingestellt

26.01.2013 – NIEDERNHAUSEN Wiesbadener Kurier, von Susanne Stoppelbein Die neuen digitalen Handfunkgeräte, mit denen die Niedernhausener Feuerwehrleute seit Juni 2012 im Rahmen einer Testphase auch im Einsatz untereinander kommunizieren, funktionieren nicht verlässlich. Dies ist bereits mehrfach Thema auf Gemeinde- und Kreisebene gewesen, wie aus einem Alarmbrief von Gemeindebrandinspektor Mathias Brühl an den Gemeindevorstand hervorgeht. Zuletzt gab es demnach eine solche Funkstille während des Einsatzes bei dem Brand in der Silvesternacht in einem Hochhaus im Lenzhahner Weg: Der Funkkontakt zu den Atemschutzgeräteträgern, die sich im Haus zu der Brandwohnung vorgetastet hatten, sei nicht regelmäßig und kontinuierlich aufrecht zu erhalten gewesen – eine für die Einsatzkräfte lebensgefährliche Situation, wie Brühl betont. Weiter auf: >http://www.wiesbadener-kurier.de/region/untertaunus/niedernhausen/12777184.htm
26.01.2013, 00:00 Uhr

Diskussion um Alternativstandort.

>Oberbayerisches Volksblatt
19.01.2013, 00:00 Uhr

Gemeinderat bleibt bei Klage gegen Landesregierung.

>Traunsteiner Tagblatt
18.01.2013, 16:46 Uhr

Waging klagt gegen Tetrafunk-Masten - - Regierung will trotz Ablehnung bauen

Kein Tetrafunk-Mast erwünscht. Die Gemeinde Waging hat sich im Juni 2012 klar gegen ein Vorhaben der Regierung ausgesprochen. Der war das egal. Jetzt wird geklagt. Eine interessante Diskussion und Abstimmung kann man in der Gemeinderatssitzung am Mittwoch, 16. Januar, in Sachen Tetrafunk erwarten. Die Gemeindeverwaltung hat nämlich, um die Fristen zu wahren, vorsorglich bereits Klage eingereicht, weil die Regierung von Oberbayern die Ablehnung des Funkmastens durch den Gemeinderat „ersetzt“ hatte, das heißt sich über den Beschluss hinweggesetzt hat. Heute muss der Gemeinderat nun entscheiden, ob die Klage aufrechterhalten bleiben soll oder doch nicht. Weiter auf   >http://www.wochenblatt.de/nachrichten/traunstein/regionales/Tetrafunk-Waging-am-See-Klage-Ablehnung-Gemeinderat-Regierung-Ignoriert-ersetzt-Vorhaben;art39,157367
18.01.2013, 12:56 Uhr

Herrischried: Bedenken gegen Funkmast

Interessierte Bürger nicht nur aus Herrischried sondern auch aus den umliegenden Gemeinden und der Stadt Lörrach folgten der Informationsveranstaltung über Tetra-Funk am Mittwoch in der Herrischrieder Rotmooshalle. Bei der Infoveranstaltung zum Tetra-Funk und dessen Folgen am Mittwochabend war der Sitzungssaal in der Herrischrieder Rotmooshalle komplett besetzt, der hiesige Gemeindereferent Reinhard Lang hatte in Zusammenarbeit mit dem Verein Lebenswerter Hochrhein die Veranstaltung organisiert. Auch Vertreter der Gemeinde Lörrach konnte der ehemalige Bürgermeister Roland Baumgartner, der die Informationsveranstaltung moderierte, begrüßen.   Weiter auf: >http://www.suedkurier.de/region/hochrhein/herrischried/Bedenken-gegen-Funkmast;art372599,5861528
18.01.2013, 00:00 Uhr

Gemeinderat lehnt Bauantrag ab.

>Merkur
17.01.2013, 07:45 Uhr

Wemding: Standort für den Funkmast ist gefunden

Ein runder Tisch bringt die Lösung: Zwischen Wemding und Steinbühl soll ein Mast gebaut werden. Lange Zeit schien der Kompromiss in weiter Ferne Nach zähen Verhandlungen, die rund eineinhalb Jahre andauerten, zeichnet sich in der Frage, wo nahe Wemding ein Mast für den digitalen Behördenfunk platziert werden könnte, nun doch eine Lösung ab. Weiter auf >http://www.augsburger-allgemeine.de/donauwoerth/Standort-fuer-den-Funkmast-ist-gefunden-id23546791.html
17.01.2013, 07:41 Uhr

Österreich - Causa Behördenfunk: 1 Mrd. Euro Schaden durch Korruption

Die Grünen fordern weitere Transparenzregelungen und die Rückzahlung der Gelder. Ein volkswirtschaftlicher Schaden von rund einer Milliarde Euro hätten die Korruptionsfälle der vergangenen Jahre ergeben. Das sei laut der Grünen Abgeordneten Gabriela Moser durch den Korruptions-Untersuchungsausschuss dokumentiert. Sie hofft nun auf Wiedergutmachung. Etwa durch die Rückzahlung jener Gelder, die FPÖ, BZÖ und ÖVP von der Telekom Austria erhalten haben, erklärte sie am Mittwoch in einer Pressekonferenz. >http://kurier.at/politik/inland/korruption-fuer-gruene-1-mrd-euro-schaden-durch-u-ausschuss-belegt/2.413.644
16.01.2013, 00:00 Uhr

Laufen: Tetra-Mast kommt in den Osinger Wald

Der Tetra-Mast-Standort nahe des Waldkindergartens bleibt  umstritten. Der Bürgermeister versicherte, dass es an dieser Stelle  keine weiteren Sender geben wird.>Berchtesgadener Anzeiger
15.01.2013, 12:48 Uhr

Hagen-Hohenlimburg: Moderne Streifenwagen der Polizei in Hagen verfügen über Digitalfunk

Die komplette Streifenwagenflotte der Hagener Polizei wird ausgetauscht. Die neuen Fahrzeuge sind mit Digitalfunk ausgestattet und besitzen erweiterte Funktionen in der Blaulichtanlage. Sämtliche 21 zum Einsatz kommen. Die weiteren Wagen folgen in den kommenden Wochen, spätestens im April ist die moderne Fahrzeugflotte komplett. Weiter auf >http://www.derwesten.de/staedte/hagen/moderne-streifenwagen-der-polizei-in-hagen-verfuegen-ueber-digitalfunk-id7457537.html
15.01.2013, 00:00 Uhr

Bischofsheim: Digitalfunk-Ausbau-Stopp gefordert

Bürgermeister Udo Baumann bekam Besuch von der Bürgerinitiative Breitbandversorgung/Tetra Rhön-Grabfeld der Kreisgruppe Rhön-Grabfeld des Bund Naturschutz und Vertretern von Bündnis 90/Die Grünen. In einem Schreiben fordern sie die Stadt auf, dem Innenministerium mitzuteilen, dass Sender-Standorte und der Probebetrieb sowie die Anschaffung von Endgeräten auf dem Stadtgebiet abgelehnt werden. >rhoenpuls.de
10.01.2013, 07:04 Uhr

Der BOS-Funk-Skeptiker

Der Kleinmachnower Funkamateur Manuel von Aster kämpft in Internetforen gegen den digitalen Behördenfunk. Einige seiner Kritikpunkte können von den Verantwortlichen kaum ausgeräumt werden Kleinmachnow - Er ist stolz auf seine Funklizenz und hält eine Menge von analoger Funktechnik. Manuel von Aster aus Kleinmachnow ist begeisterter Funkamateur. Inzwischen geht ein Teil seiner Freizeit bei einem anderen Thema drauf: Von Aster kämpft gegen den Digitalfunk bei Polizei, Zoll und Rettungswesen. Bis 2014 soll die Analogtechnik deutschlandweit durch ein neues Tetra-Digitalfunknetz ersetzt sein, in dem dann alle „Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben“ (BOS) kommunizieren sollen. Es geht um Milliarden-Aufträge, um Wohl und Sicherheit des ganzen Landes. Von Aster, der als Behindertenfahrer sein Geld verdient, wäre die Sanierung des Analognetzes lieber. Weiter auf >http://www.pnn.de/pm/473641/
09.01.2013, 11:46 Uhr

Aachen: Digitalfunk - Klein, teuer, kompliziert

Das neue Netz steht – nun wird es auf Herz und Nieren getestet. Danach möchte das Land NRW den Digitalfunk für Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienste und Katas­trophenschutz endgültig einführen. Eigentlich sollte der analoge Funk bereits zur Fußballweltmeisterschaft 2006 abgelöst werden, doch das scheiterte am organisatorischen Aufwand. Nun soll das aktuell „größte Modernisierungsprojekt der inneren Verwaltung“ vorangetrieben werden. Kritik gibt es von den Feuerwehrleitern. (…) Doch auch dann kann der analoge Funk nicht komplett abgeschaltet werden. „Die Polizei muss weiterhin mit Behörden, die noch nicht auf Digitalfunk umgestellt haben, kommunizieren können“, sagt Beus. Eine Funkverbindung vom digitalen zum analogen Gerät ist technisch nicht möglich. Weiter auf Weiter auf>http://www.aachener-zeitung.de/lokales/region/digitalfunk-klein-teuer-kompliziert-1.487064
09.01.2013, 11:20 Uhr

Rhön-Grabfeld: 516 Unterschriften gegen den digitalen Funk

Es war ein Überraschungsbesuch, als am Freitagvormittag im Büro von Udo Baumann, dem Bürgermeister von Bischofsheim, Helga Werner von der Bürgerinitiative Breitbandversorgung/Tetra, Birgit Zirkelbach von den Grünen, und Anne-Rose Denzel sowie Karl-Heinz Claaßen vom Bund Naturschutz erschienen. Sie waren im Auftrag von drei Frauen gekommen, die sich nach einer Info-Veranstaltung im Sommer in Frankenheim aufgemacht hatten, in Bischofsheim Unterschriften zu sammeln. Weiter auf >https://www.mainpost.de/regional/rhoengrabfeld/516-Unterschriften-gegen-den-digitalen-Funk;art765,7212585
07.01.2013, 09:39 Uhr

Sachsen baut gegen Bürgerwillen digitalen Polizeifunk aus

Chemnitz. Vorgehen treibt Keil in einige Ortschaften Bürger, die gut miteinander auskamen, giften sich inzwischen im mittelsächsischen Frankenberg an. In einem Neubaugebiet geht die Angst um. Die Häuser grenzen dort an ein Feld, auf dem seit November ein 53 Meter hoher Tetra-Behördenfunk-Sendemast in den Himmel ragt. "Wir können vor Sorge nachts nicht mehr schlafen", schreibt Steffi Otto an die "Freie Presse". "Niemand weiß, welche Gesundheitsgefahren für uns und unsere Kinder von dieser Strahlung in den nächsten 20, 30 Jahren ausgehen. Bitte helfen Sie uns." Weiter auf >http://www.freiepresse.de/NACHRICHTEN/SACHSEN/Sachsen-baut-gegen-Buergerwillen-digitalen-Polizeifunk-aus-artikel8194288.php
30.12.2012, 00:00 Uhr

Behördenfunk: Mangelnde Information - Schluss mit Geheimniskrämerei

Als regelrechten Glücksfall sehen die Gemeinderäte in Oberhausen den Umstand, dass auf ihrem eigenen Gemeindegebiet gerade kein Standort für einen Sendemasten gesucht wird, über den dann das digitale Funknetz der Rettungskräfte und der Polizei abgestrahlt wird.>Augsburger Allgemeine
30.12.2012, 00:00 Uhr

Erbach: Hohe Strahlenbelastung an Klinik auch durch Tetrafunk

Tetra-Behördenfunk auf dem Kreiskrankenhaus und ein W-LAN-Netz für die Klinik: diese Situation hat das Netzwerk Tetra-Moratorium zum Anlass für eine Begehung des Gebiets genommen, bei der ein Hochfrequenztechniker (Reinheim) Strahlenmessungen anstellte. Den Ergebnissen zufolge liegen, bezogen auf die baubiologischen Maßgaben, Überschreitungen der Richtwerte um ein Vielfaches vor.>Echo
26.11.2012, 00:00 Uhr

BI demonstriert: Protestmarsch zu geplantem Standort.

>Donaukurier
24.11.2012, 00:00 Uhr

Infoabend nach Petition mit zweitausend Unterschriften.

>Merkur
22.11.2012, 14:57 Uhr

Digitalfunk bringt die Gemüter in Wallung

Augsburger Allgemeine 19. November 2012, von Wolfgang Holzhauser Vor allem die digitale Funktechnik brachte die Gemüter der Kommandanten in Wallung. Viele von ihnen zeigten sich nur wenig überzeugt von den Vorzügen der neuen Technologie. Weiter auf: >http://www.augsburger-allgemeine.de/aichach/Digitalfunk-bringt-die-Gemueter-in-Wallung-id22791041.html
22.11.2012, 00:00 Uhr

Funkmast-Zoff in Frankenberg: 53 Meter hohes Ungetüm über Nacht aufgestellt

So einen Aufstand gab es in der noch nie! Der Bürgermeister muss um seinen Job bangen. Frankenberger machen per Bürgerbegehren gegen ihr Stadtoberhaupt mobil, wollen ihn aus dem Amt jagen. >Bild Zeitung
22.11.2012, 00:00 Uhr

Gemeinderat gegen Standort auf Gemeindegrund.

>Augsburger Allgemeine
19.11.2012, 00:00 Uhr

TETRA: Für den Digitalfunk "wird man abgewatscht"

Etliche Bürgermeister ärgern sich über mangelnde Information aus München. Die Vertreter des Innenministeriums hätten ein Jahr Zeit gehabt, um nähere Kostendetails zu ermitteln, so der Bürgermeister, „und wir haben jetzt noch vier Wochen Zeit“. Das sei nicht akzeptabel, „die Herren im Ministerium schlafen doch im Stehen ein“.>Donaukurier, 19.11.2012
17.11.2012, 00:00 Uhr

Gars a. Inn: Kein BOS-Funk auf dem Scheiderberg

50 Bürger waren zur Gemeinderatssitzung gekommen. Der Marktgemeinderat lehnte nach einer lebhaften Diskussion gegen drei Stimmen den Abschluss der Nutzungsvereinbarung und des Gestattungsvertrages ab. Damit geht die Suche nach einem Standort für den zur Abdeckung des Funklochs im Bereich Gars, Mittergars und Au nötigen Behördenfunkmast weiter.>Oberbayerisches Volksblatt
14.11.2012, 00:00 Uhr

Gemeinderat lehnt Standortvorschlag ab.

>Oberbayerisches Volksblatt
08.11.2012, 13:55 Uhr

Herrischried: Fragebogenaktion zu Gesundheitsbeschwerden durch TETRA-Funk

64 Bürger haben Fragebogen zu mögliche Beschwerden durch den BOS-Behördenfunk ausgefüllt. HERRISCHRIED. Erste Ergebnisse der Bürgerbefragung zu Auswirkungen von Mobil- und Behördenfunkstrahlungen vom Sender Riesenbühl gab Herrischrieds Bürgermeister Christof Berger am Montag im Gemeinderat auf Anfrage des Grünen-Rates Ulrich Gottschalk bekannt. "Es hat sich erfreulicherweise was in den letzten Tagen getan ", berichtete der Rathauschef, der eine Informationsveranstaltung mit Bürgern und Funkbetreibern für Anfang Dezember in Aussicht stellt. Bis Dienstag belief sich die Zahl der Rückmeldungen auf 64. "Die Antworten auf die Fragen sind ganz unterschiedlich und viele der 36 Antwortmöglichkeiten wurden genutzt", informierte gestern Hauptamtsleiterin Stefanie Hottinger auf Anfrage der BZ. Genauere Details der Aktion gibt das Rathaus aber erst nach einer Auswertung der Fragebögen durch die Hauptamtsmitarbeiterin Tamara Sibold bekannt. Die nach einem Mutterschaftsurlaub wieder in den Dienst zurückgekehrte Rathausangestellte wird auch die Vorbereitung der Informationsveranstaltung übernehmen. (...) Weiter auf: Siehe auch: >https://www.badische-zeitung.de/herrischried/64-buerger-haben-fragebogen-zu-moegliche-beschwerden-durch-den-bos-behoerdenfunk-ausgefuellt--65381894.html
07.11.2012, 00:00 Uhr

Mauern: TETRA-Funkmast in Mauren erneut einstimmig abgelehnt

Bürgermeister Kipfelsberger: „Ich glaube, wir haben alles versucht“. Zahlreiche Mitglieder der Bürgerinitiative "Tetrafunkfreies Mauern" konnte der Bürgermeister zur jüngsten Sitzung des Gemeinderats am Dienstagabend willkommen heißen. Seit geraumer Zeit kämpft die Bürgerinitiative gegen den geplanten Standort - nun hat der Gemeinderat den Antrag zur Errichtung des 54,34 Meter hohen Funkmastens einstimmig abgelehnt.>idowa.de
07.11.2012, 00:00 Uhr

Herrischried: Umfrage der Gemeinde zum Sender Riesenbühl

64 Bürger haben Fragebogen ausgefüllt. Erste Ergebnisse der Bürgerbefragung zu Auswirkungen von Mobil- und Behördenfunkstrahlungen vom Sender Riesenbühl gab der Bürgermeister im Gemeinderat auf Anfrage bekannt.>Badische Zeitung, 7.11.2012
29.10.2012, 10:24 Uhr

Waging am See: TETRA »Vielleicht kommen die da oben doch noch zum Denken«

TETRA-Funkmasten in Waging: Gemeinderat bleibt bei Ablehnung Traunsteiner Tagblatt, 25.10.2012 Ob sich die Waginger Ansicht in Sachen BOS-Digitalfunkmasten nicht vielleicht doch gewandelt habe? So formulierte Bürgermeister Herbert Häusl die Anfrage der Regierung von Oberbayern, die es in der jüngsten Gemeinderatssitzung zu beantworten gab. Die Waginger Antwort war kurz, bündig und einstimmig: Der Rat verweigert weiterhin das gemeindliche Einvernehmen zur Errichtung eines BOS-Digitalfunkmastens. Das Gremium hatte sich am 21. Juni mit dem Thema Digitalfunk beschäftigt und bereits damals das gemeindliche Einvernehmen verweigert. Gründe seien gesundheitliche Bedenken gewesen, aber auch der Artenschutz in dem Waldstück zwischen Oberleiten und Plosau, in dem der Turm gebaut werden soll, wie Geschäftsleiter Franz Röckenwagner in der Rückschau erläuterte. Nun habe, so Röckenwagner weiter, die Regierung von Oberbayern in ihrem neuerlichen Schreiben darauf hingewiesen, dass das gemeindliche Einvernehmen nur aus bauplanerischen Gründen verweigert werden könnte. Und solche sprechen laut Regierung nicht gegen das Bauvorhaben. Vielmehr erfülle dieses die Privilegierungsvoraussetzungen, die sich aus der Notwendigkeit einer kompletten Netzabdeckung ergeben. Möglichkeit einer Klage besprochen (...) Zum ganzen Artikel: > http://www.traunsteiner-tagblatt.de/home_artikel,-Funkmasten-Gemeinderat-bleibt-bei-Ablehnung-_arid,22411.html
25.10.2012, 00:00 Uhr

Kontroverse Diskussion im Gemeinderat.

>Main-Post
18.10.2012, 21:20 Uhr

Herrischried: Führt TETRA-Funk zu Schlafstörungen und Nasenbluten?

Machen die Strahlen des Funkmastes auf dem Riesenbühl in Herrischried krank? Die Verunsicherung innerhalb der Gemeinde ist inzwischen jedenfalls so groß, dass Bürgermeister Christof Berger das Thema in der Gemeinderatssitzung am Montag zur Diskussion stellte. Eine Umfrage soll mit dem nächsten Amtsblatt verteilt werden (...) >http://www.suedkurier.de/region/hochrhein/herrischried/Sorge-um-Strahlenbelastung;art372599,5730095
18.10.2012, 00:00 Uhr

Burgwallbach: Kommandant tritt wegen Digitalfunkmast zurück

Zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung hatte der Feuerwehrverein Burgwallbach eingeladen. Grund war der Rücktritt des Kommandanten. Wegen der Befürchtung vor gesundheitlichen Beeinträchtigungen durch die starke Funkstrahlung könne er dieses Amt nicht mehr ausüben, erklärte Gerhart seinen Schritt gegenüber den zahlreich erschienenen Feuerwehrkameraden und Vereinsmitglieder. >Main-Post
14.10.2012, 00:00 Uhr

Rederecht im Landtag: BI-Petition für Alternativstandort.

>idowa.de
12.10.2012, 00:00 Uhr

Infoveranstaltung der Mobilfunkinitiativen Ostallgäu.

>Allgäuer Zeitung
09.10.2012, 00:00 Uhr

Gemeinde erhält Klage gegen Standort aufrecht.

>Berchtesgadener Anzeiger
04.10.2012, 00:00 Uhr

Stadtrat beschließt BOS-Tetra-Moratorium.

>chiemgau24.de
26.09.2012, 00:00 Uhr

Umstrittener BOS-Funkmast wird gebaut.

>Donaukurier
25.09.2012, 08:49 Uhr

Aindling: Wunschstandort für den Funkmast

Turm für den Behördenfunk wird mitten im Wald gebaut. Aindling ist nicht mehr „Verdichtungsgebiet Augsburg“ Der Standort für den Behördenfunkmast in der Gemeinde ist gefunden. Er liegt im Wald jeweils etwa 1000 Meter von der Kirche in Willprechtszell und von Binnenbach entfernt. Dafür hat die Gemeinde ein kirchliches Grundstück gepachtet, das sie dem Freistaat überlässt. Weitere Kosten, etwa für die Erstellung der Wege, fallen nicht für die Gemeinde an. Der Turm soll insgesamt rund 73 Meter hoch werden. „Wir haben jetzt den Standort, den wir wollten, mitten im Wald, das dürfte kein Problem sein“, sagte Zinnecker. Weiter auf >http://www.augsburger-allgemeine.de/aichach/Wunschstandort-fuer-den-Funkmast-id22006736.html
25.09.2012, 08:43 Uhr

Kitzingen: Kritik am Behördenfunk

Nicht zuverlässig, gesundheitlich bedenklich und viel zu teuer – so lässt sich die Kritik der Bürgerinitiative „Risiko Mobilfunk-Strahlen“ an der geplanten Einführung des digitalen Behördenfunks zusammenfassen. Die weist in einem Presseschreiben auf eine am 27. Oktober geplante Großkundgebung – „Behördenfunk/Mobilfunk“ – in München hin. Kritisch bewertet die Initiative auch die Behandlung des Themas im Kreisausschuss des Landkreises, der die Einführung des Behördenfunks einstimmig beschlossen hatte. Nach Meinung der Initiative hätte das Gremium „objektive Aufklärung zur Sicherheit und Finanzierbarkeit sowie zur gesundheitlichen Unbedenklichkeit von Funksystemen“ mit Blick auch auf das geplante System „Tetra“ fordern müssen. Weiter auf  >http://www.mainpost.de/regional/kitzingen/Kritik-am-Behoerdenfunk;art773,7041053
23.09.2012, 00:00 Uhr

Burgkirchen: Widerstand gegen Tetrafunk

Seine Zustimmung zum Bau der geplanten Sendemasten für den digitalen Behördenfunk (Tetrafunk) hat der Gemeinderat im April und Mai verweigert. Zwei Monate später ersetzte die Regierung von Oberbayern diese Beschlüsse.>Passauer Neue Presse
21.09.2012, 16:25 Uhr

Feuerwehr: Pilotprojekt Digital-Funk braucht mehr Zeit

Ursprünglich hätte bundesweit bis 2010 ein flächendeckendes digitales Netz realisiert sein sollen. Fünf Fahrzeuge wurden bereits mit Digitalfunk ausgestattet, und es gab erste Praxistests. „Es gestaltet sich schwieriger als vorausgesehen. Wir sind überrascht von dem Aufwand“, erklärte Jörg Lampe. Gladbachs Feuerwehrchef informierte jetzt die Politik über die bisherigen Erfahrungen, die nichtpolizeilichen Sicherheitskräfte der Stadt auf Digitalfunk umzurüsten. Weiter auf    >http://www.wz-newsline.de/lokales/moenchengladbach/feuerwehr-pilotprojekt-digital-funk-braucht-mehr-zeit-1.1102345
21.09.2012, 16:22 Uhr

Perus Polizei stellt um auf Digitalfunk

Wollen peruanische Polizisten einen Notruf absetzen, müssen sie auch heute noch häufig auf ihre privaten Mobiltelefone zurückgreifen. Denn: Nicht nur viele Fußpatrouillen haben kein Funkgerät, sondern auch zahlreiche Polizeiautos. Ob sich das schnell ändern wird, ist fraglich, dafür bekommen einige Polizeiautos und Rettungsleitstellen aber neue, offiziell abhörsichere und digitale Geräte. Denn das digitale Funksystem, das bereits seit einiger Zeit in La Punta im äußersten Osten der Provinz Callao getestet wird, soll ab März 2013 Stück für Stück in ganz Peru flächendeckend zum Einsatz kommen. Weiter auf >http://www.infoamazonas.de/2012/09/21/perus-polizei-stellt-um-auf-digitalfunk.html
21.09.2012, 16:20 Uhr

Schleching: BOS-Digitalfunk - Mühlberg ist vorläufiger Standort

In seiner letzten Sitzung hat der Gemeinderat umfassend über die Bedingungen zur Festlegung eines Standortes für den »Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben-Digitalfunk« (BOS) diskutiert. Zur Sitzung waren wieder einige Bürger erschienen. Die Gemeinde gab im Januar ein Gutachten beim Umweltinstitut in München in Auftrag, um die Standortfrage in Schleching von neutraler Seite durchleuchten zu lassen und eine bestmögliche Lösung für die Bevölkerung zu finden. In der Juli-Sitzung stellte Diplom-Ingenieur Hans Ulrich-Raithel die Ergebnisse des Gutachtens vor und beantwortete Fragen. Durch die Untersuchung sind mit sieben Standorten mehr Alternativen in die Diskussion gekommen. Das Bayerische Staatsministerium des Innern hatte sich inzwischen bereit erklärt, das sogenannte »dialogische Verfahren« nochmals zu beginnen. Weiter auf >http://www.traunsteiner-tagblatt.de/includes/mehr.php?id=17116
21.09.2012, 16:10 Uhr

Schwabmünchen: Funkmast: Stadt will nicht zahlen

Schwabmünchner Gremium sieht keinen Grund die Verlegung mitzufinanzieren Im Januar vergangenen Jahres hat der Bauausschuss der Stadt Schwabmünchen den ursprünglich vom Freistaat Bayern beantragten Standort für den Digitalfunkmast an der verlängerten Schlossbergstraße in Schwabegg abgelehnt. Es wurde um eine Überprüfung von geeigneteren Standorten gebeten. Parallel dazu hat sich in Schwabegg eine Bürgerinitiative gebildet, die sich mit einer Petitionseingabe an den Bayerischen Landtag gewandt hat. Weiter auf >http://www.augsburger-allgemeine.de/schwabmuenchen/Funkmast-Stadt-will-nicht-zahlen-id21989411.html
21.09.2012, 16:07 Uhr

Söcking: Neuer Streit um Mobilfunk am Alersberg

Vom Ziel, das Söckinger Ortszentrum von Mobilfunksendeanlagen zu befreuen, ist die Stadt Starnberg weiter entfernt als gedacht. Um den Standort Alersberg ist ein neuer Streit entbrannt. Zwei Masten sind nötig, damit Mobilfunksendeanlagen mittelfristig von Wohnhäusern im Söckinger Ortszentrum entfernt werden können. Bei einem - jenem für den digitalen Behördenfunk (BOS) gedachten - Standort Alersberg jedoch gibt es neuen Ärger. Eine Eigentümerin verweigert das Wegerecht, weswegen man zwar einen Standort hat, aber kein Recht, dorthin zu fahren. Der Freistaat könnte dies wegen des übergeordneten Interesses für den Funk von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst zwar rechtlich durchsetzen - Mobilfunksender wären dann jedoch dort nicht möglich. Weiter auf  >http://www.merkur-online.de/lokales/starnberg/neuer-streit-mobilfunk-alersberg-2513279.html
21.09.2012, 00:00 Uhr

Nörten-Hardenberg: Antennen-Mast sorgt für Unruhe

Die Anlieger des Habichtsfangs, des Fasanenwegs und der Bussardstraße in Nörten-Hardenberg blicken derzeit mit sorgenvoller Miene auf den Nörtener Wald: Der Grund: Dort ragt über den Wipfeln der großen Bäume ein neuer Mast heraus. Nachfragen im Rathaus der Kommune haben die Anlieger nicht weiter gebracht. >Hessische/Niedersächsische Allgemeine (HNA)
21.09.2012, 00:00 Uhr

Bürger protestieren gegen Standort.

>Lausitzer Rundschau
21.09.2012, 00:00 Uhr

Wasserbelastung durch Strahlung? Gemeinderat will Gutachten für Alternativstandort.

>Berchtesgadener Anzeiger
21.09.2012, 00:00 Uhr

Alternativstandort: Innenministerium will Kostenbeteiligung.

>Augsburger Allgemeine
19.09.2012, 20:29 Uhr

Bessere Kontrolle: Störsender verhindern jetzt Handygespräche im Jugendgefängnis

Seit Jahren wurde es gefordert, nun ist es soweit: Das Pilotprojekt "Mobilfunkunterdrückung" in Berliner Gefängnissen ist angelaufen. Allerdings zunächst nur in einer Anstalt. Und erheblich teurer als geplant. Es hat fünf Jahre gedauert. Gut zweieinhalb Jahre länger als geplant und Aber, und das stimmt Justizsenator Thomas Heilmann (CDU) dann doch fröhlich: Es funktioniert. Stolz zeigt er in Haus 9 der Jugendstrafanstalt (JSA) in Charlottenburg sein Handy die Kameras. „Kein Netz“ steht da. Gerade hat er den ersten Handyblocker in einer Berliner Strafanstalt in Betrieb genommen. Weiter auf  >http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/bessere-kontrolle-stoersender-verhindern-jetzt-handygespraeche-im-jugendgefaengnis/7149790.html
19.09.2012, 00:00 Uhr

Mahlsdorf: Ines Perthel hält am juristischen Widerstand gegen das 51-Meter-Bauwerk fest

Eine der wenigen Auflagen, die von der Unteren Naturschutzbehörde der Kreisverwaltung Potsdam-Mittelmark erteilt wurden, ist bei der Erstellung von Fundament und Elektroanschluss für den neuen Funkmast im Revier Mahlsdorf buchstäblich untergangen. >Märkische Allgmeine
17.09.2012, 20:35 Uhr

Innenministerium: Probleme beim neuen Digitalfunk für Sicherheitsbehörden

Der neue Digitalfunk für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben macht mehr Probleme als bisher bekannt. Nach Informationen von "Bild am Sonntag" listet der Sachstandsbericht des Innenministeriums zum Thema mehrere Ausfälle des Systems auf. (...) Bis zum Jahr 2021 wird das Projekt rund 3,6 Milliarden Euro kosten. Weiter auf >http://www.extremnews.com/nachrichten/vermischtes/65821415a8edbab
17.09.2012, 17:21 Uhr

Langenfeld/Monheim: Digitalfunk ist im Kommen

Feuerwehren und Polizei testen zurzeit den in NRW im Aufbau befindlichen flächendeckenden Digitalfunk. Aus mehreren Gründen wird bei diesem Probebetrieb indes vorerst mit analoger Technik parallel gearbeitet. Das neue Funkgerät im Notarzt-Einsatzfahrzeug der Langenfelder Feuer- und Rettungswache ähnelt mit seiner sichtbaren Antenne einem älteren Handy. Es kostet rund 1200 Euro und erlaubt seinem Nutzer, den in NRW im Aufbau befindlichen flächendeckenden Digitalfunk zu nutzen. Weiter auf    >http://www.rp-online.de/region-duesseldorf/langenfeld/nachrichten/digitalfunk-ist-im-kommen-1.2996221
17.09.2012, 17:15 Uhr

Mönchengladbach: Umstellung auf Digitalfunk dauert länger

Die Umstellung des Polizeifunks von analog auf digital hatte sich Feuerwehrchef Jörg Lampe irgendwie einfacher vorgestellt. In seinem Zwischenbericht vor dem Umweltausschuss musste er nun berichten, dass ihm sowohl die technische Umsetzung als auch das finanzielle Budget zu schaffen machen. Letzteres muss nämlich erst einmal aufgestockt werden: Bislang wurden rund 874000 Euro in den Haushalt eingestellt. Weiter auf    >http://www.rp-online.de/niederrhein-sued/moenchengladbach/nachrichten/umstellung-auf-digitalfunk-dauert-laenger-1.2994067
16.09.2012, 00:00 Uhr

Grünes Licht für zweiten 33-Meter-Masten in Klamm: BOS-Funk: Widerstand in Kreuth wächst

Auf ein Neues hieß es bei der jüngsten Sitzung in Kreuth. Wieder einmal stand das umstrittene Thema BOS-Funkmasten auf der Tagesordnung. Und der Widerstand im Gemeinderat gegen die „landschaftsverschandelnden Masten“, wie sie die beiden Anwälte Wrba und Walch bezeichneten, wächst zunehmend.>Tegernseer Stimme
16.09.2012, 00:00 Uhr

Walkertshofen: Funkmast muss weiter weg von Oberrothan

Mit einem ganz klaren Votum entschied am Sonntag Walkertshofen die Diskussion über den Standort des beim Ortsteil Oberrothan geplanten Behördenfunkmastes: Er muss weiter weg. Damit wird ein Gemeinderatsbeschluss von 2010 aufgehoben und durch das Bürgervotum ersetzt. >Augsburger Allgemeine
12.09.2012, 17:18 Uhr

Digitalfunk: Witzenhausen legt Investitionsprogramm auf

Witzenhausen. Es gibt kaum ein Thema, das die Stadtverordneten im Werra-Meißner-Kreis so müde lächeln lässt wie der Digitalfunk für die Feuerwehren. Doch nun soll er in Witzenhausen tatsächlich kommen.   Seit Jahren wird die Einführung der neuen Technik vorausgesagt und dann doch immer wieder verschoben. "Nun soll er tatsächlich kommen", sagte Witzenhausens Bürgermeisterin Angela Fischer (CDU), als sie am Dienstag in der Stadtverordnetenversammlung das Investitionsprogramm bis 2016 vorlegte. Darin ist der Digitalfunk mit Kosten von 475 000 Euro einer der größten Posten für das Haushaltsjahr 2013. Weiter auf >http://www.hna.de/nachrichten/werra-meissner-kreis/witzenhausen/digitalfunk-witzenhausen-legt-investitionsprogramm-auf-2497522.html
11.09.2012, 00:00 Uhr

Sandberg: Kein Probebetrieb Digitalfunk - Kosten- und Zuschussfragen nicht geklärt

(...) Letztendlich entschied sich der Gemeinderat einstimmig gegen eine Teilnahme am Probebetrieb mit der Begründung, dass die Kosten- und die Zuschussfrage noch nicht geklärt sind. „Die Gemeinde unterstützt den Probebetrieb auf Gemeindegebiet, die Vereinbarung wird nicht abgeschlossen, da bisher keine genaue Kostenschätzung vorlegt und die Kosten derzeit nicht absehbar sind“, dieser Beschlussformulierung schlossen sich alle Gemeinderäte an.>rhoen-aktuell.de
07.09.2012, 11:04 Uhr

Behördenfunk: Probebetrieb mit durchwachsenem Fazit

Der digitale Behördenfunk sollte eigentlich schon 2006 in ganz Deutschland eingeführt werden. In Sachsen-Anhalt soll das Netz im nächsten Jahr in Betrieb sein. Um die Kosten für die Gemeinden in Grenzen zu halten, hatte Sachsen-Anhalt alleine für die Feuerwehren im Saalekreis 842 "Handys" gekauft sowie den Einbau der Technik in Fahrzeugen unterstützt. Seit April läuft zudem der Probebetrieb in ausgewählten Feuerwehren. Dazu zählen auch die Kameraden der Einheitsgemeinde Schkopau. Weiter auf >http://www.mz-web.de/servlet/ContentServer?pagename=ksta/page&atype=ksArtikel&aid=1342037195300&openMenu=1012902958704&calledPageId=1012902958704&listid=1018348861894
07.09.2012, 11:02 Uhr

Saalekreis: Einführung des Digitalfunks kostet über eine Million Euro

Der Saalekreis muss für die Umrüstung auf den digitalen Behördenfunk tief in die Tasche greifen. So kostet der Anschluss der Rettungsleitstelle sowie des Katastrophenschutzes mit einer Standleitung an den Verteilerknoten in Weißenfels 184.000 Euro. Hinzu kommen jährliche Betriebskosten zwischen 50- und 70.000 Euro.   Ein richtig dicker Brocken wird die eigentliche Umrüstung der Leitstelle, die mit rund 700.000 Euro zu Buche schlägt. Zudem muss sich der Saalekreis anteilig an der Umstellung der Leitstelle in Halle beteiligen, die den alten Saalkreis mit absichert. Ende 2013 muss der Digitalfunk einsetzbar sein. "So sieht es das Land vor und will dazu ein Gesetz verabschieden", sagt der zuständige Dezernent beim Landkreis, Hartmut Handschak. Dass der Kreis in die neue Technik investieren müsse, sei alternativlos. Weiter auf   >http://www.mz-web.de/servlet/ContentServer?pagename=ksta/page&atype=ksArtikel&aid=1342037195293&openMenu=987490165154&calledPageId=987490165154&listid=994342720546
07.09.2012, 10:59 Uhr

Reichertsheim: Tetrafunk - Gefahr als Frage der Definition

Wie gefährlich sind Tetrafunkstrahlen? In Pfeilstett in der Gemeinde Reichertsheim ist diese Frage aktueller denn je. Groß ist der Protest in den Landkreisen gegen Tetrafunk für Polizei und Rettungsdienst: Die Angst vor den Strahlen lässt einen Standort nach dem anderen kippen. Dabei gibt es diesen Funk längst, ohne dass es die Bürger wissen: In der Wasserversorgung wird er eingesetzt, um das teure Vergraben von Leitungen für eine Datenübertragung zu sparen. Weiter auf >http://www.innsalzach24.de/news/muehldorf/reichertsheim/reichertsheim-proteste-bedenken-buerger-gegen-tetrafunk-2489668.html
07.09.2012, 10:57 Uhr

Funkstörungen – ein Problem mit vielen Facetten

Die Annahme, Der BOS-Digitalfunk sei absolut störungssicher ist naiv. Die Ursachen hierfür sind vielfältig. Funkstörungen in Form von Knacken, Rauschen, Summen, Pfeifen, Verbindungsabbrüchen und dergleichen sind Phänomene, die jeder Funkamateur und jeder Nutzer des Mobilfunks kennt. (03.09.2012) Auch Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) können ein Lied von den nicht seltenen Beeinträchtigungen ihres immer noch betriebenen Analogfunks im 2m- und 4m-Band singen. Insoweit nährte der Umstieg der BOS vom Analog- zum Digitalfunk bei einigen Nutzern und Beobachtern die Hoffnung, dass mit TETRA aufgrund seiner fortgeschrittenen Abhör-, Stör- und Manipulationssicherheit eine deutliche Verbesserung der bisherigen Gegebenheiten verbunden ist. Weiter auf >http://www.behoerden-spiegel.de/icc/Internet/sub/578/578402ba-30cb-8931-206e-03467b988f2e,,,aaaaaaaa-aaaa-aaaa-bbbb-000000000003&uMen=1f75009d-e07d-f011-4e64-494f59a5fb42.htm
07.09.2012, 06:54 Uhr

Tetrafunk: "Schluss mit Basta-Methoden!"

Wenn manche das Wort "Tetrafunk" hören, läuten schon die Alarmglocken. Eine Bürgerinitiative hat uns einen Lesebrief geschickt, der schwere Vorwürfe enthält. Ob in Pittenhart, Seeon, Soyen, Bad Ailbling, Wasserburg, Haag, Bischoswiesen oder Laufen: überall wird über Tetrafunk diskutiert! Überall regt sich auch Widerstand gegen die Sendetechnik - besonders natürlich an den geplanten Standorten für die Funkmasten und Anlagen. Bürgerinitiativen haben sich gebildet, die Menschen wurden von allen Seiten mit Pro- und Contra-Argumenten versorgt. "Tetra-Funk hilft, Leben zu retten!" sagen die einen - "Tetrafunk gefährdet unsere Gesundheit!" meinen die anderen. Der Digitalfunk soll Polizei und Rettungskräften neue Möglichkeiten der Kommunikation bieten. Viele bezweifeln, dass die Technik auf dem neuesten Stand ist und befürchten vor allem langfristige gesundheitliche Schäden durch die Strahlung der Sendeanlagen. Die Bürgerinitiative "Tetrafreies-Seeon-Pittenhart" engagiert sich besonders gegen die Einführung des Digitalfunks. Von dieser Bürgerinitiative hat uns nun ein Leserbrief erreicht. Schwere Vorwürfe werden gegen die Verantwortlichen erhoben: Es ist ein bisserl ruhig geworden, die Diskussion um den neuen Behördenfunk Tetra. Aber jetzt gehtʼs wieder los. In Kommunen, die sich gegen den digitalen Funk entschieden haben, kommt nun Post von "Oben": das Innenministerium ersetzt die örtlichen Entscheidungen und kündigt den baldigen Bau der Sendeanlagen an. In unserem Fall: unser Gemeinderat von Seeon-Seebruck erteilte dem Bauantrag nicht das Einvernehmen; die Nachbargemeinden Pittenhart, Obing und Eggstätt beschlossen jeweils das Moratorium, d.h. erst mal Ausbaustopp und Klärung der vielen Fragen und Ungereimtheiten bei diesem Projekt. Aber dem Innenministerium ist das wurscht, nach dem Motto: "...wir nehmen die Bedenken unserer Bürger sehr ernst... aber gebaut wird trotzdem... basta!" Wir erinnern uns: in über 180 Gemeinden in Bayern gab und gibt es aktiven Widerstand gegen die geplante und im Ausbau befindliche Tetra-Version; es gibt bis dato 100 Kommunen, die in offiziellen Beschlüssen Tetra-Standorte abgelehnt haben; 26 Kommunen haben außerdem das besagte Moratorium beschlossen, über 20.000 Unterschriften gegen Tetra leisteten bayrische Bürger. UND: in über 90 Prozent aller Fälle, in denen die Kommunalpolitiker (aller Parteien) beide Seiten – Pro und Contra - hören konnten, entschieden sie gegen dieses System. Das bayr. Innenministerium hält dagegen: bei circa 800 Standorten (von insgesamt circa 950 in Bayern) gab es überhaupt keinen Widerstand oder Bedenken; somit ist die Mehrheit für Tetra... hmmm... Nun, als diese 800 Kommunen "unter Vertrag" genommen wurden, gab es keine Pro/Contra Informationen oder Veranstaltungen, da wurden die kommunalen Entscheider nur mit Pro-Informationen versorgt... und alle waren logischerweise dafür... Werden aber nun die Ergebnisse der Kommunen, die sich beide Seiten anhörten, als repräsentativ herangezogen, dann ist ein sofortiger Ausbaustopp fällig: die repräsentative Mehrheit ist dagegen! Doch dazu muss man nicht nur wissen wie man Demokratie schreibt, sondern auch wie man sie praktiziert. Leider regiert in der bayr. Staatsregierung die "Macht der Gewohnheit" mit: ...so haben wir schon immer regiert, mit Basta-Politik, das hat in Bayern Tradition; seit Jahrzehnten! Ebenso die Rechenkünste bei Großprojekten, die der Steuerzahler bezahlen muss: auch bei Tetra muss kräftig nachgelegt werden, ein Ende der Fahnenstange ist noch immer nicht in Sicht: die neueste "Bottom-Up-Schätzung" (Juni 2012) der diginet- Projektgruppe gibt weitere Mehrkosten in Höhe von 152,9 Millionen Euro an, somit kostet Tetra allein in Bayern über eine Milliarde Euro, bundesweit über zehn Milliarden...und das für ein Funksystem, das schon vor seiner vollständigen Einführung veraltet ist... Respekt vor den kommunalen Vertretern, die nun gegen die Ersetzungsbriefe von Oben klagen; dies wünschen wir uns auch von unseren Kommunalpolitkern: ein klares Zeichen gegen diese Basta-Methoden und Mißachtung demokratischer Regeln setzen. Weitere Informationen auf Leserbrief Bürgerinitiative tetra-freies-seeon-pittenhart / red Quelle: >http://www.chiemgau24.de/bayern/bayern/tetrafunk-buergerinitiative-gegen-basta-politik-bayern-rosenheim24-2491473.html
05.09.2012, 14:40 Uhr

Münstertal: Funkmast wird ausgetauscht

Der Standort des bisherigen Fernsehumsetzers am Köpfle, wo auch der neue Stahlrohrgittermast für das BOS-Funksystem erstellt wird, liegt zwar nur rund 100 Meter über der Talsohle, aber der Weg dorthin bereitet den Technikern und Masterbauern einiges Kopfzerbrechen. Für tonnenschwere Fahrzeuge sind die Wiesen- und Waldwege in Münstertal hinsichtlich Breite, Kurvenradius und Unterbau in der Regel nicht geeignet. >http://www.badische-zeitung.de/muenstertal/funkmast-wird-ausgetauscht--63491173.html
04.09.2012, 10:16 Uhr

Möhrendorf: Kommunen bleiben auf den Kosten sitzen

Obwohl die Tagesordnung der öffentlichen Gemeinderatssitzung im Urlaubsmonat August gerade einmal zwei Punkte enthielt, ist das um vier Mitglieder reduzierte Gremium zusammengekommen, um im klimatisierten Rathaussaal seine Aufgaben wahrzunehmen.Dabei beschloss man zunächst mit 13 zu null Stimmen, sich der Sammelbestellung der Einkaufsgemeinschaft Kommunaler Verwaltungen im Deutschen Städtetag anzuschließen, wenn es darum geht, wegen der Einführung des Digitalfunks 32 neue Handsprechfunkgeräte und weitere fünf stationäre Funkgeräte für die Fahrzeuge der beiden Feuerwehren in Möhrendorf und Kleinseebach anzuschaffen. Bürgermeister Konrad Rudert (FW) beziffert den Auftragswert in der Optimalausführung auf 38260 Euro, macht aber letztlich eine erst im Jahr 2013 haushaltswirksame Vorabbestellung davon abhängig, dass die Zuschüsse davon nicht berührt werden. Weiter auf: >http://www.nordbayern.de/region/erlangen/kommunen-bleiben-auf-den-kosten-sitzen-1.2327033
02.09.2012, 14:41 Uhr

TETRA - das dauert wohl noch ... Innenministerium bestellt 1800 BOS-Analogfunkgeräte

Münster (pm) – Das Bundesinnenministerium wird seine Behörden mit zirka 1800 BOS-Handfunkgeräten des Typs „LIS2011 FuG11b“ der Firma Rexon ausstatten. Das teilte die Firma Life is simple aus Münster mit, die vom Bundesministerium einen entsprechenden Auftrag erhielt. Nach 2011 ist es bereits das zweite Mal, dass Life is simple eine derartige Ausschreibung gewinnen konnte.Produktqualität und schnelle Verfügbarkeit seien ausschlaggebende Argumente gewesen, weshalb sich der Bund für das Unternehmen aus Münster entschied, teilte Life is simple mit. (...) Schon im vergangenen Jahr gewann das Unternehmen eine Ausschreibung des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, welches daraufhin mit mehr als 500 BOS-Funkgeräten vom Typ „LIS2011 FuG11b“ beliefert wurde. Der ganze Artikel: >http://www.rettungsdienst.de/produkte-und-branche/innenministerium-bestellt-1800-bos-handfunkgerate-31867
02.09.2012, 14:37 Uhr

Unseriös und inkompetent? Behörden Spiegel in der Kritik - Stellungnahme des Chefredakteurs

Behörden Spiegel - Solange keine Ergebnisse lang angelegter Reihenuntersuchung vorliegen, sind mögliche gesundheitliche Risiken des Digitalfunks der BOS nicht gänzlich auszuschließen.In seiner aktuellen Juli-Ausgabe berichtete der Behörden Spiegel über den Diskussionsstand möglicher gesundheitlicher Gefährdungen des in Deutschland noch vor seiner bundesweiten Inbetriebnahme stehenden Digitalfunks für die Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS). (13.07.2012) Bei solch "heißen Themen" sind die Gradmesser, für Lob und Tadel, die normalerweise zur Schadensbegrenzung einer Diskussionslage beitragen, aufgehoben. Entsprechend waren die Reaktionen auf den Behörden Spiegel-Artikel. Diese lassen sich nach drei Mustern kategorisieren: gänzliche Ablehnung des Themas; generelle Diskussionsbereitschaft zu gesundheitlichen Risiken, Forderung nach mehr Forschung und vor allem Reihenuntersuchungen; Vereinnahmung des Artikels und seiner Problemdarstellung durch Mobilfunkgegner in Gänze. Befürworter und Gegner lasen zwar ein und denselben Artikel, interpretierten allerdings das Geschriebene völlig gegensätzlich. In der Kommunikationswissenschaft ist dies Phänomen längst bekannt. Ein und derselbe Text wird von demjenigen, der gesundheitliche Risiken gänzlich ausschließen will, als unseriös und falsch interpretiert, gegen von dem Leser, der gesundheitliche Risiken unterstellt, gar als Bestätigung seiner Position gesehen. Differenzierungen sind dann schwierig. Weiter auf: >http://www.behoerden-spiegel.de/icc/Internet/sub/579/57940614-a2ee-7831-74f5-1de407b988f2,,,aaaaaaaa-aaaa-aaaa-bbbb-000000000003&uMen=1f75009d-e07d-f011-4e64-494f59a5fb42.htm
02.09.2012, 10:10 Uhr

Oberelsbach: Feuerwehr nimmt nicht am erweiterten Probebetrieb im BOS-Digitalfunknetz teil

"Die Feuerwehr wird nicht am erweiterten Probebetrieb im BOS-Digitalfunknetz teilnehmen." Dies entschied der Gemeinderat am Donnerstagabend mit fünf zu sieben Stimmen, nach einer langwierigen Diskussion in der mehr als nur für und wider des Probebetrieb debattiert wurden, sondern grundsätzliche Fragen die den Digitalfunk betreffen aufgeworfen wurden. Auch der Hinweis von Bürgermeisterin Birgit Erb und ihres Stellvertreters Jürgen Pelz, dass diese Entscheidungen nicht im Oberelsbacher Gemeinderat sondern auf Bundes- und Landesebene getroffen werden, hinderten die Gemeinderäte nicht dran, sich über den Sinn oder Unsinn der digitalen Funkentwicklung in Deutschland auszulassen. „Die Entscheidungen sind auf einer ganz anderen Ebene getroffen worden“, machte Erb deutlich, Oberelsbach könne sich dem Digitalfunk nicht entziehen. „Es ist sinnvoll, dass nicht nur der Polizeifunk sondern auch alle anderen nicht polizeilichen Rettungs- und Hilfsdienst, wie Feuerwehr, Bergwacht, Rettungsdienst, Katastrophenschutz und die integrierte Leitstelle mit Digitalfunk ausgerüstet werden.“ Weiter auf >http://osthessen-news.de/D/1218944/oberelsbach-feuerwehr-nimmt-nicht-am-erweiterten-probebetrieb-im-bos-digitalfunknetz-teil.html
02.09.2012, 10:09 Uhr

Dietramszell: Behördenfunk contra Windkraft

Eigentlich wollte die Gemeinde Dietramszell den Zeller Wald als Vorrangfläche für Windräder ausschreiben. Doch diesen Entschluss ignoriert nun ausgerechnet das bayerische Innenministerium. Bürgermeisterin Leni Gröbmaier (BLD) ist sauer. Im September hatte der Gemeinderat beschlossen, einen Teilflächennutzungsplan für Windkraftanlagen im Zeller Wald aufzustellen. Damit wollte die Gemeinde eine Konzentrationsfläche für Windräder festlegen und andere Nutzungen dort ausschließen. Das bayerische Innenministerium hat den Beschluss aber ignoriert und der Gemeinde mitgeteilt, dass auf dem Areal südlich von ein 40 Meter hoher Mast für den digitalen Behördenfunk aufgestellt wird. Weiter auf >http://www.sueddeutsche.de/muenchen/wolfratshausen/dietramszell-behoerdenfunk-contra-windkraft-1.1449029
02.09.2012, 10:08 Uhr

Königsbrunn: Betonröhre kommt als Funkmast an die B17

In der Schleife zur Auffahrt Königsbrunn-Süd Richtung Süden wird ein 45 Meter hoher Mast gebaut Als Bauvoranfrage kam das Thema in den Bauausschuss des Stadtrats – an der B17 soll als Bestandteil des bundesweiten digitalen Behördenfunknetzes (BOS-Funk) ein 45 Meter hoher Funkmast errichtet werden. Die Stadträte gaben nach längerer Aussprache dem Projekt ihre Zustimmung. Weiter auf >http://www.augsburger-allgemeine.de/schwabmuenchen/Betonroehre-kommt-als-Funkmast-an-die-B17-id21535306.html
02.09.2012, 10:08 Uhr

Forst: Umstrittener Digitalfunk für Feuerwehr wird teuer

Neue Technik sorgt mit hohen Kosten für Belastungen im Haushalt Forst Prinzipiell überwiegen die Vorteile – wenn er funktioniert: Digitalfunk. Mit ihm sollen in den kommenden Jahren neben der Polizei auch die Einsatzkräfte der Forster Feuerwehr ausgestattet werden. Doch die neuen Geräte sind für die Kommunen nicht nur teuer, sie zeigen bisher auch Macken. Weiter auf >http://www.lr-online.de/regionen/forst/Umstrittener-Digitalfunk-fuer-Feuerwehr-wird-teuer;art1052,3927530
02.09.2012, 10:07 Uhr

BOS-Digitalfunksystem: Cassidian rüstet Bundestagsgebäude in Berlin aus

Cassidian hat eine komplexe digitale BOS-Objektfunkanlage für die Gebäude des Deutschen Bundestages in Berlin errichtet. Mit der geplanten Aufnahme des Betriebes im Oktober wird das neue Funksystem eine gesicherte Kommunikation für die Einsatzkräfte der Berliner Feuerwehr im Einsatzfall gewährleisten. Als nächster Schritt ist die Migration der Polizei beim Deutschen Bundestag in das System vorgesehen, damit auch diese den abhörsicheren BOS-Digitalfunk nutzen kann. Weiter auf >http://www.portel.de/nc/nachricht/artikel/59962-cassidian-ruestet-bundestagsgebaeude-in-berlin-aus/996/
02.09.2012, 10:07 Uhr

Raesfeld: Digitalfunk-Schulung für Feuerwehr und DRK - „Dem Digitalfunk gehört die Zukunft“

Bernhard selting vom Institut der Feuerwehr weiß wie es gehen soll. Er hat Feuerwehrleute und Rotkreuzlern aus Raesfeld und Erle den neuen digitalen Funk näher gebracht. „Dem Digitalfunk gehört die Zukunft. Aber: Erst einmal Laufen lernen…“, meinte Bernhard Selting, Dozent vom Institut der Feuerwehr in Münster (IdF). Er leitete ein zweitägiges Seminar bei der Freiwilligen Feuerwehr Raesfeld. Selting weiß, wovon er redet. Er ist Mitglied einer Arbeitsgruppe Digitalfunk und im IdF im Dezernat 22 tätig. Dieses Dezernat beschäftigt sich mit der technischen Lehre und ist zugleich technisches Kompetenzzentrum. Weiter auf >http://www.borkenerzeitung.de/nachrichten/raesfeld_artikel,-%E2%80%9EDem-Digitalfunk-gehoert-die-Zukunft%E2%80%9C-_arid,114211.html
02.09.2012, 10:05 Uhr

Behördenspiegel: England als Vorbild auch für Prozesse in Deutschland

Ein Ereignis wie die weltweit nur alle vier Jahre stattfindenden Olympischen Spiele ist einzigartig in jeder Hinsicht. Der Behörden Spiegel sprach mit Experten über das Vorbild England hinsichtlich des BOS-Digitalfunks. Das Gespräch führte Behörden Spiegel Chefredakteur R. Uwe Proll. Weiter auf >http://www.behoerden-spiegel.de/icc/Internet/sub/84c/84c03f6d-d690-931a-67a8-cf17b988f2ee,,,aaaaaaaa-aaaa-aaaa-bbbb-000000000003&uMen=1f75009d-e07d-f011-4e64-494f59a5fb42.htm
02.09.2012, 10:04 Uhr

Berlin: Umstellung auf digitalen Polizeifunk soll 2014 abgeschlossen sein

Polizei und Sicherheitsdienste in ganz Deutschland sollen laut Behörden bis 2014 an das digitale Funknetz angeschlossen sein. Eine Sprecherin der 2007 gegründeten Bundesanstalt für den Digitalfunk der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BDBOS) sagte dem "Tagesspiegel" (Sonntagausgabe), dass aktuell 200.000 Polizisten, Feuerwehrleute und Angehörige von Rettungsdiensten an das digitale Funksystem angeschlossen seien. Weiter auf >http://www.welt.de/newsticker/news3/article108578610/Umstellung-auf-digitalen-Polizeifunk-soll-2014-abgeschlossen-sein.html
02.09.2012, 00:00 Uhr

Gemeinde nimmt nicht an BOS-Probebetrieb teil.

>Main-Post
27.08.2012, 00:00 Uhr

Rauenberg/Malschenberg: Der Tetra-Funk sorgt weiter für Zündstoff

Seit mehr als zwei Jahren sorgt der geplante Tetra-Funkmast auf dem Galgenberg nun schon für Zwist in der Rauenberger Kommunalpolitik. Mit dem Aufbau eines Tetra-Funknetzes soll der Funkverkehr von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten digitalisiert und damit leistungsfähiger und abhörsicher gemacht werden.>Rhein-Neckar-Zeitung
13.08.2012, 07:45 Uhr

Strahlenangst verzögert Einführung des Digitalfunks

Die Diskussion über die Schädlichkeit elektromagnetischer Strahlung ist nicht neu und tritt wissenschaftlich seit Jahren auf der Stelle. Trotzdem bringen Bürgerinitiativen neue Sendemasten für den BOS-Digitalfunk reihenweise zu Fall. Die Tetra-Funkverträglichkeit im Rettungsdienst ist hingegen noch nicht ausreichend untersucht. Zeit ist Geld, auch beim Aufbau des digitalen BOS-Funknetzes in Tetratechnik. Doch offensichtlich hat man bei der Planung die möglichen Widerstände gegen neue Funkmasten innerhalb der Bevölkerung drastisch unterschätzt. Gerade in der Fläche stößt der Bund bei der Akquise von neuen Sendestandorten auf Granit. Weiter auf >http://www.rettungsdienst.de/magazin/strahlenangst-verzogert-einfuhrung-des-digitalfunks-16229
11.08.2012, 15:31 Uhr

Reetz: 51-Meter-Mast wird ungeachtet des Widerstandes vor Ort in diesem Monat errichtet

Der 51-Meter-Funkmast wird planmäßig im Forstrevier Mahlsdorf errichtet. „Weil es aus Naturschutzgründen eine Bauzeitenbeschränkung gibt, ist der Beginn für Mitte August vorgesehen“, hat das Innenministerium auf MAZ-Anfrage bestätigt. Es verweist auf die am 2. März erteilte Baugenehmigung und darauf, dass eine Klage dagegen vom Verwaltungsgericht in erster Instanz zurückgewiesen worden ist. Ines Perthel will sich dennoch weiter gegen das Vorhaben wehren. Sie betreibt seit zwölf Jahren in unmittelbarer Nähe des geplanten Standortes die Funny-Mountain-Ranch. Der Reiterhof mit Pension verliert dadurch an Attraktivität. Mithin sieht die 43-Jährige die Naturschutzbelange im Landschaftsschutzgebiet „Hoher Fläming/Belziger Landschaftswiesen“ nicht hinreichend betrachtet. Weiter auf >http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12373910/60889/Meter-Mast-wird-ungeachtet-des-Widerstandes-vor-Ort.html
05.08.2012, 00:00 Uhr

Wollbach: TETRA-Probebetrieb - Gemeinderat will mehr Transparenz

Bürgervertreter erklärten sich bei ihrer letzten Zusammenkunft vor der Sommerpause vom Grundsatz her bereit, mitzumachen, verlangen aber vor dem endgültigen Ja mehr Informationen und Fakten.>Main-Post
03.08.2012, 07:52 Uhr

Gemeinderat Siegsdorf stimmt gegen Digitalfunk-Basisstation: Klage gegen BOS Basisstation

Die Regierung von Oberbayern stimmt einer Basisstation für den Digitalfunk zu. Die Gemeinde ist aber dagegen und hat jetzt eine Klage eingereicht. Von der Regierung von Oberbayern erhielt die Gemeinde Siegsdorf einen Bescheid, dass dem Bauvorhaben, eine Basisstation für den Digitalfunk der BOS in Bayern zu errichten, zugestimmt wird, obwohl sich die Gemeinde vorab schon gegen dieses Projekt ausgesprochen hatte, weil die Strahlenbelastung nicht eindeutig geklärt werden konnte und städtebauliche Gründe dagegen sprechen. Die damals vorgetragenen Bedenken bleiben weiterhin bestehen. Deshalb erhebt die Gemeinde Siegsdorf nach Beschluss mit 18:2 Stimmen jetzt Klage beim bayerischen Verwaltungsgericht gegen die Regierung von Oberbayern. Weiter auf >http://www.ovb-online.de/chiemgau/klage-gegen-basisstation-2426374.html
03.08.2012, 07:41 Uhr

Burscheid: Feuerwehr benötigt Sirenenalarm

Die Benachrichtigung über Piepser funktioniert nicht überall. Oft gibt es Beschwerden über die lauten Signale. (...) Zwar verfügt jeder Mitarbeiter der Freiwilligen Feuerwehr über einen Piepser, jedoch funktioniert dieser laut Lütz nicht überall: „Wenn ich im Keller bin, habe ich zum Beispiel keinen Empfang.“ Ein besonders großes Funkloch gibt es zudem in Dierath. Mobiltelefone darf die Feuerwehr ebenfalls nicht einsetzen. Zum einen brauche eine Kurznachricht unter Umständen zu lange, bis sie ankommt. Zum anderen dürfe Behördenfunk grundsätzlich nicht über öffentliche Netze ablaufen. Weiter auf  >http://www.wz-newsline.de/lokales/burscheid/feuerwehr-benoetigt-sirenenalarm-1.1059267
03.08.2012, 07:38 Uhr

Altenstadt: Funksignale hoch über den Baumwipfeln

Ein Schwergewicht ist der hellgraue Funkmast mit seinen 70 Tonnen, der jetzt 50 Meter hoch zwischen Illereichen und Filzingen aus dem Staatswald herausragt. In den vergangenen Tagen ist der 250 000 Euro teure Turm im Auftrag des Staatlichen Hochbauamts dort aufgestellt worden. Der Mast, der zuvor für viel Unmut bei den Bürgern der Marktgemeinde Altenstadt gesorgt hatte, ist einer von insgesamt sieben Masten, der den Weg frei machen soll für einen umfassenden und vor allem durchgängig funklochfreien Behördenfunk im Landkreis Neu-Ulm. Weiter >http://www.swp.de/ulm/lokales/kreis_neu_ulm/Funksignale-hoch-ueber-den-Baumwipfeln;art4333,1572080
03.08.2012, 07:35 Uhr

Walkertshofen: Funkmast - - Jetzt sollen die Bürger entscheiden

Eine Versetzung kostet bis zu 119500 Euro. Die Walkertshofener sollen nun per Bürgerentscheid abstimmen, ob die Gemeinde dafür zahlen soll. Der Widerstand gegen den geplanten Behörden-Funkmasts in Oberrothan (Gemeinde Walkertshofen) wird kommenden Herbst wohl in einen Bürgerentscheid münden. Initiiert wird dieser jedoch nicht von den Gegnern selbst, sondern von Sven Janzen, der in der Staudengemeinde Bürgermeister ist. Er will die Bewohner über einen alternativen Standort abstimmen lassen, weil dieser die finanziell schwache Kommune mit bis zu 119 500 Euro belasten könnte. Weiter >http://www.augsburger-allgemeine.de/schwabmuenchen/Funkmast-Jetzt-sollen-die-Buerger-entscheiden-id21255511.html
03.08.2012, 00:00 Uhr

Gemeinderat für Probebetrieb ab 2014.

Die Mehrheit des Gemeinderates ist für die Teilnahme am Probebetrieb in Unterfranken - Gegner warnen vor Gesundheitsschäden.>Main-Echo
03.08.2012, 00:00 Uhr

Hohenröther Rat setzt Zeichen: Nein zum Digitalfunk – Auch das Windpark-Verfahren ruht weiter

Das Hohenröther Gremium setzte ein Zeichen. Die Gründe für die Ablehnung seien vielschichtig: Die finanzielle Seite sei nicht geklärt, die möglichen gesundheitlichen Schäden seien nicht erforscht und die Nachfolgekosten bei Teilnahme und Anschaffung von Geräten seien in keiner Weise überschaubar, nicht einmal abschätzbar.>Main-Post
02.08.2012, 00:00 Uhr

Mindelheim: Digitalsender - Bald funkt's

Der Funkmast für den Digitalfunk soll im Herbst gebaut werden. Das teilte der Bürgermeister auf Anfrage mit. Das habe man ihm bei einer Begehung des Standorts mit den Baufirmen und Funknetzplanern mitgeteilt. Einen genauen Termin gebe es aber noch nicht. >Augsburger Allgemeine
02.08.2012, 00:00 Uhr

Neumarkt-St. Veit: Jetzt kommt der Digitalfunkmast

Im März war die Stadt mit ihrer Klage gegen den Standort des Digitalfunkmasts am Ortseingang gescheitert. Jetzt werden die Pläne des Innenministeriums umgesetzt. >Oberbayerisches Volksblatt
29.07.2012, 18:00 Uhr

Fürth: Bedenken beim Digitalfunk

BUND Naturschutz Bayern fürchtet gesundheitliche Risiken — Beschluss vertagen? Über einen Probebetrieb des neuen Digitalfunks für die Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr, Rettungsdiensten und THW soll am heutigen Mittwoch der Finanz- und Verwaltungsausschuss (14 Uhr, Rathaussaal) entscheiden. Geht es nach dem Bund Naturschutz, wird der Beschluss vertagt. In einem Brief an die Stadträte und die FN weist die Fürther Ortsgruppe darauf hin, dass „mit dieser Technik eine Vielzahl ungeklärter Fragen verbunden“ seien. Die Umweltschützer führen sowohl „mögliche gesundheitliche Schäden“ an — insbesondere für die Anwender — als auch „technische Unzulänglichkeiten“ und die Kosten, die auf die Kommunen zukommen. Weiter auf: >http://www.nordbayern.de/region/fuerth/bedenken-beim-digitalfunk-1.2228307?searched=true
29.07.2012, 17:55 Uhr

Alte Veste: Streng geheime Bauarbeiten für TETRA

Nordbayern.de 21.07.2012 Im Landkreis Fürth werden vier Masten für den Digitalfunk installiert - FÜRTH Land  - Der Aussichtsturm an der Alten Veste Zirndorfs ist derzeit bis zum Dach eingerüstet. Dass da etwas im Gange ist, ist für die Bevölkerung unübersehbar. Noch dazu, da ein Kran, den aufzustellen es einen zweiten auf den beengten Verhältnissen des Hügelplateaus erforderte, neben dem Turm hochragt. Doch was hier geschieht, ist streng geheim: Im Auftrag des bayerischen Innenministeriums wird auf dem Dach des Aussichtsturms ein Mast für den Digitalfunk, über den Sicherheitsbehörden und Rettungsdienste ab 2013 kommunizieren sollen, installiert. Für die anfänglich mit Sicherheitsinteressen begründete Geheimniskrämerei des beim digitalen Netzausbau federführenden Innenministeriums hatte Fürths Kreisbrandrat Dieter Marx wenig Verständnis. Die vom Innenministerium beauftragten Zuständigen in der Projektgruppe DigiNet wollten die Standorte der neuen Masten nicht einmal dem Landrat mitteilen, so Marx. Dabei wüssten ohnehin etliche Menschen, dass der Zirndorfer Aussichtsturm bereits jetzt von dem Mast für den analogen Funkverkehr gekrönt wird. Weiter auf:> http://www.nordbayern.de/region/fuerth/alte-veste-streng-geheime-bauarbeiten-1.2217991?searched=true
27.07.2012, 16:06 Uhr

Olympia: Technik aus Wien für 50 Millionen Euro

Die Wiener Elektronikfirma Frequentis hilft Scotland Yard mit modernem Kommunikations- und Sicherheitssystem. (...) Die Londoner Organisatoren geben rund 600 Millionen € nur für die Sicherheit der Spiele aus. Da fallen 30 Frequentis-Mitarbeiter kaum ins Gewicht, die in London stationiert wurden, um Serviceund Justierungsarbeiten sofort durchzuführen. Die Kommunikation zwischen den Dienststellen läuft wie der österreichische Behördenfunk über das Tetra-Netz. In London werden 60.000 Videokameras als Closed Circuit (CCTV) geführt und in drei Kommandozentren, zwei Subzentren und 30 Außenstellen überwacht. Im Alarmfall kann auf Knopfdruck die entsprechende Kamera gefunden werden. Weiter auf >http://www.wirtschaftsblatt.at/archiv/technik-aus-wien-fuer-50-millionen--526600/index.do
26.07.2012, 19:42 Uhr

Motorola Solutions verdient dank Behördenfunk

Motorola Solutions verbuchte im zweiten Quartal 2012 einen Umsatz von rund 2,15 Milliarden US-Dollar und konnte die Einnahmen damit um 8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum steigern. Der Zuwachs sei vor allem auf eine steigende Nachfrage im Bereich Government zurückzuführen, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. In Deutschland zählen Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) zu den Nutzern von Tetra-Funkgeräten von Motorola. Weiter auf  >http://www.heise.de/newsticker/meldung/Motorola-Solutions-verdient-dank-Behoerdenfunk-1652463.html
25.07.2012, 21:54 Uhr

Bedenken beim Digitalfunk

FÜRTH  - Über einen Probebetrieb des neuen Digitalfunks für die Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr, Rettungsdiensten und THW soll am heutigen Mittwoch der Finanz- und Verwaltungsausschuss (14 Uhr, Rathaussaal) entscheiden. Geht es nach dem Bund Naturschutz, wird der Beschluss vertagt. In einem Brief an die Stadträte und die FN weist die Fürther Ortsgruppe darauf hin, dass „mit dieser Technik eine Vielzahl ungeklärter Fragen verbunden“ seien. Die Umweltschützer führen sowohl „mögliche gesundheitliche Schäden“ an — insbesondere für die Anwender — als auch „technische Unzulänglichkeiten“ und die Kosten, die auf die Kommunen zukommen. Weiter auf >http://www.nordbayern.de/region/fuerth/bedenken-beim-digitalfunk-1.2228307
25.07.2012, 00:00 Uhr

Altenstadt: Turm für digitalen Behördenfunk wird bei Illereichen errichtet

Das Staatliche Hochbaumt lässt derzeit zwischen Illereichen und Filzingen den Funkmast errichten, der mit anderen sieben Masten den Weg zum flächendeckenden und digitalen Behördenfunk im Landkreis Neu-Ulm ermöglichen soll. (...) ursprünglich wollte das Bauamt den Mast an den nördlichen Ortsrand von Illereichen setzen – viel näher an die Wohnbebauung heran. Das hatte betroffene Bürger auf die Barrikaden gebracht.>Augsburger Allgemeine
24.07.2012, 22:27 Uhr

Burgwallbach: Behördenfunk alarmiert Bürger

Protest gegen Funkmast in Burgwallbach in geordnetem Rahmen – Gäste kamen bei Gemeinderatssitzung zu Wort Aus aktuellem Anlass hatte Schönaus Bürgermeister Rudolf Zehe die Sitzung des Gemeinderats nach Burgwallbach verlegt. Das Thema Behördenfunk und die Aufstellung eines Sendemasten vor der Tür der Ortschaft haben den Widerstand der Bürger des Dorfes heraufbeschworen. Zur Darstellung des Sachverhalts hatte Zehe ein großes personelles Aufgebot an Führungskräften von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst ebenfalls zur Sitzung geladen, aber auch die etwa 15 Zuhörer konnten zu Worte kommen. Weiter auf >http://www.mainpost.de/regional/rhoengrabfeld/Behoerdenfunk-alarmiert-Buerger;art20297,6918244
23.07.2012, 19:50 Uhr

Gemeinde Siegsdorf klagt gegen BOS-Basisstation

Siegsdorf - Die Regierung von Oberbayern stimmt einer Basisstation für den Digitalfunk zu. Die Gemeinde ist aber dagegen und hat jetzt eine Klage eingereicht. Von der Regierung von Oberbayern erhielt die Gemeinde Siegsdorf einen Bescheid, dass dem Bauvorhaben, eine Basisstation für den Digitalfunk der BOS in Bayern zu errichten, zugestimmt wird, obwohl sich die Gemeinde vorab schon gegen dieses Projekt ausgesprochen hatte, weil die Strahlenbelastung nicht eindeutig geklärt werden konnte und städtebauliche Gründe dagegen sprechen. Weiter auf >http://www.ovb-online.de/chiemgau/klage-gegen-basisstation-2426374.html
21.07.2012, 15:19 Uhr

Polizei: Hautausschlag vom Digitalfunk

Von den neuen mobilen Digitalfunkgeräten der Polizei geht möglicherweise ein erhebliches Gesundheitsrisiko aus. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler aus England. Hannover. Forscher der Universität Warwick, die sich seit dem Jahr 2003 mit den Folgen der von den Geräten ausgehenden Tetra-Strahlung beschäftigen, kommen zu dem Schluss, dass die Strahlen unter anderem zu Hautausschlag, Halluzinationen und Schlafstörungen führen können. Weiter auf >http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Hautausschlag-vom-Digitalfunk
20.07.2012, 12:20 Uhr

Sendemast für Behördenfunk kommt nach Eggenthal

Die Suche nach alternativen Standorten für den auf Eggenthaler Flur geplanten Sendemast für den neuen, digitalen Behördenfunk (BOS) ist vorbei: Nachdem auch ein neuer, potenzieller Bauplatz für die Sendeanlage (maximale Höhe 52 Meter) nicht infrage kommt, ist die Gemeinde nun wieder beim bekannten Standort im Rechtlerwald gelandet. Bürgermeister Harald Polzer sieht nun „keine andere Möglichkeit, als den Gestattungsvertrag zu unterschreiben“. In diesem Vertrag wird dem künftigen Betreiber der Anlage das Nutzungsrecht für den Standort zugesichert. Weiter auf >http://www.all-in.de/nachrichten/allgaeu/kaufbeuren/Kaufbeuren-bauarbeiten-sendemast-behoerdenfunk-Sendemast-fuer-Behoerdenfunk-kommt-nach-Eggenthal;art2759,1172583
18.07.2012, 16:55 Uhr

Hemau: Neue Standorte für Behördenfunk-Masten gefunden

Die Hemauer Bürgerinitiative "Tetra-Funk Hemau" und Bürgermeister Hans Pollinger sind sich einig: Mit der Verschiebung der Masten wurde ein guter Kompromiss erzielt. (...) „Der Bürgerinitiative ist es vor allem darum gegangen, gemeinsam eine zufriedenstellende Lösung zu finden, mit der die Bürger leben können und die eine schnelle Alarmierung der Sicherheitskräfte nicht gefährdet“, sagte BI-Sprecher Reinhard Kremser. Deshalb habe man nicht auf Maximalforderungen bestanden, sondern sich auf eine Kompromissformel geeinigt. Weiter auf >http://www.mittelbayerische.de/index.cfm?pid=10070&pk=809140
18.07.2012, 00:00 Uhr

Gars: Klar gegen Behördenfunk

(...) Viele der in Frage kommenden Grundeigner haben gegenüber dem Bürgermeister bereits negativ zur Aufstellung eines Mastens Stellung genommen. Alle habe er gebeten, vor irgendeiner Unterschrift Kontakt mit der Gemeindeverwaltung aufzunehmen. >Oberbayerisches Volksblatt
12.07.2012, 20:18 Uhr

München: Digitalfunk wird noch teurer

(...) 1,07 Milliarden Euro soll der Digitalfunk den Steuerzahler nun unter dem Strich kosten. Mit 780 Millionen Euro hatte man einst 2007 die aktuellen Planungen begonnen. Damals habe man aber „nur geschätzt, ohne die Fakten zu wissen“, verteidigte sich Eck nun im Innenausschuss des Landtags. Vor allem die aufwendige Netzabdeckung in den Alpen sei erst in den 2010 errechneten 920 Millionen Euro erstmals berücksichtigt worden. Weiter auf >http://www.mainpost.de/regional/bayern/Digitalfunk-wird-noch-teurer;art16683,6893472
12.07.2012, 06:17 Uhr

Polizei will nachhaltigen Arbeitsschutz

Der Digitalfunk der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) ist ein viel diskutiertes Thema. Dabei befindet sich der Digitalfunk derzeit bundesweit erst im Probebetrieb und ist noch nicht für den Wirkbetrieb freigegeben. Verzögerungen im Netzaufbau und in der Einführung, steigende Kosten und Zweifel an der Versorgung prägen die Diskussionen. Weiter auf >http://www.diagnose-funk.org/technik/tetra/polizei-will-nachhaltigen-arbeitsschutz.php
11.07.2012, 20:06 Uhr

Digitaler Behördenfunk: Bund beziffert Milliarden-Ausgaben

Von den auf zehn Jahre im voraus eingeplanten 3,5 Milliarden Euro für das Rumpfnetz des digitalen Funksystems für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) sind bis Anfang 2012 bereits 1,371 Milliarden Euro ausgegeben worden. Dies geht aus einer Aufstellung hervor, die die Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion jetzt veröffentlicht hat. (...) Die Antwort der Bundesregierung auf die kleine Anfrage der Linksfraktion kommentiert Jan Korte, Vorstandsmitglied der Linken: Es sei absurd zu sehen, wie Milliarden für ein konzeptionell problematisches, störanfälliges und nicht wie versprochen abhörsicheres System ausgegeben würden. Weiter >http://www.heise.de/newsticker/meldung/Digitaler-Behoerdenfunk-Bund-beziffert-Milliarden-Ausgaben-1632175.html
11.07.2012, 12:55 Uhr

Polizei Digitalfunk gesundheitsschädlich?

Wie der Behörden Spiegel in seiner morgen erscheinenden Ausgabe berichten wird, sind gesundheitliche Risiken durch Strahlenbelastung beim neuen Polizeifunk möglich. Dort heißt es: “Ein Blick auf Analysen und ausschließlich in England durchgeführte Reihenuntersuchungen, angelegt von 2003 bis 2018, zeigt, dass aufgrund von nicht‐thermischen Effekten der TETRAStrahlung ein feststehendes Gesundheitsrisiko bestehe. Als typische Symptome bezeichnet der Wissenschaftler Dr. Gerard J. Hyland, Universität Warwick / England etwa Hautausschlag, Halluzinationen, Schlafstörungen und ein stark beeinträchtigtes Immunsystem. Weiter auf >http://celleheute.de/polizei-digitalfunk-gesundheitsschadlich/
06.07.2012, 13:18 Uhr

Bremer Beamte in Sorge: Studie berichtet über Gefahren des Polizeifunks

Der neue Digitalfunk für Polizei und Feuerwehr in Bremen ist möglicherweise gesundheitsschädlich. Das geht aus einer Untersuchung in Großbritannien hervor, über die die Zeitung "Behörden Spiegel" für den Öffentlichen Dienst berichtet. In Bremen wurde die neue Technik vor drei Jahren eingeführt. "Die Strahlung aus den Funkgeräten kann Hautausschlag, Halluzinationen, Schlafstörungen und ein stark beeinträchtigtes Immunsystem hervorrufen", beschreibt ein britischer Wissenschaftler die möglichen Symptome der neuen Technik. Weiter  >http://www.radiobremen.de/nachrichten/gesellschaft/gesellschaftfunkgefahr100.html
03.07.2012, 00:00 Uhr

Standort auf Privatgrund: Gemeinderäte kritisieren mangelnde Transparenz.

>Freie Presse
28.06.2012, 10:06 Uhr

Frankenberg: Bürgerinitiative konnte Maßnahmenkatalog aushandeln - Einwohner haben Mitspracherecht

Die bereits 90.000 Euro teure Baustelle hinter dem Frankenberger Grenzweg, wo der Freistaat einen BOS-Sendemast bauen will, wird auch die nächsten Wochen noch ruhen. Die Bürgerinitiative (BI), die aus Sorge vor möglichen Gesundheitsrisiken seit vorigem Jahr um einen neuen Standort kämpft, konnte am Dienstag einen umfangreichen Maßnahmenkatalog erwirken. Nach zähem Hin und Her einigte sich die Projektgruppe, zu der neben der BI auch Stadträte, Vertreter der Stadtverwaltung, des Freistaates und ein unabhängiger Gutachter gehören, am Abend auf die weitere Vorgehensweise.(...)"Auf jeden Fall muss der Bau spätestens bis 25. März fertig sein", drängte Nickl. Denn Sachsen und Bayern seien die letzten Bundesländer, … Weiter... >http://www.freiepresse.de/LOKALES/MITTELSACHSEN/Frankenberg-Standortstreit-um-die-Errichtung-eines-Behoerdenfunk-Turms-artikel8026264.php
27.06.2012, 20:27 Uhr

München: ORH prüft Kostenexplosion bei Digitalfunk

Die immer neuen Kostensteigerungen beim Aufbau des Digitalfunknetzes für Polizei und Rettungsdienste beschäftigen auch den Bayerischen Obersten Rechnungshof (ORH). Bereits im April konfrontierten die obersten Kassenprüfer das Innenministerium mit einer ersten Bewertung, warum die Kosten derart in die Höhe schnellen konnten.(...) Die Kosten für das Projekt belaufen sich mittlerweile auf mehr als eine Milliarde Euro. Weiter... >http://www.bild.de/regional/muenchen/muenchen-regional/orh-prueft-kostenexplosion-bei-digitalfunk-24877412.bild.html
26.06.2012, 00:00 Uhr

Aschauer Gemeinderat hinterfragt geplanten Standort für Behördenfunkmast in Bernau

Um eine bedarfsgerechte und verträgliche Verteilung der Funkmasten im Landkreis zu erreichen, solle der Landkreis Rosenheim ein Gesamtkonzept entwickeln, mit der Maßgabe, die Strahlenbelastung für die Bevölkerung möglichst gering zu halten. Bei der letzten Gemeinderatssitzung informierte der zweite Bürgermeister das Gremium, dass die Gemeinde Bernau plane, im Ortsteil Reit nahe der Grenze zu Aschau einen Mobilfunkmast aufzustellen und bat um nähere Erläuterung.  >chiemgau24.de
25.06.2012, 18:44 Uhr

Wolfratshausen: Digitalfunk nicht mehr zu stoppen

Der Digitalfunk ist nicht mehr zu stoppen. Das betonte Landrat Josef Niedermaier in der Monatsversammlung der Bürgervereinigung Wolfratshausen. Der Landrat weiter: Bestrebungen eifriger „Briefeschreiber“, die den Behördenfunk ausbremsen wollen, seien hoffnungslos. „Es ist alles auf den Weg gebracht, dieses neue Funksystem ist wirklich wichtig“, sagte Niedermaier und wies darauf hin, dass sich die Bürger in keinem anderen Regierungsbezirk so vehement gegen den Digitalfunk wehren würden wie in Oberbayern. Weiter... >http://www.merkur-online.de/lokales/wolfratshausen/digitalfunk-nicht-mehr-stoppen-2365651.html?cmp=defrss
25.06.2012, 09:51 Uhr

Tetrafunk: Waging stellt sich gegen die Regierung

Mit 20 zu 0 Stimmen hat Waging den geplanten Tetrafunkmasten bei Oberleiten eine Absage erteilt. Bürgermeister Häusl: Vorgehen des Freistaats „nicht elegant“ Nach nicht einmal ganz einer Viertelstunde war das Thema vom Tisch – in Anwesenheit einiger Vertreter der Bürgerinitiative von Oberleiten (…) Bauamtsleiter Manfred Gries hatte vor der Abstimmung die rechtlichen Gegebenheiten klar zum Ausdruck gebracht: „Die Gemeinde hat hier keinen eigenen Ermessens- oder Abwägungsspielraum.“ (….) Öffentliche Belange wie etwa Natur- oder Denkmalschutz dürften einer solchen privilegierten Maßnahme jedoch nicht entgegenstehen. Weiter... >http://www.wochenblatt.de/nachrichten/traunstein/regionales/Tetrafunk-Baunatrag-Staatliches-Bauamt-Protest-Gefahren-Funkmast-Chiemgau-Regierung-;art39,120885
25.06.2012, 09:46 Uhr

29.06.2012 in Frankenheim: Kritik am geplanten BOS-Digitalfunk

Der Bund Naturschutz (BUND) und besonders der Arbeitskreis Mobilfunk warnt ausdrücklich vor den Gesundheitsgefahren, die vom geplanten BOS-Digitalfunk ausgehen …. Daher laden gemeinsam der BUND, die Bürgerinitiative Breitbandversorgung/Tetra und die Initiative Rhöner Bürger gegen Funkschädigung zu einer Info-Veranstaltung mit dem Thema „Mobilfunkpolitik - staatlich organisierte Unverantwortlichkeit?“ am Freitag, 29. Juni, um 19.30 Uhr in die Rhönhalle in Frankenheim ein. Weiter... >https://www.mainpost.de/regional/rhoengrabfeld/Kritik-am-geplanten-BOS-Digitalfunk;art767,6857921
25.06.2012, 09:46 Uhr

Nutzung mobiler Medien kann Gesundheit beeinträchtigen

Die permanente Nutzung von Handys und Laptops im Urlaub, am Wochenende oder nach Verlassen des Arbeitsplatzes kann nicht nur Depressionen oder einen Burn-Out begünstigen, sondern auch zu körperlichen Beeinträchtigungen führen. Wer sich in ständiger Erreichbarkeit befindet und zu Unzeiten Telefonate führt oder E-Mails schreibt, kann unter Kopfschmerzen, Rücken- oder Nackenproblemen, Schlafstörungen sowie Herz-Kreislaufbeschwerden leiden. Die einseitige Belastung beim Telefonieren oder das Bearbeiten von E-Mails auf dem Sofa kann unter Umständen eine falsche Haltung generieren und damit Schmerzen. Weiter... >http://www.cecu.de/gesundheit-nachrichten+M5010a937d3f.html
24.06.2012, 00:00 Uhr

Infoveranstaltung des AK Mobilfunk und Bund Naturschutz.

>Main-Post
23.06.2012, 11:56 Uhr

Denzlinger Gemeinderat: kein Empfang der Pläne

Ohne Aussprache nahm der Denzlinger Gemeinderat am Dienstagabend den Sachstandsbericht zu der neuen Funkantenne zur Kenntnis, die jüngst in unmittelbarer Nähe zum Hochbehälter Steinhalde auf dem Brestenberg installiert worden war. (...) Diese Pläne waren nie im Gemeinderat hieß der  Vorwurf: "Wir haben nie einen Plan des Stahlgittermasts gesehen", kritisierte Reiner Uehlin. In der Tat beschäftigte sich seit 2000 der Bauausschuss und auch seit Juni 2011 der Technische Ausschuss mit einer Neuerung. Weiter... >http://www.badische-zeitung.de/denzlingen/gemeinderat-kein-empfang-der-plaene--60863303.html
21.06.2012, 20:57 Uhr

Bayerns Digitalfunk wird teurer als geplant

München (pm/rd.de) – Nach den neuesten Schätzungen der Projektgruppe DigiNet, wird die Umstellung auf den Digitalfunk in Bayern die sensible Schallmauer von einer Milliarde Euro durchbrechen. Die Mitglieder des Haushaltsausschusses zeigten sich besorgt. (...) Der geplante Gesamtkostenrahmen für den Zeitraum von 2007 bis 2021 erhöht sich damit von 920,4 Millionen Euro auf dann 1,07 Milliarden Euro. (...) In der anschließenden Aussprache rügte SPD-Haushaltsexperte Volkmar Halbleib die „dramatische Kostenexplosion“ bei der Einführung des Digitalfunks in Bayern: „Für mich stellt sich die Frage, ob die Staatsregierung das milliardenteure Projekt überhaupt noch im Griff hat“, erklärte Halbleib. Weiter auf    >http://www.rettungsdienst.de/nachrichten/bayerns-digitalfunk-wird-teurer-als-geplant-30222
21.06.2012, 20:40 Uhr

Österreich: U-Ausschuss: Motorola-Manager Wirths "unfreundlicher Akt"

Korruption. Einer der Drahtzieher der Machenschaften um Schmiergeldzahlungen beim Behördenfunk Tetron ist nicht zur Einvernahme erschienen. Wien. Als einen „unfreundlichen Akt" wertet U-Ausschuss-Vorsitzende Gabriela Moser das Fernbleiben des Ex-Tetron-Geschäftsführers Hans Joachim Wirth. Der deutsche Behördenfunkspezialist wurde zur heutigen Einvernahme eingeladen, um als Zeuge in der Tetron-Affäre auszusagen. Er folgte nicht der Vorladung. (...) Motorola hatte über vier Millionen € für Schmiergelder budgetiert. Motorola will die "Baustelle" Tetron endgültig ad acta legen. Vertreter des US-Konzerns hatten vor der Staatsanwaltschaft Wien die Schmiergeldzahlungen bestätigt. Weiter auf >http://www.wirtschaftsblatt.at/home/schwerpunkt/dossiers/uausschuss/u-ausschuss-morotola-manager-wirths-unfreundlicher-akt--522912/index.do?_vl_pos=r.1.NT
20.06.2012, 21:49 Uhr

Landshut: Digitalfunk soll 2015 kommen

Kein weiterer Funkmast in Landshut geplant - Das neue System ist umstritten (...) Möglich werden soll der Digitalfunk in der Stadt mit Hilfe von zwei Funkmasten außerhalb des Stadtgebiets. (...) Während Innenminister Joachim Hermann den Standort Aign verteidigt und ihn für effektiv hällt, hat ihn der Gemeinderat abgelegt. Eine Bürgerinitiative hat ebenfalls - wie bereits mehrfach berichtet - Protest gegen diesen Funkmasttandort erhoben. Sie sieht insbesondere wegen der Strahlung Gesundheitsgefahren von diesem Funkmast ausgehen, der im Gegensatz zum Analogfunk rund um die Uhr in Betrieb ist. Weiter auf >http://www.idowa.de/home/artikel/2012/06/20/digitalfunk-soll-2015-kommen.html
19.06.2012, 20:17 Uhr

Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke im Bundestag zum BOS-Funk

Berlin: (hib/STO) Der Digitalfunk der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) ist Thema einer Kleinen Anfrage der Fraktion Die Linke (17/9877). Wie die Abgeordneten darin schreiben, steht der Digitalfunk der BOS in Deutschland „unter erheblicher Kritik, was die Verzögerungen beim Ausbau, die Kostenentwicklung, die mangelnde Funktionalität, die Ausfallsicherheit, die Kapazitätspuffer und die Transparenz des Geschäftsgebarens der BDBOS (Bundesanstalt für den Digitalfunk der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben) betrifft“. Wissen will die Fraktion unter anderem, wie der „Stand des Netzausbaus des digitalen BOS-Netzes bezüglich der Kernnetze, der Basisstationen und bei der Objektversorgung“ ist. Quelle: >http://www.bundestag.de/presse/hib/2012_06/2012_304/07.html
19.06.2012, 14:08 Uhr

Kirchdorf: Ungeliebtes Kind BOS-Funk

Erneut wird auf Kirchdorfer Gemeindegebiet nach einem Standort für den Behördenfunk (BOS) gesucht. Nun soll gemeinsam mit Haag überlegt werden. Vorläufig gibt es noch kein Ergebnis zum Thema BOS-Funkmast. Ein Gespräch am runden Tisch soll nun eine Lösung bringen, so der Beschluss des Gemeinderates in Kirchdorf. Vertreter der Gemeinden Haag und Kirchdorf sollen sich zusammen mit den Funkbetreibern mit der Standortfrage nochmals auseinandersetzen. Weiter... >http://www.innsalzach24.de/news/wasserburg/haag/kirchdorf-standort-behoerdenfunk-gesucht-wasserburg24-2358748.html
19.06.2012, 13:12 Uhr

Neuer Mast für Digitalfunknetz der Behörden kommt nach Bohsdorf

Bohsdorf In einem Waldstück an der Ortsverbindungsstraße zwischen Bohsdorf und Bohsdorf-Vorwerk soll ein über 50 Meter hoher Stahlbetonmast für die Versorgung der Region mit dem neuen Digitalfunknetz der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) aufgestellt werden. (...) Als am meisten geeignet empfahl die Landesprojektorganisation den Platz im Wald bei Bohsdorf: Er sei bereits Landeseigentum und weit genug von der Wohnbebauung entfernt. Weiter auf >http://www.lr-online.de/regionen/spremberg/Neuer-Mast-fuer-Digitalfunknetz-der-Behoerden-kommt-nach-Bohsdorf;art1050,3838502
18.06.2012, 18:16 Uhr

Österreich: Rechnungshof rechnet mit Blaulichtfunk ab

Der digitale Polizeifunk beschäftigt nicht nur die Justiz und den Korruptions-Untersuchungsausschuss im Parlament. Auch der Rechnungshof (RH) hat das Projekt durchleuchtet. Und die Prüfer sind – wenig überraschend – zu einem vernichtenden Urteil gekommen. Sie monieren, dass 28 Beraterverträge in Höhe von rund einer Million Euro rund um den Blaulichtfunk vergeben wurden, berichtet das ORF-Radio. Außerdem bemängelt der RH laut KURIER-Recherchen zu hohe Kosten und er vermisst eine begleitende Kontrolle. (...) es gibt bis heute nicht nur große Funklöcher im digitalen System, es häufen sich die Indizien, dass Bestechung im Spiel gewesen sein könnte und dass sich einige Beteiligten persönlich bereichert haben dürften. Weiter auf >http://kurier.at/nachrichten/4500353-rechnungshof-rechnet-mit-blaulichtfunk-ab.php
18.06.2012, 11:40 Uhr

Herrischried: Abbau des alten Sendemastens

HERRISCHRIED (am). Seit kurzem ist die Zweisenderoptik auf dem Herrischrieder Riesenbühl Vergangenheit: Mit einem bis auf 105 Meter ausfahrbaren Kran der Bad Säckinger Firma Zimmermann wurde am Mittwoch im Auftrag der Deutschen Funkturm-Gesellschaft der alte, über 30 Meter hohe Sendemast abgebaut. Die Gemeinde registrierte es mit Erleichterung, weil der lange verzögerte Abbau schon Unmut in der Bevölkerung ausgelöst hatte. (...) Vom neuen Sendemast werden nicht nur die Signale der vier Mobilfunkanbieter Telekom, Vodafone, O2 und E-plus ausgestrahlt. Auch der neu eingeführte BOS-Behördenfunk für Polizei-und Rettungsdienstaufgaben soll an dem neuen Mast abgewickelt werden. Weiter auf >http://www.badische-zeitung.de/herrischried/sendemast-in-mehrere-teile-zerlegt--60664708.html
18.06.2012, 11:29 Uhr

Rain: Widerstand auch gegen neuen Standort für Behördenfunkmast

Rain Die Deutsche Funkturm GmbH in München hat für ihren in Rain geplanten Sendemast einen neuen Standort ins Gespräch gebracht. Darüber informierte Bürgermeister Gerhard Martin den Stadtrat während dessen Sitzung am Dienstagabend. Die Stadträte hatten dem ursprünglichen Standort vor einem Jahr ihr Einverständnis verweigert. Zudem hatte sich Unmut unter den Bürgern breitgemacht. Sicher ist nun aber: Auf dem Grundstück an der Ignaz-Lachner-Straße, auf dem seit den 1980er-Jahren bereits ein mit diversen Mobilfunkantennen gespickter Mast steht, wird kein zusätzliches Bauwerk entstehen. (...) Nun soll versucht werden, einen Standort noch weiter von der Wohnbebauung entfernt zu erhalten. Bürgermeister Martin versprach, die Wünsche an die Betreiberfirma weiterzugeben. Weiter auf >http://www.augsburger-allgemeine.de/donauwoerth/Widerstand-auch-gegen-neuen-Standort-id20595761.html
18.06.2012, 11:24 Uhr

München: Kosten für Digitalfunk laufen aus dem Ruder

Die Einführung des Digitalfunks für Polizei und Rettungskräfte in Bayern wird immer teurer. Abermals hat das Innenministerium nun die Kosten nach oben korrigiert und gehen mittlerweile von Ausgaben von etwa einer Milliarde Euro aus. Ursprünglich waren einmal 780 Millionen eingeplant gewesen. Ein Sprecher des Innenministeriums führte den neuerlichen Anstieg auf teure Sendemasten in unwegsamem Gelände in der Alpenregion zurück. (…) Seit weit mehr als 15 Jahren laufen die Planungen Weiter... >http://www.sueddeutsche.de/a5538U/672449/Kosten-fuer-Digitalfunk-laufen-aus-dem-Ruder.html
18.06.2012, 11:23 Uhr

Würzburg: Probebetrieb für Digitalfunk

Ab Februar 2014 beteiligt sich die Integrierte Rettungsleitstelle Würzburg .Vier Milliarden Euro kostet in Deutschland die Einführung des BOS-Digitalfunks. Auf Bayern entfällt eine Milliarde Euro an Investitionen. (...) Nach Einschätzung von Rainer Sonntag, für Unterfranken Vertreter der Projektgruppe DigiNet, gilt das Vorhaben als die derzeit größte Infrastrukturmaßnahme in Europa.(...) Für Würzburgs OB Georg Rosenthal spielen die Kosten eine untergeordnete Rolle, „da die Verbandsversammlung mit dem Beschluss zur Teilnahme am erweiterten Probebetrieb heute keine Bestellung aufgibt“. Weiter... >http://www.mainpost.de/regional/wuerzburg/Probebetrieb-fuer-Digitalfunk;art736,6847169
15.06.2012, 12:40 Uhr

Zell im Wiesental: TETRA-Funkmast für nahezu 900 000 Euro

Noch im Juni sollen die reinen Bauarbeiten für den Tetra-Funkmast auf dem Zeller Blauen abgeschlossen sein, der nun wie ein Zeigefinger aus dem bewaldeten Gipfel ragt. Ab Mitte August ist er technisch funktionsfähig. Fest steht, dass dies einer der teuersten Standorte im Land ist. Die Ausschreibungen ergaben Kosten fürs Land von fast 900 000 Euro. (...) Der Standort Zeller Blauen gehört zu den letzten acht von 634 Tetra-Basisstationen, die im Land errichtet werden. (...) Das Gesicht des Zeller Blauen hat sich verändert, die "Nadel" des Turms ist weit sichtbar und erzeugt bei den unmittelbaren Nachbarn in Pfaffenberg und Käsern, die sich lange dagegen gewehrt haben, Unbehagen. (...) Weiter auf >http://www.badische-zeitung.de/zell-im-wiesental/einer-der-teuersten-funkstandorte--60627778.html
14.06.2012, 21:28 Uhr

Rhöner Bürger gegen Funkschädigung laden ein

Der Bund Naturschutz, die Bürgerinitiative Breitbandversorgung/Tetra und die Initiative Rhöner Bürger gegen Funkschädigung laden zu einer Info-Veranstaltung mit dem Thema „Mobilfunkpolitik – staatlich organisierte Unverantwortlichkeit?“ am Freitag, 29. Juni, um 19.30 Uhr in die Rhönhalle in Frankenheim ein. Referenten sind Kernphysiker Professor Klaus Buchner und Baubiologe Jörn Gutbier. Im Landkreis Rhön-Grabfeld sind von der Staatsregierung neun oder zehn Standorte für den Tetra-(BOS) Funk geplant. Weiter auf >http://www.mainpost.de/regional/rhoengrabfeld/Initiative-Rhoener-Buerger-gegen-Funkschaedigung-laden-ein;art765,6842362
13.06.2012, 21:00 Uhr

Wasserburg: Keine Behördenfunkantenne auf dem Inn-Salzach-Klinikum

Wasserburg - Nur Pflichten, keine Rechte - so einen Vertrag unterschreibt wohl niemand gerne. Der Geschäftsführer des Inn-Salzach-Klinikums auch nicht, weswegen für den Behördenfunk noch kein Standort feststeht. (...) Die Vertragsbedingungen, die Danzl besonders ärgerten, waren die 20 Jahre Laufzeit ohne Kündigungsrecht aufseiten des Klinikums, der ungehinderte Zugang zum Funkmast 24 Stunden am Tag jahrein und jahraus sowie die Vorgabe, alle Maßnahmen am Gebäude mit dem Betreiber abzustimmen. Weiter auf >http://www.ovb-online.de/wasserburg/schwesternhochhaus-wald-2351998.html
12.06.2012, 11:35 Uhr

Österreich: Behördenfunk im Visier

Christoph Ulmer, Kabinettschef von Ex-Innenminister Strasser, gilt als Schlüsselfigur. Wien – Nach der Unterbrechung einer Sitzung und der Absage einer weiteren vergangene Woche wegen fehlender Akten nimmt der parlamentarische Korruptions­untersuchungsausschuss am Dienstag und Mittwoch die Befragungen zur Causa Blaulichtfunk wieder auf. Geladen ist unter anderem der frühere Kabinettschef des ehemaligen Innenministers Ernst Strasser (VP), Christoph Ulmer. Weiter >http://www.tt.com/Nachrichten/4889128-2/beh%c3%b6rdenfunk-im-visier.csp
12.06.2012, 11:31 Uhr

Olympische Spiele: TETRA für den "Ring of Steel"

Auf dem " waren gut, scherzte ein Manager. (...) Zudem wird ein weiteres TETRA-Funknetz aktiv sein: das Londoner Organisations-Kommitee für die olympischen Spiele und die Paralympics ( aufbauen. Weiter auf    >http://www.heise.de/newsticker/meldung/Olympische-Spiele-TETRA-fuer-den-Ring-of-Steel-1578555.html
06.06.2012, 19:38 Uhr

Zell im Wiesental: Aufbau des Tetra-Digitalfunkmastes auf dem Zeller Blauen

ZELL. Wie eine Nadel ragte der rote Kran aus der Lücke, die nun im bewaldeten Gipfel des Zeller Blauens klafft. Am Montag begann hier der Aufbau des 60 Meter hohen Tetra-Funkmastes für den Digitalfunk. 20 bis 40 Tonnen schwere Betonteile mussten in Pfaffenberg durch enge Kurven manövriert und dann hinauf oberhalb von Käsern auf dem teils neu in den Wald gehauenen Zufahrtsweg transportiert werden. (...) "Das brauchen Sie nicht noch fotografieren", meinte eine Pfaffenbergerin verärgert, als gestern ein Stück des ungeliebten Funkmastes durchs Dorf gefahren wurde. Weiter auf >http://www.badische-zeitung.de/zell-im-wiesental/turmbau-in-vier-teilen--60323717.html
06.06.2012, 19:29 Uhr

Österreich: Strasser-Kabinettschef reiste, Motorola zahlte

Im parlamentarischen U-Ausschuss zur Blaulichtaffäre unter Ex-Innenminister Strasser ist am Dienstag dessen damaliger Kabinettchef Christoph Ulmer in Erklärungsnot gekommen. So musste er einräumen, dass er für das Innenministerium mit dem US-Technologieanbieter Motorola verhandelte, obwohl er zu Beginn der Gespräche weder beim Innenministerium beschäftigt war noch einen Beraterauftrag hatte. Weiters gab Ulmer nach Vorlage entsprechender Akten zu, eine Dienstreise auf Kosten von Motorola durchgeführt zu haben. Weiter auf >http://www.noen.at/news/politik/Strasser-Kabinettchef-im-U-Ausschuss-in-Bedraengnis;art150,394503
06.06.2012, 19:19 Uhr

Haag: Tetra-Funk: Druck auf Kommune steigt

Haag - Eine Wende scheint sich im Streit um den Standort für den Funkmasten der BOS (Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben) abzuzeichnen. Haag wehrt sich gegen ein "Betonmonster" von 60 Metern am Ortseingang und fordert Kirchdorf zum Umdenken auf. (...) Die Funkbetreiber kamen nach Ablehnung der erhöhten Standorte auf den Hügeln auf die Idee, bei der Haager Mülldeponie am westlichen Ortseingang einen 60 Meter hohen Turm für die Sender zu errichten. Weiter auf >http://www.innsalzach24.de/news/muehldorf/haag/haag-tetra-funk-druck-kommune-steigt-innsalzach24-2345659.html
01.06.2012, 12:42 Uhr

Zell: Großtransport für Funkmast

ZELL (jac). Mit Schwertransporten über die Autobahn (von Stuttgart her kommend) werden Betonteile für den Tetra-Digitalfunk-Mast auf den Zeller Blauen angeliefert. (...) Am Dienstagabend soll der Funkmast dann voraussichtlich auf das vorbereitete Fundament gestellt werden. Der fertige Funkmast bekommt eine Höhe von 60 Metern. Weiter auf >http://www.badische-zeitung.de/zell-im-wiesental/grosstransport-fuer-funkmast--60167251.html
01.06.2012, 00:00 Uhr

BI organisiert Infoveranstaltung mit Dr.-Ing. Dipl.-Phys. Volker Schorpp.

>Straßengazette
30.05.2012, 13:33 Uhr

Schweinfurt: Bund Naturschutz lehnt Digitalfunk derzeit ab

Die in einer Pressekonferenz gemachten Aussagen von Innenstaatssekretär Gerhard Eck zur geplanten Einführung des BOS-Digitalfunks (BOS steht für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben) teilt der Vorstand des Bund Naturschutz Schweinfurt nicht. (...) Eck ignoriere außerdem die Gesundheitsgefahren, die von BOS ausgingen, so Waldherr. (...) Der Bund Naturschutz und die Diagnose Funk empfehlen den Bürgermeistern und Landräte deshalb, die bisher gefassten Beschlüsse zur Genehmigung von BOS/TETRA-Senderstandorten für den Digitalfunk zu überprüfen und ein Moratorium bei der jeweiligen Landesregierung zu beantragen. Weiter auf >http://www.mainpost.de/regional/schweinfurt/BN-lehnt-Digitalfunk-derzeit-ab;art742,6815530
30.05.2012, 13:09 Uhr

Bad Aibling: Tetrafunk: Interesse bei Bürgern ungebrochen

Bad Aibling - Rund 60 interessierte und kritische Zuhörer folgten der Einladung der "Bürgeninitiative für eine elektrosmogarme Kurstadt Bad Aibling" in die Krokodo-Lounge. Sie ließen sich vom Baubiologen Johannes Schmidt und der Moderatorin Christiane von Festenberg-Pakisch über "die technischen und gesundheitlichen Probleme" des neuen digitalen Behördenfunks Tetra informieren. (...) Der Widerstand der landesweit immer zahlreicher entstehenden Bürgerinitiativen fordert in seinem Moratorium unter anderem, dass der Tetra-Funk auf den Prüfstand kommt und der Ausbau ausgesetzt wird, bis die gesundheitlichen Folgen geklärt sind. Weiter auf >http://www.ovb-online.de/aibling/tetra-funk-interesse-buergern-ungebrochen-2337656.html
30.05.2012, 00:00 Uhr

Altfraunhofen: Infoveranstaltung zum Tetramast ohne Lösung

Zu einer Informationsveranstaltung zum Thema "Tetrafunk" trafen sich am Dienstag Vertreter der Gemeinde, der Feuerwehr, Polizei, der Landkreisverwaltung und der Firma Telent im Rathaus. Auch Vertreter der Bürgerinitiative "Tetrafunkfreies Altfraunhofen" waren vor Ort, um sich über den neuesten Stand der Dinge zu informieren.>idowa.de
30.05.2012, 00:00 Uhr

Gemeinde beschließt TETRA-Moratorium.

>Oberbayerisches Volksblatt
29.05.2012, 22:42 Uhr

Digitalfunk versagt in Stahl- und Betonbauten

Bremen. Im Vergleich mit anderen Bundesländern liegt Bremen beim Aufbau des Digitalfunks weit vorn. Abhörsicher soll er sein und nicht mehr so störanfällig. Doch von Polizisten, die täglich mit ihm arbeiten, hagelt es massive Beschwerden. So können die Einsatzkräfte in Dutzenden Bremer Gebäuden im Notfall nicht per Digitalfunk miteinander kommunizieren. (...) Fazit: Es fehle an Sendemasten und damit an den erforderlichen Rahmenbedingungen. Doch selbst mit mehr Sendemasten, bleibt das Empfangsproblem in Gebäuden aus Beton und Stahl. Das räumt auch Frank Seeliger ein, er ist in der Innenbehörde für den Digitalfunk zuständig (...). (...) Ein Revierleiter trocken: "Wir leben seit 40 Jahren mit den Schwierigkeiten im Funkverkehr. Das wird wohl auch so bleiben." Weiter auf >http://www.weser-kurier.de/Artikel/Bremen/Vermischtes/596826/Digitalfunk-versagt-in-Stahl--und-Betonbauten.html
29.05.2012, 21:45 Uhr

Österreich: U-Ausschuss prüft Polizeifunk

Was haben geheime Provisionszahlungen mit der Vergabe des Behörden-Funks zu tun? der U-Ausschuss will das ab Mittwoch aufklären. (...) Mehr als zehn Jahre später gilt der gemeinsame Funk für die Blaulicht-Organisationen als Sinnbild für politisches Missmanagement: Die Kosten sind explodiert – aus den 2001 prognostizierten Betriebskosten von jährlich 26 Millionen Euro wurden 40; bundesweit wird das neue "Tetron"-System frühestens 2018 funktionieren – also 17 Jahre nach der ersten Ausschreibung. Und bis heute nähren ungeklärte Provisionszahlungen und Personalrochaden im Innenministerium Gerüchte, dass bei dem Millionen-Projekt nicht alles mit rechten Dingen zugegangen ist. Weiter auf >http://kurier.at/nachrichten/4497901-u-ausschuss-prueft-polizeifunk.php
26.05.2012, 18:10 Uhr

Burgheim bleibt bei seinem „Nein“ zum BOS-Behördenfunk

Der Gemeinderat Burgheim bleibt bei seinem „Nein“ zum BOS-Behördenfunk. Nochmals stand das Thema an, da kürzlich ein Gespräch am runden Tisch stattgefunden hatte, an dem auch Michael Ruhland, Sprecher der Projektgruppe DigiNet des bayerischen Innenministeriums, teilgenommen hatte. (...) Peter Lösch bezweifelte die gesundheitliche Unbedenklichkeit des Behördenfunks: „Man hat uns schon vieles als unschädlich verkauft und dann war’s das doch nicht.“ Weiter auf >http://www.augsburger-allgemeine.de/neuburg/Halle-wird-fuer-Rockpartys-geaendert-id20311801.html
25.05.2012, 00:00 Uhr

Mahlsdorf: Klage gegen Behördenfunkmast

In unmittelbarer Nähe zu der seit zwölf Jahren betriebenen Funny Mountain Ranch in Mahlsdorf, einer Herberge für Wanderreiter, soll bald der 55-Meter-Mast für den sogenannten Behördenfunk emporragen. Daher klagt die Inhaberin jetzt gegen die Polizei des Landes Brandenburg.>Märkische Allgmeine
24.05.2012, 20:34 Uhr

Ebersberg: Landrat will Beschwerde offenbar aussitzen

Landkreis Ebersberg - Wie lange kann eine Dienstaufsichtsbeschwerde unbehandelt bleiben? Diese Frage stellen sich derzeit die Grünen im Landkreis. Sie monierten im Januar bei der Regierung von Oberbayern das Verhalten von Landrat Gottlieb Fauth (CSU). Bisher ohne abschließende Antwort. Grund der Auseinandersetzung ist der, dass der Landrat einen Antrag der Grünen zum Thema „Behördenfunk“ monatelang nicht auf die Tagesordnung des Kreistags oder eines seiner Ausschüsse setzte, weil er „das Ganze für den Versuch“ hielt, „den Kreistag und seine Gremien für politische Themen zu missbrauchen“. Weiter auf >http://www.merkur-online.de/lokales/landkreis-ebersberg/landrat-will-beschwerde-offenbar-aussitzen-2331377.html
24.05.2012, 17:49 Uhr

Gerolzhofen: BOS-Mast am Dammholz

Jetzt ist der Standort für den neuen Funkmast für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) endlich gefunden. Der digitale Behördenfunk läuft künftig über einen 54,5 Meter hohen Turm auf einem städtischen Grundstück am südlichen Waldrand des Dammholzes nahe der ehemaligen Erdaushubdeponie. Dem entsprechenden Bauantrag stimmte der Stadtrat am Montag zu. (...) Im Nutzungsvertrag für das Grundstück steht, dass an dem Mast auch andere Nutzer ihre Anlagen anbringen können. Weiter auf >http://www.mainpost.de/regional/schweinfurt/Hoeher-als-die-Kirchtuerme;art769,6804036
24.05.2012, 01:54 Uhr

Digitaler Behördenfunk für den Landkreis Nordhausen

Im Kreis Nordhausen wird der digitale Behördenfunk nach Auskunft des Thüringer Innenministeriums im zweiten Quartal 2013 geschaltet - jedoch erst einmal nur von der Polizei genutzt. Nordhausen: (...)Die Versorgung gewährleisten im Südharz fünf Funkmasten. Vor einigen Wochen ist auf dem Feld zwischen Buchholz und Petersdorf ein gut 25 Meter hoher Funkmast errichtet worden, vier weitere Stationen würden in bereits bestehende Standorte der Mobilfunkbetreiber integriert, so ein Sprecher des Innenministeriums weiter. (...) Im Freistaat werden baut mit dem Bund 177 Basisstationen auf. Schon im März sind 49 Basisstationen in Betrieb genommen worden, war aus dem Innenministerium zu erfahren. Weiter...  >http://nordhausen.thueringer-allgemeine.de/web/lokal/politik/detail/-/specific/Digitaler-Behoerdenfunk-fuer-den-Landkreis-Nordhausen-1782212058
21.05.2012, 22:32 Uhr

Der Behördenfunk wird teuer

Oberaurach.  Schier von den Socken ist der Oberauracher Gemeinderat im Blick auf die Begleitkosten für den Digitalen Behördenfunk. Das Drumherum schlägt kräftig zu Buche, der Freistaat zahlt nur einen Bruchteil. Nachbessern, wünschen die Gemeinderäte. (...) Zuvor hatte Bürgermeister Thomas Sechser (CSU) vorgerechnet, was von einer 80-Prozent-Förderzusage übrig bleibe, wenn man das "Kleingedruckte" lese. Weiter auf >http://www.infranken.de/nachrichten/lokales/hassberge/Gemeinderat-Oberaurach-Digitalfunk-Der-Behoerdenfunk-wird-teuer;art217,283418
21.05.2012, 22:15 Uhr

Rosenheim: Warten auf Digitalfunk

Rosenheim - Im Jahr 2003 wurde beschlossen, in Bayern ein digitales Behördenfunknetz aufzubauen. Doch der Umstieg von der analogen Technik geht nicht so recht voran. (...) Insgesamt sind in der Bundesrepublik für das sogenannte BOS-Digitalfunknetz 4300 Funkbasisstationen geplant. (...) hat sich gezeigt, dass das ursprünglich geplante Netz an Basisstationen in den Ballungsräumen enger gesetzt werden muss. In ländlichen und den hochalpinen Bereichen hingegen hat sich im Umkehrschluss in der praktischen Umsetzung ergeben, dass ein ein veränderter, weitmaschiger Netzaufbau möglich ist. Die SPD hatte in ihrem Antrag auch darauf hingewiesen, dass in der Bevölkerung Verunsicherung wegen möglicher gesundheitlicher Gefahren herrscht und sich deshalb in vielen Kommunen Widerstand formiert. Weiter auf >http://www.ovb-online.de/stadt/warten-digitalfunk-2322542.html
21.05.2012, 21:22 Uhr

Österreich: Pleiten, Pech und Pannen beim Behördenfunk

Mit zehn Jahren Verspätung, deutlicher Kostenüberschreitung und dem strengen Geruch von Korruption kommt das Funkprojekt Tetron nun im Untersuchungsausschuss dran (...) den Weg zum Nichterfolg pflastern eine fragwürdige Neuausschreibung unter dem damaligen Innenminister Ernst Strasser, hohe Provisionszahlungen, eine Klage gegen und ein Vergleich mit der Republik Österreich sowie explodierende Kosten. (...) Tetron ist bis dato nur in Wien, Niederösterreich und Tirol funktionstüchtig. In der Steiermark ist es im Aufbau, mit den anderen Ländern gibt es Gespräche. Weiter auf >http://derstandard.at/1336697269124/Tetron-Pleiten-Pech-und-Pannen-beim-Behoerdenfunk
21.05.2012, 20:25 Uhr

Berlin: Polizei rätselt über mysteriöse Störung des Digitalfunks

Berlin/Potsdam - Die Polizei rätselt immer noch über die Ursache des Teilausfalls des Digitalfunks am 1. Mai. Es ist bislang nicht klar, ob die Panne durch einen Störsender verursacht wurde oder durch einen technischen Fehler im System. Wie berichtet, war ausgerechnet während der „Revolutionären 1.-Mai- Demo“ am Abend in Kreuzberg – und nur dort – die Kommunikation gestört. Polizeiführer wollen deshalb nicht an einen Zufall glauben (...). (...) An diesem Abend war bekanntlich auch das Mobilfunknetz D2 in Kreuzberg gestört – in diesem Netz telefonieren Polizisten dienstlich. Die Nachricht, dass die linke Szene technisch zu einer Störung in der Lage sei, wäre schockierend, sagte ein leitender Beamter. Weiter auf >http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-raetselt-ueber-mysterioese-stoerung-des-digitalfunks/6653526.html
21.05.2012, 16:08 Uhr

Odenwaldkreis: Initiative gegen Tetrafunk-Technik gegründet – Info-Abend

Lützelbach/Haingrund: Die erfolgte Aufstellung und bevorstehende Inbetriebnahme eines Tetrafunkmasts in der Gemarkung von Haingrund lässt die Bevölkerung dieses Lützelbacher Ortsteils nicht kalt. Das zeigt das Engagement von Bürgern für eine Infoveranstaltung, die sie nun für Donnerstag (24.) um 19 Uhr in der örtlichen Mehrzweckhalle arrangiert haben. Vorausgegangen ist dieser Terminierung die Gründung einer Initiative Tetra-freies Lützelbach-Haingrund. Ihre Mitglieder haben sich mit der Gemeinde Lützelbach darauf verständigt, im Rahmen einer öffentlichen Vortrags- und Diskussionsveranstaltung die unterschiedlichen Aspekte zu diesem Thema zu beleuchten und der Bevölkerung dadurch die Möglichkeit zu geben, sich möglichst ganzheitlich zu informieren. Weiter auf >http://www.echo-online.de/region/odenwaldkreis/luetzelbach/Initiative-gegen-Tetrafunk-Technik-gegruendet-Info-Abend;art1273,2901265
18.05.2012, 13:55 Uhr

Blaulichtfunk im Emirat: Der Tetra World Congress (TWC) 2012 gastiert zum letzten Mal in Dubai

Paris tritt im Mai 2013 die Nachfolge von Critical Communication World in Paris an. Die Nutzung von LTE, Tetrapol oder GSM-R und vor allem der rasant wachsende SAV-Markt (Situational Awareness Video) erzwingt eine Umorientierung des Angebotes. Dass Tetra tot ist, wird auf dem laufenden Branchentreff allerdings vehement bestritten. (...) Der Nahe Osten könnte die Rolle des "Early Adopter“ bei der LTE-Nutzung im Behördenfunk spielen, meint Thomas Lynch von IMS Research, "hier geht vieles, was in Europa unter dem Spardiktat nicht möglich ist." Weiter... >http://www.heise.de/newsticker/meldung/Blaulichtfunk-im-Emirat-1577582.html
18.05.2012, 13:31 Uhr

Herrischried: Doppelturm-Optik auf dem Riesenbühl hat es bald ein Ende

Laut Deutsche Funkturm-Gesellschaft (Betreiberin der Sendemasten) sind bis Ende des Monats alle Umbaumaßnahmen abgeschlossen , dann könne der rund 35 Meter hohe alte Turm demontiert werden. Mit der Doppelturm-Optik auf dem Riesenbühl hat es bald ein Ende: Die Deutsche Funkturm-Gesellschaft teilte als Betreiberin der Sendemasten mit, dass der letzte von vier beteiligten Mobilfunkanbietern voraussichtlich bis Ende des Monats alle Umbaumaßnahmen abgeschlossen hat. Dann könne der rund 35 Meter hohe alte Turm demontiert werden. Weiter... >http://www.badische-zeitung.de/herrischried/abbau-in-wenigen-wochen--59092865.html
16.05.2012, 21:43 Uhr

Ostallgäu: Digitalfunk kommt nicht vor 2015

(...) Eigentlich hätte die neue Technik schon zur Fußball-WM 2006 in Deutschland kommen sollen. Sechs Jahre später funken Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst in Bayern – die Einführung erfolgt nach Bundesländern – größtenteils noch immer analog und jeder für sich. Noch später als das restliche Bayern wird Südbayern ans digitale Behördennetz gehen. Denn hier stehen die Berge im Weg. "Das macht die Standortsuche schwierig", sagt Ralf Kinkel, Leiter der Abteilung Sicherheit für das Ostallgäu. (...) Dafür werde, wo möglich, auf Antennenstandorte von Polizei, Feuerwehr oder Landesbehörden und Mobilfunkmasten zurückgegriffen. Weiter auf >http://www.all-in.de/nachrichten/allgaeu/kaufbeuren/Kaufbeuren-behoerdenfunk-digitalfunk-technik-Digitalfunk-kommt-nicht-vor-2015;art2759,1140520
16.05.2012, 21:15 Uhr

Brandenburg: Digitalfunk soll erst 2014 flächendeckend in Betrieb gehen

Potsdam (dpa/bb) - Die Einführung des neuen Digitalfunks für Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste in Brandenburg verzögert sich weiter. Flächendeckend werden die Behörden das Netz voraussichtlich erst «im Verlaufe des Jahres 2014» nutzen können, wie ein Sprecher des Innenministeriums mitteilte. Der Aufbau der Infrastruktur, insbesondere der rund 140 Funkmasten, sei zu etwa 85 Prozent erfolgt. Weiter auf >http://www.bild.de/regional/berlin/berlin-regional/digitalfunk-soll-erst-2014-flaechendeckend-24178306.bild.html
14.05.2012, 21:24 Uhr

Amberg-Sulzbach: Digitalfunk-Standorte - Innenminister Herrmann verteidigt Geheimhaltung

Informationen über die Standorte von Funkmasten für den Digitalfunk hatten die Kreisräte bei der jüngsten Kreistagssitzung bekommen - jedoch im nichtöffentlichen Teil der Sitzung. Der Schnaittenbacher SPD-Landtagsabgeordnete Reinhold Strobl fragte deshalb bei der bayerischen Staatsregierung nach, weshalb die Standorte als geheim eingestuft werden. (...) Dies diene dem Schutz des Netzes vor Sachbeschädigungen, Vandalismus oder Sabotage. Weiter auf >http://www.oberpfalznetz.de/zeitung/3244668-129-zum_schutz_vor_sabotage,1,0.html
09.05.2012, 06:40 Uhr

Berlin: Polizei - Digitalfunkeinführung fast abgeschlossen

Die Einführung des Digitalfunks bei der Berliner Polizei ist so gut wie abgeschlossen. Im Juni sollen die letzten zwei Sendemasten in Betrieb gehen. Bis Jahresende sollen dann mindestens 96 Prozent des Gebiets so versorgt sein, dass die Kommunikation mit Handfunkgeräten in Gebäuden möglich ist, sagte Polizeisprecher Stefan Redlich der Nachrichtenagentur dpa. Inzwischen seien 13 000 Geräte bei den Beamten im Einsatz. Weiter auf >http://www.moz.de/heimat/lokalredaktionen/uckermark/artikel9/dg/0/1/1019846/
08.05.2012, 21:12 Uhr

Baldersheim: Stadtrat vertagt Entscheidung über den Funkmast

Ulrich Wittfeld von der Firma Telent, die den Funkmast für den digitalen Behördenfunk in Baldersheim errichten will, hatte keinen leichten Stand im Stadtrat. Dabei war eigens noch einmal in den Stadtrat gekommen, um Fragen zu beantworten und um um Zustimmung zu werben für den Antrag des staatlichen Bauamtes Würzburg, den Antennenträger nahe Baldersheim errichten zu dürfen. (...) Als Wittfeld die Frage von Bürgermeister Robert Melber, ob denn sichergestellt sei, dass nicht auch andere Funknetzbetreiber den Sendemast nutzen würden, ausweichend beantwortete, kam im Gremium deutliche Skepsis auf. Nach Wittfelds Aussage bewirbt der Freistaat Bayern zwar nicht, dass andere Netzbetreiber den Sendemast mit nutzen, würde sich dem aber auch nicht verschließen, wenn der Grundstückseigentümer dies wünsche. Weiter auf >http://www.mainpost.de/regional/wuerzburg/Stadtrat-vertagt-Entscheidung-ueber-den-Funkmast;art779,6776216
08.05.2012, 07:58 Uhr

ÖDP warnt vor gesundheitlichen Schäden durch TETRA-Funk

"TETRA-Funk kann gesundheitliche Schäden hervorrufen." Das sagt Prof. Buchner, Physiker (ÖDP). (...) Der TETRA-Funk wird insbesondere für Behördenfunk, Polizei, Rettungskräfte und Feuerwehr angewendet. "Untersuchungen lassen darauf schließen, dass eine Taktung des Funks bei Kranken den Herzschlag außer Takt bringen kann, eine weitere Taktung des Tetra-Funks im Bereich der Beta-Wellen im menschlichen Gehirn, zum anderen hat der Umweltausschuss des Europäischen Rates wegen der Gesundheitsgefahren durch Funkwellen neue, deutlich niedrigere Grenzwerte vorgeschlagen."so Buvhner seine Kritik.(...) Weiter … >http://cities.eurip.com/article/news/entry/194247.html
08.05.2012, 07:56 Uhr

Mauern: 450 Bürger demonstrieren gegen geplanten Tetra-Funkmasten

Mit einem Lichtermarsch haben gestern 450 Bürger gegen den geplanten Tetra-Funkmasten demonstriert. Die BI zeigte sich von der Resonanz begeistert. (…) Nach übereinstimmenden Schätzungen von Polizei und der Bürgerinitiative gegen den  Tetra-Funkmasten sind es rund 450 Menschen, die beim Lichtermarsch mitgemacht haben. (…)  Cheforganisator und Leiter der BI, Georg Hacklspricht von einem „50 bis 60 Meter hohen Schandmasten“ und von der landschaftlichen Idylle, die seiner Meinung nach zerstört wird, wenn ein solcher Mast dort errichtet wird. Weiter … >http://www.merkur-online.de/lokales/moosburg/buerger-demonstrieren-gegen-geplanten-tetra-funkmasten-1093114.html
07.05.2012, 20:36 Uhr

Digitalfunk: Standorte geheim - Ministeriale Weisung: Nicht öffentlich machen

Amberg-Sulzbach. (san) Das Thema Digitalfunk wäre eigentlich eines für den nicht-öffentlichen Teil der Kreistagssitzung am Montagnachmittag im König-Ruprecht-Saal gewesen. Doch ÖDP-Kreisrat Alfons Lobinger hatte beantragt, es im öffentlichen Teil zu behandeln. Dies geschah bedingt, denn Christian Luber, der im Landratsamt für den Katastrophenschutz zuständig ist, sagte, dass laut einer Weisung des bayerischen Innenministeriums die Standorte nicht öffentlich gemacht werden dürfen. Weiter auf >http://www.oberpfalznetz.de/zeitung/3230755-129,1,0.html
07.05.2012, 20:18 Uhr

Herrischried: Abbau des alten Funkmastens in wenigen Wochen

Herrischried. Mit der Doppelturm-Optik auf dem Riesenbühl hat es bald ein Ende: Die Deutsche Funkturm-Gesellschaft teilte als Betreiberin der Sendemasten mit, dass der letzte von vier beteiligten Mobilfunkanbietern voraussichtlich bis Ende des Monats alle Umbaumaßnahmen abgeschlossen hat. Dann könne der rund 35 Meter hohe alte Turm demontiert werden. (...) Die Mieter des neuen Funkturms sind die vier großen Mobilfunkanbieter Telekom, Vodafon, O2 und E-Plus. Vom Riesenbühl soll aber in Zukunft auch der neu eingeführte digitale Behördenfunk "BOS" seine Signale bis in abgelegene Winkel des Hotzenwaldes und des Wehratales ausstrahlen. Dies hatten Mobilfunkgegner und Strahlungssensible kritisiert. Weiter auf >http://www.badische-zeitung.de/herrischried/abbau-in-wenigen-wochen--59092865.html
07.05.2012, 20:08 Uhr

Wasserburg: Funkfreies Teufelsbruck - Anderer Standort weniger konfliktreich

Soyen - Der vorvertraglich bereits geregelte Standort für den Tetra-Funk auf dem Grundstück der Verbund AG beziehungsweise von Eon in Teufelsbruck ist vom Tisch. Das bestätigte Bürgermeister Karl Fischberger im Gemeinderat. (...) Der neu gefundene Standort soll sich nicht in der Nähe der Siedlung Teufelsbruck befinden, sondern weiter nördlich an der Innleite Richtung Königswarter Brücke. Weiter auf >http://www.ovb-online.de/wasserburg/funkfreies-teufelsbruck-2305048.html
04.05.2012, 00:00 Uhr

Zell: Bürgerinitiative will den Beweis führen

Mit großer Enttäuschung hat die Bürgerinitiative (BI) "Kein Tetra-Sender auf dem Zeller Blauen" die Absage des Petitionsausschusses des Landtages in Stuttgart aufgenommen.>Badische Zeitung
04.05.2012, 00:00 Uhr

Wolnzach: Wie Don Quichotte und die Windmühlen

Es scheint ein wenig wie ein Kampf gegen Windmühlen, den eine Familie am Nelkenweg aber trotzdem ausfechten will: Sie erhebt erneut Klage gegen die genehmigungsfreie Aufstockung des benachbarten Sendemasts (von 48 Meter auf 53,10 Meter)  nachdem die erste Klage wegen Formfehler abgewiesen wurde.>Donaukurier
03.05.2012, 13:33 Uhr

Kempten: 2013 werden zwei Behördenfunk-Masten aufgestellt

Der Feuerwehramtsleiter Stephan Rudolf bestätigt auf Anfrage im Ordnungsausschuss,dass ab 2013 die zwei Masten ( Mariaberg und Lenzfried) aufgestellt werden. Schwabenweit wird 2014 /'15 auf Digitalfunk umgestellt und „...nach letzten Tests ist nichts mehr auszusetzen „ so Rudolph weiter . Weiter … Quelle: Algäuer Zeitung vom 03.Mai 2012 ,Seite Kempten>http://www.allgemeine-zeitung.de/region/bad-kreuznach-bad-sobernheim-kirn/vg-ruedesheim/muenchwald/11928421.htm
02.05.2012, 00:00 Uhr

Rheinsberg: Auf Funkmast verzichtet

Mobilfunk-Kritiker können aufatmen. Der Anbieter Vodafone D2GmbH verzichtet darauf, in Rheinsbergs Kernstadt einen weiteren Sendemast aufzustellen. (...) Der Rheinsberger Bauausschuss lehnte im August 2006 den Bau ab. Auch die Stadtverordneten stimmten dagegen.>MOZ.de
29.04.2012, 15:38 Uhr

Walkertshofen: Verlegung des Funkmasts bleibt weiterhin fraglich

Oberrothaner kritisieren Walkertshofer Bürgermeister Janzen. Möglicher Ersatzstandort liegt auf Mickhausener Flur Seit Bürger aus Oberrothan im Dezember 2011 einen anderen Standort für den gut 200 Meter vor ihrem Ort geplanten Sendemasten beantragten, beschäftigt der Behördenfunk den Walkertshofer Gemeinderat (...). Die Bürger des Ortsteils haben das Ziel, mit den Verantwortlichen ins Gespräch zu kommen und eine Lösung zu finden. (...) Das aber war den Oberrothaner Bürgern endgültig zu viel: „Es gibt ebenso viele belegte Untersuchungen für gesundheitsschädigende Einflüsse, wie die Infoveranstaltung und die Grafiken von Dr. Klaus Buchner deutlich gezeigt haben. Die Vorsorgewerte des Europarats werden in einer Entfernung von 200 Meter weit überschritten. Wir fühlen uns mit unseren berechtigten Ängsten und Ansichten vom Bürgermeister nicht ernst genommen. ..." Weiter auf  >http://www.augsburger-allgemeine.de/schwabmuenchen/Verlegung-des-Funkmasts-bleibt-weiterhin-fraglich-id19817631.html
28.04.2012, 17:48 Uhr

Odenwald: Bürger und Gruppen wollen neuen Tetrafunk stoppen

Erbach. Wie Gesundheitsberaterin Gudrun Kaufmann (Fränkisch-Crumbach) und der promovierte Mediziner Wolfram Haas (Annelsbach) als Initiatoren berichten, haben sie und zahlreiche Mitstreiter in zwei Sitzungen die Bündelung des regionalen Widerspruchs gegen den Einsatz der Tetrafunk-Technik erreicht. (...) Zum Anstoß für die Einladung zu den Treffen hatten Haas und sie die flächendeckende Installation des Terrestrial-Trunked-Radio-, kurz Tetra-Systems als digitalen Bündelfunk für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) sowie für Industrie, Nahverkehrsbetriebe und Militär genommen. Im Widerspruch zur von Regierungsseiten herbeigezogenen Expertisen wird das System von vielen Wissenschaftlern und Ärzten als gesundheitsgefährdend eingestuft. Weiter auf >http://www.echo-online.de/region/odenwaldkreis/erbach/Buerger-und-Gruppen-wollen-neuen-Tetrafunk-stoppen;art1269,2835858
26.04.2012, 21:59 Uhr

Bayern: Neuer Streit um Digitalfunk

Kommunen werfen dem Freistaat vor, Kosten für Endgeräte abzuwälzen Die Einführung des neuen Digitalfunks für Polizei, Rettungsdienste und Feuerwehren sorgt erneut für Streit zwischen Freistaat und Kommunen. Gemeindetagspräsident Uwe Brandl (CSU) droht nun sogar damit, das gesamte Projekt platzen zu lassen: (...) Entzündet hat sich der aktuelle Unmut an der Finanzierung der für das neue System notwendigen Funkgeräte. Weiter auf >http://www.mainpost.de/regional/bayern/Neuer-Streit-um-Digitalfunk;art16683,6754055
25.04.2012, 19:23 Uhr

Bayern: Gemeindetag droht mit Aufkündigung des Digitalfunk-Kompromisses

München / dpa Es war ein langer Streit, den sich Staatsregierung und Kommunen einst über die Einführung des Digitalfunks für Polizei und Rettungsdienste lieferten. Endlich fand man einen Kompromiss. Nun klagt der Gemeindetag, Zusagen würden nicht eingehalten - und droht mit dem Ausstieg. (...) „Der Staatsregierung war von Anfang an klar, dass das Projekt Digitalfunk für Polizei, Rettungsdienste und Feuerwehren eine kostenintensive Angelegenheit ist. Die Kostenaufteilung darf nicht ständig infrage gestellt werden“, verlangte Brandl. Weiter auf >http://www.schwaebische.de/region/wir-im-sueden/bayern_artikel,-Gemeindetag-droht-mit-Aufkuendigung-des-Digitalfunk-Kompromisses-_arid,5243554.html
24.04.2012, 16:36 Uhr

Bayern: Gemeindetag droht mit Aufkündigung des Digitalfunk-Kompromisses

München (dpa/lby) - Der Gemeindetag droht der Staatsregierung mit der Aufkündigung des nach langem Hickhack erzielten Digitalfunk-Kompromisses. Verbandspräsident Uwe Brandl verlangte am Dienstag, das Land müsse seine Finanzierungszusagen an die Kommunen für den Aufbau des digitalen Funknetzes für Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste einhalten Weiter auf >http://www.bild.de/regional/muenchen/muenchen-regional/gemeindetag-droht-mit-aufkuendigung-des-digitalfunkkompromisses-23823740.bild.html
24.04.2012, 11:47 Uhr

Bischofswiesen: Tetrafunk - Grüne wollen Klarheit

Bischofswiesen - Der Gemeinderat entscheidet heute über eine Anfrage der Grünen zum Thema Tetrafunk. Dabei werden Informationen über mögliche Sendeanlagen im Gemeindegebiet gefordert. Es soll geklärt werden, ob solche Anlagen geplant sind. Wenn ja, wie viele und welche Standorte dafür vorgesehen sind. Weiter auf >http://www.bgland24.de/bischofswiesen/bischofswiesen-gruenen-wollen-klarheit-ueber-tetrafunk-sendeanlagen-bgland24-2289986.html
24.04.2012, 11:25 Uhr

EU-Richtlinie bedroht die Feuerwehr

(...) Regierungsvizepräsident Johann Peißl zollte in seinem Grußwort den Feuerwehrleuten Anerkennung, sprach aber auch deren Sorgen an. Eine ist die Einführung des Digitalfunk für Behörden und Organisatoren. Ein Thema, das auch Regensburgs Oberbürgermeister Hans Schaidinger die Stirn runzeln lässt. „Mit Sorge“ sehe er, dass bereits beschlossene Vereinbarungen wieder in Frage gestellt würden. Wie meist geht es in dieser mittlerweile „unendlichen Geschichte“ um die Kosten. Genauer: um die Einbaukosten, die in der Förderung nicht enthalten sein sollen. (...) Auch die erforderlichen Antennenstandorte sorgen noch für Diskussionen. Wilfried Schober vom Bayerischen Gemeindetag: „Von den knapp 1000 für ein Funknetz erforderlichen digitalen Basisstationen sind erst 800 gesichert.“ Weiter auf >http://www.mittelbayerische.de/nachrichten/oberpfalz-bayern/artikel/eu_richtlinie_bedroht_die_feue/780025/eu_richtlinie_bedroht_die_feue.html
23.04.2012, 21:29 Uhr

Baldersheim: Mast an einem anderen Standort - Strahlung wird aber kaum weniger

Thema bei der Bürgerversammlung in Baldersheim war auch der geplante Tetrafunkmast nahe des Auber Stadtteils. Statt des vorgesehenen Standortes, rund 710 Meter vom Ortsrand entfernt, hat die Dorfgemeinschaft einen Alternativstandort vorgeschlagen, der rund 650 Meter weiter vom Ort entfernt liegt. (...) Der Betreiber ist bereit, auf die Alternative einzugehen, wenn die Stadt Aub die Hälfte der zusätzlichen Kosten in Höhe von 120 000 Euro, also 60 000 Euro übernimmt. Weiter auf >http://www.mainpost.de/regional/wuerzburg/Mast-an-einem-anderen-Standort;art779,6744506
23.04.2012, 21:19 Uhr

Bernau: Kompromisse in Sicht

In der Diskussion um den Auf- und Ausbau der Funknetze in der Gemeinde Bernau kommen Kompromisse in Sicht. Die Kommune sucht gemeinsam mit den Betreibern nach Standorten für die neuen Sendestationen, die sie benötigen. (...) Landauf, landab schlägt der Auf- und Ausbau der Funknetze nach wie vor hohe Wellen. Auch in Bernau laufen die Diskussionen auf Hochtouren. (...) Alsdann ergriff die Gemeinde Bernau die Initiative. Sie beauftragte das Umweltinstitut München, Alternativen in der Diskussion um Standorte für weitere Sendestationen im Hinblick auf die die zu erwartende Strahlenbelastung für die jeweils betroffenen Anlieger miteinander zu vergleichen. Weiter auf >http://www.ovb-online.de/chiemgau/kompromisse-sicht-2286069.html
20.04.2012, 17:05 Uhr

Wiesloch: "Baiertaler Tetrafunk-Moratorium" beschlossen

Wiesloch-Baiertal. (seb) In zwei Kontroversen, die Wiesloch seit Längerem beschäftigen, tritt Baiertals Ortschaftsrat weiter für die Interessen des Stadtteils ein und damit Wieslochs Gemeinderat entgegen. Erneut wurde in der jüngsten Ortschaftsratsitzung (...)  über das "Tetrafunk-Moratorium" diskutiert und im Wesentlichen behielt der Rat seine bisherige Haltung bei. (...) Geschlossen entschied man sich also dafür, ein "Baiertaler Moratorium" beim Innenministerium zu beantragen. Damit würde der Ausbau des digitalen Funks für Behörden mit Sicherheitsaufgaben (wie Feuerwehr oder Polizei) ausgesetzt, bis Fragen zu Tauglichkeit der Technologie, Kosten und gesundheitlichen Auswirkungen geklärt sind. Weiter auf >http://www.rnz.de/HPHeadtitles_Wiesloch/00_20120420071332_101999844_Da_bin_ich_in_erster_Linie_Baiertaler_.php
20.04.2012, 16:54 Uhr

Tegernsee: Bürgerinitiative informiert über Risiken von Tetra-Funk: „Analoger Netzausbau reicht vollkommen“

Wie hat die Bürgerinitiative Tetrafunkfreies Tegernseer Tal gestern Abend eine Infoveranstaltung zum Thema Tetrafunk am Tegernsee abgehalten. Neben einigen interessierten Bürgern war unter anderem die Freiwillige Feuerwehr Tegernsee vor Ort. (...) Erst vor zwei Monaten wurde . Darüber hinaus sind im Tal allerdings noch weitere geplant. Als Standorte seien laut Lohmann unter anderem der Ringberg, das Neureuthaus und die Aueralm im Gespräch. (...) So sind die drei bis vier großen Masten im Tegernseer Tal nur die Speerspitze. “Wenn man keine Funklöcher möchte, kommt man an kleineren Funkmasten nicht vorbei,” betont Lohmann und ergänzt: “den notwendigen Ausbau kann man derzeit noch gar nicht richtig abschätzen.” Weiter auf  >http://www.tegernseerstimme.de/„analoger-netzausbau-reicht-vollkommen-aus/44166.html
20.04.2012, 00:00 Uhr

Tegernsee: BI Tetrafunkfreies Tegernseer Tal: Infoabend.

Die Tegernseer Feuerwehr beklagt öffentlich die immer noch fehlenden Informationen zum Digitalfunk seitens der Staatsregierung. >Tegernseer Stimme
18.04.2012, 00:00 Uhr

Casekow-Blumberg: Funkmastbau trotz Petition.

137 Unterschriften wurden gegen den Bau des Funkmastes wegen Störung des Ortsbildes und des Denkmalschutzes (Schloss) gesammelt. Der Bitte um einen Ortstermin des Petitionsausschusses wurde mit der Begründung der fehlenden Zuständigkeit für die Standortsuche nicht entsprochen.>MOZ.de
17.04.2012, 20:21 Uhr

Jetzt auch Gars auf der Tetrafunk-Landkarte?

Das Thema Tetrafunk sorgt nun auch in Gars für Diskussionsstoff. Angeblich wird im Bereich Höfen nach einem Standort gesucht. Gars - Die Tetrafunk-Sendemasten für den geplanten digitalen Behördenfunk sind überall ungeliebte Nachbarn. So gab es massiven Widerstand in Reichertsheim, und auch in Teufelsbruck (Soyen) sorgten die Planungen für Ärger. (...) In Bezug auf Gars erläuterte er, dass vor zwei Wochen 20 besorgte Bürger aus dem Bereich Höfen zu ihm gekommen seien, weil sie von der Suche nach einem möglichen Sendemast-Standort durch die Firma Abel oberhalb von Gars gehört haben. Weiter auf >http://www.ovb-online.de/wasserburg/jetzt-auch-gars-tetrafunk-landkarte-2280160.html
17.04.2012, 13:50 Uhr

Bayern: Digitalfunk Pleiten, Pech und Pannen

Der Digitalfunk bei Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten in Bayern kommt immer später und wird voraussichtlich immer teurer. Nach München wird Mittelfranken als zweite Region vermutlich erst Mitte 2013 ans Netz gehen.(...) Derweil wird der schwarze Peter herumgereicht Die Opposition macht die Staatsregierung für die Verzögerungen verantwortlich, die Staatsregierung wiederum den Bund. (... ) (…) Grund sind unter anderem die schwierigen topographischen Verhältnisse in den Alpen. Das Funknetz soll auch abgelegene Bergtäler erreichen, wo es nie analogen Funk gab - doch ist der Bau der notwendigen Funkmasten dort auch überdurchschnittlich teuer. (…) Weiter … >http://www.br.de/fernsehen/bayerisches-fernsehen/sendungen/rundschau/polizei-bayern-digitalfunk-sicherheit-feuerwehr100.html
17.04.2012, 13:49 Uhr

Behörden-Funk: Ortsverband Missen-Wilhams will sich gegen Sendemasten wehren

Einstimmig wurde bei der Jahresversammlung des ÖDP-Ortsverbands beschlossen, sich weiter gegen den geplanten BOS-Funk-Sendemasten in Missen-Wilhams zu wehren. Birgit Plutz warnte vor der Dauerbestrahlung, da sich der Serotonin-Spiegel senke und dadurch eine Zunahme der Depressionen zu befürchten sei. Vorsitzender Franz Horn berichtete, dass in Zusammenarbeit mit der Gemeinde eine Infoveranstaltung stattfinden werde. Weiter .... >http://www.all-in.de/nachrichten/allgaeu/immenstadt/Immenstadt-versammlung-digitalfunk-behoerdenfunk-oedp-Behoerden-Funk-Ortsverband-Missen-Wilhams-will-sich-gegen-Sendemasten-wehren;art2763,1122618
17.04.2012, 13:49 Uhr

Kaufering: Marktgemeinderat erteilt Funkmast eine Absage

(...) nach der Marktgemeinde Dießen hat nun auch Kaufering dem vorgesehenen Standort, nordwestlich von Alt-Kaufering, für einen Sendemast zum Aufbau des digitalen Behördenfunknetzes Tetra mit 9:10 Stimmen eine Absage erteilt. (…) „Ich bedauere das sehr, muss es aber hinnehmen", kommentierte ein sichtlich überraschter Bürgermeister Dr. Klaus Bühler das Ergebnis der Abstimmung. Zuvor hatte Harald Klussmann, in Kaufering lebender und pensionierter Ingenieur, ausführlich über die digitale Funktechnik referiert. "Der analoge BOS-Funk leistet seit mehr als einem halben Jahrhundert seine Dienste, und das sind aus technischer Sicht Lichtjahre", so Klussmann, (…) Weiter ... >http://www.augsburger-allgemeine.de/landsberg/Marktgemeinderat-erteilt-Funkmast-eine-Absage-id7585961.html
17.04.2012, 13:47 Uhr

Freyung-Grafenau: Physiker - Das sind die Gefahren des Funks

Seit Jahren schon streiten Anhänger und Gegner über das Für und Wider des Digitalfunks. Nachdem die Bayerische Staatsregierung dieses Kommunikationssystem nun endgültig flächendeckend einführen will, geht auch der Widerstand in die heiße Phase. Die ödp Freyung-Grafenau hatte zu einem Informationsabend unter dem Motto "Mobilfunk: UMTS – BOS/Tetra – LTE eine unsichtbare Gefahr?! oder Moderne Kommunikationstechnologien − unbedenklich für die Gesundheit   der Bevölkerung?" eingeladen. Frau Ingrid Kürzinger ( Thema TETRA ) von der Gemeinschaft für Lebenswertes Wiesenfelden und den Physiker Dr. Volker Schorpp ( Tetra und Gesundheit ) von Puls-Schlag e.V. waren die geladenen Experten . (...) Weiter … >http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_freyung_grafenau/freyung/390455_Physiker-Das-sind-die-Gefahren-des-Funks.html
17.04.2012, 13:44 Uhr

Ebratshofener Bürger fürchten schädliche Strahlen durch Digitalfunk

«Normalerweise spielen wir nicht in so vollem Stadion», scherzte Grünenbachs Bürgermeister Markus Eugler angesichts des vollbesetzten Dorfgemeinschaftshauses in Ebratshofen. Die Diskussion über den geplanten Digitalfunkmast oberhalb von Ebratshofen zog die Bürger in die Sondersitzung des Gemeinderats, die nur der Information diente, ein Beschluss soll erst in sechs Wochen gefasst werden. Gebraucht wird der Funkmast für das Digitalfunknetz, mit dem Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) ein flächendeckendes und einheitliches Funknetz bekommen sollen. (…) wegen der Reaktionen aus der Bürgerschaft und wegen «Falschinformationen», wie Eugler sagte, hatte der Gemeinderat entschieden, nochmals darüber abzustimmen. (...) «Uns wurde gesagt, eine Sendeleistung gebe es nur bei Gesprächen, aber die ist offensichtlich immer da.» (…) Weiter … >http://www.all-in.de/nachrichten/allgaeu/weiler/Weiler-gruenenbach-strahlen-digitalfunk-Ebratshofener-Buerger-fuerchten-schaedliche-Strahlen-durch-Digitalfunk;art2792,954007
17.04.2012, 00:00 Uhr

Schopfheim: Regierungspräsidium prüft Widersprüche gegen Baugenehmigung.

Prüfung der 200 Widersprüche dauert einige Wochen. Der Bau des Funkmastes bei Wiechs geht trotzdem weiter, weil Widersprüche keine aufschiebende Wirkung hätten. >Oberbayerisches Volksblatt
16.04.2012, 21:02 Uhr

Wer zahlt für die Umrüstung auf Tetra?

In vielen Ländern Europas existiert er bereits: der digitale Tetra-Funk. Und auch in Bayern soll die teilweise umstrittene Technologie demnächst den bisherigen analogen Funk, über den unter anderem Feuerwehr und Polizei kommunizieren, ersetzen. (...) Dabei geht es der Initiative und deren Sprecher nicht nur um Kosten oder die mögliche Verschandelung unserer Umwelt. Auch das Thema gesundheitliche Risiken werde totgeschwiegen. „Mittlerweile gibt es neue wissenschaftliche Erkenntnisse, die die Sinnhaftigkeit von TETRA-Funk in Frage stellen“, sagt Lohmann. Weiter auf >http://www.tegernseerstimme.de/wer-muss-fur-die-umrustung-auf-bos-funk-zahlen/43655.html
14.04.2012, 21:46 Uhr

In Höchst vorerst kein Tetrafunk

Mit ihrem Papier fordern die Grünen einen Aufschub des Kommunikationssystems Tetra-BOS-Funk auf gemeindlichem Territorium . Fraktionschefin Sigrid Maline Thierolf-Jöckel meinte , (...) angesichts erheblicher gesundheitlicher Risiken durch Basisstationen und Endgeräte auf den Prüfstand gestellt werden. Dies insbesondere deshalb, weil in einer Stellungnahme der Weltgesundheitsorganisation (WHO) von „möglicherweise krebserregend“ die Rede sei.(...) Weiter … >http://www.echo-online.de/region/odenwaldkreis/hoechst-im-odenwald/In-Hoechst-vorerst-kein-Tetrafunk;art1272,2768377
14.04.2012, 00:00 Uhr

BI beklagt restriktive Informationspolitik der Gemeinde.

>Freie Presse
13.04.2012, 19:47 Uhr

Wiesenfelden: Digitalfunkmast wurde abgelehnt

Gemeinderat stimmte dagegen - "Übertechnisierung" im Bayerischen Wald Wiesenfelden. (dr) Hauptpunkt der jüngsten Sitzung des Gemeinderates war der erneute Antrag zur Errichtung eines Antennenträgers für Digitalfunk auf dem "Büscherl". (...) Die Frage einer zu besorgenden "Übertechnisierung" in exponierter Lage im Landschaftsschutzgebiet Bayerischer Wald ist weiterhin gegeben. Geplante Mobil- und Richtfunkanlagen würden künftig nicht mehr zu verhindern sein, weil dann das Landschaftsbild schon nachhaltig verändert wäre. Offen ist gleichfalls die Frage, inwieweit der Antennenträger für den Digitalfunk in nächster Zeit für Mobil- und Richtfunk zur Verfügung steht. Weiter auf http://www.idowa.de/chamer-zeitung/container/container/con/1002649.html  >http://www.idowa.de/chamer-zeitung/container/container/con/1002649.html
13.04.2012, 00:00 Uhr

Wiesenfelden: Gemeinderat stimmte dagegen - Digitalfunkmast abgelehnt

Erneuter Antrag zur Errichtung eines Antennenträgers für Digitalfunk auf dem "Büscherl" im Gemeinderat. Die Frage einer zu besorgenden "Übertechnisierung" in exponierter Lage im Landschaftsschutzgebiet Bayerischer Wald ist weiterhin gegeben.>idowa.de
12.04.2012, 20:54 Uhr

Zu viele Fragen offen: Digitalfunk kommt nicht voran

Das Projekt Digitalfunk für Behörden und Rettungsdienste in Bayern kommt nicht so recht voran, und das liegt an den vielen offenen Fragen zu Gesundheitsrisiken und Technik. Fragen, die auch der Zweckverband für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung an die Staatsregierung stellt. (...) Dabei kommen laut Unger die Kritiker schon längst nicht nur mehr aus dem Lager der klassischen Mobilfunkgegner, sondern vielmehr aus Polizeigewerkschaften und Institutionen, die tagtäglich mit dem neuen Funk umgehen sollen. Sie würden vor der Einführung warnen und sich dabei auf etliche Studien berufen, sagte Unger. So gebe es mittlerweile Langzeiterfahrungen bei der englischen Polizei. Weiter auf >http://www.sueddeutsche.de/muenchen/fuerstenfeldbruck/zu-viele-fragen-offen-digitalfunk-kommt-nicht-voran-1.1305386
12.04.2012, 20:24 Uhr

Trostberg: Tetrafunk: Stadt hält sich raus

Die Stadt Trostberg wird das Tetra-Moratorium, das viele Kommunen fordern, nicht unterstützen. Die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen hatte beantragt, dass die Stadt einen Ausbau-Stopp für den Tetrafunk in Deutschland fordern solle. Die Begründung: Die Funk-Technik für die Rettungsdienste sei bereits vor ihrer Einführung veraltet und die gesundheitliche Unbedenklichkeit nicht nachgewiesen. Weiter auf http://www.chiemgau-online.de/portal/lokales/trostberg-traunreut_Tetrafunk-Stadt-haelt-sich-raus-_arid,2166393.html  >http://www.chiemgau-online.de/portal/lokales/trostberg-traunreut_Tetrafunk-Stadt-haelt-sich-raus-_arid,2166393.html
12.04.2012, 20:09 Uhr

Neuburg: Der digitale Behördenfunk soll im September 2013 seinen Probebetrieb aufnehmen

Der digitale Behördenfunk (BOS) für Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste wird kommen. Im September 2013 soll im Bereich der Leitstellen Fürstenfeldbruck, Erding und Ingolstadt der sogenannte Probebetrieb beginnen, (...) (...) Mögen auch die Nutzer der künftigen Funktechnik von deren Leistungsfähigkeit überzeugt sein, an einer anderen Front tobt die Diskussion über gesundheitliche Risiken durch Funkstrahlen. Weiter auf >http://www.donaukurier.de/lokales/neuburg/Neuburg-Weil-kein-Weg-daran-vorbei-fuehrt;art1763,2590686
11.04.2012, 20:55 Uhr

Mauern: BI lehnt alle Standorte ab

Weiteres Gespräch in Sachen Digitalfunkmast findet statt Mauern. Mitte März fand ein "Runder Tisch" in Sachen Tetrafunkmast im Rathaus statt. (...) Die Bürgerinitiative lehnt derzeit sämtliche Standorte ab, die dem Gutachten zufolge, das die Gemeinde in Auftrag gegeben hat, im Bereich der Gemeinde Mauern in Frage kämen. Dies betrifft sowohl den derzeitigen Standort als auch die Alternativstandorte. Weiter auf >http://www.idowa.de/laber-zeitung/container/container/con/1002121.html
11.04.2012, 19:57 Uhr

Bis Juni steht der Mast: Bau der Anlage in Utting hat begonnen

Der Mast für den digitalen Behördenfunk in Utting wird derzeit erstellt. (...) Die Gemeinde hat sich vom in Verhandlungen mit dem ausbedungen, dass auch Mobilfunkbetreiber auf dem Mast ihre Anlagen installieren dürfen. Weiter auf >http://www.augsburger-allgemeine.de/landsberg/Bis-Juni-steht-der-Mast-id19577076.html
07.04.2012, 19:10 Uhr

Feuerwehren kritisieren: Neue Funkgeräte für Einsätze ungeeignet

Am Digitalfunk, der auch im Landkreis Börde den analogen Funk ablöst, wird unter Feuerwehrleuten Kritik laut: Die Funkgeräte könnten bei ihren Löscheinsätzen Probleme bereiten und ausfallen. Landtagsabgeordnete wollen sich das Problem jetzt genauer anschauen. In den Feuerwehren des Kreises rumort es. Die neuen Funkgeräte für den Digitalfunk stehen im Kreuzfeuer der Kritik: Unpraktisch und unglücklich konstruiert, heißt es aus allen Ecken des Landkreises. Stein des Anstoßes ist, dass der Akku dieser Geräte separat vom Gerät geladen werden und dass es dafür auseinandergenommen werden muss - so, als ob ein Handy auseinandergebaut würde. Weiter >http://www.volksstimme.de/nachrichten/lokal/wolmirstedt/791639_Feuerwehren-kritisieren-Neue-Funkgeraete-fuer-Einsaetze-ungeeignet.html
07.04.2012, 15:52 Uhr

List: Mediziner Joseph Heussen warnt vor Gesundheitsrisiken durch den Behördenfunk

Die Fläche ist bereits hergerichtet, der Baucontainer steht - in Kürze soll im Lister Jenslongtal ein fast 40 Meter hoher Funkmast für den digitalen Behördenfunk installiert werden.In Hörnum,hat sich in unmittelbarer Nachbarschaft eine Interessengemeinschaft gegründet, die den Mast an dieser Stelle verhindern will. "Wir wollen das Verfahren zur Feststellung des Standortes wieder aufrollen, weil wir glauben, dass hier grob fahrlässig gehandelt wurde", sagt Holger Danowsky (IT-Unternehmer). Im Umkreis von wenigen hundert Metern befinden nicht nur viele Wohnhäuser, sondern auch das künftige Nordsee College mit 500 Schülern sowie das Arosa-Hotel. (...) Ein Hauptkritikpunkt: Obwohl wissenschaftliche Studien des Bundesamtes für Strahlenschutz und der Berliner Charité, die sich mit den Gesundheitsrisiken für die Nutzer wie auch für die Bürger beschäftigen, erst in ein bis zwei Jahren abgeschlossen sein werden, werde von den Behörden so getan, als gebe es kein Risiko. "Hier wird eindeutig nach der Methode verfahren: Fakten schaffen Recht." ... Weiter ... >http://www.shz.de/index.php?id=160&tx_ttnews[tt_news]=2295455&no_cache=1
06.04.2012, 09:03 Uhr

Vorra will keinen weiteren Funkmast

Der Vorraer Gemeinderat befasste sich in seiner Märzsitzung mit der geplanten Errichtung eines Funkmastes für den BOS-Digitalfunk. Zudem wurde der Auftrag für die Bautechnik zu einer Scheibenfiltrationsanlage in der gemeindlichen Kläranlage vergeben. Wie bereits in zwei Sitzungen kurz angesprochen, sucht die Firma GVS-DigiNet in ganz Bayern Standorte für Funkmasten zur Einführung des bundesweit geplanten BOS-Digitalfunks. Weiter >http://n-land.de/lokales/lok-detail/datum/2012/03/22/vorra-will-keinen-weiteren-funkmast.html
02.04.2012, 22:04 Uhr

Tetrafunk: Weitere Verzögerung

Der neue Behördenfunk bleibt ein unbeliebtes Projekt: Egal ob in Tüßling, Winhöring, Marktl und Garching-Wald, wo die Masten bereits stehen, oder in Burghausen, Burgkirchen (zwei Standorte),  Feichten und Pleiskirchen-Wald, wo die Errichtung noch ansteht. Seit sich aber einige betroffene Kommunen aus Protest einem überregionalem Moratorium angeschlossen haben, ist es um das heiße Thema ruhig geworden. "Zwischenzeitlich waren wir gar nicht mehr sicher, ob der Standort in Pleiskirchen überhaupt noch vorgesehen ist", so der Bürgermeister Josef Eder. Telenet bestätigte ihm dann: In Pleiskirchen soll der Masten im Ortsteil Wald entstehen, "und zwar an einer Stelle, wo bisher Amateurfunker bereits einen Sender betreiben", so Eder. Eigentlich sollte der Ausbau bis Ende 2012 abgeschlossen sein, 2014 dann    der "BOS-Funk" in Betrieb gehen. Ob dieses Ziel eingehalten werden kann, bleibt fraglich. Weiter ...  >http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_altoetting/altoetting/368263_Tetrafunk-Weitere-Verzoegerung.html
02.04.2012, 12:10 Uhr

Wien: Ausschreibung von Blaulichtfunk Tetron im Visier der Ermittler

Dort, wo es um große Staatsaufträge mit Infrastruktur und Rüstung geht, ist Alfons Mensdorff-Pouilly im Spiel. Der Gatte von Maria Rauch-Kallat gilt als bestens vernetzt – nicht nur in Österreich und in der ÖVP . Beim Behördenfunk Tetron, der demnächst in den U-Ausschuss kommt, geht es um Zahlungen vom französischen Telekomausrüster Alcatel-Lucent in der Höhe von 719.970 Euro sowie vom US-Telekomlieferanten Motorola von über drei Millionen Euro. Die Zahlungen sollen ebenso über die Drehscheibe Mensdorff-Pouilly und mit ihm in Verbindung stehenden Unternehmen abgewickelt worden sein.  Ex-Innenminister Ernst Strasser, der wie Mensdorff-Pouilly als Beschuldigter geführt wird. Strasser hatte Mastertalk –  den Auftrag entzogen. (...) Weiter ...  >http://www.wirtschaftsblatt.at/home/oesterreich/wirtschaftspolitik/ausschreibung-von-blaulichtfunk-tetron-im-visier-der-ermittler--511775/index.do
02.04.2012, 12:09 Uhr

In Höchst vorerst kein Tetrafunk

Mit ihrem  Papier fordern die Grünen einen Aufschub des Kommunikationssystems Tetra-BOS-Funk auf gemeindlichem  Territorium. Wie Fraktionschefin Sigrid Maline Thierolf-Jöckel darlegte, müsse dieses Projekt, das die Kommunikation  etwa bei der Feuerwehr  verbessern soll,  angesichts erheblicher gesundheitlicher Risiken durch Basisstationen und Endgeräte auf den Prüfstand gestellt werden. Weiter auf  >http://www.echo-online.de/region/odenwaldkreis/hoechst-im-odenwald/In-Hoechst-vorerst-kein-Tetrafunk;art1272,2768377
31.03.2012, 20:05 Uhr

Wasserburg: Bei Funk noch alles offen

Frühestens Mitte April ist mit neuen Entwicklungen in Sachen Tetrafunkstandort Teufelsbruck zu rechnen. Soyen - Als "konstruktiv" hatte Innenminister Joachim Hermann die Kritik der Gemeinde Soyen am Vorgehen in Sachen Behördenfunk in Teufelsbruck bezeichnet und versprochen, auf die Gemeinde zuzugehen. (...) Unter Nennung dreier Alternativvorschläge hatten die Bewohner der ehemaligen Innwerkssiedlung Anfang Februar eine "Initiative zur Unterlassung der Aufstellung einer TETRA- beziehungsweise anderer Arten von Mobilfunkanlangen in Teufelsbruck" gestartet. Weiter auf >http://www.ovb-online.de/wasserburg/funk-noch-alles-offen-2260785.html
31.03.2012, 00:00 Uhr

Bad Aibling: Riesenwut auf "die da oben"

Harte Vorwürfe an die bayerische Staatsregierung sowie die Bundesregierung hagelte es in der jüngsten Sitzung des Stadtrates. "Wir werden regelrecht erpresst", ärgerten sich die Mandatsträger, nachdem klar war, dass man in Sachen Tetrafunkstandort auf Aiblinger Stadtgebiet keine großen Wahlmöglichkeiten mehr hat ...>Oberbayrisches Volksblatt
30.03.2012, 18:11 Uhr

Österreich: Blaulichtfunk: ÖVP-Bundesrat ausgeliefert

Die Staatsanwaltschaft Wien hat gegen Himmer einen Auslieferungsantrag gestellt. Er soll in angebliche Schmiergeldzahlungen rund um die Vergabe des Blaulichtfunksystems Tetron verstrickt sein. (...) In der Causa steht der Verdacht im Raum, dass bei der Vergabe des Blaulichtfunksystems Tetron an ein Alcatel/Telekom-Konsortium über Alfons Mensdorff-Pouilly sein soll. Weiter auf >http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/745011/Causa-Blaulichtfunk_OeVPBundesrat-ausgeliefert
30.03.2012, 00:00 Uhr

Angst vorm Digitalfunk

In Südostbayern machen mehrere Bürgerinitiativen wegen gesundheitlicher Bedenken gegen die technische Innovation mobil. Nun werden sie vom Landratsamt eingeladen.>Bayerische Staatszeitung
28.03.2012, 20:32 Uhr

Österreich: U-Ausschuss - Geld von Hochegger, Verdacht bei Blaulichtfunk

Kurz vor seinem Auftritt vor dem Korruptions-Untersuchungsausschuss gibt es neue Vorwürfe gegen Ernst Strasser. (...) Im U-Ausschuss am Mittwoch sind Strassers Verbindungen zur Telekom bzw. zum Telekom-Lobbyisten Hochegger Thema. (...) Strassers Auftrag als Projektleiter war „die Optimierung der Telekommunikations-Infrastruktur auf Landes- und Bundesebene“. Mindesthonorar für 48 Monate: 480.000 Euro, plus Spesen und Prämien. Weiter auf >http://kurier.at/nachrichten/4488052-u-ausschuss-geld-von-hochegger-verdacht-bei-blaulichtfunk.php
28.03.2012, 16:10 Uhr

Murg: Tetrafunk erhitzt Gemüter

Die geplante Errichtung des umstrittenen Funkmasts in Oberhof ist vorerst zurückgestellt. Dezember dieses Jahres gehen die umliegenden Masten in Betrieb. (...) Eine weitere Sorge der Bürger: Steht der Mast, packen sich noch Mobilfunkanbieter obendrauf und die Strahlung wird verstärkt. Im Fall des in Oberhof geplanten Mastes könnte das sogar passieren, da er auf Staats- und nicht auf Gemeindegebiet errichtet würde. Weiter auf >http://www.suedkurier.de/region/hochrhein/murg/Tetrafunk-erhitzt-Gemueter;art372614,5420478,2
28.03.2012, 16:04 Uhr

Pittenhart: Gemeinderat beschließt Tetrafunk-Moratorium

Pittenhart (hp). Die Pittenharter Gemeinderäte haben sich geschlossen für ein Moratorium zum Tetrafunk ausgesprochen. Einen entsprechenden Antrag hatte die Bürgerinitiative „Tetrafunkfreies Seeon-Pittenhart“ an die Gemeinde gestellt. Viele Zuhörer waren wegen dieses Thema zur Gemeinderatssitzung gekommen. Solange keine Gewissheit bestehe, dass Tetrafunk nicht doch gesundheitsschädlich ist, solle man gegen den Bau stimmen, meinte Sebastian Bernhard. Weiter auf  >http://www.chiemgau-online.de/portal/lokales/trostberg-traunreut_Gemeinderat-beschliesst-Tetrafunk-Moratorium-_arid,2107852.html
28.03.2012, 15:54 Uhr

Traunstein: Tetrafunk - Streit am runden Tisch

Die Einführung des Digitalen Einsatzfunks für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) sorgt in der heimischen Region weiter für heftige Kontroversen. Viele Bürgerinitiativen haben sich in den vergangenen 18 Monaten gegründet und machen mobil gegen die „gesundheitsgefährdende Strahlenbelastung“. Über zehn Initiativen im Landkreis Traunstein fordern den Stopp des Tetrafunks oder zumindest ein Moratorium, bis weitere Fragen geklärt sind. Weiter auf  >http://www.chiemgau-online.de/portal/lokales/trostberg-traunreut_Tetrafunk-Streit-am-runden-Tisch-_arid,2112467.html
28.03.2012, 15:41 Uhr

Oelsnitz: Rathaus - Wir dürfen Bürgern nicht antworten

Oelsnitz (fp). Auf die Fragen von Arndt Doll zum Sendemast bei Raasdorf gibt es nur eine allgemeine Erklärung aus Oelsnitzer Amtsstuben. (...) Dabei hat Arndt Doll, Gründer der Bürgerinitiative für menschenfreundlichen Behördenfunk, im November und Dezember viele Fragen zum Sendemast in Raasdorf gestellt. Weiter auf >http://www.freiepresse.de/LOKALES/VOGTLAND/OBERES-VOGTLAND//Rathaus-Wir-duerfen-Buergern-nicht-antworten-artikel7932233.php
28.03.2012, 15:35 Uhr

Zell im Wiesental: Vorbereitung für Funkmast-Bau - Holzhieb auf dem Zeller Blauen

Auf dem Zeller Blauen laufen die Vorbereitungen für den Bau des Tetra-Funkmasts. Zunächst geht es um die Anlage des vier Meter breiten Zufahrtsweges für 200 000 Euro , wozu in den nächsten Wochen ein größerer Holzeinschlag erforderlich ist. Weiter auf http://www.badische-zeitung.de/zell-im-wiesental/vorbereitung-fuer-funkmast-bau--56792244.html  >http://www.badische-zeitung.de/zell-im-wiesental/vorbereitung-fuer-funkmast-bau--56792244.html
28.03.2012, 15:26 Uhr

Altötting/Pleiskirchen: Tetrafunk - Weitere Verzögerung

Der neue Behördenfunk bleibt ein unbeliebtes Projekt: Egal ob in Tüßling, Winhöring, Marktl und Garching-Wald, wo die Masten bereits stehen, oder in Burghausen, Burgkirchen (zwei Standorte), Feichten und Pleiskirchen-Wald, wo die Errichtung noch ansteht. Seit sich aber einige betroffene Kommunen aus Protest einem überregionalem Moratorium angeschlossen haben, ist es um das heiße Thema ruhig geworden. Weiter auf >http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_altoetting/altoetting/368263_Tetrafunk-Weitere-Verzoegerung.html
28.03.2012, 15:15 Uhr

Reetz: Doch noch Protest - Sendemastaufbau für September geplant

REETZ - Kurz vor Realisierung des Sendemastes für digitalen Behördenfunk von Polizei, Feuerwehr etc. regt sich doch noch einmal Protest. Ines Perthel aus Mahlsdorf sammelt Unterschriften gegen die Errichtung in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft. Weiter auf >http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12293470/60889/Sendemastaufbau-fuer-September-geplant-Doch-nochProtest.html
28.03.2012, 15:02 Uhr

Walkertshofen: Funkmast könnte teuer werden

Walkertshofen müsste tief in die Tasche greifen, um den Standort zu verlegen. Infoveranstaltung beleuchtet das Für und Wider Wie vereinbart, organisierten Bürgermeister Sven Janzen und Oberrothaner Bürger eine Informationsveranstaltung über den digitalen Behördenfunk. Die Einwohner des Walkertshofer Ortsteils setzen sich dafür ein, dass der Standort eines geplanten BOS-Mastes, der 200 Meter vor ihrem Ort errichtet werden soll, in einem wesentlich größeren Abstand zu ihrem Dorf versetzt wird. Weiter auf >http://www.augsburger-allgemeine.de/schwabmuenchen/Funkmast-koennte-teuer-werden-id19392446.html
27.03.2012, 17:24 Uhr

Langenau: Unkenruf unterbricht BOS - Funkmastbau

Das Landratsamt Lörrach beantragt einen vorläufigen Baustopp für den Tetrafunk in Langenau wegen Gelbbauchunkenlaich. ( … ) Da hat die Gelbbauchunke den Bauherren des Behördenfunkmasts in Langenau buchstäblich ein Ei ins Nest gelegt: Weil entlang der Zufahrt zur Baustelle auf der Etzmatthalde, dem Steilhang oberhalb von Langenau, frischer Unkenlaich entdeckt wurde, beantragte gestern das Landratsamt Lörrach beim Regierungspräsidium Freiburg vorsorglich einen vorläufigen Baustopp. Weiter … >http://www.badische-zeitung.de/schopfheim/unkenruf-unterbricht-funkmastbau--57366297.html
23.03.2012, 18:55 Uhr

Technische Hilfe der Feuerwehr Kaufbeuren häufiger gefragt

Zahl der Einsätze steigt deutlich – Viele Ehrungen bei der Hauptversammlung 514 Mal rückte die Freiwillige Feuerwehr Kaufbeuren im vergangenen Jahr aus, deutlich häufiger als im Jahr zuvor. 7163 ehrenamtliche Einsatzstunden kamen zusätzlich zu Übungs- und Ausbildungsstunden im gesamten Stadtfeuerwehrverband zusammen. (...) Innenstaatssekretär Gerhard Eck habe zudem mitgeteilt, dass der digitale Behördenfunk 2014 eingeführt werde. Weiter >http://www.all-in.de/nachrichten/allgaeu/kaufbeuren/Kaufbeuren-hilfe-hauptversammlung-feuerwehr-Technische-Hilfe-der-Feuerwehr-Kaufbeuren-haeufiger-gefragt;art2759,1107530
23.03.2012, 18:38 Uhr

Wien: Ausschreibung von Blaulichtfunk Tetron im Visier der Ermittler

U-Ausschuss. Der Behördenfunk Tetron wird bald ein Thema im U-Ausschuss sein. Dabei geht es um Zahlungen von Alcatel-Lucent sowie von Motorola. Dort, wo es um große Staatsaufträge mit Infrastruktur und Rüstung geht, ist Alfons Mensdorff-Pouilly im Spiel. Der Gatte von Maria Rauch-Kallat gilt als bestens vernetzt - nicht nur in Österreich und in der ÖVP. In der Eurofighter-Affäre spielte der Burgenländer eine tragende Rolle. Weiter >http://www.wirtschaftsblatt.at/archiv/ausschreibung-von-blaulichtfunk-tetron-im-visier-der-ermittler-511801/index.do
23.03.2012, 18:33 Uhr

Lindau: Standort für Behördenfunk im Raum Lindau wird überprüft

Bürgerinitiative diskutiert im Landratsamt mit Staatssekretär des Innenministeriums. Am Ende versprach Innen-Staatssekretär Gerhard Eck, den Standort für den geplanten und von einer Bürgerinitiative kritisierten Funkmast für den Behördenfunk BOS im Grünenbacher Ortsteil Ebratshofen noch einmal überprüfen zu lassen. Am grundsätzlichen Ziel, diesen Bereich ebenso wie ganz Bayern mit der BOS-Funktechnologie zu versorgen, ließ er bei einem „Runden Tisch“ im Landratsamt zwar keinen Zweifel, er bedauerte allerdings, wie zu Beginn vorgegangen worden sei: „Bei der Akquise wurde unglücklich agiert“. Weiter  >http://www.all-in.de/nachrichten/allgaeu/weiler/Weiler-standort-landratsamt-diskussion-Standort-fuer-Behoerdenfunk-im-Raum-Lindau-wird-ueberprueft;art2792,1110304
22.03.2012, 00:00 Uhr

Gemeinderat gegen Standort neben bestehendem Mobilfunkmast.

>Das Nürnberger Land
20.03.2012, 10:07 Uhr

Schopfheim: Fragen zum Funkmast aus Langenau

Langenaus Ortsvorsteherin Elke Würger sprach in der jüngsten Gemeinderatssitzung den geplanten Bau eines Mastes für den umstrittenen Behördenfunk (Tetra) auf Langenauer Gemarkung an. Bekanntlich gebe es Langenauer Bürger, die sich mit einer Petition an den Landtag gegen den Sendemast aussprechen, eine Klage erwägen und auch Unterschriften sammelten (wir berichteten). Weiter auf  >http://www.badische-zeitung.de/schopfheim/fragen-zum-funkmast-aus-langenau--56992921.html
20.03.2012, 10:04 Uhr

Murg-Oberhof: Geht es am Ende auch ohne den Mast in Oberhof?

Bau wegen neuer Standortperspektiven derzeit zurückgestellt / Kontroverse Diskussion um den Behördenfunk / 120 Widersprüche. Ist die Strahlung, die von dem bei Oberhof geplanten Mast für den BOS-Funk (Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben) ausgeht, gesundheitsschädlich oder nicht, und ist die sogenannte Tetra-Technik funktionsfähig? In einer Informationsveranstaltung, zu der am Mittwochabend rund 70 Zuhörer in die Oberhofer Thimoshalle gekommen waren, gingen die Meinungen weit auseinander. Weiter auf >http://www.badische-zeitung.de/murg/geht-es-am-ende-auch-ohne-den-mast-in-oberhof--57042088.html
20.03.2012, 09:53 Uhr

Alpirsbach: Für Glasfaser statt Funklösung

Alpirsbach-Peterzell. Gut besucht war eine Veranstaltung über die gesundheitlichen Folgen von Strahlenbelastungen durch Mobilfunk, Tetra und LTE-Technologie in Peterzell. Dazu eingeladen hatten die örtliche Bürgerinitiative, der BUND, der Naturheilverein und "Diagnose – Funk". (…)  Der Referent, Ingenieur Jörn Gutbier, Architekt und Baubiologe aus Herrenberg, betonte, dass es möglich sei, durch eine Verpflichtung der Mobilfunkbetreiber auf eine Frequenz die Senkung der Strahlenintensität auf ein Niveau zu erreichen, bei dem die Strahlung nicht mehr automatisch die Hauswände durchdringt. Weiter auf  >http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.alpirsbach-fuer-glasfaser-statt-funkloesung.8116c407-8d66-4f3f-bd41-c92821ae021b.html
20.03.2012, 00:00 Uhr

Garmisch-Partenkirchen: Unterschriftenaktion gegen BOS-Pläne

50 Griesener wehren sich: im kleinen Griesen formiert sich großer Widerstand gegen einen geplanten Stahlgittermast für den Digitalfunk. Karin Hirl hat bei der Bezirksregierung in München eine Unterschriftenliste abgegeben.>Merkur
20.03.2012, 00:00 Uhr

Ebratshofen: Grenzwerte für die Gesundheit der Allgäuer gefordert

180 Unterschriften hat die Bürgerinitiative „Strahlungsarmes Grünenbach“ dem Gemeinderat vorgelegt - gegen den geplanten Bau eines BOS - Funkmastes in Ebratshofen.>Allgäuer Zeitung
19.03.2012, 00:00 Uhr

Informationsveranstaltung am 27. März 2012, 19.00 Uhr, in der Umweltstation der Stadt Würzburg

Der Agenda 21-Arbeitskreis Elektrosmog Würzburg lädt alle interessierten Mitbürgerinnen und Mitbürger zur Informationsveranstaltung „Mobilfunkstrahlung und ihre biologische Wirkung“ amDienstag, 27.03.2012, um 19.00 Uhr, in den Vortragsraum der Umweltstation der Stadt Würzburg, Zeller Straße 44, ein.>Hessen-Tageblatt
18.03.2012, 14:58 Uhr

Als erste bayerische JVA hat Straubing ein Notruf-System mit Tetra-Funk erhalten

Straubing. Die Sicherheit ihrer Justizvollzugsbeamten lässt sich das Bayerische Justizministerium einiges kosten. 1,8 Millionen Euro investiert es in ein neues Notruf-System auf Tetra-Funk-Basis in der JVA Straubing, ein Pilotprojekt, dem bald andere JVAs folgen werden. Doch nicht alle Bediensteten schätzen diese Fürsorge ihres Arbeitgebers. Die ständige gepulste Strahlung des Tetra-Funks gefährde die Gesundheit, heißt es in einem Schreiben an das Justizministerium, mit dem einer der Bediensteten vor einigen Monaten Alarm schlug. Weiter auf >http://www.idowa.de/straubinger-tagblatt/container/container/con/987954.html
16.03.2012, 00:00 Uhr

Klage wegen Ersetzung des bauaufsichtlichen Einvernehmens.

>Passauer Neue Presse
14.03.2012, 20:32 Uhr

Fürstenfeldbruck: Rettungszweckverband verlangt Aufklärung über gesundheitliche Risiken und technische Probleme bei Behördenfunk

Das Projekt Digitalfunk für Behörden und Rettungsdienste in Bayern kommt nicht so recht voran, und das liegt an den vielen offenen Fragen zu Gesundheitsrisiken und Technik. Fragen, die auch der Zweckverband für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Fürstenfeldbruck an die Staats­regierung stellt. Auf der Verbandsversammlung am Freitag in Fürstenfeldbruck wurde deshalb auf Antrag des Landkreises Starnberg beschlossen, die Antworten abzuwarten und danach erst über einen Probebetrieb zu entscheiden. ( ...) Starnberger Kreisrat Peter Ungers (Grüne) Bedenken richteten sich dabei weniger auf die angeblich unausgereifte Technologie, die hinter dem Neuaufbau des Funknetzes steht, sondern mehr auf die möglichen Gesundheits­gefahren, die sich durch den Betrieb ergeben. (...) weiter ... >www.sueddeutsche.de/muenchen/fuerstenfeldbruck/zu-viele-fragen-offen-digitalfunk-kommt-nicht-voran-1.1305386
10.03.2012, 10:17 Uhr

Deggendorf: Stadtrat fordert von Bund und Ländern Tetrafunk-Pause

Vor neun Jahren hat der Bundestag die Einführung eines digitalen Behördenfunks beschlossen. Das Gesetz hatten die damaligen Regierungsfraktionen SPD und Grüne eingebracht. Vor sechs Jahren einigten sich Bund und Länder, wie der Aufbau des Netzes konkret erfolgen soll. Am Montag forderte der Stadtrat von Deggendorf einen Stopp des Ausbaus. Weiter http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_deggendorf/deggendorf/353676_Stadtrat-fordert-von-Bund-und-Laendern-Tetrafunk-Pause.html>http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.vernetzte-autos-das-auto-wird-zum-rollenden-smartphone.acd1a2d2-f3d0-414b-8b4e-c00e54623037.html
02.03.2012, 00:00 Uhr

Kaisheim: Diskussion um Mast für Behördenfunk

Standort an B2 oder völlige Ablehnung? Der nahe Kaisheim geplante Antennenmast für den digitalen Behördenfunk sorgt im Gemeinderat weiter für Gesprächsstoff.>Augsburger Allgemeine
29.02.2012, 00:00 Uhr

Einwohner fordert Gemeinde zu Moratorium auf.

>Passauer Neue Presse
27.02.2012, 00:00 Uhr

Stadtrat für Moratorium.

>Passauer Neue Presse
22.02.2012, 00:00 Uhr

BI sammelt Unterschriften gegen Standort.

>Badische Zeitung
19.02.2012, 00:00 Uhr

Gemeinde lehnt Standort ab.

>Alles-Lausitz.de
10.02.2012, 14:40 Uhr

Brombachtal - Bündnis 90/Die Grünen: Bau- und Umweltausschuss empfiehlt Tetra-Funk Moratorium

Brombachtal – Wie die Gemeindefraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Brombachtal mitteilt, beschloss gestern der  Bau- und Umweltausschuss der Gemeinde Brombachtal  auf Initiative der GRÜNEN, einstimmig, der Gemeindevertretung  ein  Moratorium beim Tetrafunk zu empfehlen. „Dem Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen auf ein Moratorium für die zeitlich befristete Aufschiebung der Einführung des Digitalfunks für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsfunktion (BOS), auf Basis der TETRA-Technologie, in Brombachtal, sollte nachgekommen werden! Ein Moratorium sollte beschlossen werden! Als Begründung wurden finanzielle, medizinische und technische Aspekte angeführt. Mit freundlichen Grüßen i. A. Horst Kowarsch, Kreisgeschäftsführer  >http://kaernten.orf.at/news/stories/2519015/
10.02.2012, 00:00 Uhr

Erweiterter Probebetrieb: Gemeinde stimmt nicht zu.

>Augsburger Allgemeine
09.02.2012, 00:00 Uhr

Ortschaftsbeirat gegen Standort.

>AK Kurier
08.02.2012, 23:45 Uhr

Glonn: Protest gegen Digitalfunk

40 Meter ragt er in die Höhe, der Masten für den neuen digitalen Behördenfunk, der bald allen deutschen Blaulichtorganisationen zur Verfügung stehen soll. Ein weithin sichtbares Zeichen für eine neue Technik - gegen das die Gemeinde ein ebenfalls deutliches Zeichen setzen könnte: Geht es nach den Kritikern des Digitalen BOS-Funks, soll sich Glonn in einem Moratorium gegen den weiteren Ausbau des neuen Netzes aussprechen. Ob es jedoch zu einem dementsprechenden Antrag im Gemeinderat kommt, ist noch ungewiss. Weiter auf  >http://www.sueddeutsche.de/muenchen/ebersberg/bos-funk-protest-gegen-digitalfunk-1.1266494
08.02.2012, 23:42 Uhr

Kreuther Gemeinderatssitzung: BOS-Behördenfunk in Stuben geplant

Der BOS-Funk weitet sich langsam aus. Vor einem Jahr hies es noch von Seiten der Verantwortlichen, dass auf dem Tegernseer Neureuthaus, auf dem Ringberg und in Wildbad Kreuth Sendemasten für den digitalen Behördenfunk Tetra geplant. Nun ist auch Kreuth-Stuben, der letzte Gemeindeteil vor der Österreichischen Grenze, als Standort im Gespräch. Der Kreuther Gemeinderat wird auf seiner nächsten Gemeinderatssitzung diesen Donnerstag ab 19:00 Uhr darüber beraten. Weiter auf >http://www.tegernseerstimme.de/bos-funk-in-stuben-geplant/38384.html
04.02.2012, 00:00 Uhr

Walkertshofen: Protest gegen Behördenfunkmast

Bürger aus Oberrothan sammeln Unterschriften. Eine Petition aus dem Ortsteil Oberrothan zum Bau und Betrieb einer BOS-Funkstation am Ortsrand beschäftigte den Walkertshofer Gemeinderat auf der jüngsten Sitzung. >Augsburger Allgemeine
01.02.2012, 00:00 Uhr

Schaufling: Schlagabtausch zum Tetra-Funk

"Und wenn ich mich dort einbetonieren muss..." Die drastische Drohung kam zwar von einem Gegner des in Reinprechting geplanten Masten, doch die Ablehnung des bei Freiberg auf Schauflinger Gemeindegebiet positionierten Masten für den digitalen Behördenfunk hinkt dem kaum hinterher.  >Passauer Neue Presse
26.01.2012, 00:00 Uhr

Bürgerinitiative gegen Aufrüstung mit TETRA-Funk.

>Passauer Neue Presse
25.01.2012, 00:00 Uhr

Bausenat lehnt Standort trotz Privilegierung ab.

>Passauer Neue Presse
20.01.2012, 00:00 Uhr

Für einen Standort im Außenbereich: Petition von 60 Familien.

>shz.de
18.01.2012, 08:29 Uhr

"Das Nein zum Funkmast ist der Bürgerwille"

Nahe dieser Stelle auf dem Galgenberg soll ein Mast zur Schließung des landesweiten digitalen Funknetzes errichtet werden. Der Ortschaftsrat Malschenberg und der Gemeinderat Rauenberg sehen sich bei dieser Entscheidung trotz vieler Bedenken 'geknebelt'. (…) … Die eigentliche Sorge, die viele Menschen, die Mehrheit des Ortschaftsrats und die "Bürgerinitiative gegen den Funkmasten auf dem Galgenberg" umtreibt, ist aber eine mögliche gesundheitliche Beeinträchtigung durch den gepulsten Tetra-Funk. … "Über 50 Prozent der Malschenberger Erwachsenen sind gegen den Turm, da werde ich nicht empfehlen zuzustimmen", sagte Ludwig Schäffner und äußerte seine Bedenken wegen der "schädlichen Umwelteinwirkung" der Funkstrahlung. Eine mögliche "gesundheitliche Beeinträchtigung" war auch für Dietmar Hohlweck der Grund, nicht zuzustimmen. "Wir sollten versuchen, den Bau zu verhindern", meinte Clemens Bellemann. Das erwarteten Malschenbergs Bürger von ihnen. … Ähnlich äußerte sich Bürgermeister Frank Broghammer, der in einer ausführlichen Erläuterung zum Für und Wider deutlich machte, wie intensiv er, Gemeinderat und Verwaltung sich mit dem Thema auseinandergesetzt haben. "Wir sind gefesselt und geknebelt", brachte er auf den Punkt, was ihn am meisten störte: Man habe keine Handhabe gegen den Funkturm, müsse aber darüber entscheiden, als wäre ein Nein eine Option. Auch habe er gehört, dass die Funktechnologie bereits veraltet sei. […] Details: >http://www.rnz.de/zusammenkraichgau/00_20120113071446_quotDas_Nein_zum_Funkmast_ist_der_Buergerwille.html
18.01.2012, 08:26 Uhr

Engagement gegen Tetrafunk

Teisendorf. Für Verunsicherung in der Bevölkerung sorgte die vage Auskunft der für die Tetrafunk-Standortsuche zuständigen Firma Telent an die Gemeinde Teisendorf: Telefonisch hatte die Kommune erfahren, dass »bei Rückstetten« ein Mastenstandort gesucht werde. Die erst am 29. Dezember gegründete Bürgerinitiative (BI) »Tetrafunkfreies Rückstetten« hatte nun alle Interessierten zu einem ersten Info- und Diskussionsabend zum Rückstettener Wirt eingeladen. Mit über 30 Besuchern, vor allem Rückstettener und auch einige Oberteisendorfer, platzte der Nebenraum aus allen Nähten.   Mehr unter: >http://www.traunsteiner-tagblatt.de/includes/mehr.php?id=16226
17.01.2012, 10:00 Uhr

Diesmal scheint der Funkturm unabwendbar zu sein

Rauenberg-Malschenberg. (rö) "Das erinnert mich stark an Don Quixote", sagt Rauenbergs Bürgermeister Frank Broghammer, auch wenn es nicht um Windmühlen, sondern um einen Funkmasten geht. Der soll auf dem Galgenberg für das digitale Funknetz der Behörden mit Sicherheitsaufgaben (BOS), gebaut werden. Mit dem neuerlichen Antrag auf eine Baugenehmigung beschäftigt sich am Dienstag, 18 Uhr, der Malschenberger Ortschaftsrat. Am Montag, 16. Januar, muss dann der Bauausschuss Rauenberg darüber entscheiden. Schon vor eineinhalb Jahren hatte der Bauausschuss die Baugenehmigung erteilt - weil ihm rein rechtlich keine andere Wahl geblieben war. Nachdem die "Bürgerinitiative gegen den Funkmasten auf dem Galgenberg" über 800 Unterschriften gesammelt hatte, lehnte der Ortschaftsrat zuvor das Vorhaben ab. Der Bürgermeister entschied im September 2010, das kommunale Grundstück nicht ans Land zu verkaufen. Broghammer wies allerdings bereits damals darauf hin, dass das Land auch ein Grundstück von einem privaten Eigentümer kaufen könne. Weiter auf >http://www.rnz.de/zusammenkraichgau/00_20120110064607_Diesmal_scheint_der_Funkturm_unabwendbar_zu_se.html
12.01.2012, 00:00 Uhr

Einsprüche werden in Regierungspräsidium Freiburg geprüft.

>Badische Zeitung
09.01.2012, 13:11 Uhr

Teure Technik macht Polizei sprachlos

Magdeburg/MZ. Beim neuen Digitalfunk für Polizei und Feuerwehr in Sachsen-Anhalt gibt es offenbar  technische Schwierigkeiten. So beklagen Feuerwehrleute mangelnde Sprachqualität und schlechte Bedienbarkeit der neuen Geräte gegenüber der bisherigen analogen Technik. Das Innenministerium räumte ein, bei unsachgemäßer Handhabung könnten Probleme auftreten. Der Digitalfunk, der laut Gewerkschaft der Polizei (GdP) anders als das analoge System abhörsicher ist, soll im Land in diesem Jahr nahezu flächendeckend eingeführt werden. Derzeit läuft der Probebetrieb. Eigentlich sollten die Analoggeräte bundesweit schon 2006 abgelöst werden, dann 2010. Doch die Bundesländer, die diverse Sonderwünsche hatten, und der Bund wurden sich lange nicht einig. Insgesamt kostet die neue Technik nach Angaben der GdP rund sieben Milliarden Euro. In Sachsen-Anhalt stellt das Land rund 100 Millionen Euro für den Aufbau des Netzes und die Endgeräte zur  Verfügung. Weiter auf >http://www.mz-web.de/servlet/ContentServer?pagename=ksta/page&atype=ksArtikel&aid=1321007880990&openMenu=1013016724285&calledPageId=1013016724285&listid=1018881578312
05.01.2012, 08:35 Uhr

Münstertal: Neuer Mast am Köpfle

Der 35 Meter hohe Sendemast auf dem "Köpfle" in Münstertal wird schon bald ausgedient haben. Für einen neuen Mast, der demnächst aufgestellt werden soll, musste der Bauantrag noch einmal abgeändert werden. Der alte Mast aus Schleuderbeton war 1969 erstellt worden für eine bessere Fernseh- und Rundfunkübertragung. 2010 war bei der Gemeinde der Bauantrag der Deutschen Funkturm GmbH – Regionalvertretung Stuttgart zum Bau eines 40,60 Meter hohen Stahlrohrgittermastes eingegangen, um damit den Betrieb des neuen Digitalfunknetzes BOS (Behördenfunk) im Land Baden-Württemberg zu sichern. Mitte September 2010 beschied der Gemeinderat den Antrag positiv – nicht zuletzt auch deshalb, weil der Maststandort planungsrechtlich im Außenbereich liegt, womit die vorgesehene Telekommunikationseinrichtung als privilegiert gilt und ein Rechtsanspruch auf Baugenehmigung besteht. Weiter auf >http://www.badische-zeitung.de/muenstertal/neuer-mast-am-koepfle--54381670.html
04.01.2012, 10:57 Uhr

Diagnose-Funk erhält gewichtigen Mitstreiter: Bund Naturschutz funkt dazwischen

Landkreis Ebersberg - Bei ihrem Widerstand gegen den Aufbau beziehungsweise die Inbetriebnahme des digitalen Behördenfunks (BOS) hat die Initiative Diagnose-Funk mit ihrer Aßlinger Landesvorsitzenden Trudi Christof einen gewichtigen, prominenten Mitstreiter bekommen: den Bund Naturschutz. Seit Sommer 2009 wird im Landkreis am digitalen Funknetz für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) im Tetra-Standard gearbeitet. Der Landkreis gehört zu den bayerischen Pilotprojekten. Anfangs glich die skeptische Trudi Christof mit ihrer Aßlinger Initiative „Mobilfunk mit Grenzen“ eher einer einsamen Ruferin in der Wüste. Inzwischen gibt es laut Christof, die auch Sprecherin des Landesverbands von „Diagnose-Funk“ ist, bayernweit 140 Gemeinden, die ihren Widerstand gegen Tetra in 47 Landkreisen formuliert haben, 70 Kommunen haben mindestens einen Tetra-Standort abgelehnt. Weiter auf >http://www.merkur-online.de/lokales/landkreis-ebersberg/bund-naturschutz-funkt-dazwischen-1551224.html
30.12.2011, 00:00 Uhr

Mobilfunkinitiativen Allgäu für Moratorium

Die Mobilfunkinitiativen Allgäu haben die Gemeinden des Zweckverbands "Allgäuer Land" aufgerufen, keine weiteren Standortgutachten zum neuen digitalen Behördenfunk in Auftrag zu geben. Stattdessen sollten sie sich hinter die Forderung nach einem Moratorium stellen.>Allgäuer Zeitung
29.12.2011, 20:45 Uhr

Penzberg: AAP hält Technik für Behördenfunk für gesundheitsschädlich

Penzberg - Geheimniskrämerei wirft die Initiative „Aktion Antenne Penzberg“ den Behörden beim Aufbau des neuen BOS-Digitalfunks vor. Außerdem sei die Tetra-Technik gesundheitlich problematisch. Bayern baut derzeit dieses Funknetz auf, das Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste eine bessere Kommunikation ermöglichen soll. Für das neue Netz muss der Freistaat zahlreiche Sendeanlagen installieren. Sechs Standorte soll es, wie berichtet, im Landkreis Weilheim-Schongau geben. Einer davon befindet sich im Bereich Penzberg-Sindelsdorf. Das bestätigte das bayerische Innenministerium auf Anfrage. Dort soll ein vorhandener Mast mitgenutzt werden. Weiter auf >http://www.merkur-online.de/lokales/penzberg/aap-penzberg-kritik-digitalfunk-behoerden-1543723.html
29.12.2011, 20:33 Uhr

Risikobewusstsein für Mobilfunk fehlt noch immer: Kritiker setzen auf Aufklärung – Einig mit Europarat

Aufwendige Informations- und Aufklärungsarbeit haben die Allgäuer Mobilfunkinitiativen im zu Ende gehenden Jahr geleistet. So veranstalteten sie die Vortragsreihe „Blinde Kühe sind kein Spiel“ und waren bei der Messe MIR in Kaufbeuren dabei, um über die Einführung des neuen digitalen Blaulichtfunks „TETRA“ zu informieren. Dass den Regionalgruppen nun mit Diagnose Funk ein kompetenter Dachverband zur Seite steht, stimmte die Teilnehmer der jüngsten Sitzung im Marktoberdorf zuversichtlich. Die Umwelt- und Verbraucherschutzorganisation bündelt die Anliegen der Ortsgruppen und trägt sie auf bundespolitische und europäische Entscheidungsebenen. Den bisher größten politischen Erfolg verzeichnete Diagnose Funk in Baden-Württemberg, wo der Koalitionsvertrag der neuen Landesregierung den Vorsorgegedanken berücksichtigt und mehr Mitspracherecht für die Kommunen bei der Standortwahl vorsieht. Sprecher Erich Amman erklärte: „Es sollen eine Genehmigungspflicht für Sender unter zehn Meter eingeführt und Minimierungskonzepte zur Reduzierung der elektromagnetischen Belastung ermöglicht werden.“ Weiter auf  >http://www.all-in.de/nachrichten/allgaeu/marktoberdorf/Marktoberdorf-risiko-strahlen-Risikobewusstsein-fuer-Mobilfunk-fehlt-noch-immer;art2762,1067461
29.12.2011, 00:00 Uhr

Mobilfunkstrahlung: „Beeinträchtigung nimmt wieder zu“

Gegenwärtig kommt es zu „einer deutlichen Ausweitung körperlicher Beeinträchtigungen“ durch Mobilfunkstrahlung. Dies erklärte die Bamberger Allgemeinmedizinerin Dr. Cornelia Waldmann-Selsam während eines Vortrags in Dipperz. Dazu hatte der Verein Natur- und Lebensraum Rhön eingeladen. >Fuldaer Zeitung
27.12.2011, 00:00 Uhr

Pressemitteilung der BI "AAP" zu fehlender Transparenz und Gesundheitsrisiken.

>Merkur
26.12.2011, 17:02 Uhr

Polizeispiegel: Ist der lang herbeigesehnte Digitalfunk eine Gefahr für unsere Gesundheit?

Von Heini Schmitt, DPolG-Landesvorsitzender: Bisheriger Analogfunk völlig unzureichend – Digitalfunk als Allheilmittel angepriesen. Nun mehren sich Nachrichten über Gesundheitsgefährdungen durch und Funktionsstörungen beim Digitalfunk. Gibt es Alternativen? Weiter auf Lesen Sie auch auf  >http://www.diagnose-funk.org/politik/gewerkschaften/gdp-gesundheitliche-risiken-nicht-ausgeschlossen.php
26.12.2011, 10:31 Uhr

Projektgruppe DigiNet nimmt Stellung zu gesundheitlichen Risiken durch BOS-Digitalfunk

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Deutsche Polizei" hat die Gewerkschaft der Polizei (GdP) in der Rubrik „Gesundheits- und Arbeitsschutz" über den BOS-Digitalfunk berichtet und darin auch Bedenken zu möglichen gesundheitlichen Risiken geäußert. Die Projektgruppe DigiNet des Bayerischen Innenministeriums geht nun in ihrem Infobrief Nr. 17 auf die einzelnen Kritikpunkte ein und will damit für eine Klarstellung sorgen. Lesen Sie hierzu GdP: Gesundheitliche Risiken nicht ausgeschlossen  >http://www.diagnose-funk.org/politik/gewerkschaften/gdp-gesundheitliche-risiken-nicht-ausgeschlossen.php
22.12.2011, 19:05 Uhr

Brandschutz: Amt Beetzsee befürchtet Kostenlawine durch Digitalfunk

Feuerwehren sollen Gerätebedarf melden / Kommunen können auf Rahmenliefervertrag zugreifen AMT BEETZSEE -Mecklenburg-Vorpommern funkt landesweit digital – im Probebetrieb. Jetzt wirft der für Deutschland geplante Aufbau des Digitalfunks für Polizei, Katastrophenschutz und Feuerwehren seinen Schatten auf Brandenburger Aufgabenträger – wie das Amt Beetzsee, in dessen Händen der Brandschutz liegt. So besteht die Aufgabe, den Gerätebedarf für eine Umrüstung der Feuerwehrautos zu ermitteln und dem Landkreis zu melden. Das soll schon bis zum 2. Januar 2012 geschehen, wie es vergangene Woche auf einer Beratung von Kreisbrandmeister Herbert Baier mit dem Führungspersonal der mittelmärkischen Feuerwehren hieß. Zur Terminkette gehört der 9. Januar. Dann soll klar sein, welcher Arbeitsraum mit Internetanschluss in einer Feuerwehr für die Inbetriebnahme der Geräte zur Verfügung steht.   Weiter auf >http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12245259/60889/Feuerwehren-sollen-Geraetebedarf-melden-Kommunen-koennen-auf-Rahmenliefervertrag.html
22.12.2011, 19:03 Uhr

Digitalfunk: Zweckverband wehrt sich gegen Probelauf

Nürnberg. Eigentlich sollte er schon bei der Heim-WM 2006 zum Einsatz kommen, der einheitliche Digitalfunk für Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte. Mittlerweile wird die bayernweite Einführung erst bis 2015 erwartet. Hinter den Kulissen knirscht es gewaltig. Während sich in Oberbayern seit längerem Kommunen gegen die Einführung sperren, könnte nun auch in Mittelfranken schon bald das ganze Projekt erst einmal auf Eis gelegt werden. Der Brief vom bayerischen Innenministerium, den Knut Engelbrecht vor kurzem erhielt, hat das Fass zum Überlaufen gebracht: Bis Ende des Jahres soll der Zweckverband für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Nürnberg (ZRFN) eine „Teilnahmeregelung“ unterschrieben haben, in dem sich der ZRFN verpflichtet, am erweiterten Probebetrieb des einheitlichen Digitalfunks ab Mitte 2013 teilzunehmen. Denn in Mittelfranken soll bereits in 13 Monaten getestet werden, ob das neue Funksystem belastbar und funktionstüchtig ist. Weiter auf http://www.nordbayern.de/nuernberger-zeitung/nuernberg-region/digitalfunk-zweckverband-wehrt-sich-gegen-probelauf-1.1740743 >http://www.nordbayern.de/nuernberger-zeitung/nuernberg-region/digitalfunk-zweckverband-wehrt-sich-gegen-probelauf-1.1740743
22.12.2011, 17:23 Uhr

Tetra-Mast: Immobilien werden zu Ladenhütern: „Häuser sind dann unverkäuflich!"

Seit mehreren Jahrzehnten ist Roman Reicheneder als Dienstleister in der Immobilienbranche tätig. Doch was sich derzeit in Landshut abspielt, ist dem Makler auch neu. „Seitdem der geplante Tetrafunk-Mast bei Aign ein Thema ist, ist es nahezu unmöglich, in der dortigen Umgebung ein Haus zu verkaufen“, schüttelt Reicheneder den Kopf. Seit Monaten versuche er im Auftrag eines Kunden, „ein wunderschönes Einfamilienhaus“ an den Mann zu bringen. Doch alle zunächst begeisterten Interessenten würden sofort abwinken, wenn sie vom Makler darauf hingewiesen werden, dass hier ein Tetrafunk-Sendemast errichtet werden soll.Reicheneder zum Wochenblatt: „Von zehn Interessenten nehmen acht sofort Abstand vom Objekt. Die Leute fühlen sich einfach unwohl, bei dem Gedanken, dass sie sich hier einer unsichtbaren Gefahr aussetzen könnten.“Weiter auf   >http://www.wochenblatt.de/nachrichten/landshut/regionales/Tetra-Tetra-Funk-Angst-Immobilien;art67,84348
22.12.2011, 00:08 Uhr

Erneute Verzögerung: Digitaler Polizeifunk lässt weiter auf sich warten

Der Aufbau des digitalen Behördenfunks in Thüringen wird sich weiter verzögern. Das Innenministerium sagte dem MDR THÜRINGEN, das Netz werde erst Mitte 2013 flächendeckend in Betrieb gehen können und damit zwei Monate später als zuletzt geplant. Ursprünglich war sogar von einem Start ab Ende 2012 ausgegangen worden. Es kam jedoch zu Verzögerungen, weil der Netzaufbau bundesweit abgestimmt werden musste. Ob die erneute Verschiebung die Kosten des Projekts steigen lässt, ist unklar. Weiter auf >http://www.mdr.de/thueringen/digitalfunk100.html
19.12.2011, 16:55 Uhr

Valley: Rathaus fordert vom Freistaat Unbedenklichkeitsnachweis für TETRA

Valley - Das Ergebnis ist eindeutig: In Sachen Mobilfunkbelastung und Radarstrahlung herrschen in der Gemeinde „paradiesische Verhältnisse", wie es Professor Günter Käs formuliert, der im Auftrag der Gemeinde die Funkbelastung gemessen hat. (...) Welche Auswirkungen der Tetra-Funk für Polizei, Rettungsdienste und andere „Organisationen mit Sicherheitsaufgaben“ haben wird, ist für den Valleyer Gemeinderat nicht absehbar. Deswegen ist man selbst aktiv geworden. Statt sich abspeisen zu lassen mit der Aussage, die Schädlichkeit von elektromagnetischer Strahlung sei bislang wissenschaftlich nicht belegt, fordert das Rathaus vom Freistaat, erst einmal die Unbedenklichkeit nachzuweisen. Weiter auf  >http://www.merkur-online.de/lokales/holzkirchen/strahlenbelastung-paradiesische-verhaeltnisse-1402268.html
16.12.2011, 00:00 Uhr

Resolution an Regierung und Minister.

>Oberbayrisches Volksblatt
15.12.2011, 09:01 Uhr

Der Bund Naturschutz in Bayern unterstützt das Moratorium von Diagnose-Funk e.V.

Der Bund Naturschutz unterstützt das Behördenfunk-Moratorium von Diagnose-Funk e.V. in Bayern und wird in Zukunft enger mit Diagnose-Funk e.V. Bayern zusammenarbeiten. Pressemitteilung des Bundes Naturschutz in Bayern e.V. Digitaler Behördenfunk als gesundheitliches und finanzielles Risiko. Der Bund Naturschutz in Bayern unterstützt das Moratorium von Diagnose-Funk e.V. Derzeit wird in Bayern der digitale Behördenfunk (BOS) aufgebaut. Bisherige Erfahrungen im In- und Ausland haben gezeigt, dass der Funkstandard TETRA, der eingesetzt werden soll, nicht zuverlässig funktioniert, gesundheitlich bedenklich ist und nicht in einem tragbaren finanziellen Rahmen aufgebaut und betrieben werden kann. Der Bund Naturschutz unterstützt das Behördenfunk-Moratorium von Diagnose-Funk e.V. in Bayern und wird in Zukunft enger mit Diagnose-Funk e.V. Bayern zusammenarbeiten. Seit mehreren Jahren wird in Deutschland am Aufbau eines digitalen Funknetzes für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) im TETRA-Standard gearbeitet. Bisherige Erfahrungen im In- und Ausland stellen die gesundheitliche Unbedenklichkeit des TETRA-Standards in Frage. Verzögerungen bei der Einführung lassen an der technischen Tauglichkeit und an angemessenen Kosten zweifeln. „Landesweit sind viele Bürger sehr besorgt, aber die Behörden ignorieren Gesundheitsrisiken – das Vorsorgeprinzip wird nicht beachtet. Es ist unerträglich, dass der Staatssekretär im Innenministerium, Gerhard Eck, erklärt „der Digital-Funk ist in keinster Weise gesundheitsgefährdend“, aber die WHO im Frühjahr 2011 Mobilfunkstrahlung als potentiell krebserregend einstuft,“ so Helga Krause, Leiterin der Arbeitsgruppe Mobilfunk beim Bund Naturschutz. „Die Wirkungen auf Schwangere, Föten, Kinder und Implantat-Träger sind bei Mobilfunktechniken nicht ausreichend geklärt, es sind Schäden durch Langzeitwirkungen zu erwarten. Die Belastung ist bereits jetzt durch die flächendeckende Versorgung mit Mobilfunk und die enorme Zunahme drahtloser Geräte im täglichen Leben sehr hoch. Im flächendeckenden TETRA-Netz werden die Antennen zudem, im Gegensatz zum analogen Behördenfunk, rund um die Uhr senden. Dabei dürfte die Pulsung der Strahlung biologisch besonders wirksam sein – im negativen Sinne“, so Krause. Auch die Gesundheit der Mitarbeiter von „Blaulichtorganisationen“, die häufig in unmittelbarer Körpernähe mit den Handgeräten arbeiten müssen, sollte nicht gefährdet werden! Das Vorsorgeprinzip muss auch hier eingehalten werden. „Als langjähriger zweiter Bürgermeister habe ich mit Protesten und Fragen besorgter Bürger Erfahrung. Nun heißt es, dass die Einführung des TETRA-Funks längst beschlossene Sache ist und die Flächen für die Funkstationen gefunden und die Funkmasten gebaut seien. Da werden demokratische Strukturen außer Kraft gesetzt, da wurde wieder einmal ohne öffentliche und verantwortungsvolle Diskussion von oben herab verordnet.“ kritisiert Sebastian Schönauer, stellvertretender Landesvorsitzender des Bund Naturschutz. Immer mehr Kommunen wehren sich gegen TETRA-Funk. Kommunalvertreter und Bürger erkennen, dass das Innenministerium wesentliche neue Erkenntnisse ignoriert. Auch über geplante Standorte wird nicht ausreichend informiert. Die Begründung, dies solle Terroranschläge verhindern, ist nur vorgeschoben, da die über 40 Meter hohen Masten leicht erkennbar wären. Auch die ungeklärte Finanzierung von Aufbau und Betrieb fördert den Widerstand. „Der Bund Naturschutz in Bayern e.V. unterstützt das von Diagnose-Funk e.V., Landesverband Bayern, geforderte Moratorium für den TETRA-BOS-Behördenfunk“, so Sebastian Schönauer, stellvertretender Vorsitzender des Bund Naturschutz. Die Empfehlungen an die Bürgermeister und Landräte in Bayern, im Moratorium von Diagnose Funk e.V. in Bayern, lauten: „Solange nicht die technische Tauglichkeit und Sicherheit des Funksystems nachgewiesen sowie die gesamte Finanzierung und gesundheitliche Unbedenklichkeit von Digitalfunk-Sendern und -Endgeräten für Anwohner und Einsatzkräfte aufgezeigt werden können, lehnen wir Sender-Standorte auf unserem Gemeindegebiet ab. Wir bitten das Staatsministerium des Innern, auf Bundesebene zu fordern, das Projekt „TETRA-BOS-FUNK Deutschland“ auf einen unabhängigen und öffentlich transparenten Prüfstand zu stellen und bei der Klärung der Mängel und Risiken auch Alternativen zu untersuchen. Während des grundsätzlich ergebnisoffenen Moratoriums soll der teure Ausbau von Standorten in der Fläche ausgesetzt werden.“ In Bayern gibt es heute 134 Gemeinden, die ihren Widerstand gegen TETRA in 47 Landkreisen formuliert haben, 66 Kommunen haben mindestens einen TETRA Standort abgelehnt. In 20 Kommunen gibt es offizielle Ratsbeschlüsse zu oben genanntem Moratorium. „Das zentrale Anliegen von Bund Naturschutz e.V. und Diagnose-Funk e.V. ist ein von Lobbyinteressen der Industrie und Politik unabhängiger Gesundheits- und Umweltschutz im Bereich Funktechniken. Die Zusammenarbeit soll zu mehr Demokratie und Schutz zugesicherter Grund- und Schutzrechte beitragen“, erläutert Sebastian Schönauer. Die gemeinsamen drei Hauptforderungen sind ·                     Aufklärung der Öffentlichkeit über den Stand internationaler Erkenntnisse, ·                     Unterstützung von Projekten unabhängiger Forschung ·                     gesundheits- und umweltverträglichen Techniken der Kommunikation. „Die besondere Sorge gilt dabei vor allem dem Schutz unserer Kinder, die nun als erste Generation lebenslang der Strahlung ausgesetzt sind“, so Krause. „Eine erste Zusammenarbeit gab es bereits im Jahr 2010, als der Bund Naturschutz die „Petition für Gesundheitsvorsorge und Einbeziehung der Bürger und Kommunen beim Aufbau des BOS-Funks“ von Diagnose-Funk e.V. unterstützte. Ein weiterer Schritt war im Herbst 2011 der Flyer „Mobilfunkstrahlung – Ein besonderes Risiko für Kinder und Jugendliche“, gemeinsam mit fünf weiteren Umwelt- und Verbraucherschutzorganisationen“.   Für Rückfragen: Dr. Herbert Barthel, Referent für Energie und Klimaschutz, Tel.: 0911-81878-26 Quelle: Weiteres unter:   >http://www.landesverbaende.diagnose-funk.de/bayern/index.php
14.12.2011, 11:21 Uhr

Erbach: Erbach setzt ein Zeichen bei Tetrafunk

Infrastruktur – Und doch ist die neue Technik  weiter beschlossene Sache. Mehr als ein Signal sei das Ganze  jedoch nicht, stellt Erbachs Stadtbaumeister Martin LaMeir im Gespräch mit dieser Zeitung klar. Tatsächlich nämlich könnten weder die Stadt noch der Odenwaldkreis eigenmächtig über die Einführung des Tetrafunks entscheiden. Zuständig sei das Land Hessen. „Erbach allein kann da nichts steuern; alles  ist  schon vom Land per Gesetz geregelt worden.“ Im Grunde kommt der Grünen-Antrag zu spät, urteilt auch Ursula Barnack (CDU) in der Sitzung des Erbacher Bauausschusses am Mittwoch, und LaMeir bestätigt dies: Denn schon längst hätten  acht Funkmasten („Basisstationen“) im Odenwaldkreis ihren Betrieb aufgenommen.  In Erbach steht eine solche Anlage auf dem Dach des Gesundheitszentrums (wir haben berichtet). Weiter auf   >http://www.echo-online.de/region/odenwaldkreis/erbach/Tetrafunk-Erbach-setzt-ein-Zeichen;art1269,2424307
14.12.2011, 08:31 Uhr

Ertl wehrt sich gegen "Hetzjagd" der Grünen

Traunstein - Der neue Vorsitzende des CSU Regionalarbeitskreises Polizei, Michael Ertl, wehrte sich vehement gegen die "Hetzjagd" der Grünen gegen die Polizei. (...) Auf das Thema „Digitalfunk“ ging der stellvertretende RAK-Vorsitzende Walter Ponath ein. Er wunderte sich über den Widerstand dagegen in unserer Region. „In Nordbayern und den anderen Bundesländern ist dies kein Thema.“ Der TETRA-Funk sei ein Digitalfunksystem wie alle anderen digitalen Funksysteme, beispielsweise Mobiltelefon oder W-LAN, auch und gesundheitlich unbedenklich. Der Vorbereitung der Einführung in Oberbayern mit 148 Zielstandorten werde 2013 beginnen. Die Fertigstellung sei für 2014 geplant. Weiter auf >http://www.rosenheim24.de/traunstein/polizei-wehrt-sich-gegen-vorwuerfe-traunstein-chiemgau24-1527959.html
12.12.2011, 08:40 Uhr

Deggendorf: Sind Grundstücke auf dem Kohlberg bald nichts mehr wert?

Bürger empört über geplanten Funkmasten. Trotz Anschreiben noch keine Antwort vom Bauamt Passau - "Noch nichts entschieden". Deggendorf. Josef und Hedwig Hofmann vom Aletsberg verstehen die Welt nicht  mehr: Wenige Meter von ihrem Grund entfernt soll - auf dem Gelände der Bundespolizei - ein 50 Meter hoher Mobilfunkmast entstehen. Eigentlich haben sie daran gedacht, auf dem Grundstück einmal ein Haus zu bauen. "Aber das können wir vergessen, wenn da ein gewaltiger, intensiv strahlender Masten steht", so der Rentner. Weiter auf    >http://www.idowa.de/hallertauer-zeitung/container/container/con/943624.html
12.12.2011, 08:36 Uhr

Wemding: Funkmast-Standort wird geprüft

Vertreter aus Wemding sprechen mit Regierung von Schwaben und Firma Wemding Zweieinhalb Stunden hat ein Meinungsaustausch bei der Regierung von Schwaben in Augsburg gedauert, um den die Interessengemeinschaft (IG) „BOS – aber anders“ sowie Bürgermeister Dr. Martin Drexler aus Wemding nachgesucht hatten. Bekanntlich regt sich in der Stadt Widerstand gegen den geplanten Standort für einen Behördenfunkmast im Lommersheimer Forst. Weiter auf >http://www.augsburger-allgemeine.de/donauwoerth/Funkmast-Standort-wird-geprueft-id17870146.html
08.12.2011, 16:31 Uhr

Neue Technik für die Polizei - Die Welt auf Schwäbisch - Landesschau BW - SWR

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=M-KTqKvEhXc&feature=channel[/youtube] Sie erinnern sich: Im "Adler" in Leimerstetten sind die Lichter ausgegangen, weil der SV 49 seine Stromrechnung nicht bezahlen konnte. Die Gemeinde wollte dem Verein finanziell nicht aus der Patsche helfen, auch weil sie andere Aufgaben für dringlicher hielt. So war es z.B. notwendig, die Polizei in Leimerstetten mit neuer Technik auszustatten. Mehr dazu jetzt in der "Tagesschau". ;-)>http://www.n-tv.de/ticker/Technik/Ausbau-des-schnellen-mobilen-Internets-kommt-voran-article4968381.html
08.12.2011, 16:18 Uhr

Behördenfunk in Österreich: Chronologie einer Skandal-Vergabe

2002 Vergabe, 2003 Entzug, 2004 Neuvergabe - Verdacht auf 3,7 Mio. Euro Schmiergeldzahlungen via Mensdorff-Pouilly Wien - Der Blaulichtfunk ist nun selber ein Fall für die Einsatzkräfte geworden: Bei der umstrittenen Neuvergabe des Auftrags durch den damaligen Innenminister Ernst Strasser (ÖVP) im Jahr 2004 an das "Tetron"-Konsortium von Motorola, und Telekom Austria soll es zu ungeklärten Zahlungen von bis zu 3,7 Millionen Euro an den Lobbyisten Alfons Mensdorff-Pouilly gekommen sein, lautet der Vorwurf, der nun im Rahmen der Telekom-Affäre aufgekommen ist. Weiter auf  >http://derstandard.at/1314652548484/Polizeifunk-Chronologie-einer-Skandal-Vergabe
08.12.2011, 11:35 Uhr

Fehler im Innenministerium: Milliarden-Flop Digitalfunk

Österreich. Fehler im Innenministerium: Milliarden-Flop Digitalfunk Der Digitalfunk für die Blaulicht-Organisationen wird eine Milliarde Euro kosten. Der Rechnungshof rügt heftig die Projektarbeit im Innenministerium. Seit nunmehr 15 Jahren werkeln die verschiedenen Innenminister an der Modernisierung des Funknetzes für Österreichs Blaulicht-Organisationen. Polizei, Rettung und Feuerwehr benützen noch zum Großteil analoge Funkgeräte, die leicht abzuhören sind und  vergleichsweise eine Steinzeittechnologie darstellen. EU-weit ist der neue Standard die Digitalfunktechnik. Weiter auf   > http://www.salzburger-fenster.at/redaktionell/3443-fehler-im-innenministerium-milliarden-flop-digitalfunk.html
08.12.2011, 08:00 Uhr

Landkreis Ostallgäu fordert Antwort auf offene Fragen in Sachen Behördenfunk ein

Marktoberdorf. Moratorium überflüssig Der Digitale Behördenfunk war nun auch Thema im Kreisausschuss. Die Grünen-Fraktion wollte das Innenministerium auffordern, aufgrund der großen Probleme bei der Umsetzung der neuen Technik eine halbjährige Pause einzulegen. Weiter auf >http://www.all-in.de/nachrichten/allgaeu/marktoberdorf/Marktoberdorf-landkreis-notfall-behoerdenfunk-Landkreis-Ostallgaeu-fordert-Antwort-auf-offene-Fragen-in-Sachen-Behoerdenfunk-ein;art2762,1055166
08.12.2011, 07:55 Uhr

Schrobenhausen: Nicht auf derselben Frequenz beim BOS-Funk

Schrobenhausen (SOB) Digitaler Behördenfunk im Schrobenhausener Land? Wenn es nach Naturschützerin Brigitte Streber aus Aresing geht, muss das nicht unbedingt sein. Vor allem nicht von oben verordnet. Kreisbrandrat Erwin Pfleger hingegen ist ein Verfechter der neuen Technik. Weiter auf    >http://www.donaukurier.de/lokales/kurzmeldungen/schrobenhausen/Schrobenhausen-BOS-Funk-Nicht-auf-derselben-Frequenz;art75096,2522120
08.12.2011, 07:52 Uhr

Wasserburg: Unmut wegen Tetrafunk in Bürgerversammlung

Wasserburg. Zur Ortsteil-Bürgerversammlung mit den Teufelsbruckern kam im Schnitt je ein Vertreter der 32 Haushalte des Soyener Orts, alle Zuhörerplätze waren belegt, alle interessieren sich für die Sanierung und Neubau der veralteten, zum Großteil auf Privatgrund verbauten Kanalisation. Und es ging um die Aufstellung eines Mastes für den Behördenfunk, den "Tetrafunk". >http://www.ovb-online.de/wasserburg/unmut-wegen-kanal-tetrafunk-1521859.html
03.12.2011, 12:18 Uhr

Digitalfunk: Stadtbrandinspektor hat große Bedenken

Passau. Seit Jahrzehnten funken diese Helfer mittels analoger Technik auf Ultrakurzwelle (UKW), allerdings nur auf unterschiedlichen Frequenzen und mit beschränkter Kapazität − doch es funktioniert wenigstens. Anders sei es beim neuen BOS-Tetrafunk. "Es fehlt ja sogar noch der Nachweis, dass der neue Behördenfunk überhaupt funktioniert", meinte Dittlmann nun im Stadtrat. Er listete zahlreiche ungeklärte Fragen auf. Der Stadtbrandinspektor: "Eine seriöse Planung sieht anders aus." Weiter auf  >http://www.pnp.de/region_und_lokal/stadt_und_landkreis_passau/passau_stadt/282920_Digitalfunk-Stadtbrandinspektor-hat-grosse-Bedenken.html?ref=lf
02.12.2011, 06:54 Uhr

Feldkirchen-Westerham: Tetra-Funk und Rathauserweiterung

Feldkirchen-Westerham - Im Berggasthof Aschbach diskutierten jetzt auf Einladung der Fraktionen Pro Bürger und ÜWG interessierte Bürger über zwei "Großinvestitionen": den Rathausneubau und das Tetra-Digitalfunknetz für Polizei und Rettungskräfte. Nur wenige hundert Meter vom favorisierten Sendemast-Standort auf dem Aschbacher Berg berichtete die Initiative "Bürgergruppe-Aschbach-Tetra" über die aktuelle Entwicklung. Dem bayernweiten Aufruf, per Gemeinderatsbeschluss Sender solange abzulehnen, bis "Tauglichkeit und Sicherheit verständlich aufgezeigt werden können", haben sich laut Sprecher Theo Schneider bereits 19 Kommunen angeschlossen, darunter die Nachbargemeinden Valley und Irschenberg sowie die Städte Miesbach und Burghausen. Weiter auf >http://www.ovb-online.de/aibling/tetra-funk-rathauserweiterung-1511161.html
02.12.2011, 06:48 Uhr

Deggendorf: Bausenat lehnt Funkmast in Reinprechting ab

Deggendorf. Reges Interesse der betroffenen Bürger - "Massive Störung des landschaftlichen Bildes" Bereits vor dem Sitzungsgebäude des Rathauses wiesen betroffene Bürgern mittels eines großen Transparents darauf hin, worum es in der Bausenatssitzung am Mittwoch gehen sollte: den geplanten Funkmast für den digitalen Tetra-Behördenfunk am Donauhang zwisch Reinprechting und Sandweg. Wegen des Besucherandrangs fand die Zusammenkunft im Großen Sitzungssaal statt. Weiter auf    >http://www.idowa.de/koetztinger-zeitung/container/container/con/943494.html
30.11.2011, 00:00 Uhr

Netzschkau: Behördenfunk löst diffuse Ängste aus

Die meisten Stadträte unterzeichneten auf einer Unterschriftenliste der Vogtland-Bürgerinitiative für menschenfreundlichen Behördenfunk. Diese Initiative ist auch in Netzschkau aktiv. Ein Bürger, der sich selbst als Opfer von Elektrosmog bezeichnet, hatte während der Bürgerfragestunde auf seiner Ansicht nach gefährliche Folgen aufmerksam gemacht, die digitaler Behördenfunk bei Einführung nach sich ziehe.  >Freie Presse
29.11.2011, 14:10 Uhr

Frankenberg: Bürgermeister stoppt Funkmast

In der mittelsächsischen Stadt brodelt es: Anwohner eines Gebiets an der S203 laufen Sturm gegen den Bau eines Behörden-Funkmastes - und dessen befürchteter krebserregender Strahlung. Bürgermeister Thomas Firmenich (56, CDU) stoppte nun den Bau. In vielen Briefkästen fanden sich in den vergangenen Tagen Flugblätter, auf denen eine Bürgerinitiative (BI) um Stimmen gegen den Funkmast-Bau bittet. Der 53 Meter hohe, digitale Funkturm für die Kommunikation unter Polizei, Feuerwehr und Rettungskräften soll etwa 400 Meter entfernt von einer Siedlung an der S203 entstehen - gegen den Willen der Anwohner. >http://www.sz-online.de/Nachrichten/Chemnitz/Buergermeister_stoppt_Funkmast/articleid-2920671
29.11.2011, 00:00 Uhr

Strahlenbelastung verringern: Mitnutzung des Standortes für Mobilfunk?

>Merkur
28.11.2011, 21:35 Uhr

Kaisheim: Behördenfunkmast direkt an Häusern?

Standort-Vorschlag stößt auf Unverständnis Kaisheim. Der vom Freistaat geplante Antennenmast nahe Kaisheim für den digitalen Behördenfunk sorgt im Marktgemeinderat weiter für Diskussion.  Nachdem das Gremium im Sommer einen Bauantrag für einen Mast am Gut Neuhof abgelehnt und einen Standort weiter entfernt von der Wohnbebauung verlangt hatte, stieß nun auch die vom Staatlichen Bauamt vorgelegte Alternative auf Unverständnis und strikte Ablehnung. Bekanntlich ist das Thema Behördenfunk in einigen Orten der Region ein heißes Eisen. In Rain und Wemding regt sich breiter Widerstand gegen die vorgesehenen Antennenstandorte in beziehungsweise nahe der Stadt.  >http://www.augsburger-allgemeine.de/donauwoerth/Behoerdenfunk-Mast-direkt-an-Haeusern-id17488316.html
28.11.2011, 16:40 Uhr

Frankenberg/Sa.: Wut über Polizei-Funkturm wächst

Wir alle sind jeden Tag elektromagnetischer Strahlung ausgesetzt. Immer wieder wissenschaftlich umstritten ist die Gefahr, welche von Handys oder Mobilfunkanlagen ausgeht. Doch es gibt auch noch stärkere Funkstrahlung. In Frankenberg sorgt jetzt ein geplanter Polizeifunk-Sendemast für äußerst schlechte Schwingungen. Silvio Otto ist besorgt. Der Frankenberger ist in der Siedlung am Grenzweg zuhause. Nur rund 300 Meter von seinem Haus entfernt an der S 203 soll jetzt ein 53 Meter hoher Funkturm gebaut werden. Diese digitale Sendeanlage für die Kommunikation von Polizei, Feuerwehr und Rettungskräften wird den TETRA-BOS-Funk nutzen. Vor dieser Hochfrequenzstrahlung haben die Anwohner Angst und machen dagegen mobil. Weiter auf  >http://www.sachsen-fernsehen.de/default.aspx?showNews=1073298&ID=3736
28.11.2011, 15:50 Uhr

Mühlental-Zaulsdorf: Behördenfunk-Streiter unterstützen Aktion in Brüssel

Zaulsdorf (fp). Die Vogtland-Bürgerinitiative für menschenfreundlichen Behördenfunk schließt sich einem europaweiten Protest gegen Elektrosmog an. Dabei handelt es sich um einen Vorstoß im Zuge der am Mittwoch und Donnerstag stattgefundenen EU-Konferenz "Mobilfunk und Gesundheit" in Brüssel, informiert der Gründer der Bürgerinitiative, Arndt Doll aus Zaulsdorf. Weiter auf  >http://www.freiepresse.de/LOKALES/VOGTLAND/OBERES-VOGTLAND//Initiative-foerdert-Protest-artikel7822182.php
27.11.2011, 16:11 Uhr

Funk-Masten: Standorte werden geheim gehalten

Wo die 16 Digitalfunk-Masten stehen werden, ist sicher – doch niemand verrät es. Die MZ hat die „Suchkreise“ verengt. Schwandorf. Ein digitales Funknetz für Rettungs- und Sicherheitskräfte soll die Analognetze ablösen. So hatten es Bund und Länder beschlossen – vor über fünf Jahren. Das alte System war störanfällig. Mit einem digitalen Funknetz sollten Polizei, Feuerwehren, Katastrophenschutzbehörden, Rettungsorganisationen, THW und Zoll besser miteinander kommunizieren können. Doch der Weg dahin ist lang. Für den zeitlichen Ablauf des Netzaufbaus gab es einen sogenannten „Roll-Out-Plan“, der streng geheim blieb. Das Thema Digitalfunkmasten war heikel, in der Bevölkerung keineswegs unumstritten und wurde sicherheitsrechtlich hoch gehängt. Lesen Sie weiter auf  >http://www.mittelbayerische.de/region/schwandorf/artikel/funk_masten_standorte_werden_g/726622/funk_masten_standorte_werden_g.html
27.11.2011, 00:00 Uhr

Reichertsheim: Kein Tetrafunk in Pfeilstett

Teilerfolg für die Bürgerinitiative „Funkbewusstsein Reichertsheim“: Der Standort Pfeilstett ist für einen 43 Meter hohen Tetrafunk-Sendemast vom Tisch!>innsalzach24.de
26.11.2011, 17:23 Uhr

Angst vor der Strahlung

Angst vor der Strahlung Digital-Funk: Ein neues Netz soll die Kommunikation bei Polizei und Rettungsdiensten verbessern. Allein nach Unterfranken kommen 123 neue Masten. Wegen der möglichen Belastung sind viele Bürger besorgt. In über 130 bayerischen Gemeinden formiert sich der Widerstand. Das sagt die Umwelt- und Verbraucherorganisation „Diagnose: Funk“, die sich dem Schutz vor elektromagnetischer Strahlung verschrieben hat. Der Grund für die aktuelle Aufregung: der neue digitale Einsatzfunk für Feuerwehren, Polizei und Rettungskräfte. Gleich mehrere Kritikpunkte listen die Funkgegner auf (siehe Infografik). So seien bei der technischen Tauglichkeit, bei der Finanzierung, bei der Gesundheitsbelastung und auch bei der Durchführung noch so viele Fragen offen, dass das rund eine Milliarde Euro teure Projekt unverzüglich auf Eis gelegt werden müsse, um es auf den öffentlichen Prüfstand zu stellen. Bei der Staatsregierung in München stößt die Kritik hingegen auf Unverständnis. Bayern sei mit der Einführung des digitalen Funks auf dem richtigen Weg. Weiter auf  >http://www.mainpost.de/ueberregional/dasthema/Angst-vor-der-Strahlung;art1748,6468296
26.11.2011, 00:00 Uhr

BI will jetzt den Landesrechnungshof einschalten

Mit "großem Bedauern" hat die Bürgerinitiative "Kein TETRA-Sender auf dem Zeller Blauen" den Bescheid des Landtages Baden-Württemberg über die Nichtannahme der im Frühjahr dieses Jahres eingereichten Petition entgegengenommen. >Badische Zeitung
26.11.2011, 00:00 Uhr

Eggenthal: Infoveranstaltung zum Digitalfunk: Experte warnt vor Strahlen

Die Aussagen des Baubiologen und Messtechnikers Johannes Schmidt an Eggenthals Bürgermeister Harald Polzer und seine Gemeinderäte waren klar: Er mahnte zur Vorsicht bei der Standort-Wahl für einen Funkmast für den Behördenfunk (Tetra BOS). Schmidt war in einer gemeinsamen Aktion der Interessengemeinschaft (IG) Mobilfunk und der Gemeinde Eggenthal in das Gasthaus Krone eingeladen worden.>Allgäuer Zeitung
25.11.2011, 00:00 Uhr

Goßmannsdorf: Geheimsache Behördenfunk

Der Mast strahlt von 50 Meter Höhe über Goßmannsdorf – die Bürger fordern Informationen. Die Nachricht, dass zwischen Goßmannsdorf und der Westsiedlung ein neuer Funkmast gebaut wird, stößt einigen Bürgern sauer auf. 200 Unterschriften hat Diana Dümmler gesammelt. >Main-Post
24.11.2011, 00:00 Uhr

Gemeinderat gegen Standortkonzentration.

>Neue Presse
16.11.2011, 00:00 Uhr

Bürger legen Widerspruch ein.

>Rhein-Zeitung
14.11.2011, 00:00 Uhr

Bürger wegen gesundheitlichen Bedenken für Alternativstandort.

>Allgäuer Zeitung
12.11.2011, 00:00 Uhr

Neumarkt-St. Veit: Klage gegen ersetztes Einvernehmen

Die Stadt Neumarkt-St. Veit bleibt bei ihrer ablehnenden Haltung, was die Errichtung eines Tetra-Funkmastens für den Behördenfunk betrifft. Die Regierung hat zwar das fehlende Einvernehmen der Stadt für den Standort am südlichen Ortseingang ersetzt, doch dagegen klagt die Stadt. >Oberbayrisches Volksblatt
05.11.2011, 00:00 Uhr

Bürgerinitiative im Pressegespräch wegen BOS-Tetra.

>Südkurier
04.11.2011, 15:41 Uhr

Bad Reichenhall: Kein Moratorium für Tetrafunk im Landkreis

Bad Reichenhall (hos). Der Protest gegen die Einführung des Digitalfunknetzwerks Tetra scheint in der Bevölkerung stetig anzuwachsen. Vor allem herrscht immer noch große Unsicherheit in Bezug auf mögliche gesundheitliche Folgen. In ihrer jüngsten Sitzung haben sich die Mitglieder des Kreistags im Berchtesgadener Land dennoch mehrheitlich gegen ein von der Grünenfraktion beantragtes Tetrafunk-Moratorium entschieden. Denn: Das Gremium stimmte letztlich mit der Ansicht des Innenministeriums überein, das bekräftigt: "Das Tetra-System gilt als gesundheitlich unbedenklich." Mängel und Risiken des Digitalfunknetzes müssen gründlich und transparent geprüft sowie Alternativen dazu untersucht werden, so die Forderungen der Grünen. Währenddessen soll der weitere Ausbau des vor allem in Bayern umstrittenen Systems ausgesetzt werden. "Wir befürchten hohe gesundheitliche Beeinträchtigungen durch den Tetrafunk. Außerdem wissen wir bis heute nichts über die Kosten und die technische Leistungsfähigkeit", teilte Franz Eder die Gründe für den Antrag seiner Frakti In einer Stellungnahme teilte das für den Aufbau des Digitalfunknetzwerks verantwortliche bayerische Innenministerium mit, dass die technische Tauglichkeit von Tetra aufgrund des jahrelangen Betriebs in vielen Ländern sowie durch den "Echtbetrieb" in mehreren Bundesländern wie Hamburg oder Berlin belegt sei. "Insbesondere in England funken seit 2001 rund 140.000 Einsatzkräfte digital", heißt es in dem Schreiben. Eine Verzögerung bei der Einführung des BOS-Digitalfunks in Bayern aufgrund technischer Schwierigkeiten könne ausgeschlossen werden, da Testphasen Teil des Projektes seien und mit einer jeweils sechsmonatigen Dauer "großzügig bemessen wurden". Weiter auf  >http://www.suedostbayerische.de/lokal/text.php3?satz=23305
02.11.2011, 00:00 Uhr

Demo bei Errichtung von umstrittenem Funkmast.

>Passauer Neue Presse
28.10.2011, 00:00 Uhr

Hengersberg: Marktrat lehnt Mast für Digitalfunk ab

Der Marktrat war einstimmig dagegen: Ein Funkmasten soll in der Gemeinde nicht so leicht gebaut werden können. In der Marktratssitzung am Donnerstag im Spital war dies einer der Hauptpunkte auf der Tagesordnung. >Passauer Neue Presse
27.10.2011, 13:52 Uhr

Schleching: Gemeinde legt Digitalfunk "auf Eis" und ist für Moratorium

Bremen (rd.de) – Nach Reit im Winkl und Grassau hat nun auch die bayerische Gemeinde Schleching dem digitalen BOS-Funk eine Absage erteilt. Der Antrag der Bürgerinitiative für ein “Tetrafunkfreies Achental” wurde vom Rat angenommen. Der Antrag, getragen von 600 Unterschriften, fordert ein Tetra-Moratorium, bis die Fragen nach der technischen Einsatztauglichkeit und der gesundheitlichen Unbedenklichkeit des digitalen BOS-Funks eindeutig nachgewiesen wurden. Die zitiert den Bürgermeister Josef Loferer mit den Worten: Seitens der Gemeinde liege alles auf Eis. >http://www.rettungsdienst.de/nachrichten/gemeinden-fur-digitalfunk-moratorium-25308
27.10.2011, 00:00 Uhr

Gemeinderat lehnt diverse Moratoriumsanträge ab.

>Oberbayrisches Volksblatt
21.10.2011, 00:00 Uhr

Keine Antennen in der Ortsmitte: Petition für Mobilfunkauslagerung.

>Merkur
21.10.2011, 00:00 Uhr

Mitnutzung bestehender Funkmasten: Stadt gegen Standortvorschlag.

>Main-Post
12.10.2011, 00:00 Uhr

BI fordert TETRA-Moratorium: Gemeinde legt Widerspruch gegen Bauordnungsverfahren ein.

>chiemgau-online.de
07.10.2011, 00:00 Uhr

IG sammelt Unterschriften für Alternativstandort.

>Augsburger Allgemeine
06.10.2011, 00:00 Uhr

Protestunterschriften haben gewirkt: Gemeinde lehnt Standort ab.

>Augsburger Allgemeine
04.10.2011, 15:36 Uhr

Tittmoning unterstützt das Moratorium beim Tetrafunk – Protokoll einer Abstimmung

Mit knapper Mehrheit hat der Stadtrat in Tittmoning beschlossen, sich der Forderung zur Aussetzung aller Aktivitäten zur Einführung von Tetrafunk-BOS anzuschließen. Durch die Ablehnung des ursprünglich favorisierten Funkmast-Standortes in Palling kann es nämlich zu Standortverschiebungen kommen. Tittmoning. Für die Stadtratssitzung am 4. Oktober stellte die Ökologische Bürgerliste Tittmoning folgenden Antrag: “Die technische Tauglichkeit und Sicherheit des Funksystems ist nicht nachgewiesen. Die gesamte Finanzierung und gesundheitliche Unbedenklichkeit von Digitalfunk-Sendern und Endgeräten für Anwohner und Einsatzkräfte steht nicht fest. Solange diese Punkte nicht geklärt sind, fordern wir die Aussetzung aller Aktivitäten zur Einführung von Tetrafunk. Die Gemeinde bittet deshalb das Staatsministerium des Inneren auf Bundesebene zu fordern, das Projekt Tetrafunk-BOS Deutschland auf einen öffentlich transparenten Prüfstand zu stellen und bei der Klärung der Mängel und Risiken auch Alternativen zu untersuchen.” Weiter auf  >http://gradraus.de/grdrswp/?p=5464#more-5464
04.10.2011, 15:35 Uhr

Neuburg-Schrobenhausen: Gemeinderat Burgheim beschließt einstimmig TETRA-Moratorium

 BI „gesundheitsbewusste Bürger“ hatte 800 Unterschriften übergeben. >http://www.burgheim.de/mb-gemeiderat/14_2011%20vom%2004.10.2011.pdf
04.10.2011, 00:00 Uhr

Infoveranstaltung zum TETRA-Funk: mehr Fragen als Antworten.

>BGLand24.de
30.09.2011, 00:00 Uhr

Gemeinde lehnt Standort ab und beschließt Moratorium.

>Oberbayrisches Volksblatt
24.09.2011, 00:00 Uhr

Fridolfing: Gemeinderat lehnt Moratorium zum Tetra-Funk ab

Der Gemeinderat hat den Antrag des Agenda-21-Arbeitskreises mit 12:5 Stimmen abgelehnt. Dessen Mitglieder hatten die Gemeinde aufgefordert, Tetrafunk-Sendemasten so lange abzulehnen, bis die technische Tauglichkeit, Sicherheit und Finanzierung nachgewiesen seien und eindeutige Studien zeigen, dass sie die Gesundheit nicht gefährdeten. >Südostbayerische Rundschau
22.09.2011, 00:00 Uhr

Gutachter bestätigt Alternativstandort.

>Augsburger Allgemeine
12.09.2011, 00:00 Uhr

Initiative informiert: 200 Bürger kommen zur Veranstaltung.

>Echo
07.09.2011, 00:00 Uhr

Gemeinderat lehnt Standortvorschläge ab.

>Passauer Neue Presse
06.09.2011, 00:00 Uhr

Mobilfunkantennen im Markt Egloffstein: Moratoriums-Beschluss

Obwohl beim BOS-Funk zügig Fakten geschaffen wurden und die TETRA-Antenne auf dem Mast bei Affalterthal montiert ist, beschließt der Gemeinderat in der Sitzung vom 6.9.2011 mit 11:1 ein Moratorium für den Netzaufbau. Er lehnt Sender-Standorte auf Gemeindegebiet ab. Die Technik soll auf den Prüfstand.>Unabhängige Gemeindeliste Egloffstein Webse
06.09.2011, 00:00 Uhr

Stadtrat schlägt Alternativstandort in Deuringen vor.

>Augsburger Allgemeine
04.09.2011, 00:00 Uhr

Burgkirchen: Antrag auf Moratorium

Einen Antrag, sich dem Moratorium gegen die derzeitige Einführung der Tetrafunk-Technologie für den Behördenfunk anzuschließen, hat die Bürgerinitiative Tetrafunk-freies Burgkirchen/Alz an den Gemeinderat gestellt. >Passauer Neue Presse
03.09.2011, 00:00 Uhr

Initiative übergibt Bürgermeister Petition.

>Allgäuer Zeitung
09.08.2011, 00:00 Uhr

Gemeinderat informiert Bürger kritisch.

>Allgäuer Zeitung
06.08.2011, 00:00 Uhr

Rott a. Inn: Gemeinderat unterstützt Moratorium zum Tetrafunk

Wie bereits Ramerberg unterstützt nun auch der Rotter Gemeinderat den Antrag der Bürgerinitiative "Tetrafunk-freies Rott" vom 9. Juni. >rosenheim24.de
01.08.2011, 00:00 Uhr

Grüne fordern Offenlegung der Standorte.

>LN Online
26.07.2011, 00:00 Uhr

Austausch der Betroffenheit? Protest wegen Alternativstandort.

>Südkurier
25.07.2011, 00:00 Uhr

Infoabend der InitiativeTetrafunkfreies Achental.

>Südkurier
20.07.2011, 00:00 Uhr

Gemeinderat lehnt Standort ab.

>Main-Post
19.07.2011, 00:00 Uhr

Bürgermeister hat sich kritisch informiert.

>inFranken.de
18.07.2011, 00:00 Uhr

Besorgter Anwohner organisiert Infoabend.

>Merkur
18.07.2011, 00:00 Uhr

BI Tetrafunkfreies Waging/Otting gegründet.

>gradraus.de
17.07.2011, 00:00 Uhr

Kreistagsvorsitzender kritisiert Netzausbau-Procedere.

>Wiesentbote
12.07.2011, 00:00 Uhr

NABU finanziert Gutachten und verhindert Funkmast.

>Katzenpfad-Online Magazin
12.07.2011, 00:00 Uhr

Widerstand gegen geplanten Mast in Nachbargemeinde.

>Allgäuer Zeitung
10.07.2011, 00:00 Uhr

Infoabend: MdL schlägt Moratorium vor.

>Passauer Neue Presse
08.07.2011, 00:00 Uhr

44-m-Turm gegen die Bedenken der Anwohner genehmigt.

>wochenblatt
28.06.2011, 00:00 Uhr

Petition und Infoabend: Initiative wehrt sich gegen Mast in Innenstadt.

>retter.tv
16.06.2011, 15:25 Uhr

Beschwerden wegen Digitalfunkmasten

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=p9hpzEueRTs&feature=related[/youtube] Weil Behörden ihren Funkverkehr digital ausbauen, werden neue Sendemasten benötigt. Doch die stoßen nicht überall auf Gegenliebe, sie stünden zu nah an Wohngebieten. Im Odenwald wollen sich Bürger dagegen wehren. Quelle: © hr | hessenschau, 16.06.2011>http://www.welt.de/gesundheit/article13446609/Viele-Jugendliche-klagen-ueber-Kopfschmerzen.html
16.06.2011, 00:00 Uhr

Gründung der BI Tetrafunkfreies Seeon-Pittenhart.

>chiemgau-online.de
16.06.2011, 00:00 Uhr

Antrag auf Moratorium abgelehnt.

>chiemgau24.de
16.06.2011, 00:00 Uhr

Netzausbau: Gemeinde ist Baugesuch unbekannt - Anwohner besorgt.

>LN Online
14.06.2011, 00:00 Uhr

Geplanter Standort im Landschaftschutzgebiet verärgert Ortschaftsrat.

>Badische Zeitung
10.06.2011, 00:00 Uhr

Bürger von Baustelle für 44-m-Mast überrascht.

>Merkur
08.06.2011, 00:00 Uhr

Umweltschutzverband Alztal (UVA) informiert sich kritisch.

>chiemgau-online.de
07.06.2011, 00:00 Uhr

Infoveranstaltung der Initiative.

>Oberbayrisches Volksblatt
06.06.2011, 00:00 Uhr

Standort: Bürger fordern Aufklärung.

>Main-Post
06.06.2011, 00:00 Uhr

Bürgerinitiative wendet sich an Bürgermeister und Landrat.

>Templiner Zeitung
01.06.2011, 00:00 Uhr

Telent lehnt Standortvorschlag ab - Unverständnis bei den Bürgern.

>Allgäuer Zeitung
31.05.2011, 00:00 Uhr

ÖDP fordert Moratorium und Standortveröffentlichung.

>Allgäuer Zeitung
25.05.2011, 00:00 Uhr

MdL Brendel-Fischer für Standortverschiebung.

>Wiesentbote
24.05.2011, 00:00 Uhr

Stellungnahme der BI und des BN zu Standorten.

>Main-Post
23.05.2011, 00:00 Uhr

Infoveranstaltung der Bürgerinitiative Kobeln.

>chiemgau24.de
17.05.2011, 00:00 Uhr

Infoveranstaltung der BI Tetrafunkfreier Lkr. Miesbach / Stadt.

>Merkur
16.05.2011, 00:00 Uhr

Telent fragt bei Gemeinde an - Bürger besorgt.

>localXXL.com
06.04.2011, 00:00 Uhr

Unterschriftensammlung und Aktion mit Oktokopter.

>Wochenblatt
08.03.2011, 00:00 Uhr

Initiative mit 50 Mitgliedern in Kumhausen gegründet.

>Wochenblatt
04.03.2011, 00:00 Uhr

Gemeinderäte lehnen Standortvorschlag ab.

>Merkur
25.02.2011, 00:00 Uhr

BI für Alternativstandorte.

>idowa.de
25.02.2011, 00:00 Uhr

Initiative sammelt Unterschriften und rügt die mangelnde Transparenz.

>shz.de
23.02.2011, 00:00 Uhr

Anwohner wollen Alternativstandorte.

>Passauer Neue Presse
12.02.2011, 00:00 Uhr

BI Mobilfunk gegen TETRA-Funk: Petition an den bayer. Landtag.

>Merkur
02.02.2011, 00:00 Uhr

BOS-Funkmast: Gesundheitliche Schäden in Lottstetten?

Eine Bürgerinitiative im Ortsteil Obermettingen hat sich mit dem Ziel gegründet, den geplanten Funkmast auf der Gemarkung Obermettingen zu verhindern. Die BI behauptet bei der Bürgerversammlung, dass es bei einem landwirtschaftlichen Betrieb in Lottstetten aufgrund der vorherrschenden Strahlenimmissionen durch einen benachbarten "Fernsehturm" zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen bei Tieren gekommen sei.>Badische Zeitung, 02.02.2011
28.01.2011, 00:00 Uhr

Bürgermeisterbrief mit Hinweis auf BI Tetra-Funk freies Gebiet Waischenfeld.

>Nankendorf.de
20.01.2011, 00:00 Uhr

Die BI Tetra-Funkfreies Burghausen demonstriert.

>Wochenblatt
20.01.2011, 00:00 Uhr

Gemeinde informiert Bürger und beauftragt Gutbachter.

>Allgäuer Zeitung
14.01.2011, 00:00 Uhr

Arbeitskreis Risiko Mobilfunk diskutiert wegen möglichen Gefahren.

>idowa.de
30.12.2010, 00:00 Uhr

BI Mobilfunk in Grenzen diskutiert wegen TETRA-Funk.

>Oberbayrisches Volksblatt
28.12.2010, 00:00 Uhr

Klage chancenlos? Gemeinderat gegen Funkmast.

>innsalzach24.de
20.12.2010, 00:00 Uhr

Gemeinderat lehnt Standort ab.

>Main-Post
02.12.2010, 00:00 Uhr

Petition für Verlegung des geplanten Standortes in Nähe der Wohnbebauung.

>MOZ.de
30.11.2010, 00:00 Uhr

Gemeinde lehnt Verpachtung wegen unklarer Strahlenbelastung ab.

>Main-Post
25.11.2010, 00:00 Uhr

Gemeinde informiert zu BOS.

>Nordsee-Zeitung
16.11.2010, 00:00 Uhr

Gemeinderat und Anwohner besorgt.

>Allgäuer Zeitung
11.11.2010, 00:00 Uhr

Stadtrat für Alternativstandort.

>Main-Post
09.11.2010, 00:00 Uhr

Gemeinderat lehnt Standort ab.

>Nordbayerischer Kurier
09.11.2010, 00:00 Uhr

Thema BOS: BI Risiko Mobilfunk hält Mahnwache.

>Südwest Presse
04.11.2010, 00:00 Uhr

Anwohner-IG informiert über geplanten BOS-Standort.

>Radio Plassenburg
02.11.2010, 00:00 Uhr

Petition BOS-Tetra: die Mobilfunk-Initiative Ostallgäu unterstützt.

>Allgäuer Zeitung
23.10.2010, 00:00 Uhr

Bürgerversammlung für Alternativstandort.

>inFranken.de
22.10.2010, 00:00 Uhr

Gemeinderat will Alternativstandort.

>Augsburger Allgemeine
19.10.2010, 00:00 Uhr

Sonderssitzung im Gemeinderat: Unterschriftenliste überreicht.

>Südkurier
17.10.2010, 00:00 Uhr

Mahnwache für mehr Information und Mitbestimmung.

>Augsburger Allgemeine
14.10.2010, 00:00 Uhr

Innenministerium prüft Alternativstandort.

>Donaukurier
14.10.2010, 00:00 Uhr

Übergabe der Unterschriftensammlung an Bürgermeister geplant.

>Wochenblatt
13.10.2010, 00:00 Uhr

BI plant Mahnwache: für einen Alternativstandort.

>Augsburger Allgemeine
05.10.2010, 00:00 Uhr

Expertenanhörung im Gemeinderat.

>Südkurier
01.10.2010, 00:00 Uhr

Gemeinde will Mitnutzung des Mobilfunkmastes und Verlegung.

>Südkurier
28.09.2010, 00:00 Uhr

Stadtrat sucht verzweifelt nach Alternativstandort.

>nordbayern.de
28.09.2010, 00:00 Uhr

Innenministerium sucht verzweifelt Standorte.

>Märkische Allgemeine
28.09.2010, 00:00 Uhr

Besorgte Anwohner wenden sich an Gemeinderat.

>Südkurier
26.09.2010, 00:00 Uhr

Messkirch: Bürger wollen keinen Betonmast

Eine Gruppe besorgter Messkircher nimmt den Technischen Ausschuss in die Pflicht, den neuen Mast am Standort Hauptbühl abzulehnen sowie die Behörden und Mobilfunkanbieter einen anderen geeigneteren Standort suchen zu lassen. Die Gruppe rechnet ansonsten mit großer Wahrscheinlichkeit damit, dass sich die bisherige Anzahl der krebskranken Menschen in der Umgebung des Hauptbühlsenders erhöhen werde. >Schwäbische Zeitung, 26.09.2010
24.09.2010, 00:00 Uhr

TETRA: Initiative lädt zu Infoveranstaltung mit Dr. Mutter ein.

>Südkurier
20.09.2010, 00:00 Uhr

Brandbrief an Landrat: Kreisrat äußert Bedenken.

>Merkur
18.09.2010, 00:00 Uhr

Städt. Arbeitskreis Mobilfunk lehnt BOS-Standort ab.

>Stadt Wiesloch Webseite
14.09.2010, 00:00 Uhr

Stadtrat lehnt Standortvorschlag einstimmig ab.

>inFranken.de
09.09.2010, 00:00 Uhr

Gemeinderat bleibt bei Forderung nach Alternative.

>Donaukurier
07.09.2010, 00:00 Uhr

Gemeinderat fordert Alternativstandort, Bauantrag vertagt.

>Badische Zeitung
31.08.2010, 00:00 Uhr

Petition und Demo gegen Funkmast in Ortsmitte.

>Märkische Allgemeine
24.08.2010, 00:00 Uhr

Initiative setzt Alternativstandort durch.

>Südwest Presse
21.08.2010, 00:00 Uhr

Gemeinde und Bürger besorgt wegen Standort.

>Südwest Presse
17.08.2010, 00:00 Uhr

Innenministerium gegen Alternativstandort der Gemeinde.

>Thüringer Allgemeine
13.08.2010, 00:00 Uhr

Bürger sind gegen den geplanten Standort für Digitalfunk.

>Augsburger Allgemeine
09.08.2010, 00:00 Uhr

Swisttal-Heimerzheim: Digitalfunkmast - Initiative sieht Wortbruch

Der Funkmast der Bundespolizei sorgt in Heimerzheim weiter für Gesprächsstoff. Mitglieder der Initiative "Der Turm muss DA weg!" sorgen sich verstärkt über die Strahlen, die auch vom BOS-Funk ausgehen. Grund dafür sind Vorfälle im benachbarten Fasanenweg, die sie benennen: Seit Inbetriebnahme einer Mobilfunkanlage seien dort drei Menschen verstorben und fünf an Krebs erkrankt, keiner davon älter als 60 Jahre.>General-Anzeiger Bonn, 09.08.2010
05.08.2010, 00:00 Uhr

BI Lilienthal stoppt TETRA-Funk lädt zur Infoveranstaltung ein.

>Weser Kurier
24.07.2010, 00:00 Uhr

Mehrere Hundert Unterschriften gegen Standort mitten im Wohngebiet.

>Süddeutsche Zeitung
23.07.2010, 00:00 Uhr

Gemeinderatsdebatte über baurechtliche Zustimmung.

>Schwarzwälder Bote
20.07.2010, 00:00 Uhr

Bürger protestieren bereits vor Bauantrag gegen TETRA-Funk.

>Oberbayrisches Volksblatt
03.07.2010, 00:00 Uhr

Beginn der Bauarbeiten für umstrittenen Funkturm auf LZPD.

>Westfälische Nachrichten
03.07.2010, 00:00 Uhr

Nachbarn sammeln Unterschriften gegen geplanten Standort.

>Weser Kurier
01.07.2010, 00:00 Uhr

Initiative wendet sich mit Offenem Brief an Gewerkschaft der Polizei (GdP) Schwäbisch Hall.

>BOS-Initiative (Webseite erloschen)
30.06.2010, 00:00 Uhr

Gemeinderat genehmigt Alternativstandort.

>Fränkische Nachrichten
28.06.2010, 00:00 Uhr

Stadtrat gegen Standortvorschlag der Regierung.

>Merkur
23.06.2010, 00:00 Uhr

Anwohnerprotest: für Alternativstandort in größerer Entfernung.

>Main-Echo
16.06.2010, 00:00 Uhr

Gemeinde will trotz ersetztem Einvernehmen Regierung widersprechen.

>Oberbayrisches Volksblatt
12.06.2010, 00:00 Uhr

BI initiiert Infoabend.

>Oberbayrisches Volksblatt
29.05.2010, 00:00 Uhr

Nach Bürgerprotest: Standort in Neu-Vehlefanz.

>Märkische Allgemeine
29.05.2010, 00:00 Uhr

Widerstand gegen Standort Pfeilstett und Infoveranstaltung.

>Oberbayrisches Volksblatt
25.05.2010, 00:00 Uhr

Anwohner von Standort in Nachbargemeinde überrascht.

>Südwest Presse
10.05.2010, 00:00 Uhr

Ortschaftsrat lehnt Bauantrag ab.

>Badische Zeitung
06.05.2010, 00:00 Uhr

Gemeinde verärgert über Infopolitik, lehnt geplanten Standort ab.

>Merkur
30.04.2010, 00:00 Uhr

Ortschaftsrat lehnt Standort auf Hohe Flum einstimmig ab.

>Badische Zeitung
15.04.2010, 00:00 Uhr

Anwohner und Gemeinde lehnen Standortvorschlag ab.

>Allgäuer Zeitung
29.03.2010, 00:00 Uhr

Infoabend in Germerswang.

>Merkur
28.03.2010, 00:00 Uhr

Alternativstandort: Bürger unterstützen die Gemeinde mit Unterschriftensammlung..

>Augsburger Allgemeine
23.03.2010, 00:00 Uhr

TETRA: Mobilfunk-Initiative rät Stadt zu Podiumsdiskussion.

>Badische Zeitung
25.02.2010, 00:00 Uhr

Bürgerinitiative hat zweihundert Mitglieder.

>Welt
23.02.2010, 00:00 Uhr

Gemeinde stellt mangels Infos keinen Standort zur Verfügung.

>Augsburger Allgemeine
22.01.2010, 00:00 Uhr

BOS-Funkmast auf Katzenbuckel: Kleine Anfrage an Landtag.

>Neckar-Odenwald-Kreis-Zeitung
14.01.2010, 00:00 Uhr

Hinweise auf Mobilfunkinitiativen.

>Badische Zeitung
30.12.2009, 00:00 Uhr

MdL F. Streibl lädt sich selbst zum Runden Tisch ein.

>Merkur
30.12.2009, 00:00 Uhr

Unterschriftensammlung von Anwohnern: TETRA-Petition an BayLT.

>http://diagnose-funk.org/diagnose:funk netzwerk
22.09.2009, 00:00 Uhr

Landratsamt informiert - Zuhörer besorgt.

>Merkur